Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Kultur » von gärten, pflanzen und menschen

von gärten, pflanzen und menschen

Gärten und Pflanzen sind die Passion der Künstlerin Carmen Müller.Für die Ausstellung im aut Innsbruck war sie seit Frühjahr 2019 in und um Innsbruck unterwegs. 

Zum einen ist Carmen Müller selbst leidenschaftliche Gärtnerin. Sie baut in ihrem Garten Nutz- und Zierpflanzen an, verarbeitet diese, verwendet sie als Heilmittel oder genießt die „Früchte“ und hat sich ein umfangreiches botanisches Wissen angeeignet. Zum anderen erkundet sie als Gartenforscherin seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Arten von Gärten – private Haus- und Schrebergärten, Gemeinschafts- und Hofgärten, Kloster- und botanische Gärten. Dabei gilt ihr Interesse der jeweiligen Geschichte, die jeder Garten erzählt. Denn ein Garten ist ein Ort, an dem individuelle Maßstäbe gelten und jede/r Gärtner/in ist eine Art Regisseur/in. Sie/er entscheidet, welche Gemüse- und Obstsorten, welche Zierpflanzen und Kräuter gesetzt werden, wieviel Platz diesen eingeräumt wird und wie die kleinen oder größeren Flächen gestaltet werden. Im Garten kann jede/r ihre/seine planerischen, handwerklichen und ästhetischen Talente einbringen und ein Werk schaffen, das alle Sinne anspricht. Jeder Garten ist so auch eine Spielwiese, die dem Individualismus breiten Raum gibt und ein Ort, an dem Träume und Sehnsüchte verwirklicht werden.

Als Artist in Residence streift Carmen Müller neugierig durch Gegenden, entdeckt Gärten, die sie interessieren, kommt ins Gespräch mit den Menschen, die hinter den Gärten stehen und lässt sich erzählen, welche Rolle sie im Leben dieser Personen spielen. Aus den Gärten, Wiesen und Parks nimmt sie einzelne Fundstücke und Pflanzen mit, die dann zur Inspirationsquelle ihrer künstlerischen Arbeit werden.

In ihrem Atelier setzt sie sich mit einzelnen Stücken auseinander – einer getrockneten Blüte, einer Wurzel, einem Blatt oder einem aufgeschnittenen Stück Obst. Fasziniert vom Formen- und Farbreichtum der Natur verarbeitet sie ein Motiv malerisch, graphisch oder setzt es in Stickerei um. So entstehen Serien, in denen sie sich vom Naturalistischen entfernt und den der Pflanze innewohnenden Formwillen abstrahiert und poetisiert: symmetrische, numerische und geometrische Anordnungen, ausgeklügelte Farbkompositionen, filigrane Architekturen, aber auch individuelle Besonderheiten.

2009 zeigte das Museion Bozen mit „Notizen aus Gärten“ eine umfassende Werkschau der Künstlerin zu dieser Thematik, die auf den jahrelangen Erkundungen von Gärten in Südtirol aufbaute. Seither hat Carmen Müller ihre Feldforschungen ausgedehnt und sich mit Gärten rund um Oldenburg, in Castasegna oder im Benediktinerkloster St. Johann in Müstair auseinandergesetzt. In Glurns realisierte sie im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts gemeinsam mit engagierten Bewohnern und Bewohnerinnen einen Gemeinschaftsgarten, der zu einem generationsübergreifenden Raum des Austauschs von Erfahrungen und Lernprozessen rund um den Gartenbau wurde.

Für die Ausstellung im aut war Carmen Müller seit Frühjahr 2019 in und um Innsbruck unterwegs, hielt Ausschau, beobachtete, fragte nach, fotografierte, notierte und dokumentierte in öffentlichen und privaten Gärten. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse dieser Feldforschung anhand von Fotografien, Fundstücken, Auszügen aus Gesprächen mit Gärtnern/innen und künstlerischen Pflanzeninterpretationen. Dabei wird auch spürbar, wie die Covid-19-Zeit und vor allem der Lock-Down im Frühjahr das Verhältnis der Menschen zu ihren Gärten veränderte. Konnte man in Folge der Wirtschaftskrise der Jahre 2008/09 beobachten, dass das Interesse an Selbstgezogenem in Stadt und Land gestiegen war, so ist in diesem Frühjahr so manchem der Wert eines privaten Gartens erst wirklich bewusst geworden.

 

carmen müller

geboren 1955 in Brixen, lebt als freischaffende Künstlerin in Meran

1978 Diplom an der Universität für angewandte Kunst in Wien, Meisterklasse für Textil bei Grete Rader-Soulek

1979 Arbeitsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst, Wien

1982 18. Österreichischer Grafikwettbewerb Innsbruck, Preis des Landes Tirol

1991 Förderpreis des Südtiroler Kulturinstituts Bozen

1991 und 1995 Stipendium der Südtiroler Landesregierung für Arbeitsaufenthalte in Berlin

2010 Artist in Residence, Edith-Russ-Haus, Oldenburg
2011 Artist in Residence, Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst

 

ausstellungen (Auswahl)

1992 „Positionen“, Museum für moderne Kunst, Bozen; 1993 Galerie im Taxispalais, Innsbruck; 1995 Ambrosi Museum, Wien; 1996 Berliner Zimmer, Galerie Museum, Bozen; Internationale Senefelder-Stiftung, Offenbach / Mainz; 2009 „Notizen aus Gärten“, Museion – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Bozen; 2011 „Haus, Stall, Garten“, Artenne Nenzing, Vorarlberg; „Neue Stofflichkeit. Textilkunst durch die Jahrhunderte“, Hofburg Brixen (mit Manfred A. Mayr); 2014 „Euer Garten ist die Welt“, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg; 2016 „Trans Nature“, Kunsthalle Eurocenter, Lana; 2018 „Hortus floridus“, Arte Castasegna – ein Kunstprojekt im Dorf (CH)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen