Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Keine Quarantäne für Kontaktpersonen“

„Keine Quarantäne für Kontaktpersonen“

Sanitätslandesrat Thomas Widmann erklärt, was bei einem positiven Testergebnis bei den Corona-Massentests passiert. Und wie sich die Kontaktpersonen verhalten sollen.

Von Matthias Kofler

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat die  Verordnung zu den Corona-Massentests veröffentlicht, die am Freitag, Samstag und Sonntag landesweit durchgeführt werden. Demnach sind die Gemeinden für die Organisation und Abwicklung der Antigen-Schnelltests verantwortlich.

Die positiv Getesteten werden vom Sanitätsbetrieb krankgeschrieben und für (mindestens) zehn Tage häuslich isoliert. Wer in den zehn  Tagen keine Symptome (Fieber, Geschmacksverlust, Husten usw.) entwickelt, darf die häusliche Isolation nach zehn Tagen ohne weitere Testung verlassen.

Patienten mit Symptomen müssen sich hingegen an ihren Hausarzt wenden, der dann beim Sanitätsbetrieb einen Termin für einen PCR-Abstrich beantragt. Er oder sie kann die Isolation erst mit einem negativen Testergebnis verlassen. In jedem Fall spätestens nach 21 Tagen (dann auch ohne negatives Ergebnis). „Die Isolation dauert also nicht ewig“, betont Sanitätslandesrat Thomas Widmann.

Und was passiert mit den Kontaktpersonen der positiv Getesteten?

Hier herrschte tagelang Unklarheit. Laut einem Sitzungsprotokoll der Task Force im Sanitätsbetrieb, das die TAGESZEITUNG veröffentlicht hat, haben Generaldirektor Florian Zerzer und Co. das Ziel verfolgt, die Antigentests rechtlich mit den PCR-Tests gleichzusetzen. Das heißt: Auch die Kontaktpersonen der positiv Getesteten hätten sich in Quarantäne begeben müssen. Wie Landesrat Widmann klarstellt, war das Sitzungsprotokoll missverständlich formuliert. „Wir streben in Rom eine Gleichstellung der Antigentests an – allerdings für die Zukunft und nicht für die am Wochenende stattfindenden Corona-Screenings.“

Das bedeutet: Die Kontaktpersonen der positiv Getesteten, die selbst negativ oder gar nicht getestet wurden, müssen sich von den positiv Getesteten isolieren. Sie dürfen das Haus aber weiterhin verlassen, werden also nicht unter Quarantäne gestellt. Es werde keine Rückverfolgung der engen Kontakte geben, weil dies bei so viel Getesteten „physisch schlichtweg nicht durchführbar“ sei und folglich „auch keinen Sinn“ mache, erklärt Widmann. „Keine Kontaktperson geht in Quarantäne – nur die positiv Getesteten werden isoliert“, betont der Sanitätslandesrat.

Die negativ Getesteten und die Kontaktpersonen von positiv Getesteten müssen sich weiterhin strikt an die AHA-Regeln halten. Landesrat Widmann empfiehlt: „Wer mit einem positiv Getesteten zusammenwohnt, soll ein eigenes Badezimmer nutzen, in einem getrennten Schlafzimmer schlafen, alleine essen und die Räume ständig lüften.“ Es gehe darum, den Hausverstand einzusetzen. „Wenn alle in der Wohnung das gleiche Handtuch benutzen, dann steigt natürlich auch das Infektionsrisiko“, so Widmann.

MEHR DAZU IN DER PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (48)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alsobi

    Na bitte, für was das alles? Keine Quarantäne für Kontaktpersonen, keine Rückverfolgung!
    Wer mit einem positiv Getesteten zusammenwohnt, soll ein eigenes Badezimmer nutzen, in einem getrennten Schlafzimmer schlafen, alleine essen und die Räume ständig lüften.“
    Haaaallllllllllllo Herr Widman, in welcher Welt leben sie eigentlich?
    Es ja nicht jeder vermögend auf die Welt gekommen oder hat sich in einer reichen Familie eingeheiratet.

    Ist es möglich dass euch der 7. Dezember Sant’Ambrogio in den Köpfen herumspukt und von seiten der Betreiber recht Druck ausgübt wird??

  • andreas

    Die Nachverfolgung der Sanität, welche Frau Dr. Regele organisieren sollte, hat laut einem Artikel der TZ nie wirklich funktioniert und sie war vom Anfang an überfordert.

    Anstatt frühzeitig einzugreifen, haben die beiden Strategen Zerzer und Widmann es anscheinend vorgezogen, der Bevölkerung die Schuld zu geben und nun einen sündhaft teuren Massentest angeordnet, um sich wohl als Retter des Abendlandes zu präsentieren.

    Schon der Versuch PCR Tests und Schnelltests rechtlich gleichzusetzen, zeigt die Verzweiflung der Herren.
    Ich kenne einige, welche nach einem positiven Schnelltest, trotz fehlender Anordnung der Sanität, sich und die Familie selbst in Quarantäne begeben haben, um andere nicht zu gefährden.
    Diese konnten dann teilweise wochenlang auf einem Anruf der Sanität warten, um einen PCR Test zu machen.

    Und nun kommt der Widmann daher und meint, man soll nicht dasselbe Handtuch verwenden und in einer 5köpfigen Familie soll jeder ein anderes der 5 Badezimmer benutzen…..

    • unteruns

      @andreas… ich benutze immer mein eigenes Handtuch, und wenn die ganze Familie zu Besuch ist, hängen 5 verschiedene Handtücher im Bad. das wird wohl normal sein. Mit den Badezimmer geb ich dir Recht, da wird’s eng werden.Sehe aber auch dort Lösungsmöglichkeiten…bischen Fantsie, dann klappt das auch

    • pingoballino1955

      andreas du wirst mir langsam sympatisch-BRAVO!

    • positivegedanken

      Tja wenn man in Villa wohnt wie einige unserer Politiker…. die haben ja keine Ahnung wie der „normale “ Bürger lebt. Einfach nur traurig

      • gorgo

        @pingoballino
        Sympathie wird überbewertet. Der Herr Andreas verrät uns leider auch nicht wie man frühzeitig „eingreifen“ hätte sollen.
        Das die Kontaktverfolgung europaweit nicht funktioniert hat, ist ihm offenbar entgangen.
        Und seine einzige Sorge war bis vor kurzem, dass er durch den Massentest, womöglich 10 Tage krankgeschrieben wird…
        Wir warten tatsächlich seit 2 Wochen auf einen PCR Test.
        Mit älteren Personen in einem Haushalt. Getrennten Handtüchern natürlich.
        Eine durchschnittliche Südtiroler Familie fern der Risikogruppe sollte damit zurechtkommen. Und ausserhalb sollte man sich ohnehin so verhalten, als sei man infiziert.

        • andreas

          Frühzeitig eingreifen bedeutet, dass wenn eine ca. 200 Personen zur Verfügung gestellt bekommt, diese aber nicht koordinieren kann, dass sie halt ausgetauscht wird.
          So schwierig ist das jetzt nicht zu verstehen. Auch ist es keine Rechtfertigungm wenn es andere Länder auch nicht hinbekommen.

          Meine Sorge ist natürlich immer noch positiv zu sein und in die Fänge der Sanität zu geraten.
          Ich habe keine Lust deren Willkür und Dilettantismus ausgesetzt zu sein, wie du es siehst, ist mir eigentlich herzlich egal.

    • waldi

      Bravo Andreas!

      P.S. Genau der Widmann gibt uns allen die Schuld und war einer der ersten, der sich, wohlgemerkt bei einer Familienfeier, angesteckt hat. Am Anfang war er noch halbwegs gut, aber jetzt merkt man einfach, dass er ratlos ist und nur mehr um sich schlägt. Hoffe wirklich, dass beide Herren (Zerzer..) dann mal ihren Hut nehmen. Die Masken waren mir noch egal, aber was sie sich mit den nicht ausgewerteten Test der Hausärzte erlaub haben, das schlägt den Fass den Boden raus. In Deutschland als Beispiel, würden die lange schon nicht mehr auf ihren Sesseln kleben.

    • george

      Ach ‚andreas‘, übertreibe nicht immer und stänkere nicht hinten nach, sondern lass etwas Vernunft walten. Die Bevölkerung (zumindest Teile davon) sind sehr wohl schuldig an der Verbreitung des Virus und an der Krankwerdung von Personen. Also, versuche nicht nur die Schuldigen unter den Politkern zu setzen. Auch du bist ein solcher, der dauernd so komisch herum politisiert, somit gehörst du auch dazu.

      • michaelmamming

        Na ich denke, es haben weder manch Politiker, noch zuständige Stellen im Gesundheitswesen, noch Teile der Bevölkerung in dieser Geschichte geglänzt…

        • gorgo

          @ michaelmammig
          Kann es sein, dass es durch die gegebene Inkubationszeit ohnehin illusorisch war, durch Kontaktverfolgung eine Ausbreitung zu verhindern?
          Und das nach einem gewissen Grad an Infektionsgeschehen ohnehin andere Massnahmen gesetzt werden hätten müssen?

          @andreas
          Ich weiß. Trotzdem Danke für die Erklärung. Glaube kaum, dass ein einfacher ‚Austausch‘ der Person es besser gemacht hätte.

  • n.g.

    Jetzt führen sie ihre eigenen Regeln ad absurdum! Kontaktpersonen dürfen plötzlich raus. Toll! Haben sie Angst, dass sonst 90% der Bevölkerung in Quarantäne sind?

    • n.g.

      Und wenn die AHA Regeln so gut sind, warum. Dürfen wir dann sonst fast nichts? Zu hause sollen die helfen aber draussen dann nicht?

      • andreas

        Kannst mir mal erklären, warum du dir auf deine Kommentare immer wieder selbst antwortest?

        Versuch es mal mit, zuerst denken, dann schreiben.
        So wirkt es als würdest du schreiben und dann denken:
        „Jetzt muss ich dem Unsinn einen weiteren hinzufügen“
        und das in Endlosschleife.

      • george

        Wieso fragst du so dumm? Hälst du dich etwa draußen auch nicht an die AHA-Regeln? Oder willst du nicht wahrnehmen, was ohnehin klar ist?

        • n.g.

          @george Denke zwischen uns ist alles gesagt. Weder halte ich dich für besinders intelligent und möchtegern Weltenverbesser mag ich schon mal gar nicht. Leb weiter in deiner spießigen kleinen Welt und gut ist.

          • george

            @n.g. Anonymer
            Das „spießig“ kannst du dir gerne für dich behalten, nachdem du dauernd in deinem Gehirn um denselben Brei herumkreist. Und zwecks Intelligenz mache ich mir gar keine Sorgen, da ich schon viele Jahrzehnte überall in der Welt mit allen und auch in meiner wissenschaftlichen Tätigkeit damit sehr gut zurecht gekommen bin. Ich glaube, da beißen sich wohl einige andere wohl selbst gehörig mit ihren Blödsinnen, die sie hier verzapfen, aber versuchen in ihrer gering intelligenten Weise dies anderen zuzuschieben.

  • stefanhhh

    Der Massentest am Wochenende ist schlicht und einfach das Eingeständnis des Totalversagens der letzten 7 Monate.

    Ich war im März selbst in Quarantäne weil ich vorher „in der Nähe“ eines Mitarbeiters war, der infiziert war. Dabei wurde mir dringend empfohlen, im eigenen Haushalt auf getrennte Toiletten zu gehen (wie viele Wohnungen in Südtirol verfügen denn über getrennte bzw. mehrere Toiletten) und ich sollte auch in getrennten Schlafzimmern schlafen. Und jetzt sagt der Widmann – alles kein Thema mehr.

    Positiv nach Hause, dort bleiben und fleißig Partner und Kinder anstecken? Ja fehlts?

    Da scheint dem Herrn und mit ihm der ganzen Sanitätsspitze die Lage wohl entglitten zu sein. Und wenn sie es diesmal nicht auf die Reihe bekommen, dann ist die Bevölkerung Schuld, die nicht zum testen gegangen ist. Erbärmlich sowas.

    • n.g.

      @stefanhhh Genau deiner Meinung. Wollte ich iben auch schon erklären abet adreas meint man schreibe Unsinn.
      Vorher musste man bei Kontakt un Quarantäne und jetzt nicht mehr.
      Jedem seine Wissenschaft, Wiedmann die Seine!

  • alsobi

    @gestiefelterkater, mir scheint eher das die Befehle von seiten der Lobby kommen oder tatsächlich eine Hilflosigkeit herrscht.

  • thefirestarter

    Wer vertreibt diese Schnelltests, welcher Cousin ist es?

  • asterix

    Die Antigentests werden Staatlich nicht anerkannt. Wenn man nun positiv 10 Tage krank geschrieben wird und das INPS erkennt die Krankschreibung nicht an? Wenn die sich weigern zu bezahlen, zahlt dann Widmann oder Kompatscher oder gar Arbeitgeber? Am Ende bleibt womöglich der Arbeiter auf den Ausfall sitzen.

  • yannis

    Und was sagen jetzt die Corona-Gläubigen unteren anderen der „Heinz“ dazu, ????

    Tja wenn man jeden NEUEN Messias, in diesen Falle dem LH und seinen „Wurschtlern“ bedingungslos auf dem Leim geht ist es halt so !

  • pingoballino1955

    Wie kann man einen Antigentest rechtlich mit einem PCR Test gleichsetzen wollen????, Schon seltsam was in der Sanität abläuft ??? Man bemerkt immer wieder,die falschen Leute am falschen Platz! ich glaube jedem TROTTEL ist der Unterschied zwischen einem Antigentest und einem PCR Test mittlerweile auch als „LEIE“ klar! Übrigens :missverständlich formuliert,was soll das???? Wisst ihr was und wie ihr formuliert,oder nicht ????in eurer verantwortlichen Position??????

  • sepp

    wos willsch tien mit hamplmänner an der spitze wos sich hinten und vorn nett aus kenn und sie kenn no olm weiter wurschteln

  • hansi

    Und bis man dann wohl einen Termin bei der Sanität dür den PCR-Abstrich bekommt????? – wenn man dann dort a soooooo lange warten muss wie bei den meisten Visiten – dann gute Nacht – es ist nicht leicht sicher aber maßlos enttäuscht zugestehen muss, vorallem von Seiten der Politik, mit ihren Schlangenkurs und ihr derzeitiges Auftreten und Handeln, sind im Prinzip auch schon ohne Corona total überfordert die Herren und vorallem Damen, der Quote sei Dank

  • postfackisch

    Danke Herr Landeshauptmann und der gesamten Landesregierung, dass etwas getan wird der Pandemie gegenzusteuern. Kann dieses ständige kritisieren hier fast nicht mehr hören und leider gibt es nun mal keine Blaupause für die jetzige Situation. Von daher sollte man auch mal im Stande sein nicht immer gleich gegen alles und jeden zu sein, sondern einfach mal mithelfen. Dann kommt am Ende sicher mehr dabei raus

  • waldi

    …und dann kam der Tag, als man uns mitteilte, das Experiment ist jetzt beendet. Ihr dürft wieder raus auf die Felder, so wie vor 100 Jahren..

  • tirolersepp

    Massentest dient auch zur Bewusstseinsfindung der Menschen – hallo der Virus ist mitten unter uns !!

  • tirolersepp

    Wie schauts mit der eigenen Beteiligung am Test aus ??
    Schon angemeldet ??

    Oder nur kilometerlange Negativkommentare verzapft !!!

  • drago

    Aus einem Artikel eines Onlineportals:
    Eine genaue Teilnehmerzahl, ab der man von einem Erfolg sprechen oder wieder Lockerungen in Angriff nehmen könnte, will Kompatscher keine nennen. Für den Gesundheitslandesrat ist indes klar: “Die Bevölkerung entscheidet, ob der Lockdown länger oder weniger lang dauern wird.” Bei genügend Beteiligung sei der Lockdown “vor Weihnachten aufhebbar”. Falls aufgrund mangelnder Teilnahme deutlich weniger Infizierte isoliert werden können und weiter – wie seit Wochen – täglich hunderte neue Fälle auftreten, sei erst kommenden Jahr mit einer Entspannung der Infektionslage zu rechnen. Es könnte “bis Februar mit strengsten Maßnahmen” weitergehen, sagt Widmann.
    Man könnte meinen, dass die Politiker einen klaren Kurs vor Augen haben, mit wissenschaftlichen Kenndaten, aufgrund derer die Entscheidungen getroffen werden. Aber es scheint vielmehr, dass die Verantwortlichen auf Sicht navigieren und auch noch von einem Nebel umgeben sind, bei dem Sie die Hände nicht vor den Augen erkennen.
    Interessant ist, dass weder die TZ noch ihr großer Konkurrent, über obige Aussagen berichtet haben.

  • prof

    @andreas
    Bei mir jedenfalls hat die ganze „Maschinerie“ bis jetzt gut funktioniert.
    Nach positiven Antigen Test nach 2 Tagen zum PCR Test gerufen. Auch dort leider positiv mit der Mitteilung RILEVATO das einzige was ich ankreide, denn es müsste wohl einfach sein Positiv oder Negativ zu schreiben.
    Inzwischen Mitteilung wie lange in Quarantäne dauerd und auch schon den Termin für den nächsten PCR Test. Also bis jetzt alles OK schauen wie es weitergeht.

    • andreas

      Ausnahmen bestätigen die Regel.
      Kenne einige, wo es auch recht zügig ging, andere welche auch nach 3 Wochen noch nicht mal den ersten PCR Test hatten.
      Bozen und Umgebung scheint kein gutes Pflaster zu sein.

  • im verhältnis zu den bisher getroffenen maßnahmen und einschränkungen ist die aussage dass *betroffene*aber nicht positiv getestete-im gleichen haushalt lebende menschen- nicht in quarantäne müssen- einfach nur *krank*

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen