Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Urlaub ohne Ramba-Zamba

Urlaub ohne Ramba-Zamba

Martin Haller

Die Diskussion um die Öffnung der Skigebiete und dem damit zusammenhängenden Wintertourismus verfolgt auch das lokale Handwerk aufmerksam.

Malerische Landschaften, erstklassige Beherbergungsbetriebe und kulinarische Spezialitäten locken jedes Jahr zahlreiche Touristen nach Südtirol, Sommer wie Winter. Nutznießer davon sind nicht nur Gastbetriebe und Hotellerie, sondern eine Reihe von anderen Wirtschaftssektoren. Um all diese positiven Nebeneffekte zuzulassen, sei eine Öffnung der Skigebiete unabdingbar, ist lvh-Präsident Martin Haller überzeugt.

„Südtirols Tourismus hat einen erheblichen Multiplikatoreneffekt und schafft Arbeitsplätze in Sektoren wie Landwirtschaft, Baugewerbe, Instandhaltung, Einzelhandel, Handwerk oder Finanzdienstleistungen. Entsprechend kommen für jeden Job, den der Tourismus direkt in der Hotellerie schafft, indirekt weitere Jobs in anderen Branchen hinzu. Natürlich müssen entsprechende Sicherheitsprotokolle eingehalten werden. Eine gute Wintersaison ist für unser Land aber erforderlich, um das gesamte Südtiroler Wirtschaftsrad wieder zum Drehen zu bringen“, unterstreicht Haller.

Infolgedessen spricht sich der lvh klar für einen baldigen Start der Wintersaison aus. Auch weil man den konjunkturellen Auswirkungen im Frühjahr – besonders im Bauhaupt- und Baunebengewerbe ebenso wie im Installationssektor – nicht standhalten könnte und viele Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. „Ich denke, allen ist klar, dass es dieses Jahr eine andere Skisaison ohne große Après-Ski-Partys und Ramba-Zamba geben wird. Sicheres Urlauben muss und kann aber möglich sein.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • quovadis

    Wenn Italien die Skigebiete schließt, fahre ich nach Nauders. Und dann soll ich 14 Tage in Quarantäne? Reschen und Nauders sind de facto 1 Dorf. Wegen 100 Metern und der blöden Grenze eine solche Bestimmung. Wie man sieht, die Grenze ist knallhart da. Alles andere sind Sonntagsreden.

    • tiroler

      Die Skigebiete könnten ohne weiteres öffnen. Die Skihütten bzw Restaurants dürften nur fürs Mittagessen offen halten, und nur Sitzpläte an Tischen dürfen erlaubt sein. Zudem absolutes Alkoholverbot. Dieses Angebot müssten die Skigebiete dem Land bzw Staat machen, dann würden sie auch öffnen dürfen

  • tirolersepp

    Man sieht die großen Entscheidungen werden doch immer wieder im Flachland entschieden !

    @tiroler
    Oan Bier sei uns aber schon vergönnt !

  • annamaria

    Es wäre moglich die Skigebiete zu öffnen, wenn man mit Verstand bestimmte Dinge macht. An den Aufstiegsanlagen mit Geduld und Respekt handeln. Kein Apresski, in Hütten und Bars nur am Tisch essen und trinken. Es klappt, wenn man es will!

  • yannis

    >>>>Es klappt, wenn man es will,

    leider ist eine Horde Touristen zu hüten mindestens genauso schwierig wie eine Horde Flöhe.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen