Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der verbotene E-Roller

Der verbotene E-Roller

Foto: Stadtpolizei Bozen

Die Stadtpolizei hat in Bozen eine Frau gefilzt, die mit einem nicht für den Straßenverkehr zugelassenen E-Roller unterwegs war.

Die Stadtpolizei hat in Bozen eine Frau „aus dem Verkehr gezogen“, die auf einem Gefährt unterwegs war, das sie laut der geltenden Straßenverkehrsordnung nur in ihrem Privatgarten oder auf ihrem Balkon hätte benutzen dürfen.

Die Frau war mit einem Elektroroller unterwegs, als sie an der Kreuzung Drususallee-Romstraße in eine Kontrolle geriet.

Dabei stellte sich heraus, dass der E-Roller nicht für den Straßenverkehr zugelassen war – sondern nur für Fahrten auf Privatgrund.

Da der spezifische E-Roller in die Kategorie eines Leichtmotorrades fiel, hätte die Frau einen Helm tragen müssen. Und das Fahrzeug hätte mit einer Kenntafel ausgestattet sein und versichert sein müssen.

Die Frau, so die Polizei, hätte beim Kauf hellhörig werden müssen, da das Gerät als „Elektro-Scooter“ angeboten worden sei.

Der Roller, den die Frau um 560 Euro gekauft hatte, wurde beschlagnahmt und wird jetzt versteigert. Außerdem muss die Frau eine Geldstrafe von 1.100 Euro berappen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • emma

    ja die gute war mit 1ner bombe unterwegs, hàtte bozner omas und schlafende geweckt, das muss bestraft werden, sonst null probleme dort?

  • gestiefelterkater

    „Die Frau war mit einem Elektroroller unterwegs, als sie an der Kreuzung Drususallee-Romstraße in eine Kontrolle geriet.“
    Nein was für ein Glück für die Gesellschaft, dass diese „Schwerverbrecherin“ dank des heldenhaften Eigreifens der Stadtpolizei dingfest gemacht werden konnte!
    In Zeiten wie diesen muss hart durchgegriffen werden, heute ist es ein Elektroroller und morgen zwei und schon übermorgen können sich Bozens Gäste nicht mehr sicher in dieser buntesten Stadt bewegen und müssen Angst vor Elektrorollern haben!

  • hallihallo

    wenn man ein 16jähriger für ein motorrad einen führerschein kauft , braucht er einen führerschein und wenn einen einen e-roller kauft der zu stark ist, braucht er halt auch einen führerschein, weil dies wie ein elektrisches motorrad ist.
    ich kann mir ja auch nicht ein e-auto über internet aus china bestellen und damit herumfahren.
    achtung diese e-roller erreichen geschwindikeiten von 80-90 km/h sind also nicht mit spielzeug zu vergleichen.
    selbst bei e-bikes muss der motor bei 25 km/h automatisch abschalten, ansonsten sind das leichtmotorräder.

  • joachim

    Unglaubliches Verbrechen! Bozen wird immer krimineller! Wo führt daß nur hin? (-:

  • robby

    Hätte die Frau gesagt dass sie zu den Goldstücken im Bahnhofspark unterwegs ist wäre ihr nichts passiert, im Gegenteil, möglicherweise hätte sie noch Begleitschutz bekommen.

  • fcpichler

    Jo woos mochn sie a Storia wegn an Ekektroroller? Jo , hobn mer sunscht kaane Probleme?
    Sie solln amol frougn wieviele vo „unserer Freunde“ am Bahnhofspark auser Koks …. a an Aufenthaltsbestätigung dabei hobn..

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen