Du befindest dich hier: Home » Politik » „Neue Arbeitsmodelle fördern“

„Neue Arbeitsmodelle fördern“

SVP-Landtagsabgeordnete Jasmin Ladurner hat mit ihrem Beschlussantrag die Voraussetzungen für eine weitere Umsetzung und Beibehaltung neuer praktikabler Arbeitsmodelle in der öffentlichen Verwaltung und Privatwirtschaft geschaffen. 

Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt vor große, neue Herausforderungen gestellt. Gerade in Bezug auf die Digitalisierung der Arbeitswelt hat sich in diesen Monaten sehr schnell sehr viel getan. „Die Erkenntnisse aus dieser Zeit im Hinblick auf neue Arbeitsmodelle gilt es nun für die Zukunft sinnvoll zu nutzen – für einige Berufsbilder haben sich Chancen aufgetan. Selbstverständlich sind Verbesserungen erwünscht und willkommen“, sagt Jasmin Ladurner. Jene neuen Arbeitsmodelle, sei es in der öffentlichen Verwaltung wie auch in der Privatwirtschaft, sollten beibehalten werden, wo sie sich bewährt haben und verbessert werden, wo es Schwierigkeiten gegeben hat. Sowohl für Arbeitnehmer/innen als auch für Arbeitgeber/innen überwiegen die Vorteile. „Ebenso sollen Kriterien für familienfreundliche Home- und Smartworking-Formen in das ‚Audit familieundberuf‘ aufgenommen werden. So können wir aus den Erfahrungen dieser Krise lernen und einige positive Neuerungen mit in die Zukunft nehmen“, ist auch Landeshauptmann Arno Kompatscher überzeugt.

Bereits im vergangenen Jahr hat Ladurner mit einem Beschlussantrag zur Unterstützung von „Coworking-Spaces“ in Südtirols Dörfern auf sich aufmerksam gemacht – ein neues, innovatives Arbeitsumfeld, das nicht nur jungen Menschen sehr entgegenkommt. „Hier vereinen sich die Vorteile des Homeoffice und die eines fixen Arbeitsplatzes an einem Ort. Wer nicht die Möglichkeit hat, von zuhause aus zu arbeiten, findet in diesen mietbaren Kleinbüros eine attraktive Alternative“, erklärt Ladurner das Modell. Zudem soll dadurch der Leerstand in der Peripherie positiv umfunktioniert werden und der ländliche Raum an Attraktivität gewinnen. Im aktuellen Beschlussantrag fordert Ladurner deshalb einen Startbeitrag für „Coworking-Spaces“ bzw. Gemeinschaftsbüros, die in den ländlichen Gemeinden Südtirols entstehen werden. Sie erntete dafür die große Zustimmung ihrer Kollegen/innen im Südtiroler Landtag.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen