Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Infizierte Pfleger

Infizierte Pfleger

Foto: Südtiroler Sanitätsbetrieb/ Ivo Corrà

Im Südtiroler Sanitätsbetrieb haben sich in den vergangenen zwei Wochen 405 Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt.

Die Zahlen sind beeindruckend:

In den vergangenen zwei Wochen haben sich 405 MitarbeiterInnen des Sanitätsbetriebes mit dem Coronavirus angesteckt.

Warum diese Zahlenexplosion?

Es sei in den letzten Wochen mehr getestet worden, berichtet ein leitender Sabes-Mitarbeiter. „Bis Ende Oktober waren nur MitarbeiterInnen, die Symptome hatten, getestet worden.“

Laut den Daten des Sanitätsbetriebes verteilen sich die Neuinfektionen auf alle Bezirke:

In Bozen wurden unter dem Sanitätspersonal 108 neue Fälle registriert, in Meran waren es 107, in Bruneck 88 und in Brixen 75.

Von den 405 betroffenen MitarbeiterInnen sind 207 PflegerInnen. Dies ist insofern problematisch, als es ohnehin bereits Engpässe beim Pflegepersonal gibt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hoihoi

    ….do fahls wohl unmol am richtigen Umgong mit der Schutzausrüstung und oder noch der Orbeit nimps jeder recht locker !! Gsund bleiben !!

    • n.g.

      @hoihoi. „da haperts mit dem richtigen Umgang mit der Schutzausrüstung“. Die müssten wissen wies geht!
      Wenn dem so st, wie kann dann die Politik erwarten, dass wir Normalsterblichen alles richtig machen!
      Meine Erfahrung in 9 Monaten, auch seit 4 Wochrn wieder, jst, 9 von 10 machen es falsch. Auf der Strasse, bei der Arbeit und zu hause!

  • meintag

    Es gibt aber auch andere Bereiche in den Krankenhäusern die relevant sind und dort „darf“ es keine Positiven geben. Man denke nur an den Bereich der Küche und den daran angehängten Abteilungen. Jeder Patient muss mit Nahrung versorgt werden. Was ist mit Koch, Beihilfe und Abspüle? Wer springt hier ein wenn es Positive gibt?
    Darf hier überhaupt ein Positiver sein?

  • kirke

    Damit ist klar wo man sich ansteckt. Sicher nicht im Freien oder beim Bergwandern, sondern dort wo die strengsten Vorschriften gelten.

    • hoihoi

      ….strenge Vorschriften nicht eingehalten und in der Freizeit macht was man will selber und zusammenlebende , weils einem links am A….. vorbei geht !!

      • ille

        Eine Freundin von mir hat sich trotz vorgeschriebener Schutzausrüstung und richtiger Anwendung angesteckt. Das einzige was hilft wäre Abstand aber den kann man in der Pflege nun mal nicht einhalten. Ich bin auch der Meinung die Maske gibt vielen eine trügerische Sicherheit die aber absolut nicht gegeben ist.

  • eierkopf

    Anscheinend hat man in den Spitälern keine adeguate Schutzausrüstung,aber macht nichts ist ja immer der Bürger Schuld.

  • flottebiene

    Es ist schon tragisch genug,dass sich so viele infiziert haben…da braucht’s auch keine Kommentare wie man mit der Schutzausrüstung umgeht…U.erst recht keine,wie und wo sich diese Leute infiziert haben…
    Sie haben genauso Rechte, Freizeit zu haben wie jeder einzelne von uns

    • hoihoi

      ….in Ausnahme Situation sollte man nicht auf sein Recht Freizeit usw. pochen , denn im Kriegsfall (Golfkrieg , als Italien mit eintrat) , konnten die jungen Männer auch nicht sagen 6 einhalb Stunden sind um , man(n) sieht sie morgen , denn ich möchte das Recht meine Freizeit zugenieesen wie ich es möchte nun nützen

  • markp.

    @flottebiene

    Da haben Sie schon recht.. NUR.. und das ist das fatale, wird von oben die ganze Schuld auf die Bevölkerung abgewälzt. Von oben herab höre ich dauernd, „ihr haltet die Regeln nicht ein, ihr Volk mit eurer Nachlässigkeit seid schuld.“ Ich habe bis jetzt von keinem Politiker gehört, dass vielleicht die Schutzausrüstzng in den Pflegediensten nicht die richtige ist. Nein, es wird vom Widmann gesagt, die Schutzausrüstung ist so gut, die Inail täuscht sich. Ich mache den Pflegern keinen Vorwurf (habe in der ersten Hilfe im Sommer aber auch einige gesehen, die mit heruntergelassen Maske zwischen den Wartenden durchspaziert sind) aber dann soll man auch endlich damit aufhören, die alleinige Schuld an der momentanen Situatuon nur der Bevölkerung zu geben.

    • sepp

      do oberste herr in südtirol soll schnelstens die pappe heben beweise von ihm hobmo ginui von ihm va so oan loss i mir überhaupt nix sagen und mit zwoa typen an der spitze der sanität dei nett amola richtige schutzausrüstung do kaffen und no weiter wurschteln kenn brauch mo ins nett wundern das so weiter geht schienste isch dei welln olmno recht hoben

  • prof

    Man müsste auch schreiben wieviel von den Positiv Getesteten Asymptomatisch waren und gar nicht wußten den Virus zu haben.

  • flottebiene

    @markp, vielleicht haben sich die Kinder besagter Pfleger in Schule , Partner bei Arbeit oder sonst wo infiziert…??
    Ich kenne jedenfalls einige, die vom deren engem sozialen Umfeld sich infiziert haben…

    • eierkopf

      @ flottebiene Solche Behauptungen aufzustellen brauch schon eine Portion an Eigenüberschätzung.Hellseherin müsste man sein.Käme uns dein Fachwissen zu gute,wäre das Virus längst verschwunden

    • hoihoi

      ….Sänitätspersonal sollte nur noch zwischen Arbeitsplatz und Quarantänequrtier pendeln dürfe , Ausnahme Situationen braucht harte Regeln , damit nicht alle dafür büssen mußen , wie im Kriegsfall

  • ille

    Andererseits sind es großteils junge Leute und heutige positive sind die Immunen von morgen und am Ende wirds auf diese ankommen um aus diesem Kreislauf herauszukommen.

  • nochasupergscheiter

    Nur weil ich als pfleger arbeite und positiv bin heisst das doch nicht dass ich mich dort angesteckt habe oder?? Kann ja auch zuhause passiert wooo… Ah….
    Äh ah ja pssss.. tt

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen