Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Zahlen-Strategie

Die Zahlen-Strategie

Foto:123RF.com

Eine deutsche Reisewarnung für ganz Südtirol kann kurzfristig kaum noch abgewendet werden. Das Land arbeitet aber an einem Bezirks-Konzept – und will die nachteilige Corona-Statistik anpassen.

von Heinrich Schwarz

Schafft es Südtirol doch noch, eine Reisewarnung seitens Deutschland für das ganze Land abzuwenden? Ziel der Landesregierung ist es, dass das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) Südtirol in seiner Risikogebiet-Bewertung nicht als Ganzes sieht, sondern nach Bezirken differenziert. Dann nämlich besteht die Hoffnung, dass gegenüber der westlichen Landeshälfte mit den dort relativ niedrigen Infektionszahlen keine Reisewarnung ausgesprochen wird und die touristische Herbstsaison somit weitergehen kann.

Noch gebe es von deutscher Seite weder eine Zusage noch eine Absage, hieß es gestern von Arnold Schuler. „Wir suchen weiter den Kontakt, denn die Zeit wird knapp“, so der Tourismuslandesrat.

Eine Kontaktperson ist Osamah Hamouda, Mitglied der Südtiroler Corona-Expertenkommission und Führungskraft beim RKI. Mit der gewünschten „Südtirol-Lösung“ ist zumindest kurzfristig aber nicht zu rechnen. „Wir haben Gespräche vereinbart. Aber zuerst müssen wir das Thema vertiefen und ein Projekt vorlegen“, betont Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Merke: Das Problem sind die Zahlen!

  • andreas

    Die Sextner und die Vinschger Äpfelbarone haben Solidarität ja vorgelebt……

    In Sexten nach Saisonabschluss eine anständige Feier mit vielen Infizierten, incl. der SVP Feier, im Vinschgau die Äpfelbarone mit den ausländischen Klaubern, da sie auf ihren Reingewinn von 200.000 Euro bestehen, die gierigen Einheimischen wollen ja mehr als 10,00 €/h und schon hat ganz Südtirol ein Problem.

    Und an den Typ, welcher das letzte Mal meinte, dass ich den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht kenne, sei unbesorgt, ich kenne ihn und auch ein paar Bauern mit 10-15 ha.

    • gutentag

      @andreas
      Ich weiß nicht, wie ich es auf den Punkt bringen soll, versuchs aber trotzdem:
      Jetzt will man uns die Landesregierung wieder als Erretter verkaufen um den Dreck unter den Teppich zu kehren, den sie selbst produziert haben.
      SVP – Fete in Sexten: gefeiert als gäbe es kein Morgen?
      Äpfel Klauber im Vinschgau, die man eben nicht unter Kontrolle hatte wie vorgegaukelt?
      Reisewarnung für Südtirol – Schuld trägt Landesregierung?
      Stinkt der Fisch nicht immer vom Kopf?

      • andreas

        Es gibt das Wort „Eigenverantwortung“.

        Ich teile zwar auch nicht alles, was die Landesregierung macht, doch meines Wissens hat sie die Apelbarone nie dazu gezwungen, gierig zu sein und auch nicht die Sextner Jahresabschlussfeiern zu veranstalten.

        Jeder ist für sich und sein Umfeld verantwortlich, dieses kontinuierliche Abschieben auf die Politik, um eigenes Versagen zu kaschieren, ist nicht Sinn der Sache.

        Wenn mir z.B. momentan vorkommt, jemand ist mir zu nahe, drehe ich mich weg oder setze die Maske auf, was politisch vorgegeben ist, 1 oder 2 m, ist mir doch komplett egal, je weiter, um so besser.

        Betreutes leben, wie manche anscheinend von der Politik erwarten, ist nicht so mein Fall.

        • gestiefelterkater

          Welche „Apelbarone“ was kann Er damit meinen?

        • gutentag

          Mir liegt noch schwer im Magen, als die Forst einsamen Spaziergängern hinterher geschickt wurde. 400€ zu berappen waren, weil man zu Fuß zu. weit weg spaziert ist. Oder als den Kindern suggeriert wurde sich an die Regeln zu halten, sonst könnten sie schuld sein, wenn Omi stirbt. Einer wurde angezeigt, weil er auf Facebook aufgerufen hat ins schöne Oberpustertal zu kommen, da Covidfrei…

          Währenddessen, springen unsere Politiker freudig über Corona von der Treppe, Bürgermeister umarmen sich, SvP-Spitzen umarmen sich.
          SVP Feten finden statt aber da wird schnell still um die Sache.

          Wenn die Politik nicht mit Beispiel vorraus gehen kann, dann frag ich mich: Wie uniszipliniert sind die anderdwo erst?

          • andreas

            Ob Achammer in Pfatten einen Bürgermeister umarmt oder nicht, ist für mich nur deshalb relevant, weil man ihn dafür verspotten kann.
            Wer sich den z.B. als „Vorbild“ aussucht, hat schon ein weit gravierenderes Problem als Corona.

            Kinder bzw. Jugendliche sind nebenbei teilweise viel verantwortungsbewußter und vernünftiger als Erwachsene.
            Nimmst du eigentlich an, dass diese sich deine Kommentare zu Herzen nehmen sollten?
            Ich hoffe wohl nicht, jegliche „Schuld“ bei anderen zu suchen, ist nicht wirklich sinnvoll.

          • gutentag

            man kann auch vor allem die Augen verschließen
            zu Herzen scheinen die sich ja gar nichts zu nehmen – sind ja nur Deko

            Ich umarme ja auch meine Freunde

          • yannis

            Oh @andreas das sehe beinahe jeden Tag wenn ich an einer Schule vorbei fahre, dass die Kinder und Jugendlichen vernünftiger sind, sie verhalten sich zum GROSSTEIL so wie in den Zeiten VOR Corona, Smartphone speilend sich gegenseitig über Haufen rennend weil sie ihr Gegenüber gar nicht wahrnehmen……

  • prophet

    Die Coronajünger hoben sich es Gehirn weck desinfiziert, kombiniert mit den Sauerstoff Mangel ein fatele Weg!

  • watschi

    wie es scheint, sind die coronaleugner die einzigen, die in panik geraten. alle anderen halten sich an die paar vorschriften und fùhren ein normales leben. bars und einkaufshàuser sind voller leute die, wenn es notwendig ist, die maske aufsetzen, alles andere kònnen sie dann nach belieben machen, wàhrend die coronaleugner bald nirgends mehr hingehen kònnn, weil sie glauben unter einer stoffmaske keine luft mehr zu bekommen und deswegen saftige strafen einheimsen werden oder zu hause bleiben mùssen.

    • prophet

      Alle haben ein normales Leben?
      Also doch eine fake Pandemie, waß wäre daß für eine Pandemie wo dass Leben normal weiter geht?
      Ergibt Sinn… Danke Watschi!

      • watschi

        prophet, ich erkläre es mal wie für kinder: wenn jeder bei bedarf seine mns trägt, kann der virus nicht auf den anderen überspringen. das heisst, dass es keine oder viel viel weniger weitere ansteckungen gibt und alle können arbeiten gehen, einkaufen gehen, ins restaurant essen gehen oder in bars kaffee trinken. wenn sich die leute aber nicht an diese vorschriften halten, dann werden die kh wieder überfüllt sein, viele menschen werden sterben und die regierung muss wieder ausgangssperren verhängen.

        • prophet

          Aaaaaa also doch kein normales Leben?
          Interesant… Also des isch ungefähr sou wia mit die Zahlen der positiven.
          Je nachdem man sie braucht, werden sie nach oben oder unten korrigiert!
          Ps. Mit diesen Masken die 90% der Bevölkerung benutzen kann man kein Virus aufhalten.

          • fritz5

            @prophet: unser allerseits geschätzter Virologe ,prophet’ hat gesprochen.

          • roadrunner

            Dass es neue Erkenntnisse bezüglich der OP- Masken gibt, ist bei dir wohl vorbei gegangen. Führende Fachjournale wie „The Lancet“ bescheinigen den gängigen OP- Masken sehr wohl einen gewissen Eigenschutz. Du sollst nicht jeden Quatsch aus Youtube, Facebook und Co. aufsaugen.

            … und während Chirurgen, Pfleger und KH- Personal stundenlang die OP- Maske tragen, ohne Schaden davon zu nehmen, wittert unser @prophet Kollateralschaden bei Menschen beim Maskentragen, auch wenn sie nur 15 Minuten getragen werden müssen…

            Die OP- Masken werden als ergänzender Schutz zum Abstandhalten angegeben.
            https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(20)30134-X/fulltext

  • markp.

    Da innerhalb Deutschland auch genug Chaos vorherrscht, mit Zahlen joungliert und manche Gebiete als Risikogebiete eingestuft werden (Berlin ist ja mittlerweile wieder geteilt :D) sehe ich einer RKI Reisewarnung für Südtirol gelassen entgegen. Sehe persönlich nicht ein, was man da noch lange an etwas rumwerkeln will, das eh zu kommen scheint.

    Der deutsche Tourist – ob Coronagegener oder Coronaleugner – ist jetzt eh am Scheideweg: fahre ich „überhaupt“ in den Herbs/Winterurlaub oder muß ich unbedingt geschäftlich ins Ausland reisen. Da jetzt auch Deutschland kurz davor ist, tief in den roten Corona-Zahlen zu versinken (jeder kann die Zahlen so auslegen wie er mag), kann es ihm eh Wurscht sein, ob er nach dem Urlaub/Reise im Ausland oder Urlaub/Reise im eigenen Land in die Quarantäne muß bzw. einen Test machen.

    Da ist die Reisewarnung eines RKI noch das kleinste Übel an der ganzen Corona-Geschichte.

  • waldi

    Kann den ganzen Scheiss von Corona nicht mehr hören. Will das Virus nicht leugnen, aber man kann auch alles übertreiben. Mittlerweile sind die anderen Schäden, bedingt durch Corona, viel gravierender, als Corona selbst.

  • netzexperte

    Eigentlich sollte mittlerweile JEDEM klar sein, dass eine Reisebeschränkung (die eine Reiswarnung ja mit sich bringen würde) nicht (mehr) die LÖSUNG ist und so gut wie keine Auswirkung mehr auf die Verbreitung des Virus hat. Sogar das RKI weiss das mittlerweile und kommuniziert das auch öffentlich. Nur die Politik braucht immer a bissl länger. Die hinken hinterher dass man annehmen könnte, dass da nur die größten Pfeifen am Werke sind.

  • vinsch

    @waldi Sie sind der/die Einzige, der in einem Satz alles auf den Punkt gebracht hat. Die wirtschaftlichen Folgen, sollte es einen 2. lockdown geben, werden alle zu spüren bekommen, vor allem jene, die jetzt glauben sich in einer privilegierten Position zu befinden….

  • rainerzufall

    @prophet geh nochmal 5 Jahre in die Schule, vielleicht bleibt doch noch was „hängen“..
    Dass das Virus durch MNS ekngedämmt werden kann glaube ich.. ABER ich habe noch keinen Politiker mit Weitblick gesehen bzw jemanden der eine Lösung für die nächsten 12 Monate präsentiert.. sollen wir ständig in Quarantäne gehen wenn die Zahlen nach oben gehen, warten wir auf einen Impfstoff oder hoffen wir, dass das Virus einfach verschwindet? Würde mich wirklich interessieren..

  • nix.nuis

    Gegenseitige Reisewarnungen sind lächerlich, wenn in den entsprechenden Ländern in etwa dieselben Infektionszahlen auftreten…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen