Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Lasst die Schulen offen“

„Lasst die Schulen offen“

Foto: 123rf

Der Südtiroler Jugendring vermisst in der aktuellen Corona-Situation die Perspektive der Kinder und Jugendlichen.

Das öffentliche Leben wird wieder weitgehend heruntergefahren und wir sind gerade dabei Kinder und Jugendliche in ihrer Lebenswelt erneut massiv einzuschränken. Vorwiegend passiert dies mit der Begründung andere zu schützen. „Indem wir so vorgehen, erkennen wir als Gesellschaft Kinder und Jugendliche nicht als gleichwertige Personen an, sondern reduzieren sie als Mittel zum Zweck. Das Recht auf Bildung bleibt auf der Strecke“, mahnt Tanja Rainer, SJR-Vorsitzende.

Der SJR weist darauf hin, dass Lernen in der Schule und im Kindergarten vor allem auch soziales und emotionales Lernen ist. „Die Sozialisierung mit Gleichaltrigen ist unabdingbar. Dies kann innerhalb der Familie kaum kompensiert werden. Für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ist der Umgang mit Gleichaltrigen essentiell. Kinder brauchen Kinder und Jugendliche brauchen Jugendliche“, bringt es Kevin Hofer, SJR-Geschäftsführer auf den Punkt.

Der SJR vermisst in der aktuellen Situation die Perspektive der Kinder und Jugendlichen.

„Die nun ergriffenen Maßnahmen werden ausschließlich aus der Perspektive der Leistungsträger der Gesellschaft, der Erwachsenen erlassen. Es ist zu kurz gedacht gerade jetzt nur an die Arbeitswelt zu denken, diese am Laufen zu halten und die Zukunftsträger, unser Kinder und Jugendlichen, wegen steigender Infektionszahlen und für das Fehlverhalten von zumeist uns Erwachsenen abzustrafen. Im Kindes- und Jugendalter wird der Grundstein für das spätere Leben gelegt und wir sind gerade dabei eine ‚Generation Lockdown‘ zu verursachen. Früher oder später werden wir uns den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass wir eine ganze Generation in ihrer Entwicklung behindert und ihrer Chancen beraubt haben, wenn wir so weitermachen!“, warnt Rainer. ‚Lasst die Schulen offen!‘, daher der Aufruf des SJR.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Was denkt ein Politiker bei der Verfassung neuer Regeln, Lockdouns, Schließung von Schulden, Kitas usw. wenn er genau solche Berichte wie Diesen hier kennt?Auch wissen müsste welch geringen Anteil Kinder bei der Verbreitung von Covid haben.
    Wenn ich mir die Schulhöfe vir Augen halte, die ich in den letzten Wochen gesehen habe dann konnte ich seht wihl einen Unterschied zu den Erwachsenen und dessen Verhalten festellen. Die Regeln wurden eindeutig von den Kindern besser eingehalten aber genau dafür werden sie bestraft und wieder weg gesperrt.
    Ein Kind lernt unter normalen Umständen, dass es bestraft wird wenn es was Schlimmes gemacht hat.
    Jetzt erklär mal nem 1 oder Zweitklässler warum er nicht zur Schulde darf und seine Freunde nicht sehen soll.
    Geschweige denn von den Spätfolgen die diese Maßnahmen ohne Zweifel bei einigen Kindern auslösen werden. Zudem genau diese Kinder den Scheiss vin gestern nich bezahlen werden müssen.
    Interessiert niemanden…., das kommt ja erst später…!
    Politik denkt nicht an die Zukunft, hat sie die letzten 30 Jahre nicht mehr getan!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen