Du befindest dich hier: Home » News » Die neue Kury

Die neue Kury

Madeleine Rohrer

2015 wurde Madeleine Rohrer von außen in die Stadtregierung berufen. Bei ihrer ersten richtigen Wahl erreichte die 37-Jährige sagenhafte 1.116 Vorzugsstimmen und ist damit Merans meistgewählte Gemeinderätin.

TAGESZEITUNG Online: Frau Rohrer, 2015 war die grüne Frontfrau Christina Kury mit 969 Vorzugsstimmen die meistgewählte Gemeinderätin in Meran. Mit 1.116 haben Sie Ihre nicht mehr angetretene Lehrmeisterin bei diesen Wahlen überholt. Bereit, in die Fußstapfen Ihrer Mentorin zu treten?

Madeleine Rohrer: In Christina Kurys große Fußstapfen zu treten ist schwierig, aber man kann daran wachsen. Ohne sie und Paul würde es mich in der Meraner Stadtpolitik nicht geben. Christina Kury hat sich als gute Strategin erwiesen. Vor fünf Jahren hat sie Paul erfunden, dann unsere Liste zusammengestellt und schließlich mit dazu beigetragen, dass ich von außen in die Stadtregierung berufen werde, als es für die Ausschussbildung eine Frau der deutschen Sprachgruppe brauchte. 

Mit Ihrem Vorzugsstimmenergebnis haben Sie alle abgehängt. Hätten Sie sich so viel Zuspruch erwartet?

Nein, nicht in diesem Ausmaß. Aber ich habe mir darüber auch nicht so viele Gedanken gemacht. Mir war wichtiger, dass wir als Team gut abschneiden und eine starke Frau- und Mannschaft zusammenbekommen. Das ist uns auch gelungen. Die Hälfte sind Frauen, was man von allen anderen Parteien nicht behaupten kann. Das entspricht dem inklusiven sprachgruppenübergreifenden Programm, für das wir stehen. 

Viele mögen Sie, andere können mit Ihrer Umweltpolitik gar nichts anfangen. Warum polarisieren Sie so?

Ich gehe unangenehme Themen wie den Verkehr an und mache mir keine Sorgen, wenn ich deswegen anecke. Meran steht nun mal im Stau und ich versuche, das Problem durch mehr Öffis und mehr Fahrradmobilität zu lösen. Maßnahmen wie höhere Parkplatzgebühren oder eine Vorzugsschiene für Radwege sind nicht immer beliebt. Aber bei aller Polarisierung wissen die Bürger, woran sie bei mir sind. Ich vertrete eine nachhaltige Verkehrspolitik.

Klima- und Umweltschutz sind offensichtlich Themen, die die Meraner dann doch als wichtig einstufen?

Ja, vor allem bei den jungen Leuten sind diese Themen präsent. Corona hat das Ganze etwas gedämpft, aber diese Welle wird wiederkehren. Meran muss sich dem Klimawandel anpassen.

Am 4. Oktober finden die Stichwahlen zwischen Paul Rösch und Dario Dal Medico statt. Wie wird sich die SVP verhalten?

Ich kann nur hoffen, dass die Meranerinnen und Meraner wählen gehen. Das Wahlrecht mussten vor allem wir Frauen uns lange erkämpfen. 

Interview: Karin Gamper

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (52)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    alles gut und recht, aber wenn man gebùhren erhòht, wie zum beispiel die parkplatzgebùhren, dann straft man nur die eher àrmere bevòlkerung, wàhrend man den reichen die plàtze damit freilàsst. schon mal daran gedacht? aber wie schon des òfteren gesagt, mir kann es recht sein……….

    • tiroler

      Nicht mein Fall die Dame

    • fritz5

      @watschi: wenn sie so arm sind, sich die Parkplatzgebühren nicht zu bezahlen, können die Leute doch den Bus nehmen oder das Fahrrad benutzen. Wo ist das Problem. Der Verkehr muss in Meran eingedämmt werden, es gibt einfach zu viel davon und je unattraktiver das Parken in der Stadt wird umso eher sind die Menschen bereit umzudenken.

      • watschi

        fritz5, und die touristen? sind es nicht eher sie, die mit dem auto überall hinfahren und alles vollparken? bravo, und die arbeitende bevölkerung darf eingezwängt im
        bus fahren oder sich am fahrrad abstrampeln. während die luft gleich weiter stinkt? tolle politik

        • ermelin

          Am Fahrrad „abstrampeln“ ist halb so schlimm (natürlich nur wenn man relativ gesund ist) ….glauben Sie mir….mache es seit 10 Jahren bei jedem Wetter…Auto und co. ist alles nur Gewohnheit……und der Mensch ist meist nur faul und bequem….

          • watschi

            ermelin, du hast nicht verstanden wie ich es meine. wenn man die gebühren erhöht (kraftstoff, parkplatz, autobahnen usw) trifft der verzicht nur die, die es sich nicht leisten können, während die reichen und touristen schön weiter die luft verpesten, weil ihnen das nötige kleingeld nicht fehlt. wenn, dann müssen alle dafür sorgen, dass der verkehr abnimmt, nicht nur eine sparte.

          • waldi

            …manche wohnen auch nicht in einer Stadt, oder arbeiten da. Zudem müssen sie täglich einkaufen. Frische Lebensmittel, nicht nur am WE kistenweise. Wie bitte soll das ohne Auto funktionieren? ……………..

          • michih

            @waldi ich habe auch kein Auto, und doch komme ich zur Arbeit und kann einkaufen!

    • martasophia

      Ich finde Frau Rohre hat ihre Sache sehr gut gemacht. In den 4 Jahren Rösch – Rohrer hat sich mehr getan als in 15 Jahren zuvor und vor allem ist der Weg den sie eingeschlagen haben, der richtige. Eine bewundernswerte Frau, ein gutes Vorbild. Die Politik brauch noch viel mehr solche Frauen.

  • drago

    Auf der positiven Seite steht, dass nach Jahrzehnten der Inaktivität der SVP in Sachen Verkehr („wir müssen warten, bis der Küchelbergtunnel fertig ist, vorher geht nichts“) verschiedene Probleme in Angriff genommen wurden. Ebenso dass die Bürger ein Minimum an direktem Input geben konnten, ohne über Parteien gehen zu müssen.
    Auf der negativen Seite steht, dass die Miteinbeziehung der Bürger nach der Art von Henry Ford geschah („die Kunden können das Model T in jeder Frabe haben, sie muss nur schwarz sein“) und dass ein fundamentalistische Einstellung zum Auto vorherrscht (Fußgänger und Radfahrer gegen Autos, als ob in den Autos keine Menschen sitzen würden, die wahrscheinlich in anderen Momenten Fußgänger und/oder Radfahrer sind).
    Ob Rösch (und in zweiter Linie Rohrer) ihre Politik fortführen können, entscheidet sich bei den Stichwahlen.
    Die Teile der SVP, die die Stadregierung lautstark kritisierten, obwohl die Partei selbst in der Regierung vertreten war und praktisch alle Beschlüsse mittrug), würde einen Del Medico vorziehen, hat sich aber nicht getraut, dies in eine Wahlempfehlung zu packen.

  • waldi

    1. Schlimm genug, dass jetzt bald auch Meran „walsch“ regiert wird.
    2. Nicht ganz so schlimmer, aber bedenklich, dass ein grüner Frosch so viele Stimmen erhält
    3. Grundsätzlich schlimm: Quo vadis liebe Welt….?

    • martp

      @waldi
      die svp hatte viele neue kandidaten – wurden abgestraft wegen der svp im landtag und dem herrn lanz. jetzt ist die sache wie sie ist. die koalitionsverhandlungen werden interessant. die sollten veröffentlicht werden.
      was geschieht eigentlich wenn die svp in die oppo geht? tut sie nicht aber geht sich da noch was aus?

  • thefirestarter

    Es braucht eine entschieden größere Besteuerung von SUVs, Sportwagen, laute und schnelle Motorräder, Oldtimern und Luxuscampern, eine effektive Größenbeschränkung von Wohneinheiten, privaten Grünflächen, Verbot von privaten Schwimmbädern, Zweitwohnungen, Luxusyachten, Sportflieger, Hubschrauber, Privatjets…
    Nicht der Immigrant ist der Feind des „Volkes“ sondern die Reichen!

    • waldi

      Probiers mal mit Arbeit du loser, dann kannst du dir vielleicht auch mal was leisten und brauchst hier nicht den Frust übere andere rauslassen, die was tun im Leben und nicht nur einen auf Kommunismus machen, weil sie selbst nix auf die Reihe kriegen. Grün-rotes-Assi-Gesindel

      • thefirestarter

        Das Problem ist eben das in Südtirol auch ein ehrlicher Arbeiter der monatlich seinen Lohn bekommt damit nicht mehr auskommt.

        Persönliche Altervorsorge… mit was denn? wenn vom Lohn nix mehr übrig bleibt am Ende des Monats.

        Macht die Augen auf! Geht doch mal schauen wieviele Südtiroler(!) sich anstellen um eine warme Mahlzeit zubekommen, die Kleiderkammern der Vinzenzgemeinschaft besuchen oder bei den Vinzenstafeln Nahrungsmittel abholen… vieleicht geht euch ein Licht auf.

        Wie ist das möglich wo doch Südtirol so reich ist?

        • summer

          @thefirestarter
          Sie haben mit Ihren Kommentaren hier absolut recht. Nur wenn Sie glauben, dass mit den Grünen sich dies ändert, dann liegen Sie fundamental falsch.
          In D Hartz IV mitbeschlossen, unsinnige Ökosteuer beschlossen, in Ö keinen einzigen Flüchtling aufgenommen aus Moria.
          In Meran die Parkgebühren drastisch erhöht, damit die nur für grüne Besserverdienenden leistbare Innenstadt beruhigt und von Abgasen befreit wird.
          Glauben Sie wirklich, dass die Grünen nur einen Funken die Armen hier wie anderswo tatsächlich interessieren?

          • thefirestarter

            … du vergisst das sie auch die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch mitgetragen haben …

            … wieso glaubst du das der SVP wirklich was an unserer Autonomie liegt?

          • summer

            @thefirestarter
            Ich glaube es ihr, weil ganz viele frühere Mandatare wirklich viel für die Autonomie getan haben. Und wenn die heutige SVP es nicht mehr ehrlich meinen würde mit der Autonomie, dann würde sie jegliche Existenzberechtigung in meinen Augen verlieren.

    • martp

      zweifelsfrei ein ultralinker. vielleicht der augscheller oder augschöller selbst?

  • olle3xgscheid

    Isch a bissl Mode des grün 😉 obr ändern tut sich do nix, bis jetzt holt. Viel Geschrei und nix dabei. Nebenbei wos isch in Meran soooooooo fahrradfeundlich..???? Eine Sache isch 100-200 m fahren , eine andere x die Goethestrasse , Karlwolfstrasse uvm. zu fahren..mit Auto’s neben dir 😉

  • martp

    Die Dame war für mich eine Hoffnungsträgerin, hat mich aber vollkommen enttäuscht, da sie keinen deut besser als die alte svp ist. sie will ihren willen durchbringen und das auf biegen und brechen, egal ob wer diskriminiert wird. Die Autofahrer sind in Meran Menschen 2. Klasse. Mit Verboten und Hindernissen hat noch niemand etwas bewirkt Frau Rohrer.
    Dann die Abneigung gegen die Landwirkte.
    Meran hat in ihrer Ära die meisten Baustellen…sehr grün! Zum Schulstart hatten wir eine Baustelle, dort wo der Schulbus durchfährt und wir Eltern mussten sich selbst organisieren, dass die Grundschulkinder nicht allein auf der Hauptstraße laufen mussten. Das war echt toll.
    Beispiele gibt es noch viele.

  • summer

    Nicht mein Fall diese Dame. Eingebildet und neunmalklug.
    Sowas tut der Politik nicht gut.
    Außerdem spricht sie so, als wäre die SVP nicht in der Regierungskoalition gewesen.
    Sagt eigentlich alles.

    • drago

      Naja, wer hat den die Stadtregierung immer kritisiert, obwohl sie selbst in der Regierung saß und praktisch alle Entscheidungen mittrug?

      • summer

        @drago
        Wäre ja noch schöner, wenn eine Koalitionspartei keine Kritik ausüben dürfte. Was für ein schlechter Demokrat sind Sie denn?
        Da sind die Grünen schon beschämender in Ö, die rechtsnationale Politik nach FPÖ-Art mittragen. Schämen Sie sich also unheimlich, die Grünen insgesamt noch zu verteidigen, diese ewigen Besserwisser.

        • drago

          @ summer
          Ich schäme mich ja schon so sehr. Aber danke für Ihre guten Ratschläge. 🙂

        • summer

          @drago
          Wenn Sie über Hartz IV Empfänger, Moria-Kinder, erster Kriegseinsatz der Bundeswehr nach dem 2. Weltkrieg (von den Grünen mitgetragen) lachen können, dann sagt das ja über Sie als Grüner eine Menge aus. Danke für die Wahlhilfe in Meran!

          • drago

            Tja, dieser Post sagt einiges über Sie aus. Jedenfalls weit mehr als über mich, da ich die von Ihnen zitierten Aussagen nie gemacht habe. Dies beweist nur, dass Sie (ziemlich sinnentleert) schreiben, aber nicht Lesen können.
            Viel Vergnügen noch.

          • summer

            @drago
            Die klassischen, argumentationslosen Antwortmuster der grünen Linken, wenn sie nichts mehr ins Feld führen können und bei ihrer heißen Luft ertappt werden: nicht lesen können, Sinn entleert und die Psychoschiene (sagt mehr über mich als über Sie).
            Damit sind Sie bei mir an der falschen Adresse: hier sollen alle anderen sehen, wie Grüne sind: sobald die Besserwisser nicht Recht bekommen, greifen sie die Leute persönlich an. Irgendwie erinnert mich diese fiese Art an so gewisse Schwarzhemdenträger in Italien vor so rund 100 Jahren. Nicht wahr, Drago?

  • exodus

    @thefirestarter
    Anscheinend haben Sie nicht verstanden, wir leben in einer Demokratie! Wie Sie sich ausdrücken hat man den Eindruck, dass Sie von der Hand im Mund leben und nebenbei den Mitmenschen nichts gönnen. Ich rate Ihnen ein Einsiedlerleben auf 3000 m Höhe, so sind Sie von all dem was Sie hassen fern, auch von unnötigen Forderungen.

    • thefirestarter

      3000m Einsiedler bei uns??? das war einmal heute ist alles überlaufen von möchte gern Kammerlander…

      Damit dein Nickname nicht die Zukunft jedes einzelnen von uns wird müssen wir zurückstecken.
      Der westl. Lebenstil wird so nicht mehr tragbar sein, es sei den wir nehmen dafür die Armut und Elend für 3/4 der restlichen Welt als gottgegeben hin.

      Aber es geht nicht nur um Klima sondern auch um Umverteilung von Arm zu Reich. Es geht darum das ein Teil der Bevölkerung in Südtirol verarmt und man diesen Menschen als Sündenbock die Immigranten verkauft.
      Das Problem sind die Reichen die nicht bereit sind ein Teil ihres Vermögen abzugeben um den sozialen Frieden im Land zu erhalten.
      Während viele in Südtirol, wie sie sagen von der Hand in den Mund leben und beten müssen das sie ja nicht krank werden, zum Zahnarzt müssen oder ähnliches, die sich keine Privatklinik leisten können und schon mal einen ganzen Tag im Krankenhaus verlieren um eine einfache Visite durchzuführen; gibt es eine selbsternannte Elite im Land, die von der Politik verhätschelt wird, die mit Geld in der Hand sich alles leisten können (siehe dieser Össi der mit seinem Hubschrauber in Gries landet).
      Diese „Elite“ muss stärker besteuert werden, diesen müssen die Steuerschlupflöcher geschlossen werden wenn wir den sozialen Frieden im Land erhalten wollen.
      Es muss zu einer stärkeren und vor allem effektiven Umverteilung von Reich zu Arm kommen, sonst sehe ich schwarz.

      • olle3xgscheid

        Bin nicht reich, zumindest in finanzieller Hinsicht ,aber warum sollte der Reiche sein Vermögen mit den Armein teilen?? Was macht derjenige damit wenn ich ihm einen Teil einer Firma überschreibe? Etwa arbeiten?? Sozialer Friede dann und alles gut ? Wo lernt man das? 😉

        • thefirestarter

          Man kann darüber auch Witze machen…

          Was bleibt ist die Tatsache das man nur reich wird wenn man andere ausbeutet. Durch drücken der Löhne, durch abwälzen von Kosten auf die Allgemeinheit und durch Nutzen von legalen und weniger legalen Steuerschlupflöchern (in Italien ja Volkssport)… das geht weil es der Staat bzw. Politiker es zulassen, weil der Wille fehlt, hier ausgleichend einzuwirken.

          • summer

            @thefirestarter
            Ganz Ihrer Meinung. Reichtum entsteht immer durch Ausbeutung anderer, und sobald das Kapital da ist, dann reicht es schon, damit zu spekulieren auf die Arbeit der Armen.
            @olle3xgscheid so sieht es aus!

  • george

    Ihr „Neunmalklugscheißer“, angefangen von ‚martp, waldi (Hündchen), summer‘ u. co., wäret ihr nur so klug, dann müsstet ihr nicht so dumm und niederträchtig über andere herziehen. Eure Freunde spart ihr natürlich aus, die auch mitregiert haben und nichts zustande gebracht und bei den Wahlen ein Debakel erlebt haben. Und die italiensichen Köpfe, die jetzt in die Regeirung kommen wollen, was haben die bisher geschafft? Schaut auf euch und zieht euch selber bei den Haaren oder in den Dreck. Die Meraner-innen wissen schon selber, wem sie die Stimme geben wollen und brauchen keine solch unflätigen Belehrungen.

    • andreas

      Die Mehrheit in Meran hat die SVP, nicht die Grünen.
      Von 15.229 Stimmen in Meran hat Rohrer 7,3 % erhalten, was nicht wirklich dafür spricht, dass recht viele von ihr überzeugt sind. Von den Grünenwählern hat sie auch nur knapp mehr als ein Drittel bekommen.
      Sie versucht alles zu schikanieren, was ihr nicht genehm ist und dass 8 bis 10 Geschäfte in Meran kurz davor sind zu schließen, liegt wohl auch daran, dass wenn man Autofahrer von der Stadt ausschließen will, die halt nicht mehr hinfahren.

      • summer

        @andreas
        Genau das ist das Problem der Grünen insgesamt und auch speziell für diese Dame: sie zerstören am liebsten Arbeitsplätze unter dem Deckmantel der Ökologie.
        Gleichzeitig klatschen sie Beifall, wenn immer mehr Migranten kommen. Nun wächst die Bevölkerung dadurch, aber Arbeitsplätze können vernichtet werden und Wirtschaftswachstum ist in deren Augen ohnehin schlecht.
        Wie dies also zusammengehen soll, ist mir längst ein Rätsel, außer dass der Sozialstaat fürs Rumhängen der Arbeitslosen gemolken werden soll.
        Aber das muss ja eh wieder nur die Wirtschaft finanzieren. Man weiß es nicht.

    • summer

      Na JERGILE JERGILE
      Du oltes SCHERGILE
      Die SVP hat schlechte Politik gemacht,
      Die Grünen und Rösch nur beste,
      Obwohl die SVP mitregiert hat
      Und für die Mehrheitsbeschlüsse nötig war. Wie geht denn das?
      JERGILE JERGILE
      Du oltes SCHERGILE
      Bisch a geistigs ZWERGILE
      Gruß aufs BERGILE

      • george

        Na „geistigs ZWERGILE“ ’summer‘ ZWERGILE-SCHREIER,
        kannst du lesen und das Gelesene auch richtig interpretieren?
        Ich habe weder SVP noch Rösch oder sonst eine Richtung genannt, sondern nur von Regierenden jederzeit und solchen geschrieben, die dauernd ihre mächtige Hand mit im Spiel haben. Aber du bist derjenige, der mir immer die Worte im Mund umdreht und ganz etwas anderes darlegt, aalsich bin und was ich schreibe. Falsch, verdreht, hinterfotzig, arrogant und präpoten verlogen, das sind deine Eigenschaften.
        Ist es dir nicht endlich zu blöd immer so einseitig extrem alles zu verdrehen?

        • summer

          JERGILE JERGILE
          Du oltes SCHERGILE
          Ich zitiere dich: die mitregiert haben und nichts zusammengebracht haben …
          JERGILE JERGILE
          Du oltes SCHERGILE
          Bisch a geistigs ZWERGILE
          Gruß aufs BERGILE
          Du lausiger Lügner!

          • george

            @summer
            Mit „lausiger Lügner!“ hast du wohl wieder einmal dein Wesen unterstrichen; denn mit „die mitregiert und nichts zusammengebracht haben“ sind erstens keine genauen Namen genannt und zweitens gibt es viele, die in den vergangenen Zeiten – und damit sind nicht nur die letzten 5 Jahre gemeint – regiert und mitregiert und nicht viel oder gar nichts Positives zusammengekriegt haben. Na also, wer ist hier der „lausige Lügner“! Dein unterbelichtetes Gehirn kann anscheinend wohl nur so reagieren.

          • summer

            JERGILE JERGILE
            Im Beitrag von Rohrer werden Sie nicht Wien meinen, sondern Meran. Dort ist die SVP auch jetzt wieder stärkste Partei im Gemeinderat.
            Also wen Sie gemeint haben, ist klar, außer Sie wissen nicht, was Sie schreiben.
            Und zu lausiger Lügner: das ist ein harmloses Wörtlein im Vergleich zu Ihren Beschimpfungen vorweg an meine Person gerichtet: falsch, verdreht, hinterfotzig (übrigens sexistisch), arrogant, präpotent, verlogen und verdrehend.
            Sie sind wirklich ein geistigs ZWERGILE, und alle anderen unterhalten sich seit 10 Jahren köstlich, wie Sie sich selbst disqualifizieren und dabei auch noch ausfällig in übelster Gossensprache werden, da ist der dialektale Begriff lausiger Lügner einfach nur harmlos im Vergleich dazu.
            Gruß aufs BERGILE, Du ZWERGILE

    • waldi

      Was willst du weisshaariger grüner Frosch von mir? Fahr weiter mit deinem Rad durch Meran und spar dir deine Kommentare hier, denn du hast ja selbst nicht Mal eine Meinung, sondern kritisierst uns nur. Wir zumindest haben ein Thema, du nicht Spa….t (sch)

  • heinz

    Bravo Frau Rohrer! Sie werden weiterhin gemeinsam mit Paul Rösch regieren und mithelfen, Meran ökologischer, lebenswerter und sicherer zu machen. Allen rechten Unkenrufen zum Trotz.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen