Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Sport » „Bewegung nicht einschränken“

„Bewegung nicht einschränken“

Foto: 123RF.com

Der VSS appelliert an Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi, die Einschränkung der Bewegungsfreiheit in der Landeshauptstadt wieder aufzuheben. Gerade in der aktuellen Ausnahmesituation sei ausreichende Bewegung wichtiger denn je. 

Mit einem Beschluss des Bürgermeisters vom 9. November hat die Gemeinde Bozen die Bewegungsfreiheit ihrer Mitbürger für sportliche und motorische Tätigkeit drastisch auf eine Distanz von maximal 1.000 Meter von der eigenen Wohnung eingeschränkt.

Der Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) betrachtet diesen Beschluss äußerst kritisch und appelliert an Bürgermeister Renzo Caramaschi den entsprechenden Beschluss zurückzunehmen. Gerade in der aktuellen Ausnahmesituation in welcher sich das ganze Land und damit auch die Landeshauptstadt befindet, ist ausreichende Bewegung und sportliche Tätigkeit wichtiger denn je. „Neben den ohnehin schon schwerwiegenden wirtschaftlichen Einschränkungen trifft eine drastische Einschränkung der Bewegungsfreiheit Kinder, Erwachsene und Senioren besonders hart“, so VSS-Obmann Günther Andergassen.

Aus Sicht des Verbandes der Sportvereine Südtirols wäre es zielführender, wenn sportliche und motorische Tätigkeit auf dem gesamten Gemeindegebiet möglich wäre. „Sport und ausreichende Bewegung sind nicht nur für das körperliche sondern auch für das psychische Wohlbefinden wichtig, gerade in der aktuellen Krisenzeit dürfen wir diese Freiheit nicht auch noch einschränken“, so der gemeinsame Appell von VSS-Obmann Günther Andergassen und VSS-Bezirksvertreter Thomas Tiefenbrunner.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • nix.nuis

    Es wurde ja niemandem verboten diesen Kilometer mehrmals zurückzulegen…

  • emma

    de statdla brauchn se net bewegn, bei den wahlen hobnse den kopf ah net bewegt

  • drago

    Noch ein paar Lockdowns und auch der Caramaschi wird großzügig werden. Immerhin ist er von 200 m über 400 m jetz schon bei 1000 m. Wenn das so weiter geht, kann man bald bis zum Brenner gehen.

    • nix.nuis

      genau… und in den anderen Gemeinden heißt es „in der Nähe der eigenen Wohnung“…
      Da könnte 1km glatt großzügiger sein, kommt vielleicht auf den Putz an, der dich beim laufen kontrolliert… wenn er meint 1km wäre nicht „in der Nähe der eigenen Wohnung“…

      Das Problem gab es bereits im Frühjahr! Sie haben die wesentlichen Sachen nicht geklärt und diese „kleinen“ Unzulänglichkeiten sind auch noch immer dieselben.

      Man darf ja Fehler machen, aber nur ein … macht den selben Fehler mehrmals!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen