Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Sport » Erfolglose Proteste

Erfolglose Proteste

Foto: 123RF.com

Die Landesmeisterschaften sind nun offiziell abgesagt. Die Proteste der Vereine und Verbände haben nichts gebracht. Trainingsspiele sind weiterhin erlaubt. Die Situation für Vereine sei dennoch „dramatisch“.

von Markus Rufin

Am späten Mittwoch-Nachmittag verschickte Landeshauptmann Arno Kompatscher den Kollegen in der Landesregierung einen Entwurf der neuen Verordnung zur finalen Prüfung. Das Dokument, welches der TAGESZEITUNG vorliegt, bestätigt, dass „Mannschafts- und Kontaktsportarten auf interregionaler, nationaler und internationaler Ebene“ ausgesetzt werden.

Spätestens mit der Veröffentlichung der Verordnung des Landeshauptmannes wird dies bestätigt. Eigentlich wurde die Veröffentlichung der Verordnung bereits für Dienstag-Abend oder Mittwoch-Vormittag angekündigt.

Die Ursache, weshalb die Verordnung so lange auf sich warten ließ, ist darauf zurückzuführen, dass es zahlreiche Proteste der Sportvereine gab. Insbesondere die Fußballvereine und das autonome Landeskomittee um Präsident Paul Georg Tappeiner kämpften dafür, dass die Fußball-Meisterschaften doch noch stattfinden.

Denn mit der neuen Verordnung dürfen nur mehr Mannschaften, die in der Oberliga oder einer höher angesiedelten Liga spielen, ihre Meisterschaften austragen. Auch Jugendmeisterschaften werden dadurch abgesagt.

„Wir haben dem Landeshauptmann, aber auch auf nationaler Ebene diverse Vorschläge unterbreitet, um den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten“, erklärt Tappeiner. Nach Tappeiners Auffassung dürfte weiterhin Fußball gespielt werden, da die Meisterschaften zwar vom Landeskomittee organisiert werden, aber den Status einer Regionalmeisterschaft haben.

Dementsprechend fanden die gestrigen Spiele noch statt, in den letzten zwei Tagen haben die Verbände nahezu nichts unversucht zu lassen, um das Meisterschafts-Verbot zu umgehen, aber spätestens mit der Veröffentlichung der Verordnung ist sicher, dass die Landesliga und alle Ligen darunter nicht mehr spielen dürfen.

Zwar versuchen die Verbände noch auf nationaler Ebene zu intervenieren, aber Landeshauptmann Kompatscher bestätigte am Mittwoch nochmal, dass Landesliga und alle Ligen darunter nicht mehr spielen dürfen.

Lesen Sie mehr in der Donnerstags-Ausgabe der TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    Mir ist eigentlich schon egal ob Fußball gespielt werden kann oder nicht.

    Sind wir jetzt wirklich auf diesem Standpunkt, wenn dieser Landeshauptmann etwas entscheidet, dass wir mit unserer Demokratie dies alles befolgen müssen?

    Darf ein Mann alleine solche Entscheidungen treffen?

    Wieso kursiert dieser Virus in der Landeslige abwärts und ab der Oberliga nicht mehr?

    Wieso dürfen in Stadien tausende von Menschen rein und im Amateurbereich darf nicht mehr gespielt werden?

    Ist dort etwa die Lobby zu groß? Haben die Politiker dort Angst?

    Wenn schon, müsste man den Profisport einschränken, denn dort sind ja die meinsten positiv getesteten: HC Bozen, Handball Meran usw.

    Die Amateurvereine haben sich wirklich ins Zeug gelegt um die Auflagen mit sorgfalt zu erfüllen, aber anscheinend hat sich dieser Mann aus Völs von irgendjemandem anders einreden lassen.

    Keine Ahnung welche Spezialisten da am Werk sind, aber mit Hausverstand hat das nichts mehr zu tun.

    Nochmals meine Frage, sind diese Verordnungen Rechtens? Wohlgemerkt, das sind Verordnungen und nicht Gesetze.

  • yannis

    @keinpolitiker,
    Unterschreibe Deinen Aufsatz vollumfänglich mit !

    Danke !

  • sepp

    klein politiker kensch du in südtirol an spezialisten i nett i kenn on wos nett amol a ausbildung hot in LB dia sowieso lei lobby politik betreibt fussballer denkt dran es kommen wieder wahlen noa kenn mo in dei herrn a exempl statuieren

  • vinsch

    Wie verrückt sind wir eigentlich geworden? Kinder werden also lieber daheim eingeschlossen, anstatt sie zum Trainieren aufs Feld oder in die Halle zu schicken??? Kinder müssen raus, soziale Kontakte werden beim Spielen gefördert, Sprachkenntnisse dort erlangt und nicht in der Schule …. Abwehrkräfte brauchen die Kinder, sie sollen schwitzen, spielen, lachen…

    • kirke

      Viren vertragen UV Licht nur ganz kurze Zeit. Deshalb müssen alle Zuhause in ihren Löchern bleiben und große Angst haben, damit sie gesund und fit bleiben, bis die Impfung im Handel erhältlich ist.

    • fritz5

      @vinsch: wer lesen kann ist im Vorteil – Kinder können weiterhin trainieren, aber sie dürfen einfach keine Meisterschaft mehr spielen. Somit muss keiner ‘daheim eingeschlossen’ sein

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen