Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » Wo es die meisten neuen Fälle gibt

Wo es die meisten neuen Fälle gibt

Foto: LPA/ 123rf

In den vergangenen 24 Stunden wurden 2.279 Abstriche auf das Coronavirus untersucht. Dabei wurden 437 Neuinfektionen festgestellt.

+++ UPDATE +++

In Bozen sind in den vergangenen 24 Stunden 121 Neuinfektionen festgestellt worden.

Von den derzeit 6.060 aktiven Corona-Infizierten leben also 1.766 in Bozen.

In Leifers wurden 38 neue Corona-Fälle gemeldet, in Eppan gibt es zehn neue Fälle, in Kaltern 22.

Meran meldet 12 neue Fälle, Brixen zwei. In Bruneck wurden fünf Neuinfektionen registriert.

In Neumarkt wurden 14 Personen positiv getestet, in Mals gab es zwölf Neuinfektionen. In Sterzing wurden 14 Fälle gemeldet, in Ratschings zehn Fälle.

DAS HABEN WIR BERICHTET

In Südtirol wurden in den letzten 24 Stunden 437 Neuinfektionen registriert.

Es wurden knapp 2.300 Abstriche untersucht.

Die Zahl der hospitalisierten Patienten steigt dramatisch: In den Normalstationen werden 223 Patienten betreut, in Privatkliniken sind 70 Patienten untergebracht.

Bisher (02. November) wurden insgesamt 238.444 Abstriche auf das neuartige Coronavirus untersucht, die von 122.791 Personen stammen. Intensiv müssen jetzt 23 Patienten betreut werden – 7 mehr als noch am Sonntag.

Die Zahlen im Überblick:

Untersuchte Abstriche gestern (01. November): 2.279

Neu positiv getestete Personen: 437

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 9.353

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 238.444

Gesamtzahl der getesteten Personen: 122.791 (+970)

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 223

In Privatkliniken untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 70

In Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 84

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 23

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 319 (+4)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 7.735 (darunter 2 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendethaben: 29.832  (darunter 1.528 Personen wegen Rückkehr aus Kroatien, Griechenland, Spanien oder Malta)

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 37.567

Geheilte Personen: 2.974 (+4); zusätzlich 944 (+0) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden . Insgesamt: 3.918 (+4)

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 368, 231 geheilt

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 21 (15 geheilt)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • insider84

    Solange die Krankenhäuser als Isolierstation für asymptomatische Covid Positive missbraucht werden, weil man nicht weiß, wo die alten Patienten unterbringen, und solange Patienten auf Intensiv kommen, die ihre Fahrkarte zum Herrgott längst gezwickt haben, wird unser Sanitätsbetrieb immer am Limit sein. Erst recht, da er es schon vorher war. Und wir müssen die Verfehlungen von Politik und Sanitätsführung ausbaden.

  • heinz

    Es läuft alles auf einen harten Lockdown, wie wir ihn im Frühjahr hatten, hinaus…

  • cif

    Hast du die gezwickten Fahrkarten selbst gesehen und wo gibts die zu kaufen?

    • n.g.

      @cif Du und Heinz könnt ja ne Selbsthilfegruppe eröffnen. Selbstauferlegten Lockdoun! Und euch in eurer Angst baden. Euer vorgeschobenes Mitleid für andere ist Heuchelei, euch gehts nur um euer selbst, sonst nichts.

  • tiroler

    Die Kurve flacht ab. Zum Glück.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh insider. „Patienten die ihre Fahrkarte zum Herrgott làngst gezwickt haben“. ZumGlùck besitzen Meine Eltern nicht mal eine Fahrkarte. . Zum Glùck haben meine Eltern keinen Sohn mit so einem braunen Gedankengut. Hirni

    • watschi

      hirni, warum wirfst du insider84 braunes gedankengut vor? sterben gehòrt zum leben. auf anderen stationen gibt es genug patienten, die paliativ behandelt werden und nur mehr auf den tod warten weil keine medizin mehr hilft. du wirst es nicht glauben, aber man stirbt heutzutage auch wegen anderen krankheiten als covid19 und vielleicht weisst du auch nicht, dass es viele viele tote mehr sind.

  • thefirestarter

    Was micht wundert, dass sich hier keiner Aufregt das der Conte & seine Bande in Rom ständig nach Eu-Geldern für die Anti-Corona-Maßnahmen schreit aber so ganz neben bei und klamm heimlich Ende Oktober angekündigt hat den Militärhaushalt um satte 10 % zu erhöhen.
    Das Budget steigt auf 15,3 Mrd. Euro (2019: 14 Mrd.), wobei das Beschaffungsbudget mit einer Erhöhung um 26 Prozent den Löwenanteil abbekommt.

    https://www.defensenews.com/global/europe/2020/10/28/italy-defense-budget-rebounds-despite-covid-crisis/?utm_source=twitter.com&utm_campaign=Socialflow+DFN&utm_medium=social

    • yannis

      Sauber, sauber !

      Mal schauen ob das vielleicht auch in DE-Medien auftaucht, z.B. Frontal21.
      Der Spiegel (aus dem übrigens Der ZDF Lanz seine Wahrheiten bezieht) oder die
      Süddeutsche beschäftigen sich lieber mit „Strache-Pillepalle“ oder „Fergus Falls“
      Märchen von Claas Relotius……

    • issy

      nun, man will sich halt vorbereiten…, Erdogan schippert ja vor der Küste rum und seine Vorhut ist ja auch schon in Wien…

      • yannis

        Ob dem „Heinz“ hier zum Link von thefirestarter auch was einfällt, ja und Erdogans Vorhut ist schon überall in Europa, besonders die „Deutschtürken“ die ihn eine dünne Mehrheit bei der letzten Wahl verschafft haben.

        Sarrazin kann schon das nächste Buch schreiben “ Europa schafft sich ab“

  • vinsch

    selbstverständlich können wir wieder einen lockdown machen, die Gelder, die dafür benötigt werden, leihen wir uns ja von unseren Nachkommen, die erst noch geboren werden müssen…..

  • checker

    @insider84
    Daten lesen und verstehen! Die Intensivpatienten sind von 42 Jahren aufwärts, viele mit wenigen Vorerkrankungen…also nix Herrgott!
    Diese Messe ist längst gelesen..6 Monate hinten. Bitte lasst das Schreiben wenn ihr hinten und vorne nicht mitkommt und nix kapiert.
    Wenn das Schiff in rauher See ist, müssen die Tolpatschis nicht rumgschafteln…sie sollen die Klappe halten und sich in der Gruppe einfügen.
    Dies gilt auch für ein paar andere hier im Forum…diejenigen wissen schon, dass sie gemeint sind.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen