Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Eine Schweinerei“

„Eine Schweinerei“

Foto: LPA/ 123RF

In Kurtinig sorgt ein Vorfall an der Grundschule für Aufregung: Eine anonyme Person hatte sich bei den Carabinieri beschwert, dass die Kinder die Maskenpflicht nicht einhalten.

von Lisi Lang

Dem Bürgermeister von Kurtinig fehlen die Worte: „Ich weiß nicht, was ich zu so einem Verhalten sagen soll – das ist einfach nur ein feiger Akt, unter jeder Würde“, ärgert sich Manfred Mayr über den Vorfall an der Grundschule Kurtinig, der sich vergangene Woche zugetragen hat. Wegen einer anonymen Beschwerde haben in der Grundschule nämlich die Carabinieri vorbeigeschaut, um die Einhaltung der Maskenpflicht zu kontrollieren.

Am Donnerstag haben die Carabinieri der Grundschule Kurtinig einen Besuch abgestattet. „Jemand hat sich anonym über die Notrufnummer bei den Carabinieri beschwert, dass die Kinder die Maskenpflicht nicht einhalten“, erklärt Manfred Mayr. Daraufhin ist eine Streife der Carabinieri in der Schule vorstellig geworden, konnte dort aber keine Verstöße gegen die aktuellen Regeln feststellen. „Die Kinder waren im Schulhof und haben ihre Pause gegessen, dabei haben sie ihre Maske abgenommen, was ja auch erlaubt ist“, schildert Manfred Mayr. Zudem sei es im Pausenhof auch beim Spielen erlaubt die Maske abzunehmen, wenn der Abstand eingehalten werden kann.

Gerade weil die Carabinieri keine Regelwidrigkeiten feststellen konnten und sich Schule und Lehrpersonen wie Manfred Mayr sagt „sehr vorbildlich an die Regeln und Auflagen halten und sich um eine nette Schulgemeinschaft unter diesen schwierigen Voraussetzungen bemühen“, hat der Vorfall an der Grundschule viele im Dorf verärgert. „Das ist einfach nur eine Schweinerei“, schimpft Mayr. „Ich respektiere die Ängste der Menschen, das steht nicht zur Debatte, aber kann man in einem kleinen Dorf nicht auch erst einmal offen über Probleme und Kritikpunkte sprechen – muss man gleich die Carabinieri rufen?“, schüttelt der Bürgermeister den Kopf. Gerade in einem kleinen Dorf sei es ganz einfach, das Gespräch mit einer Lehrperson, der Direktion oder auch mit dem Bürgermeister zu suchen, um Dinge anzusprechen, die man nicht befürwortet oder anprangern will. „Ich bin deswegen wirklich verärgert und enttäuscht, dass jemand diesen Weg eingeschlagen hat“, sagt Mayr, der nach dieser Aktion über den SMS-Dienst der Gemeinde eine Mitteilung verschickt hat, um der Schule und den Lehrpersonen den Rücken zu stärken. „Solche Aktionen schüren Ängste und Unsicherheiten und tragen ganz sicher nicht zu einem guten Zusammenleben bei“, unterstreicht der Bürgermeister.

Auch die Direktorin hat einen Brief an die Eltern verschickt und darin unterstrichen, dass die Schulleitung  stets für Gespräche offen sei. „Sei es die Lehrpersonen als auch ich persönlich signalisieren immer wieder die Gesprächsbereitschaft und leben dies den Kindern auch vor“, schreibt Direktorin Monika Ploner und hofft, dass sich solche Aktionen in Zukunft nicht mehr wiederholen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Dieser komische Bürgermeister im Pustertal, welcher Jugendliche öffentlich auf Facebook angeprangert hat, der Typ in Meran, welcher das Militär zur Hilfe wollte und der in Bozen, welcher Hunden mehr Auslauf gönnte als kleinen Kindern und das sind nur einige Beispiele.

    Die Bürgermeister haben sich in der Krise nicht wirklich mit Ruhm bekleckert und noch weniger 600 Euro Schuler, welcher die Förster auf die Leute hetzte.

    Die Politik hat alles getan, um dieses Denunziantentum zu fördern und die Leute zu verärgern.
    Selbst werden sie ohne Maske fotografiert und eine Entschuldigung muss dem gemeinen Volk reichen, den Leute bürden sie aber Strafen von 400 bis 3.000 Euro auf.

    Der BM von Kurtinig kann sich also seine Moralkeule schön sparen und zusammen mit seiner Kaste die Verantwortung dafür übernehmen, dass es überhaupt zu solchen Situationen kommen kann.
    Selbst Militär, Polizei, Carabinierei und Förster mit absurden Strafen auf die Leute hetzen und dann überrascht sein, wenn jemand den Spieß mal umdreht.

    Kinder zu belasten, ist zwar unter aller Kritik, der Denunziant hätte wenn schon die Carabinieri ins Rathaus schicken sollen, sofern es dort zu Fehlverhalten kommt.

    • thefirestarter

      mei, du schon bist ein perfekter Populist.

      • yannis

        Ah, so geht das, wenn jemand himmelschreiende den Bürger „seggierende“ Schweinereien aufzeigt, ist er Populist !
        Jetzt weis ich auch warum man für die Rechten im Gegensatz zu den Linken NUR die Bezeichnung „Populisten“ parat hat.

        • thefirestarter

          Man kann nicht alle Bürgermeister in einen Topf hauen…
          weil ein SVP-Bürgermeister in Sexten … Scheiße baut…
          kann man nicht den von Margreid dafür verantwortlich machen, oder?

          Was kann eine Foppa dafür das der LB und der Lachhammer oder die Ladurner voll ins Fettnäpfchen treten?

          Andreas übertreibt hier bzw. will oder kann nicht differenzieren.

  • gutentag

    Die lieben Politiker sollen sich mal schön selbst an die Nase fassen, oder musste ein Achammer, Lh, Ausserdorfer oder die Sextner SVP für ihre Nichteinhaltung einen Euro Bußgeld zahlen?

  • schnauzer

    Immer schön draufhauen auf die Kinder….schähmt euch ihr anonyme Denunzianten!

  • fritz5

    Und in China ist gerade ein Sack Reis umgefallen

  • emma

    Dise anonyme soll mit virus totenden

  • ahaa

    Danke an die Carabinieri! Möge der Denunziant verfaulen.

  • keinpolitiker

    Das ist genau das, was von dieser Angstmacherei der Medien und Politik herauskommt.

    Die Menschen fangen an zu fantasieren, schüren Ängste und schwärzen dann jeden an.
    Wieso kann man eine Anzeige bei den Ordnungskräften anonym machen?

    Derjenige der diese anonyme Anzeige gemacht hat, sollte für diesen Einsatz der Ordnungskräfte zur Kasse gebeten werden.

  • mizzitant

    Die leit hobn nix besseres zu tian, als ondere in die Pfanne zu hauen. Eigentlich sollet man muanen dass jeder eppes glernt hat aus der gonzen nerverei mit an Virus, von dem sich zu viele narrisch mochn lassen. Ohne Menschen verstond hondeln oder nou scheinheiliger auftreten. Und isch der Berg a nou sou steil, a bissl wos geat olleweil, gell

  • billy31

    So etwas ähnliches ist mir auch passiert, mit dem Unterschied dass die feige Person mich angerufen hat (anonym) und mit Carabinieri gedroht hat. Ich habe dann zurückgedroht, dass die Carabinieri gerne kommen können, ich aber eine Anzeige stelle wegen Verleumdnung, übler Nachrede und Auslösen eines unberechtigten Polizeieinsatzes. Am anderen Ende der Leitung ist es dann still geworden und habe dann nie mehr etwas gehört…..

  • ronvale

    Es sind goldene Zeiten für Denunzianten und gelangweilte Gschaftlhuber.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen