Du befindest dich hier: Home » Politik » Grillini am Ende?

Grillini am Ende?

Die Gemeindewahlen endeten für die 5-Sterne-Bewegung in einem Debakel. „Dass wir auf einen Teil unseres Gehaltes verzichten, interessiert keinen mehr. Wir müssen uns neu erfinden“, fordert der Landtagsabgeordnete Diego Nicolini.

Von Matthias Kofler

Der Movimento 5 Stelle gehört zu den großen Verlierern der abgelaufenen Gemeindewahlen. Die Bilanz ist vernichtend: Die Grillini verlieren alle sechs Sitze im Bozner Gemeinderat und ist dort nicht mehr vertreten. Auch in Meran wurden beide Sitze eingebüßt. Landesweit hält die Fünf-Sterne-Bewegung mittlerweile nur noch drei Gemeinderäte, nämlich in Salurn, Leifers und Bruneck, deutliche prozentuelle Stimmverluste mussten aber auch dort hingenommen werden. Das deutlichste Minus wurde in der Landeshauptstadt verzeichnet: Hier verlor der Movimento sage und schreibe neun Prozent, also gut 75 Prozent der Stimmen, die man vor vier Jahren erreicht hatte. Schlechter konnte es nicht laufen.

Ist dies das Ende der Grillini in Südtirol? „Ich glaube nicht“, sagt der Landtagsabgeordnete Diego Nicolini. Das schlechte Abschneiden seiner Bewegung sei aber „unerwartet“, nicht zuletzt nach dem klaren Sieg beim Referendum zur Verkleinerung des Parlaments. Nicolini führt das Ergebnis zum einen auf die schlechte Presse zurück: „Die ganzen Mächtigen sind gegen uns. Die Medien erzählen den Leuten, dass der Movimento alles falsch mache – von der Justiz bis hin zum Staatsbürgerschaftsgesetzt – und ein zerstrittener Haufen sei. Wir werden immer in ein schlechtes Licht gerückt.“ Auch der Umstand, dass bei den Wahlen am Sonntag und Montag die bestehenden Verwaltungen für ihr Corona-Management belohnt worden seien, habe den Grillini nicht in die Hände gespielt. Die Gemeindewahlen seien personen-konzentriert. „Wenn sich ein Bürgermeister keinen großen Fehltritt erlaubt hat, wurde er wiedergewählt, die Bürger wünschen sich Kontinuität, siehe in Bozen“, so Nicolini.

Der Landtagsabgeordnete zeigt sich aber durchaus auch selbstkritisch: „Wir haben unsere Zersplitterung teuer bezahlt und müssen uns neu erfinden.“ Zwar habe die Parteiführung schon nach den enttäuschenden EU-Wahlen Strukturreformen angekündigt, diese seien bislang aber ausgeblieben.

Im Movimento 5 Stelle ist man überzeugt, dass die römische Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte fest im Sattel sitzt und bis zum regulären Ende der Legislaturperiode 2023 weiterarbeiten kann. Die Grillini haben also ausreichend Zeit, um den Wiederaufbau in Angriff zu nehmen. Ein wichtiges Thema ist mit Sicherheit die Finanzpolitik der Bewegung. „Es interessiert mittlerweile niemanden mehr, dass wir auf einen Teil unseres Gehaltes verzichten. Im Gegenteil: Viele sehen darin den Beweis dafür, dass wir moralisch abgehoben seien“, meint Nicolini. In Bozen und Meran habe man nur wenige Hundert Euro in den Wahlkampf investiert – dieser sparsame Kurs sei im Nachhinein ein Fehler gewesen.

„Ein SVP-Landtagsabgeordneter hat mir einmal gesagt, dass man für einen Sitz mindestens 30.000 Euro ausgeben muss. Die Politik entwickelt sich immer mehr zu einer Veranstaltung für Reiche“, bedauert der Grillino. Mit einem 0-Euro-Wahlkampf könne man nicht mehr mithalten. Auch Bewegungen, die ähnliche Werte vertreten würden wie der Movimento, etwa das Team K, hätten deutlich mehr Geld in den eigenen Wahlkampf investiert. „Wichtig ist es, dass wir uns eine neue Erzählung geben, die bei den Menschen auch ankommt“, sagt Nicolini. Dann könne seine Bewegung wieder gestärkt aus dieser Krise hervortreten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    „summer“ schläft noch ? er hatte gestern wegen dem Rösch, SVP, Ösi-Grünen und Moria einen sau stressigen Tag !

    • alsobi

      @yannis, das Kommentar-Niveau mit ihm und dem Oberschreihals andimaxi in den letzen Monaten leider in der untersten Liga angekommen. Vielleicht aber liegt das auch daran dass die TZ einen Richtungswechsel vollzogen hat oder auch von der Alpenblume eingenommen wurde. Naja……….

      • summer

        @alsobi
        Leichten Verfolgungswahn?
        Schreibe ich nichts, werde ich vermisst, schreibe ich was, dann ist der alsOBImax mit seinen argumetationslosen, niveaulosen und beleidigenden Kommentaren parat.
        ALSO ich möchte nicht in der Haut des BI stecken, scheint mega frustriert zu sein, zumal ihm die Spielwiese auf einem anderen Südtiroler online-Forum nicht zu genügen scheint. Armer OBI.

  • vinsch

    dafür hat der Präsident der INPS Tridico, ein grillino, sich seinen Gehalt von 62.000 auf 150.000 einfach mal so verdoppelt und das rückwirkend …. Ein Skandal, allein dafür müsstet ihr euch alle schämen. Zudem haben die grillini anfangs versprochen lediglich zwei Legislaturen im Amt zu bleiben und jetzt, wo es die Elite getroffen hätte ,wurde dieses Versprechen einfach abgeändert…. Ob ihr euren Gehalt reduziert ist egal, ihr seid nicht mehr glaubwürdig.

  • andreas

    Die Experimente M5S und auch Team K sind gescheitert.

    Einerseits an ihren übermächtigen Gründern, wo jeder kleinste Fehler von denen, enorme Auswirkungen auf die Bewegung hat und andererseits an den teilweise inkompetenten oder „rebellischen“ Mitgliedern.

    Wenn ein Köllensperger bis jetzt nicht verstanden hat, dass es bei der Kritik an ihn, nicht um die 600 Euro geht, auch interessiert es niemanden, wie viel und an wen er 100.000 Euro gespendet hat, sondern um die Glaubwürdigkeit des gesamten Projektes, wird das nichts mehr.

    • rota

      Die SVP ist auch gescheitert, mit ihr auch Südtirol. Südtirol wählt SVP weiterhin und scheitert immer fort, schon über 70 Jahre. So ist das Leben eben.

      • andreas

        Nenne mir doch mal eine europäische Partei, welche seid dem 2 WK solche stabile Ergebnisse wie die SVP abgeliefert hat.
        Um Südtirol als eine „gescheiterte“ Provinz zu bezeichnen, muss man wohl den eigenen Tellerrand als Maß der Dinge ansehen.

        • rota

          Nehmen wir uns doch nicht so wichtig.
          Südtirol besteht aus Natur und tüchtigen Menschen.
          Die politischen Parteien, oder die Forumschreiber, machen sich zwar wichtig.
          Was bleibt und zählt ist aber der ehrlichen Hände Arbeit.

          • summer

            @rota
            Sie nationalistisches Häuflein. Immerhin bestehen auch ganz viele andere Regionen aus schöner Natur und tüchtigen Menschen.
            Also hat das Südtiroler Modell tatsächlich auch etwas mit Politik zu tun, und nicht nur mit Natur und tüchtigen Menschen, denn das gibt es vielerorts.

          • rota

            @summer
            sie haben immer Recht. Sogar rechter als alle anderen.
            Politik und Religion sowie Influencer wollen immer wieder über andere bestimmen und befinden.

          • summer

            @rota
            Werden Sie endlich argumentativ, oder lassen Sie diese Unterstellungen, denn für mehr scheint es Ihnen nicht zu reichen.
            Und Ihre Andeutungen zu Rechts prallen an mir genüsslich ab, denn dieser Versuch des Untergriffigen gelingt Ihnen bei mir sicher nicht.
            So dumm können selbst Sie nicht sein, dass Ihnen meine klare Positionierung gegen Rechts in vielen anderen Momenten entgangen sei.

          • rota

            Summer es bleibt dabei, sie haben sehr, sehr recht.

        • alsobi

          @andreas, vielleicht sollten Sie auch einmal über den Tellerrand hinaussehen. Keine andere Partei in Europa konnte sich so viele Skandale leisten wie das E……weiß und das sich diese Partei halten konnte ist allein dem versagen der Oppositionsparteien zuzuschreiben. Wäre z.B. ein Paul K. nicht vom Weg abgekommen ( damit meine ich sicher nicht die läppischen 600 Euro) wäre die Situation heuer eine andere! Das hört man immer wieder auch aus SVP Kreisen!! In dieser scheinheiligen Welt brodelt es gewaltig und einzig und allein die Machenschaften und die Zuckerlen die untereinander ausgeteilt werden, hält sie zusammen!!

          • summer

            @alsobi
            Das zeigt Ihren sehr begrenzten Horizont, der von der einen Talseite bis zur gegenüberliegenden reicht.
            Aber machen Sie sich ruhig lächerlich, denn genau Sie eigneten sich besonders gut als mittelalterlicher Hofnarr, um bei Ihren Worten zu bleiben, denn Kommentatoren ohne einen Funken an Argumenten und ausschließlichen persönlichen Angriffen, wie Sie immer bringen, braucht man nur mit deren eigenen Mitteln schlagen. Schönen Sonntag.

  • watschi

    der M5S ist vor jahren als neue saubermann partei angetreten. die menschen hegten hoffnung in jungen, ehrlichen politikern, die nicht nur fùrs geld in die politik gehen, dieser traum ist bald darauf geplatzt und die gewàhlten haben sich als unfàhige politiker herausgestellt. da nùtzt ein halber gehalt wenig. dazu kam, dass sie in der koalition mit der salvini partei versagten, die italien hàtte retten sollen. wàhrend die lega in der gunst der wàhler noch oben schwimmt, ging der M5S unter. das abtrùnnige Team K gleich mit. ENDE

  • alsobi

    @asterix, so ist es und meistens reicht das nicht mal aus. Dann werden in den Foren zusätzlich noch ein paar agressive Stimmungsmacher wie summ(per)er und Schreihälse (alias andimaxi) plaziert!

  • alsobi

    Summer sie können noch so geschwollen daherreden und mich provuzieren …..es interessiert mich NULL. Sie sind schlichtweg niveaulos. Schöen Sonntag und geilen sie hier sich weiter auf..

  • alsobi

    Was die Präsenz und schreibgeiheit hier im internet anbelangt, da kann ihnen keiner das Wasser reichen. Denke sie brauchen alle zwei Monate eine neue Tastatur…..hahaha.

    • summer

      Schreibpräsenz ist noch keine Geilheit. Infolgedessen sind tatsächlich Sie jene Person, die sich nicht anders geilen kann als durch ihre eigene Forenkommentare.
      Weiterhin viel Spaß an Ihrem Fetisch.

  • emma

    der beppe wird sich im bett drehn

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen