Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Schattenwahl

Die Schattenwahl

Künftig sollen in allen Südtiroler Gemeinden Jugendliche ab 16 Jahren bei Europa-, Parlaments-, Landtags- und Gemeinderatswahlen zu einer Wahlsimulation, einer sogenannte „Schattenwahl“, eingeladen werden.
Dies soll in enger Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Jugendring geschehen, der als Initiator des Projektes steht. SVP-Landtagsabgeordnete Magdalena Amhof hat dazu mit fünf weiteren Fraktionskollegen/innen einen Beschlussantrag eingereicht, der in der kommenden Woche im Südtiroler Landtag behandelt werden soll.

Die Präsidentschaftswahlen in Amerika haben erneut gezeigt, dass sich die Südtiroler Jugend sehr wohl für Politik interessiert. „Zahlreiche Diskussionsbeiträge auf den Social Media-Plattformen sind Beweis dafür, dass unsere Jugend politikoffen ist und ihre Meinung kritisch und frei äußert“, beobachtet Magdalena Amhof das Geschehen der letzten Tage auf Instagram und TikTok. Sie ist die Erstunterzeichnerin des Beschlussantrages zu den „Schattenwahlen“, der in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Jugendring ausgearbeitet wurde. In einem Treffen mit der Vorsitzenden Tanja Rainer und  dem Geschäftsführer Kevin Hofer, konnten sich Amhof und SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz davon überzeugen, dass das Projekt „Schattenwahlen“, welches im Rahmen der jüngsten in sechs Südtiroler Gemeinden umgesetzt wurde, durchaus sinnvoll und interessant sei.

Im Beschlussantrag fordern die Einbringer/innen die Südtiroler Landesregierung dazu auf, das Konzept der „Schattenwahlen“, in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Jugendring und dem Südtiroler Gemeindeverband, flächendeckend fortzuführen und auf alle Wahlen auszuweiten. „Derzeit werden die Wahlergebnisse der Schattenwahlen vom 20. September, sowie die Erfahrungen und Resultate aus den vorhergehenden Workshops in einer Dokumentation zusammengefasst und den Gemeinderäten präsentiert“, erklärt Amhof.

Sie und die Landtagsabgeordneten, Gert Lanz, Jasmin Ladurner, Franz Locher und Manfred Vallazza sehen in dieser Initiative ‚gelebte‘ politische Bildung. „Deshalb wollen wir dieses Modell unterstützen und hoffen auf eine breite Zustimmung unserer Kollegen/innen im Südtiroler Landtag“, sagt Amhof.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Und schon wieder dieser „Lanz“ am Austüpftltisch! Ich an seiner Stelle würde mich eher mal um die Gläubiger kümmern????

  • heiterbiswolkig

    Wählen auf Bewährung. Wenn das Ergebnis passt dürft ihr künftig vielleicht auch richtig wählen. Falls nicht müssen wir bei der politischen Bildung in der Schule nachjustieren 😉

  • sepp

    genau pingoballino tat i a sogen und so oaner will die leute belehren gscheider war pappe heben und weiter blären

  • yannis

    >>>>>Initiative ‚gelebte‘ politische Bildung……

    ah, so nennt man das heranziehen der eigenen Wahlschafe………

  • asterix

    Die wollen doch tatsächlich unsere Jugend indoktrinieren, also Edelweißinpfen. Ja hat die Amhof als Arbeitnemervertreterin nix besseres zu tun?

  • george

    Entweder man sieht das ordentliche Wahlrecht ab 16 Jahren vor oder man lässt es sein. Was soll hier eine so genannte „Schattenwahl“ bewirken und das dazu noch von einer Partei vorgesetzt? Werte Frau Amhof, wollen Sie die Jugend „veräppeln“?

  • so-sehe-ich-das

    Schattenwahlen?
    gscheider wäre a Südtiroler Schattenlandtag 🙂 😉

  • sepp

    lanz maske weiter das man sie nett kennt isch gscheider dei wellen die nächsten wahlen als schatten wahl führenwei gfrisser wie lanz und no einige seg mo eh nimmer dei moan no olm die leute sein so bled büroangstellte steuerberater das i nett loch sogor die krah hoben gelocht in tobla
    frog mi no olm wie dumma handwerkermir in südtirol sein hoben dei typen wie in lanz und munter wählen gekennt hoben

  • franz1

    @ pigoballino1955,

    .. der Lanz hat schon abgeschlossen, sein Leben umgekrempelt, doch wer von ihm deine € zu erwarten hat – so bitter dies auch klingt – wird nicht viel sehen.
    Vorher war es der Masseverwalter, jetzt ist es der Konkursrichter und do Lanz hot olm nou seinen begehboren Kleidoschronk mit dei buntn „Hotteln“ dei ba ins in Südtirol üblicherweise dia Clowns unlegn….

  • stefanhhh

    Ich überlege jetzt mal laut. Sudtirol durchlebt grad die größte wirtschaftliche, Bildungs- und soziale Krise und unsere politische svp Hampelmann und -Frauenfraktion diskutiert grad über solche Themen?

    Sorgt dafür dass 16 jährige kritische und gut ausgebildete südtiroler in Zukunft auch wählen können dann macht euer Vorschlag wenigstens Sinn. Aber Schattenwahlen? Ihr spinnt doch.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen