Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » Demokratie & Corona

Demokratie & Corona

Die Initiative für mehr Demokratie  konzentriert sich jetzt auf die Einführung der elektronischen Unterschriftensammlung, damit die Bürgerinnen und Bürger auch dann noch eine Stimme haben, wenn die Umstände es ihnen erschweren, von dieser Gebrauch zu machen.

Anfang November sollte die Unterschriftensammlung zu den von vielen Organisationen mitgetragenen zwei Volksinitiativen „für eine vereinfachte Unterstützung direktdemokratischer Initiativen“ und zur „Einführung des ausgelosten Großen Landesbürgerrates“, beginnen.

Die Entwicklung der Pandemie macht sie unmöglich.

Mitte September, als die Anträge zu den Initiativen gestellt wurden, sei diese Situation nicht absehbar gewesen. „Umso wichtiger wäre es, die angestrebten Erleichterungen jetzt schon zur Verfügung zu haben, allem voran die elektronische Unterschriftensammlung“, schreibt jetzt die Initiative für mehr Demokratie in einer Aussendung und beklagt sich, dass sie jetzt „zu allem Überfluss noch“ mit einer vom Gesetz für direkte Demokratie vorgesehenen Kommission konfrontiert sei, die die Gegenstände dieser Volksinitiativen dem Landtag vorbehalten wissen wolle und beide  Anträge unterschiedslos abgelehnt habe

Die Initiative für mehr Demokratie klagt die Ausübbarkeit der politischen Rechte ein:

1.    Zu einem Zeitpunkt, wo sich Arbeit, Schule, Verwaltung, Kultur immer mehr darauf einstellen, auch auf Distanz praktiziert werden zu können, denkt niemand an das Wichtigste in unserer Demokratie: an unsere politischen Rechte. Diese müssen immer ausgeübt werden können. Die Initiative für mehr Demokratie  konzentriert sich jetzt also auf die Einführung der elektronischen Unterschriftensammlung, damit die Bürgerinnen und Bürger auch dann noch eine Stimme haben, wenn die Umstände es ihnen erschweren, von dieser Gebrauch zu machen. Die Initiative für mehr Demokratie bemüht sich, die politische Vertretung dafür zu gewinnen. Zugleich werden für ein nationales Volksbegehren zur Einführung des ausgelosten Bürgerrates Unterstützungsunterschriften in digitaler Form gesammelt und wird deren Anerkennung gerichtlich eingeklagt werden. Diese Vorgehensweise ist notfalls auch für die lokalen Volksinitiativen geplant.

2.    Die Initiative für mehr Demokratie wendet sich mit einer Bürgerklage an das Landesgericht, um die Aufhebung der Unzulässigkeitserklärung der Kommission zu erreichen, die ihrer Einschätzung nach und nach Meinung von Rechtsexperten,einer tragfähigen einer rechtlichen Grundlage entbehrt und die auf unzulässige Weise nur interpretatorisch abgeleitet ist.

Unter diesen Bedingungen sei – so die Initiative für mehr Demokratie – davon auszugehen, dass die Unterschriftensammlung erst im neuen Jahr beginnen wird.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Natürlich ist die Politik dagegen, dass Unterschriften in digitaler Form gesammelt werde. Denn dann wäre es in kürzester Zeit möglich etwas auf die Beine zu bringen. Und sonst könnnen sie auf Zeit spielen, da alles viel zu umständlich und so manche Unterschriftensammlung kommt wohl dadurch auch nicht zu Stande.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen