Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Haben gesellschaftlich versagt“

„Haben gesellschaftlich versagt“

Der Biostatistiker Markus Falk spricht in Zusammenhang mit den hohen Infektionszahlen von einem gesellschaftlichen Versagen. Warum es nun dennoch Lichtblicke gibt.

Tageszeitung: Herr Falk, die Landesregierung hat einen Lockdown auf Raten beschlossen. Die richtige Entscheidung oder hätten die Maßnahmen restriktiver ausfallen müssen?

Markus Falk: Wir dürfen nicht vergessen, dass es gar nicht so weit hätte kommen müssen, vor so einer Entscheidung zu stehen. Einen Schuldigen auszumachen ist zudem gar nicht so einfach und wir sollten uns anstelle dessen einfach eingestehen, dass wir gesellschaftlich versagt haben. Ein harter Lockdown ist jedenfalls wirksamer als ein lang hingezogener, wirkt aber auch nur dann, wenn er von allen mitgetragen wird. Er ist zwar kurz aber leider nicht schmerzlos ist, sodass er auf wenig Gegenliebe stoßen wird, die dann lange nachhält. Dies ist vermutlich auch einer der Gründe, weshalb man zögert.

Wie lange wird der Lockdown dauern?

Realistisch gesehen wird es zwei Wochen dauern. In der übernächsten Woche könnte man erste Bereiche wieder öffnen. Allerdings kann man erst mit Sicherheit sagen, wie lange der Lockdown dauern wird, wenn man sieht, dass sich auch was tut. Man muss wissen, ob der Gipfel bereits erreicht ist, oder dieser erst auf uns zu kommt.

Sie haben immer wieder dafür plädiert, die Schulen nicht zu schließen. Derzeit ist die Schließung der Schulen für eine Woche vorgesehen. Ist es realistisch, dass die Schulen anschließend wieder aufgehen?

Wie gesagt, kann man realistisch gesehen in der übernächsten Woche gewisse Bereiche wieder öffnen. Als erstes müssen die Schulen geöffnet werden, da das Infektionsgeschehen geringer als in Betrieben ist, aber auch deshalb, weil Leute im Homeoffice nicht gleichzeitig Kinder betreuen können.

Lesen Sie das gesamte Interview in der Donnerstags-Ausgabe der TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (58)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Schulen sind nun mal ein idealer Ort, um den Virus zu verbreiten.
    Kinder sind oft asymptomatisch, der Virus verbreitet sich in der Familie und es ist in Schulen so gut wie unmöglich, Abstände einzuhalten und die Kinder zu zwingen, die Masken durchgehend aufzubehalten.
    Auch beim Schülertransport können die Abstände nicht eingehalten werden.
    Man kann es sich natürlich schönreden oder ignorieren, ändert aber nicht wirklich etwas an den Tatsachen.
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-schulen-109.html

    Dass eine Schließung für Eltern ein großes Problem darstellt, steht außer Frage, mit offenen Schulen geht die Pandemie aber munter weiter mit nicht absehbaren gesellschaftlichen wirtschaftlichen Folgen.

    • insider84

      Schulen gelten International als sicher. Es gab fast keine Ansteckung von Kindern durch andere Kinder, keine Ansteckung der Lehrer durch Kinder und auch in der Familie fast keine. Umgekehrt schon. Deshalb müssen die Schulen wieder aufmachen und die Lehrer sollen FFP2 Masken tragen

      • andreas

        Lies den Artikel im Link.
        Die Meinungen gehen auseinander und schon der Umstand, dass jede Grippewelle in Schulen recht stark verbreitet ist, widerspricht eher deiner Meinung.
        Kleine geschlossene Räume, geringe Abstände und Kinder, welcher logischerweise ab und zu die Masken etwas runterziehen oder abnehmen, sind nun mal nicht die besten Voraussetzungen um Infektionen zu vermeiden.
        Man kann das natürlich ignorieren und sich schönreden, ändert aber wenig daran, dass es nun mal so ist.

      • gredner

        Keien Ansteckung in Schulen?!? Lebst du auf dem Mond?
        Was ist dann in Kardaun passiert, wo sich eine gesamte Schulklasse beim Turnuntericht von Lehrer angesteckt hatte?!?

        Aber ich muss zugeben: ich bin auch für den normalen Schulunterricht, allerdings alle mit Maske und fleissiges Lüften der Klassen. Und sobald ein Schüler oder Lehrer hustet, muss die gesamte Klasse zum Schnelltest – oder besser: der Schenlltest muss zur Schule (mit einem mobilen Einsatzwagen)

    • andimaxi

      Wissenschaftler, Experte, Mediziner? Oder nur Nachplapperer?

    • sepp

      ando hosch ba der hirn verteilung gfahlt

    • george

      Die Kinder sind nicht das Problem. All jene Erwachsenen sind das Problem, welche die Gefahr klein reden, völlig verkennen oder gar verleugnen, wie auch viele Schreiberlinge hier in den Medien. Sie haben diese zweite Welle eingebrockt und geben jetzt den Politikern die Schuld. Sicher gibt es auch einige darin, die es ebenfalls verkennen, aber verzockt haben das Ganze sehr viele Leute in der Gesellschaft durch ihr völlig oberflächliches Verhalten gegenüber dem kontaminierten Umfeld, das man in vielen Fällen ja kannte, aber aus Bequemlichkeit, Arroganz, Besserwisserei u. a. m. nicht wahrnehmen wollte. Das ist diese Verantwortungslosigkeit, die nun viele wiederum nicht eingestehen wollen.

    • leser

      Anderle
      Du bisch vetseucht, nur dein krankheitsbild einzuordnen, das ist nicht definierbar

  • criticus

    @andreas
    Leider ist es so!
    Herr Falk, ich kann ihre gestrige Aussage im Radio, dass Schulkinder sich im Bus oder Zug nicht anstecken, nicht nachvollziehen. Tag für Tag nebeneinander gedrängt wie die Sardinen und das bis gut 45 Minuten, da hilft die beste Maske nichts. Das zweite große Problem waren die Erntehelfer, die hätten vor Arbeitsanfang, also bei Ankunft sofort getestet werden müssen. Kenne einige Fälle, wo die Erntehelfer nach 8 Tagen wieder zurück in ihre Heimat abgeschoben wurden und Bauern die in Quarantäne gingen und ihre Pensionen schließen konnten. Die Politiker wussten von Anfang an, dass eine sichere Kontrolle der Erntehelfer nie möglich ist. Und nach Wochen, wenn die Erntehelfer zuhause sind, bekommen die dann die Quarantäneaufforderung. Eigentlich alles ein Witz! Und heute schließt man den Handel, einer muss ja die Schuld haben. Noch was ihr superschlauen Politiker mit euren superschlauen Gesetzen, was hat das mit dem Virus zu tun, wenn in einem Großhandel Haushaltsartikel gesperrt werden, bzw. nicht verkauft werden dürfen?

    • george

      Nicht die Politiker haben die Schuld, sondern ihr mit eurem Anti-Verhalten und eurem Schimpfen und niveaulosen Querreden habt euch selber und vielen eurer Mitmenschen das eingebrockt, die jetzt darunter leiden müssen.

  • cicero

    Sogar noch Kinder in diese Sch…..einzubeziehen und ihnen das Grundrecht auf Bildung zu nehmen ist ein absoluter Tiefpunkt . Kinder hat man von allem Schlimmen fernzuhalten und nicht sich noch in die Pflicht zu nehmen. Die Infektionen gehen wennschon von den Lehrern aus aber die sollen halt Maske tragen , wenn die schon so hilft. Zum Glück erkranken Kinder nicht schwer an Corona, denn sonst wäre was los. Es hat immer schon Grippeepidemien in den Klasse gegeben wo die halbe Schule gefehlt hat. Wie viele Großeltern werden sich da angesteckt haben und gestorben sein. An der Grippe waren es Tausende. Das hat niemand interessiert. Die Grippe scheint es auch nicht mehr zu geben ,wurde von Covid ausgerottet.

    • andreas

      Kinder haben auch das Recht auf eine Perspektive und funktionierende Wirtschaft.
      Dieses dauernde pochen auf das „Recht auf Bildung“, welches ihnen ja gar niemand streitig macht, ist doch kompletter Blödsinn.
      Wenn es die Umstände nicht zulassen, muss diese halt anders vermittelt werden.
      Kinder scheinen mit den Umsänden weit besser umgehen zu können als manche hysterische Eltern.
      Klar ist die Situation nicht ideal, doch momentan ist es nun mal so und man sollte das Beste daraus machen, rumheulen und von Grundrechten schwadronieren, sehe ich jedenfalls nicht als ideale Lösung an.

      • cicero

        Ja das haben Kinder auch deswegen soll auch das Recht auf Bildung nicht gegen das Recht auf funktionierende Wirtschaft ausgespielt werden. Beide und alle anderen Lebensbereiche haben zu funktionieren und zwar gleichzeitig und nebeneinander. Das einzige was nicht funktioniert ist die Sanität. Es fehlen Strukturen und Personal aber nicht erst seit Corona sondern schon vorher, weil massiv der Sparstift angesetzt wurde.
        Ich finde den ganzen Lockdown einen Blödsinn. Ja glaubt der armselige Mensch die Natur des Virus auszutricksen? Da hilft nur behandeln und die Ressourcen dahin zu verlagern . Durch den Lockdown kann das Ganze höchstens kurzfristig eingebremst werden, die Wellen kommen und gehen. Die Gefahr des Lockdowns besteht auch in der schwindenden Akzeptanz , denn die Natur des Menschen ist nicht auf Isolation ausgerichtet. Das sollte Herr Falk erkennen. Der Mensch in seiner Hybris glaubt gegen die Natur etwas ausrichten zu können. Das wird fehlschlagen.

      • cicero

        @andreas
        Dass Kinder auch einmal anderweitig lernen können stimmt in der Theorie.Die Praxis sieht oft anders aus. Gerade sozial Schwache und Leute am unteren Rand der Gesellschaft sind nicht imstande so einfach den Bildungsauftrag zu übernehmen. Da ist vielfach gar nichts gelaufen zumal der Unterrichtausfall der längste in Europa war und jetzt wir als einzige schon wieder schließen.
        Was aber noch schwerer wiegt ist, dass den Kindern Sozialkontakte genommen werden die vielfach über die Schule laufen und sich in der Freizeit weiterziehen. Aber man musste Kinder ja wie z. B in Bozen monatelang in engen Wohnungen isolieren usw. und das weil es ein organisatorisch strukturelles Problem in einem Bereich namens Sanität gibt. DAS und vieles andere ist ein absoluter Tiefpunkt unserer Gesellschaft. Dass es sich nicht wiederholt, da sollte man energisch dagegenhalten, jeder auf seine Weise.

    • esmeralda

      @cicero
      aber fällt dir nicht auf, dass es bei Grippewellen keinen Notstand in den Krankenhäusern gab? Vergleichst du die Pandemie immer noch mit einer Grippewelle?

      • cicero

        Doch gab es auch immer vor allem in der Lombardei und auch anderswo. Nur gehört hat man nichts davon. Gestorben sind die Leute aber gleich wenn nicht mehr. DAS Problem ist die Sanität die zurückgespart wurde und jetzt das große Jammern kriegt und wir sollen sie retten. Ja hätten sie einmal in Ärzte und Pfleger investiert gerade hier in Südtirol anstatt alle zu vergraulen wäre es auch besser. Man hat es ihnen gesagt aber sie haben es nicht geglaubt.

    • ossiris

      Bravo! stimmt genau, und kuaner peilt welch Ziel do verfolgt werd…..
      (jetz Testn, morgn Impfen – olles unter Zwang – und übermorgen??)
      denkt einfach mal nach über die Geschichte -1720er -1820er – 1920er Jahre, und jezt 20**
      na viel Spass

      • andreas

        Was genau ist 1920 passiert?
        Der 1. WK war von 1914 bis 1918 und die spanische Grippe hat 1918 begonnen und 1920 geendet.
        Max Weber ist 1920 in München gestorben, das kannst aber wohl nicht meinen.

        Aber erzähl mal, was in den 20gern so alles passiert und welcher Quacksalber den Unsinn erfunden hat. .

  • andimaxi

    Falk und alle die genannten Wissenschaftler sind immer im Nachhinein die Schlauen. Falk hatte unlängst sogar geschwurbelt, dass der Terror-Anschlag von Wien auch etwas Gutes haben könnte, wenn die Leute zu Hause bleiben und somit die Infektionskette unterbrochen würde. Wer so etwas schreibt, ist nicht unbedingt die glaubwürdigste Quelle. Aber allein daran sieht man, welch schräge Typen derzeit die Panikmache betreiben.

  • rota

    Alles Virologen ,Mediziner und Seuchenexperten hier, ich auch. Zumindest habe ich mich für meinen Teil richtig verhalten. Mein Umfeld, auch viele Kinder, und ich sind bei allen Tests negativ.
    Aber schauen wir was die Zukunft bringt.
    Die Politik, diese Forum, die Koryphäen werden es uns nicht völlig voraussagen können.

  • hoihoi

    … do mir ins ja in a Ausnahmesituation befinden , wo Gesetze von heut af morgen durchgeboxt werden , wäre es an der Zeit so wie im Kriegseintritt gegen Irak , ich glaube es war 1989/90 wurde der Militärdienst verlänger und keiner der jungen Männer wurde gefragt ob er länger bleiben möchte oder lieber nach Hause gehen möchte , da di Pandemie Covid 19 nicht einfach so in di Altersheime und Krankenhäuser hineinspaziert sondern zum groß teil über das Personal , diese Gruppen Bewohner als auch Personal besonders geschütz werden müßen , sollte das Pflege und Sanitätspersonal , täglich in Quarantäne zwischen einzel Zimmer in Hotels und Arbeitsplatz !!
    Den im Kriegsfall konnten di Männer auch nicht sagen , ich mach das nicht !!
    …schians Tagl nu & gsund bleiben

  • andimaxi

    Und … nein, nur die Politik und die Wissenschaft haben total versagt. Die Gesellschaft versucht trotzdem weiterzumachen.

  • andimaxi

    „Ob Haustiere das Coronavirus übertragen können, ist noch immer nicht vollständig erforscht – bis die Wissenschaft neue Erkenntnisse hat, fordern Experten jedoch eine Abstandsregel für Tiere.

    So sollen Hundehalter ihren Vierbeiner mit mindestens zwei Meter Abstand zu Passanten ausführen und Gassirunden an stark frequentierten öffentlichen Plätzen vermeiden. Auch für Katzen wird eine Empfehlung ausgesprochen: Sie sollen nicht in der freien Natur herumstreifen, sondern drinnen bleiben, so das amerikanische Center for Disease Control and Prevention. „Behandeln Sie Haustiere wie andere Familienangehörige, die Sie vor einer möglichen Ansteckung schützen, bis wir mehr über die Auswirkungen des Virus auf Tiere wissen,“ heißt es in einer Aussendung.

    Auch deutsche Virologen raten zur Vorsicht – auch wenn bisher kein Fall einer Übertragung von einem Haustier auf einen Menschen bekannt sei. „Social Distancing ist für Haustiere grundsätzlich so sinnvoll wie für Menschen, um sicher zu gehen, dass Haustiere das Virus nicht auf den Menschen oder andere Haustiere übertragen könnten“, sagt Volker Thiel, Virologe am Institut für Virologie und Immunologie der Universität Bern und Mitglied der Covid-Taskforce.“

  • mimi01

    Sowei i verstanden hon isch a Statistiker kuan Arzt, also glabi von Fachbereich Medizin und Ansteckungsrisiko fahlt is Studium? Obo das viele mit die eigenen Kinder iberfordert sein isch sicho… obo, dass net olm ols noch Wundch laft sollte man einbeziehen…. übrigens wieso diskutieren sie in Wien über schulschliessungen, wenn jo kuan Risiko besteht? Lei niamand getraut sich u wenn man sich awian auskennt, wuas man dass uan Woche nicht bring, 2/3 hettn Auswirkungen…

  • mimi01

    Soweit i verstanden hon isch a Statistiker kuan Arzt, also glabi von Fachbereich Medizin und Ansteckungsrisiko fahlt is Studium? Obo das viele mit die eigenen Kinder iberfordert sein isch sicho… obo, dass net olm ols noch Wundch laft sollte man einbeziehen…. übrigens wieso diskutieren sie in Wien über schulschliessungen, wenn jo kuan Risiko besteht? Lei niamand getraut sich u wenn man sich awian auskennt, wuas man dass uan Woche nicht bring, 2/3 hettn Auswirkungen…

    • n.g.

      @mimi01
      Hört endlich auf Eltern dauernd zu unterstellen sie wären mit ihren Kindern überfordert, würden sie sogar abschieben wollen. Natürlich wirds Welche geben aber beim Großteil sind es die Umstände die zu grossen Problemen führen! Kennst du diese Umstände um so urteilen zu können. Mit Sicherheit NICHT!
      Viele, sehr viele können es sich gar nicht leisten nicht arbeiten zu gehen! Wieviel Leute müssen in Schichten arbeiten. Auch ich. Weisst du wie man sich da fühlt? Weisst du das?
      Dann gibts noch Diejenigen die bei einem Homescooling keine Ahnung von Technik haben. Wieder welche die selbst ne schlechte Ausbildung hatten und den Kindern nicht mal helfen können.
      Eltern, Kinder die mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben.
      Nur weil DU ES GUT LAUFEN HAST bedeutet noch lange nicht, dass du überhaupt das Wissen hast um so einen Komentar schreiben zu können!
      Mich selbst betrifft von alle dem nur die Schichtarbeit und auch ich hab nicht die grossen Probleme mit einer Schulschliessung aber ich weiss und sehe es bei vielen, sehr vielen anderen!
      Mich kotzen Leute wie du, solche Eltern einfach an, die immer behaupten sie wären die Einzigen die auf ihre Kinder achten und der Rest sind Rabeneltern.
      Saudummes Gelaber!

    • n.g.

      Woher weisst du denn das. Morgens beim Kaffeeplausch mit Gleichgesinnten? Wo dann über Andere Eltern abgelästert wird? Erlebe ich täglich und kenne eure Gespräche!

      • mimi01

        Danke, na gehör nicht zu dieser Spezies.. genau dei honi gemuant domit .. i bin do Meinung jammern bring nix, odo täusch i mi?? Awion sozial sein und an die Gemeinschaft denkn war schion, sel konni bei dir wiederum nirgns auserlesen, wenn deine Eltern,Partner betroffn warn, war do aufschrei sicher groß… Top wenns di net betrifft… also i glab dass viele wosn orbeitn die kinder in di Notbetreuung schickn kenn … und wenni selbo dohuam bin brauchi se sem? Zufriedenheit und Gesundheit isch a a Geschenk vor ollem in schware Zeitn!!!!!!!!! Olls isch machbar, obo lärmen hot no mia kholfn, bei mir holt net!

  • goggile

    ORME HASCHER SEITS OLLE ZOM MIT ENKORN GSCHEOLLENEN SCHULISCH AUFDIKTIERTN GSCHREIBE

  • n.g.

    Herr Falk, was erwarten sie von einer Gesellschaft die in ’normalen‘ Zeiten schon nicht funktioniert. Jeder gegen jeden, arm gegen reich, gebildet gegen ungebildet, stark gegen schwach?
    Erwarten sie dann in einer Krise Zusammenhalt?
    Leben sie in ihren Büchern? Fernab jeder Realität?
    Gerade in solchen Zeiten Zusammenhalt zu erwarten ist ausgrmachter Quatsch. In solchen Zeiten zeigt sich erst recht der Egoismus eines jeden Einzelnen!
    Ist das nicht von Natur aus im Menschen so angelegt? Erst mein Leben sichern?
    Und der weltfremde idialisierte Wunsch, dass in einer Kriese dann jeder auf den Anderen guckt und Respekt zeigt, zeugt von kompletter Inkompetenz in dem Bereich!

  • novo

    Jetzt wüten die Versager!

  • tirolersepp

    Was wir in Krisenzeiten brauchen ist Zusammenhalt und Zusammenarbeit – dies ist auch an Herrn Falk und Herrn Gänsbacher gerichtet – keine kilometerlange Kommentar in der Tageszeitung und der Dolomiten !

  • ronvale

    Das „System Südtirol „ fliegt den Verantwortlichen gerade richtig um die Ohren.

    Schiurlauber welche sich hier angesteckt haben werden vom offiziellen Sprachrohr auch noch verhöhnt, auf dem Niveau eine Vollidioten wie des Propheten hier.

    Billige Erntehelfer importiert man, verzichtet auf vorgehende Tests als Bedingung für die Eiinreise und wenn diese wieder weg sind, dann kommt der ganze Skandal erst zum Vorschein.

    Ja unsere Bauern und Hoteliere, schlau das sind sie. Aber irgendwann treiben es die Schlaumeier zu weit. Wieder so ein interessanter Artikel in der Zeit, bei dem Südtirol wieder negativ auffällt.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-11/hotel-belvedere-corona-urlaub-infektion-tourismus-suedtirol

  • sepp

    sculbildung brauch mo jo nett s beste beispiel a super landesrat

  • staatsfeind

    Das gesellschaftliche Versagen liegt darin, dass sich die Menschen derart bevormunden lassen. Das Freiheitsvirus ist nahezu ausgestorben.

  • ilove5g

    Wenn mir Südtiroler vor 200 Johr schu Internet kop hettn donn war dr Andreas Hofer ziemlich aluan am Bergisel gstonden. Früher hobn mir Tiroler no zomkolten und gegen an gemeinsamen Feind gekämpft, heintzutog leugnet der allgemeine Tiroler di Gefohren und akzeptiert nit mol Fakten.

  • rudlmcnudl

    Sehr interessanter Artikel, … ober leider hobn die TZ Redaktöre nit die wesentlichen Frogen beantwortet:
    Wieso trog der Falk ollm a Radl oder Skibrille?
    Wos will er inz domit sogen?
    Kannet es sein dass de Brille vielleicht sogor wia Schutz vor Covid fungiert?
    Mocht de Brille vielleicht sorgor des trogen von Schutzmasken überflüssig…

    Also bitte liebes TZ Team bitte kannet es versuchen do Licht ins Dukel zu bringen.
    Danke, euer Fän Rudl.

  • vinsch

    Herr Falk, es gibt ein Sprichwort auf italienisch: „parla per te, ognuno pensa per se“…. Sie haben vielleicht versagt, die vielen Südtiroler/Innen jedoch noch lange nicht. Wir haben uns an die Regeln gehalten und können nichts dafür, dass wir ein derart schwaches Gesundheitssystem haben. Außerdem verraten Sie uns bitte, über wen Sie Ihren Gehalt beziehen. Denn sollten Sie ein öffentlicher Angestellter sein, dann hat Ihre Stellungnahme einen faden Nachgeschmack…

    • ilove5g

      Dasselbe Sprichwort gilt glaube ich auch für dich! Es ist also die Schuld vom Gesundheitswesen wenn sich zu viele anstecken? Typisch für Südtirol, Schuld haben immer die anderen. Außerdem sprichst du für jeden Südtiroler und für jede Südtirolerin wenn du sagst, alle haben sich an die Regeln gehalten? Wie erklärst du dir dann die höchsten Zahlen Italiens?

  • leser

    Es ist schon bemerkenswert welchen mut falk hat
    Er traut sich öffentlich so einen quatsch zu reden und die presse zitiert ihn noch in der ersten reihe

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen