Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die „Volkswut“

Die „Volkswut“

Ein perfides Posting gegen LR Philipp Achammer und seine Ehefrau Nicole Uibo belegt, welche Dimensionen die Welle des Hasses in den sozialen Medien erreicht hat.

von Artur Oberhofer

Eigentlich wollte sie sich nicht öffentlich äußern. „Vielleicht wäre es auch besser, dieser Sache keine Aufmerksamkeit zu schenken, aber manchmal“, so gesteht Nicole Uibo, „hat man einfach für sich das Gefühl, den Mund nicht mehr halten zu können.“

Nicole Uibo und ihr Ehemann Philipp Achammer haben vor wenigen Tagen am eigenen Leib erfahren, welche Dimensionen die Welle des Hasses und der Hetze in den sozialen Netzwerken inzwischen erreicht hat.

Die „Volkswut“, die bereits vor Corona latent war, ist mit oder wegen Corona noch virulenter und unerträglicher geworden!

Im Fadenkreuz der digitalen Hetzer und Rufmörder stehen die klassischen „Hass-Kategorien“: Politiker, Medien („Lügenpresse). Besonders exponiert sind die socia-affinen Politiker, also jene Mandatsträger, die ihren Mitteilungsschwerpunkt auf Facebook verlagert haben – so wie Philipp Achammer.

Der Bildungs- und Wirtschafts-Landesrat hat nun wieder einmal erfahren, wie fließend die Grenzen zwischen Bürgernähe und Pranger im Netz sind, wie schnell man in der digitalen Welt vom Politiker zum Anfassen zum Hassobjekt wird.

Was ist passiert?

Ein besonders dreister Hater hat ein Foto ins Netz gestellt, auf dem Philipp Achammer und seine Ehefrau Nicole Uibo zu sehen sind, wie sie in ihrer Heimatgemeinde Mühlbach über einen öffentlichen Platz gehen. Das Ganze versehen mit dem (holprigen) Begleittext:

„Der Achhammer wieder einmal …

Während andere im LOCKDOWN sind, und von DER LANDESREGIERUNG nur noch zu hören ist

Nix geht OHNE MASKE, hier mal Herr und Frau Achahammer unterwegs in Mühlbach OHNE MAULKORB.

(…)

Achso, Herr Achammer und Ihre Frau als Apothekerin, sollten Sie nicht Vorbild sein?“

Die Botschaft ist klar:

Das unterdrückte und drangsalierte Volk muss Maske tragen und daheim bleiben, während der Landesrat und seine Frau seelenruhig und unbeschwert durch Mühlbach spazieren – ohne Maulkorb, um es in der Sprache der Hass-Prediger zu sagen.

Nur: Das Foto ist über ein Jahr alt. Sogar ihr Schwangerschaftsbäuchlein sei zu sehen, ärgert sich Nicole Uibo, die inzwischen, im Juli dieses Jahres, Mutter eines kleinen Jungen geworden ist.

Der Gedanke, dass sie im eigenen Dorf von Hobby-Paparazzis fotografiert wird, die diese Bilder dann irgendwann für ihre perfide Zwecke missbrauchen, ist für Nicole Uibo äußerst unangenehm, unheimlich, schockierend.

Die Frau des Landesrates sagt:

„Irgendwie ist es schon schlimm genug überhaupt das Gefühl zu haben, sich für ein solches Foto rechtfertigen zu müssen!

Der Gedanke, im eigenem Dorf – es ist ja nicht schwer zu wissen, aus welchem Wohnhaus diese Aufnahme stammt -– wie von Paparazzis fotografiert zu werden, ist schon arg eigenartig! Was mich dann aber wirklich wundert, ja vielleicht sogar schockiert, ist, dass dieses Bild, das im 
letzten Winter irgendwann entstanden sein kann (man kann sogar mein Schwangerschaftbäuchlein erkennen), völlig aus der Situation gerissen wird, um nun für irgendwelche Zwecke verwendet zu werden … Vielleicht bin ich wohl manchmal zu naiv für diese Welt – aber manchmal schockiert es mich wirklich.

Aber es zeigt auch nur, was Social Media auch kann … wie schnell sich Dinge verbreiten, die weder der Wahrheit entsprechen, noch damit im Zusammenhang stehen…. wie schnell sich Menschen gegeneinander aufbringen lassen und Hass verbreitet wird … auch das ist Facebook!“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (47)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • martasophia

    Wir leben in einer Krisenzeit, vermutlich auch in einer Zeit des Paradigmenwechsels. In solchen Zeiten sind Resilienz und Dialogbereitschaft unabdingbare Kompetenzen und beides scheint – wie auch die Kommentarspalten de online Zeitungen und sozialen Medien zeigen – einigen völlig abzugehen. Es scheint aber nicht nur ein Südtiolerproblem zu sein. Die USA machten es u.a. vor, ein Präsident mit Wutausbrüchen, völlig planlos, ein Narzisst wie er im Buche steht und doch von vielen gewählt wird.
    Interessieren sollten wir uns mehr für Lösungen, als wütend Frustration abzulassen. Interessieren sollte sich die Menschen für den Dialog und nicht für die gegenseitigen wütenden Beschimpfungen, die zu nichts führen. Dänemark hat sich bereits vor Jahren an eine von vielen Möglichkeiten herangemacht und Empathie als Schulfach eingeführt.

    • rasputin

      Genau jener Präsident ist das leuchtende Vorbild der hasstriefenden Coronaleugner. Auch in diesem Forum werden Politiker mit gehässigen und untergriffigen Namen bezeichnet, weil das wird man wohl noch sagen dürfen. Eine sachliche Diskusion ist mit solchen Leuten nicht möglich denn sie informieren sich alternativ und haben somit recht.( Q Anon, Breitbart, Telegram usw……)

      • gorgo

        Ich habe teils den Eindruck, dass auch die TZ ihr bestes tut, sich ein fixes Schwurbler Rudel anzuzüchten. Vor allem auf ihrer fb-Seite. Wird schon Klicks bringen.

        • olle3xgscheid

          Stimme dem 100% zu. Der Artikel war absolut nicht notwendig.

        • cif

          Der Pöbel bringt eindeutig mehr Klickzahlen, es gibt genug davon.

          • n.g.

            @cif Scheint es dir in Anbetracht dieses Berichts angemessen zu sein die Menschen als Pöbel zu bezeichnen?
            Absolut schädlich was da veranstaltet wird aber man muss den Dialog trotzdem suchen. Sollte, man kann und muss sich nicht immer beherrschen.
            Die Gegenseite nur zu beschimpft entzweit nur noch mehr. Willst du die Menschen zusammen führen und auf ein wieder normales Maß bringen musst du reden nich sie als Dreck bezeichnen.

          • cif

            Ng
            Als ob der Pöbel interessiert ist, Menschen zu vereinen. Träum weiter in deinem
            Prinzenschlaf.

          • n.g.

            @cif Es nicht zu versuchen ist noch schlimmer. Wenn man davon ausgeht, dass die Hälfte dieser Leute nicht zu dumm sondern einfach verwirrt und verführt werden, dann lohnt es sich doch.
            Sich, ihnen gegenüber, wie du und einige andere es machten, als elitäre und einzig gebildete Menschen darzustellen fördert das Ganze besser zu machen auch nicht.

          • cif

            N.g

            Ach der Pöbel ist blos verwirrt, na dann bin ich ja beruhigt.
            Dann gelten meine Aussagen ab jetzt den restlichen 50%

    • yannis

      >>>>>>>Dänemark hat sich bereits vor Jahren an eine von vielen Möglichkeiten herangemacht und Empathie als Schulfach eingeführt………..

      wohl auch einer der Punkte warum ein gewisser „grüner Herr“ (Habeck) sich seinen Lebensmittelpunkt dort eingerichtet hat, weil er nach eigener Aussage „mit Deutschland nichts anfangen“ kann, aber ganz ungeniert von Deutschen Steuergeld lebt und nebenbei auch noch den Anspruch auf Kanzler erhebt.
      Zudem Dialogbereitschaft: funktioniert NUR wenn auch die Damen u. Herren Politiker diese suchen, was leider eher selten der Fall ist.

      • george

        Was hat das mit „Grünen“ zu tun? Wieviel „schwarze, braune, rote, edelweiße usw. Herren leben anderswo, als sie ihren Verdienst haben? Wieviel Spitzensportler, Filmstars, Fernsehsprecher usw. leben in einem anderen Land, wo es ihnen besser geht. Aber immer nur auf jene einhacken, die ohnehin empfänglicher sind für die sozial Schwachen, nur weil ihr untergriffigen Schreiberlinge immer meint für diese am meisten aufkommen zu müssen.

  • zusagen

    Das ist keine Volkswut wie es die Tageszeitung schreibt. Soziale Medien sind offen zugänglich und somit auch Sprachrohr für all jene die ansonsten nie zu Wort gelassen werden. Wohl auch darum, weil sie vom Volk nicht ganz so ernst genommen werden. Deshalb ein nicht ganz bescheidener Erfolg für jemanden der nichts zu sagen hat, plötzlich den eigenen Mist als Volkszorn verkauft zu sehen. Dank …

  • batman

    Einmal ist das Foto über ein Jahr alt und einmal ist es irgend wann mal im letzten Winter entstanden.
    Wir haben jetzt Ende November und wenn das Foto über ein Jahr alt ist wird vom Schwangerschaftsbäuchlein noch nicht viel zu sehen sein. Juli minus 9 Monate?

  • batman

    Wenn die Schwangerschaft schon aus dieser Entfernung sichtbar ist, wann wurde dann das Foto gemacht?

  • prophet

    Abgesehen wenn des Foto jetzt gmocht geworden isch, es existieren einige Fotos dei genau dei Problematik darstellen… Die Hoheit zirkuliert ohne Maske /Abstand und die Schuld wird auf die Bevölkerung gewälzt!
    Ps. Worscheinlich wissen die Herrschaften daß das tragen einer Maske ungesund ist!!!

  • noecka

    Hauptsache die Zwei sind verliebt und glücklich. Dies ist halt mal der Preis den man bezahlt, wenn man in der Öffentlichkeit ganz oben stehen möchte. In Sozialmedia geizen unsere 2 Südtiroler vorzeige-liebes-turtel-täubchen auch nicht mit ihren „privaten“ Liebesgeschichten. 🙂

  • batman

    Nur: Das Foto ist über ein Jahr alt. Sogar ihr Schwangerschaftsbäuchlein sei zu sehen, ärgert sich Nicole Uibo, die inzwischen, im Juli dieses Jahres, Mutter eines kleinen Jungen geworden ist.

    Dauert die Schwangerschaft bei Frauen von Politikern länger? 🙂

  • noecka

    Schon gesehen, dank dieses Beitrages ist heute der langweilige Hausarrest Vormittag gerettet. haha

  • franz1

    Also gibt es in Südtirol auch Hellseher die auf diesem Foto ein Bäuchlein erkannt haben?

  • kritiker

    im freien, als familie, kein mensch weit und breit herum, wen könnten sie wohl anstecken manche suchen das haar in der suppe, um pöbeln zu können.

  • perikles

    Angesichts mancher Postings hier die von der Redaktion zugelassen werden, möge sich die Tageszeitung ruhig an die eigene Nase fassen.

  • ahaa

    Es wurde ja eine denonzianten Nummer eingerichtet um Coronaleugner zu verraten.
    Warum regt er sich so auf?
    Ich würde ihn oder andere auch sofort veröffentlichen.
    Das sich die wenigsten daran halten was sie predigen kennt man doch auch aus der Kirche.
    Und diese sollen besser sein? Dann heiligt sie doch.

  • watschi

    nachdem sich jetzt sicher ganz sùdtirol fragen wird wann das foto enstanden ist, habe ich eine frage: steht die gelbrote sàule rechts im bild das ganz jahr ùber am platz oder nur eine kurze zeit lang z.b. wegen bauarbeiten oder weihnachtsmarkt. ich gaube jedenfalls nicht, dass die beiden in diesen zeiten ohne maske durchs dorf marschiert sind.

  • n.g.

    WER SPALTET. DAS VOLK?
    Ist es die Bevölkerung selbst oder sind es die Politiker und die Medien. Einige von denen?
    Und sich dann wundern warum so etwas zustande kommt.
    Nicht falsch verstehen, ich bin gegen solche Aktionen und Gegner von Facebook!

  • n.g.

    Nich was für Achhammer.
    Wer sich in Gefahr begibt (Facebook) kommt darin um.

  • goggile

    WAS SICH DIE TAGESZEITUNG AN MOBBING MEDIALES LANGANDAUERNDES UNBESTRAFTES UNSANKTIINIERZES ERLAUBT HAT UNGOLIATH MIT MESSNER FRÜHER U D HEUTE MIT KOMPATSCHER IST ZEUGNIS KEINER ORDENTLICH FUNKTIONIERENDEN JUSTIZ! SCHÄMT EUCH ALLE!

  • sepp

    Wer lei gscheide red wie der herr muiss des in kauf nehm du und jeden falls gibs woll ondre beweise a no pfatten lässt grüssen

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Frau Nichte Nicole. „schockierend“ „unheimlich“…..Sie benùtzen Wòrter, die zeugen , wie naiv Sie durchs Leben schreiten. Hirni

  • sorgenfrei

    Selbst wenn das foto aktuell wäe…. die beiden sind allein auf weiter flur, wen soll man da auch anstecken? Dies ist weder fahrlässig noch ein verstoß gegen die vorbildfunktion… dieser post ist einfach nur gehässig und zeigt, welche früchte das ganze querdenkertum treibt… es gibt auch schon einen namen für das ganze, nämlich die realität sich so zurechtzulügen (fake news), wie man es braucht: trumpism!

  • artimar

    Ich weiß, wir leben in einer Empörungskultur. Da wird nicht nur von Usern, sondern auch manchmal sogar von Journalisten die Quelle nicht kritisch gegeprüft und etwas falsch ein- und zugeordnet und moralisch kommentiert. Ist das nun gleich auch ein Hate-Posting. Ich weiß nicht. Entscheidend ist doch, ob das trotz besseren Wissens und mit bösartiger Absicht geschieht oder nicht. Das gepostete Foto ist ja echt.

  • cesco76

    Des hat mit Der ganzen problematic nix zu tun wenn 2 menschen auf a menschenleere strasse oder dorfplatz spazieren. Jo es isch Der achammer ja und, und uberhaupt, sagt was ihr wollt Uber seiner arbeit Al’s politiker aber last das private und somit seine Frau zu beleidigen.

    • nochasupergscheiter

      Ganz klar ist die Masken Pflicht im Freien bei genügend Abstand ein Blödsinn…
      Die Kinder die den ganzen Tag die Maske aufhaben tun mir leid…
      Überhaupt bin ich dafür dass die die solche Gesetze erlassen selbst 8 stunden oder zumindest 5 stunden ohne pause die Maske aufhaben müssen..
      Dann seht ihr wie das ist und was es mit euch macht…
      Bzw das aufhaben geht ja noch aber du hast nach einer Stunde einen nassen und wenn du krank bist infektioösen fetzen vorm Mund..
      Tests hin oder her aber es gibt keinen test der stundenlanges tragen testet, da bin ich mir sicher

  • hubertt

    Wenn die Politiker das Volk jeden Tag belügen und deren. Wirtschaftliche Grundlagen ruinieren, dann sollte das Volk nicht Mal sufmucken dürfen, sondern ein dickes Lob aussprechen. Erinnert ihr euch noch wie die Bürger betitelt würden und zwar von Achammer und den anderen Politikern?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen