Du befindest dich hier: Home » Chronik » 86 neue Fälle an Schulen

86 neue Fälle an Schulen

Foto: Sabes/ 123RF.com

In der vergangenen Woche wurden an den deutschsprachigen Kindergärten und Schulen in Südtirol insgesamt 86 neue Sars-CoV-2-Infektionsfälle verzeichnet.

Die jüngsten Daten über die Neuansteckungen betreffen den Zeitraum vom 30. November bis zum 6. Dezember 2020 und sind am Mittwoch von der Deutsche Bildungsdirektion bekanntgegeben worden. Demnach beläuft sich die Gesamtzahl der Coronavirus-Neuinfektionen an den deutschsprachigen Kindergärten und Schulen in der vergangenen Woche auf 86. Neu verhängt wurden 468 Quarantänen. Wie in der Vergangenheit schließen die Zahlen die gesamte Kindergarten- und Schulgemeinschaft, also Kinder und Jugendliche, pädagogische Fachkräfte, Lehrpersonen und das nicht unterrichtende Personal ein.

Insgesamt 86 Neuinfektionen

An den Kindergärten sind in der vergangenen Woche 20 neue Infektionsfälle festgestellt worden, neun davon betreffen pädagogische Fachkräfte, vier das nicht unterrichtende Personal, sieben Kindergartenkinder. An den Grundschulen mit deutscher Unterrichtssprache gab es 19 neue Infektionsfälle, sechs unter dem Lehrpersonal und 13 unter den Schulkindern. Von den Mittelschulen wurden 19 Neuinfektionen gemeldet: betroffen sind drei Lehrpersonen, zwei nicht unterrichtende Personen und 14 Jugendliche. Von den Oberschulen wurden zwölf Neuansteckungen gemeldet (drei Lehrpersonen, eine nicht unterrichtende Person und acht Schüler) und an den Berufsschulen 16 (eine Lehrperson und 15 Schüler).

468 Quarantänen angeordnet

Im Zusammenhang mit neuen Infektionsfällen mussten an den Kindergärten 261, an den Grundschulen 88, an den Mittelschulen 64, an den Oberschulen 15 und an den Berufsschulen 40 Quarantänen neu verhängt werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • heinz

    Schulen und Kindergärten sind Infektionsherde, daher ist wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr der Fernunterricht dem Präsenzunterricht vorzuziehen. Analysen der Ansteckungszahlen des Schulpersonals der Region Piemont ergaben, dass das Schul- und Kindergartenpersonal bis zu vier Mal so oft mit dem Coronavirus angesteckt worden war als der Durchschnitt der Bevölkerung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen