Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » Fast 11.000 neue Fälle

Fast 11.000 neue Fälle

Foto: 123rf

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Italien 10.874 Neuinfektionen gemeldet. 89 Covid-Patienten sind verstorben.

Die Fallzahlen bleiben extrem hoch.

In Italien sind in den vergangenen 24 Stunden 10.874 Neuinfektionen gemeldet worden (auf 144.000 Abstriche). Somit liegt die Zahl der Neuinfektionen zum vierten Mal binnen weniger Tage über 10.000.

Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in der Lombardei (2.023) gefolgt von den Regionen Piemont (1.396) und Kampanien (1.312).

89 Covid-Patienten sind verstorben. Die Zahl der Corona-Toten steigt somit auf 36.705.

Aktuell sind in Italien 142.739 Personen positiv.

Die Zahl der Intensivpatienten ist um 73 auf 870 gestiegen.

Auch die Zahl der Covid-Patienten auf den Normalstationen ist stark angestiegen – um 778 Patienten auf nunmehr 8.454.

Über 133.000 Personen befinden sich in Quarantäne.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • summer

    Ja, dreht endlich durch: der Weihnachtsmarkt ist zwar abgesagt zur eurer Freude und dennoch könnt ihr mit diesen steigenden Zahlen und mit eurer Panik eures Lebens nicht froh werden.
    Und jetzt werde ich mich an steigenden Zahlen freuen, denn als nächstes ist die Schule dran, dann könnt ihr ohne Weihnachtsmarkt zuhause mit euren Kindern im Home Schooling besinnliche Weihnachten feiern und dabei schön auf euer zweites Gehalt verzichten.
    Sollen ja besinnliche Weihnachten werden: schöne Bescherung für euch alle. 🙂

    • prophet

      Summer woß zum gugug kennen die Kinder und Schule dafür?
      Wenn nocher miasmer schun ehrlich sein und diejenigen nennen, dei der Blitz treffen soll!

      • summer

        @prophet
        Mich stören mittlerweile die Dummheit der Leute, die in Panik versinken. Sie meinen mit der Absage des WM ist es getan, merken aber nicht wo das weit höhere Infektionsrisiko liegt.
        Und das bei einem Virus, das bei 80% der Bevölkerung asymptomatisch verläuft.
        Aber Neid, Angst und Panik waren noch nie gute Ratgeber.

        • prophet

          Summer do bin i gonz deiner Meinung, lei die Schüler bzw. Kinder sein dei Opfer von der ganzen Panikmache… Woß am meisten unter dei longzeit Folgen leiden waern!

          • summer

            @prophet
            Natürlich leiden sie als kommende Generation nicht nur an den psychischen Folgen, sondern auch an der mangelnden Ausbildung, was sie ein Leben lang verfolgen wird. Und zu dem kommen die Schuldenberge, die 2020 angehäuft wurden.
            Und warum all das? Weil sich die ganzen Angsthasen und Panikmacher letztlich einen Pfifferling darum scheren, was sie der nächsten Generation antut, Hauptsache sie können sich wichtig machen mit ihrer Panik für eine Infektion, die bei 80% der Infizierten assymptomatisch verläuft.

          • prophet

            Summer dem isch nix mehr hinzuzufügen… Perfekt aufn Punkt gebracht!

          • rumer

            Schade, dass bei den letzten Landtagswahlen die Schwedin Marie Mawe nicht in den Landtag gewählt wurde.
            Die könnte jetzt dem LB den schwedischen Weg erklären.
            Dann bräuchten wir noch jemanden, der ihm erzählt, dass wir eine Atonomie haben und die Italiener keine funktionierenden Panzer mehr.

          • prophet

            rumer bravo… Sell war fürn LH fein, sou a Stimme dei ihn zum richtigen Weg lenkt!

    • roadrunner

      Die Frage ist wer zuerst durchdreht. Die Presse oder der summer? Von der ganzen Berichterstattung Abstand halten hilft locker zu bleiben. 😉

  • heinz

    Schmarren, rumer, der schwedische Weg ist gescheitert!

    • summer

      @heinz
      Aha, so wie Rösch?

      • heinz

        @summer
        Ne, so wie Richard Stampfl;)

        • summer

          @heinz
          Also um den Stampfl trauere ich nicht im Geringsten. Habe immer gesagt, dass die SVP mit den letzten beiden Kandidaten einen Fehlgriff gemacht hat, was ja Rösch zu Gute kam, sonst wäre er nie BM geworden.
          Jetzt wird er aber scheitern. Und es ist weit schlimmer als amtierender BM, der keine Mehrheit bekommt, zu scheitern als bei der Wahl zu scheitern. 🙂

    • rumer

      @heinz
      ALLE Westeuropäischen Staaten haben derzeit ein Problem mit Corona!
      Schweden nicht mehr, sie sind unter 50 pro 100000. Schweden ist durch!
      Diesen Weg werden wir früher oder später auch gehen müssen…..schaun wir mal, wieviel von unserer Wirtschaft übrigbleibt…..
      Aber egal…Conte geht wieder nach Brüssel betteln….Schande Schande Schande über diesen Staat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen