Du befindest dich hier: Home » News » Freund & Feind

Freund & Feind

Veronika Stirner fordert den Rücktritt von Karl Freund als Präsident des Sportclub Meran. Weil Freund den Kandidaten Dario Dal Medico unterstützt.

In Meran gibt es einen Riesenstunk:

Karl Freund, der bisherige Fraktionssprecher und SVP-Wirtschaftssprecher in Meran hat eine Wahlempfehlung für Dario Dal Medico abgegeben.

„Ich wähle am Sonntag Dario Dal Medico, denn die Wirtschaft braucht klare Zugeständnisse“, schrieb Freund auf Facebook. Dal Medico sei in seinen Augen der bessere Wirtschaftskandidat (als Paul Rösch), weil er wirtschaftsnäher sei, so Freund, der auch Präsident des SC Meran ist.

Am Dienstag hat nun die ehemalige Meraner SVP-Stadträtin und Ex-Landtagsabgeordnete Veronika Stirner fden Rücktritt von Karl Freund als Präsident des Sportclub Meran gefordert.

Mit seiner öffentlichen Wahlwerbung für den Bürgermeisterkandidaten Dario dal Medico habe Freund eindeutig seine Kompetenzen als Präsident des Vereins überschritten. Der Sportclub Meran sei ein apolitischer Verein, der sich laut Statut   (Art. 4-5) dem Gemeinwohl verschrieben habe  und die Förderung des Amateursports zum Ziele habe.

Als Präsident des SCM vertrete Freund über 100 Funktionäre und Funktionärinnen und fast 4000 Mitglieder. Viele von diesen habe er mit seiner Wahlwerbung für dal Medico vor den Kopf gestoßen. Eine solche Vorgangsweise sei nicht tragbar, unterstreicht Stirner. Freund müsse sein Amt als SCM Präsident niederlegen, zum Wohle des SCM.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (52)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • porka

    Aha und wenn der Bauernbund oder sonstiger Verein Werbung für die SVP macht, dann ist das völlig in Ordnung….komische Ansichten, aber typisch SVP

  • martasophia

    Bravo Frau Stirner! Diese mit der Lega Verbandelten brauchen wir nicht als Bürgermeister! Da drehen sich unsere Eltern und Großeltern im Grab um! Die Generation vor uns hat dafür gekämpft, dass wir deutschsprachigen Südtirolern unsere deutschsprachigen Schulen haben, das Recht Deutsch zu sprechen usw. Viele sind zu jung oder erinnern sich nicht, dass man noch vor einigen Jahrzehnten an staatlichen Stellen (Beispiel Schalterbeamte am Bahnhof) kein Wort deutsch sprechen konnte und die Ansprache nur in italienisch war.

  • martasophia

    Freund bringt es außerdem deutlich zum Ausdruck, es geht nur im die Interessen der Wirtschaft. Meran braucht einen Bürgermeister für ALLE seine Bürger, vor allem für jene die das ganze Jahr hier leben und die sind in den vergangenen 20 Jahren IMMER zu kurz gekommen!

  • watschi

    soll das demokratieverständnis sein? wird wohl jeder denken dürfen wie er will. bravo freund, gute wahl

    • martasophia

      Jeder darf denken was er will. Laut sagen, nicht immer. Demokratie heißt, dass Menschen ähnlicher Interessen sich zu einer Gruppe zusammenschließen, um loyal diese zu vertreten. Das hat der gute Freund nicht getan. Als SVP-Gemeinderatskandidat hat er sich an die Vorgaben der Partei zu halten. Demokratie heißt nicht jeder tut und sagt was er will. Wer das meint, sollte sich mal kundig machen, wie Demokratie entstand, wie und warum sie sich weiterentwickelt hat.

  • rota

    Meran, oder Leifers im Burggrafenamt.

  • summer

    Frau Stirner, Sie eignen sich nun wirklich nicht als Moralapostelin, denn Sie sind ein einziger Wendehals.
    Dass aber Freund eine Empfehlung abgibt, ist nicht nur dumm, sondern untragbar, vor allem in seiner Funktion beim SCM und bei der Arbeit.

  • stefanhhh

    Ach. Und dafür braucht es nun wirklich nicht die Frau Stirner um Offensichtliches noch offensichtlicher zu machen, diesen unsäglichen Politikfilz der SVP. Freunderl Wirtschaft, Lobbyismus, Hinterzimmerpolitik vom Feinsten. Zeit all das und all jene in die politische Wüste zu schicken.

  • drago

    Ja wo ist den „martp“. Gestern noch Beweise gefordert, heute schon in der Zeitung. Was will man mehr? 🙂

    • martp

      hier bin ich.
      Ja sehr interessant. Was der Typ privat macht, interessiert mich bloß nicht. er darf den scm nicht für werbung missbrauchen – hat er nicht. er darf nicht als fraktionssprecher dafür werben – hat er nicht.
      aber ich verstehe die aufregung.

      Freund steht nicht alleine für die svp meran, wie sehen es die anderen privat?

  • heinz

    Der Wahlverlierer SVP zerlegt sich immer weiter…

  • robby

    Ich hoffe Herr Freund meldet seine Haushaltshilfe wenigstens regulär an. Nicht alle SVP Damen sehen das so eng.
    Und auch dass er die Reisekosten seines Schatzeles selbst bezahlt und nicht dem Steuerzahler aufbrummt.

    • schwarzesschaf

      Robby es ist schon interessant wenn du das schreibst dann musst du alle anschwärzen undnicht nur eine Person. In den Vereinen wird sowieso zu viel schindluder getrieben nehmen wir mal den HGV her da hat jemand in Höher position und sehrvSvp Treu mit seiner vorgeschichte sich daheim ein büroeingerichtet und die Rechnung wurde auf den HGV ausgestellt, deswegen wie gesagt es geht quer durch die Bank so

  • franz

    Karl Freund,Ich wähle am Sonntag Dario Dal Medico
    https://www.tageszeitung.it/2020/09/29/freund-feind/
    Karl Freund, der bisherige Fraktionssprecher und SVP-Wirtschaftssprecher in Meran hat eine Wahlempfehlung für Dario Dal Medico abgegeben.
    „Ich wähle am Sonntag Dario Dal Medico, denn die Wirtschaft braucht klare Zugeständnisse“,
    Aufgrund der katastrophalen Niederlage durch die uneingeschänten, bedingungslosen Unterstützung des PD ohen dafür in den letzen Jahren etwas dafür als Gegenleistung bekommen zu haben , haben es einige SVP Genossen vielleicht doch eingesehen, dass man damit den Südtirolern bürger bzw der Autonomie großen Schaden zufügt.
    “Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung“

  • fritz5

    Der Typ ist bloss zum Schämen.
    Wie kann ein Vertreter einer Partei, deren Inhalt die Vertretung der deutschen und ladinischen Bevölkerung ist, sich in einer Stichwahl zwischen einem deutschen und einem italienischen Politiker, sich für den letzteren einsetzen.
    Noch dazu unterstützt er jemanden, der von Fratelli d‘Italia unterstützt wird – einfach unglaublich wie weit es mit der ehemaligen Sammelpartei gekommen ist.

  • alsobi

    Eine WATSCHEN für alle Tiroler und Ladiner. Pfui Teufel sag ich nur.

  • franz1

    Liebe Veronika Stirner, warum SCHREIEN sie nicht wenn der Bauernbund dauernd die Werbetrommel für die SVP rührt?
    Mir kommen gleich die Tränen…….so undankbar sind die Südtiroler…

    • fritz5

      @franz1: ist sicherlich auch nicht richtig, aber zumindest unterstützen sie eine deutsche Partei, aber die Meraner SVP paktiert mit einem Italiener, der mit den Faschos zusammen ist

      • martp

        fritzele, freund steht mit seiner meinung da, die darf er haben, wir sind in einem freien land oder nicht? andere werden es anders sehen. verteufeln sie alle die nicht ihrer meinung sind? Dann verschwinden sie zum erdogan.

        • fritz5

          @martp: natürlich kann er seine Meinung haben, aber dann soll er auch für die Italiener kandidieren und nicht für eine Partei, die sich in ihrem Statut als Partei der Deutschen und Ladiner definiert, aber das wird für dich schon zu schwer zu verstehen sein.

  • wurzelsepp

    Wahlempfehlungen der Sammelparteikandidaten für Lega, Italoparteien, und bald auch für die Fratelli?
    Was sagen da wohl die Parteigründerväter dazu?

  • summer

    Meine Güte, die grünen Lakaien hier pfeifen aus dem letzten Loch.
    Was Herr Freund tut, ist alles andere als ok, aber die Angriffe der Lakaien hier sind köstlich bis haarsträubend.
    Nun sollte die SVP einen deutschsprachigen Kandidaten unterstützen, wurde aber seit Jahrzehnten grad von den Grünen kritisiert, dass sie die Italiener nicht vertreten würde.
    Wie armselig müssen Grüne sein, wenn sie mal so, dann mal so argumentieren.
    Die scheinen aus dem letzten Loch zu pfeifen. Und ich hoffe, dass dies die Meraner merken, denn wer meint, mit solchen Argumenten zu punkten, ist selber Schuld, wenn die rechten Fratzen gewinnen.
    War schon immer so: die Rechten sind nur dann stark, wenn die Linken schwach sind. Ein Blick in die Geschichte genügt vollkommen.

  • sepp

    du in der SVP hoben sowieso lei 2 -3 leute das sagen und a poor in hintergrund suscht hoassts die pappen hebenund die hand aufheben isch in landtag so und auch in den gemeinden so des isch moderner kommunismus die ehemalige DDR lässt grüssen du und af olle getraut sich do super parteiobmann nett oni du auf diei junge frau in bozen hot er sich getraut du wos wor ba die 600 euro herrn nix rückzieher die herrn pahl und konsorten nix dei sicher longe schun koan partei karte gezahlt hoben du ober wos willsch mit so an hampelmann als partei obmann dieSVP isch a partei der hond aufheber wo koaner a eigene meinung haben kann

    • martp

      seppl, du redesch ziemlich an kas, merksch selber gel?
      Genau es gegenteil isch der foll, sel steat jo in den artikel do. Die Partei sog sie entholtet sich bei der bm stichwahl, uaner sog privat eppes onderes….also genau es gegenteil von dem wos du do schreibsch.
      erster denken war hol gfrog.

  • artimar

    Was wäre mittlerweile hierzulande ein Wahlkampf ohne Wahlkrampf, mittlerweile sogar innerhalb der SVP – Südtiroler Volkspartei in Meran?
    Dass einzelne und gar Karl Freund als Fraktionssprecher sich „privat“ derart (s.o.Bild) für Dal Medico ins Zeug setzt, geht so gar nicht.
    Was ist die SVP ohne Zusammenhalt um gemeinsam Demokratie und die Interessen der Tiroler Minderheiten in Italien zu schützen?
    In Meran wurde ja von der SVP ausdrücklich beschlossen keine BM-Wahlempfehlung nach der klaren Ansage von Rösch auf Salto abzugeben, wonach er das SVP Team weder für eine Koalition noch für die Regierungsmehrheit im Gemeinderat braucht. Ein starkes Stück allemal, insbesondere demokratiepolitisch. Immerhin hat die SVP, trotz Verluste, den größten Zuspruch bei den Meraner Wähler-innen.
    Das sind auf jeden Fall alles keine guten Vorausetzungen für eine eventuelle zukünftige Zusammenarbeit.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen