Du befindest dich hier: Home » Politik » „Lassen uns nicht treiben“

„Lassen uns nicht treiben“


Paul Köllensperger wurde auf einer Mitgliederversammlung als Team-K-Vorsitzender bestätigt. Renate Holzeisen und Co. zeigen sich erleichtert.

von Matthias Kofler

Das Team K hat am vergangenen Freitag eine Mitgliederversammlung abgehalten, auf der über die politische Zukunft des Vorsitzenden und Fraktionssprechers Paul Köllensperger diskutiert wurde. Köllensperger war in Folge der 600-Euro-Affäre stark unter Druck geraten, zog aber bislang keine persönlichen Konsequenzen. Vor zwei Wochen hatte der Parteivorstand den Ex-Grillino mehrheitlich aufgefordert, „seinem Wählerauftrag als Landtagsabgeordneter verpflichtet zu bleiben“. Auch hat der Parteivorstand Paul Köllensperger einstimmig als Parteivorsitzenden bestätigt.

Der zweite Teil der Reinwaschung folgte am Freitag auf der Mitgliederversammlung. Die genaue Zahl der Teilnehmer ließ sich nicht erfahren. Auch verzichtete das Team K darauf, in einer Pressemitteilung über die Sitzung zu berichten. „Die Mitgliedersammlung wurde, wie von Paul Köllensperger gewünscht, Anfang September einberufen“, erklärt Maria Rieder, die stellvertretende Fraktionssprecherin im Landtag. Im Gespräch zwischen Paul Köllensperger und den Mitgliedern sei „das Geschehene ausdiskutiert“ worden. Anschließend hätten sich die Mitglieder den Beschlüssen des Vorstandes ohne Gegenstimme angeschlossen. Es gab nur eine einzige Enthaltung. Einer der beiden Beschlüsse sah vor, dass Köllensperger Vorsitzender seiner Partei bleiben darf. Mit dem anderen Beschluss wurde der Bozner ersucht, nicht als Landtagsabgeordneter zurückzutreten. Am Ende der Mitgliederversammlung wurden schriftliche Vorschläge zur Organisation des Team K gesammelt. Damit soll das Team K gestärkt aus der Krise hervortreten. „Die Vorschläge werden jetzt von einer Arbeitsgruppe gesichtet und ausgewertet“, legt Maria Rieder die Marschroute fest.

Renate Holzeisen, eines der prominentesten Mitglieder des Team K, zeigt sich über den Ausgang der Mitgliederversammlung erleichtert, wenngleich sie davon ausgegangen ist, dass Köllensperger im Amt bleiben kann. „Ich kann bestätigen, dass die Mitglieder Paul absolut den Rücken gestärkt und ihn darum ersucht haben, nicht als Landtagsabgeordneter zurückzutreten“, erklärt die Rechtsanwältin. Der Rückhalt der Mitglieder sei für ihn die conditio sine qua non gewesen, um weiterzumachen – diesen Rückhalt habe er bekommen. „Der Tenor bei der Mitgliederversammlung war der, dass wir uns von außen nicht treiben lassen und das, was passiert ist, angemessen einordnen“, so Holzeisen.

Köllensperger bedankte sich bei den Mitgliedern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (64)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Will man den Sumpf austrocknen, läßt man nicht die Frösche darüber abstimmen.
    Bruno Schönlank

    Team K ohne K wäre tot, diese Farce einer „Wahl“ hätten sie sich auch schenken können.

    Nebenbei ist es eher lächerlich sich als Opfer darzustellen und davon zu sprechen, dass „man sich nicht von außen“ treiben lässt.
    Es geht um die Glaubwürdigkeit und Kohärenz des Team K und die Zweifel daran hat Köllensperger ganz allein zu verantworten und niemand von außen.

    Es braucht eigentlich eine starke Opposition, die in Südtirol ist aber zu sehr mit sich selbst beschäftigt, als dass sie der SVP auch nur annähernd Paroli bieten könnten.
    Der einzige Oppositionspolitiker, welcher sich in den letzten Monaten recht gut aus der Affäre gezogen hat, ist Leiter Reber. Die Mair, Foppas, Knolls und Konsorten eher weniger.

    • stefanhhh

      Was es vor allem braucht in diesem Land ist eine ehrliche transparente Politik die hält was sie verspricht. Die SVP hat ja jegliche Kontrolle verloren und zerfetzt sich intern. Und wie wir seit gestern wieder eindrucksvoll bzw. beängstigend demonstriert bekommen regieren die Lobbies die Regierungspartei. Das macht mir Angst.

    • fritz5

      @andreas: sehr gut geschrieben

      • george

        @andreas: Sehr einseitig beschrieben. Die Sache liegt viel komplexer und müsste tiefgründig analysiert werden, anstatt nur subjektives Empfinden und persönliche Empfindlichkeiten darzulegen. Da ist nichts gar nichts zu applaudieren, Herr ‚Fritz5‘.

    • leser

      Anderle
      Auch das zeigt wenig feingefûhl von deiner seite wohl nur dein persönliches empfinden
      Die entscheidung bzw das verhalten von team K ist angemessen und in ordnung
      Dass die SVP natürlich versucht jedes auch noch so kleine argument ausarbeitet um feuer auf die pol. Mitbewerber zu spucken ist sind der sache und dass seid geraumer zeit sogar mit fleissiger unterstützung der Tageszeitung
      Dass die svp ihre protektionspolitik munter weiterbetreibt scheint offenbar niemand zu stören, warum auch die mehrheit der strammen tiroler gehört ja zu den kriechtieren, deren mentalität von der sammelpartei eisern propagiert und verteidigt wird

  • stefanhhh

    So Leute. Jetzt reicht es aber mit der Story und wir alle inklusive TZ können wieder zu den Themen zurückkehren die wirklich wichtig sind.

    Herr Köllensperger hat einen Fehler gemacht,, sich entschuldigt,, zurückgezahlt,, einen wütenden Mob ertragen. Das ist ja schon mal mehr als andere Politiker/innen je getan haben oder tun würden. Ach übrigens wo bleibt denn der Aufschrei im Bauernbund? Alles sowas von verlogen.

    Ich bin überzeugt diese Story hat das Team langfristig gestärkt. Sich nicht treiben lassen ist eine gute Eigenschaft und gibt mir zumindest die Sicherheit dass hier nicht die Schreier am Werk sind wie in anderen Parteien. Das Beste aber für das Team ist,, dass der wirkliche Ploderer „ich bin der größte, Beste, Schönste, die Politik braucht mich“ weg ist. Hochmut kommt immer vor dem Fall.

    Solche Worte würde Herr Köllensperger nie verwenden. Dabei war er es, der vor zwei Jahren eine politische Revolution eingeleitet hat. Das Team wächst es braucht jetzt noch etwas Zeit das junge Pflänzchen dann wird es irgendwann zum festen Baum.

    • andreas

      Und du entscheidest was wichtig ist?

      Jetzt bleib mal auf dem Boden, denn wenn einer mit dem Image des Saubermanns hausieren geht und sich so einen Schnitzer erlaubt, wird im das zu Recht vorgehalten.
      Auch seinen Vorwurf an den LH vor den Landtagswahlen, dass auf dem Flughafen an einer Landebahnverlängerung gearbeitet wird, obwohl das Militär nur eine schon lange geplante Umbauarbeit begonnen hat, hat er nie richtig gestellt.

    • pingoballino1955

      stefanhh :Stimmt-es reicht absolut,einmal muss genug sein,wird langsam nur mehr peinlich für die Team K Gegner. Mit politischer Fairness hat das nichts mehr zu tun-AMEN!

    • fritz5

      @stefanhhh: gewisse Dinge sind mit Entschuldigungen nicht aus der Welt.in jedem anderen Land wäre der Rücktritt zwingend und Ehrensache, denn solche Volksvertreter sind nicht tragbar.

      • leser

        Fritzle
        Ein beispiel
        Beim rentenskandal beuspielsweuse gab es keinen einzigen rücktritt
        Und ein rehabilisation für duese sauerei gab es in erster linie von den freiheitlichen und einer der fleisdigsten war wohl der tribus selber der aller öffentlich als mob und wutbürger deklassiert, dabeu war auch er einer der profiteure von der meisterleistung thaler und tappeiners, letzterer darf heute noch an der uni unsere jugend lehren und sogar noch öffentlich verhaltenstips zum coronadilemma kundtun
        Alsi es herrscht narrenfreiheit alla grande

      • george

        @fritz5
        „….in jedem anderen Land wäre der Rücktritt zwingend und Ehrensache,….“. Genau diese Aussage ist schon unwahr und bleibt reine Behauptung. Die Wirklichkeit ist eine völlig andere.
        „…..denn solche Volksvertreter sind nicht tragbar.“ Wie oft sind „solche Volksvertreter“ wieder gewählt worden, auch schon mit weit größeren Vergehen, jedenfalls bei uns und auch anderswo und dies genau von Leuten wie euresgleichen, die hier gegen sowas zu schreien nicht aufhören können, aber bei weit größeren Vergehen Augen, Ohren, Mund und Nase einfach zuhalten und sich darüber hinweg schwindeln. Beispiele könnte man genug aufzählen, es würde hier aber kein Ende nehmen. Jetzt sind wieder Wahlen und wetten dass ihr schon wieder die Unehrlichsten am meisten wählt.

  • rota

    Politik bleibt ein Nehmen und Geben.
    Schwierig wird es auch bleiben die Grenzen zur Prostitution klar auszumachen.
    Und, sind wir ehrlich, nichts wäre fader als absolute Ordnung und Gerechtigkeit,

  • andimaxi

    Die Versammlung wurde aber nicht öffentlich abgehalten oder? Transparenz? Nur bei anderen. Die genaue Zahl der Teilnehmer? Wird geheim gehalten? Holzeisen und Köllensperger und ein paar Supertreue? Damit hat ist das Team K offiziell um keinen Deut besser, als die SVP, Köllensperger hat den Covid-Bonus SELBST und WISSENTLICH beantragt, hat es erst zugegeben, als er aufgeflogen ist, will nicht belegen, wann er ihn zurückgezahlt hat, hat angeblich Anfang April nach 14 Stunden (!für was?) Arbeit beim Wirtschaftsberater gesessen (um Mitternacht? mitten im Lockdown?) und über den Eco-Bonus geredet (der erst Ende Mai beschlossen wurde) und alles nicht so recht mitbekommen.
    Gute Nacht Team K. Offiziell nicht mehr ernst zu nehmen.

  • alsobi

    Auf den Oberhetzer hab ich noch gewartet. Wie schauts eigentlich mit deiner politischen Karriere aus…..??? Genaus soviel heiße Luft wie hier im Forum gell.

    • andimaxi

      Da sieht man, die Köllenspergertrolle denken nur in Kategorien „politische Karriere“.
      Als Bürger mit einer Meinung, muss man nicht zwangsläufig „politische Karriere“ machen. Ich arbeite und bezahle Steuern, damit Euer Paule was zu knabbern hat.

  • pingoballino1955

    andimaxi-wenn sie soviele Fragezeichen stellen,dann heisst das,dass sie nicht informiert sind.Also ihr Kommentar ist überflüssig und unnütz!

    • andimaxi

      Nein, die Fragen wurden von Köllensperger einfach nie beantwortet. Der Oberschlaumi Köllensperger kritisiert gerne alle anderen und will die totale Transparenz von anderen, aber selbst hat er diese Fragen nie beantwortet. Wer also nicht antwortet, hat etwas zu verbergen.
      Hat Köllensperger je öffentlich mitgeteilt, wann und wohin genau er den Betrag „zurücküberwiesen hat“? Wäre doch einfach oder?

    • andimaxi

      Und ich glaube ganz einfach, dass es sicherlich nicht die paar verbliebenen Köllenspergertrolle sind, die entscheiden was überflüssig oder nicht überflüssig ist. Es kommt kein einziges Pro-Argument. Nur wüstes Ausflippen. Also ihr Köllenspergertrolle seid also der Meinung, dass Paul Köllensperger alles richtig gemacht hat und immer die Wahrheit gesagt hat und der sauberste und anständigste Politiker Südtirols ist?Ja oder nein?

  • andreas

    Mein Eindruck, dass Team K Anhänger recht einfach gestrickt sind, bestätigt sich immer wieder.
    Argumente keine, aber persönlich werden und anderen verbieten wollen, ihre Meinung zu schreiben.

    Man muss nicht SVP Mitglied sein, um die Diskrepanz zwischen Aussagen und Handeln beim Team K zu sehen.
    Und auch nicht den Eifer mit welchem Team K die Gegner des Flughafens mit zweifelhaften Informationen versorgt, um diese als Wähler für sich zu gewinnen.

    Also pingoballino1955 und alsobi, anscheinend habt ihr noch nicht kapiert, dass je dümmer ihr schreibt und das könnt ihr, es um so mehr Spaß macht zu kritisieren.

    • steve

      Ich frag mich immer wozu brauchrn wir dieses TK eigentlich: eine pseudogrüne, guck in die Luft, halbitaliener Partei haben wir doch schon!

    • andimaxi

      Ja allerdings. Mit dem Schreiben ist es nicht weit her. Dazu noch ziemlich einfache Ausdrucksweise. Die Köllenspergertrolle hier beherrschen einen recht simplen Wortschatz.

    • george

      Und du scheinst noch viel einfacher gestrickt zu sein. Dein Muster ist Hinterhältigkeit, boshafte Verdrehungen, einseitige Zuordnungen, Wiederholungen ohne Ende und immer in eine Richtung gezielt u. a. m.
      Und das vermerke ich als Nicht TK-Zugehöriger oder Anhänger, nicht dass dir in den Sinn kommt, das auch noch zu verdrehen.

    • pingoballino1955

      andreas,glaubst du wirklich,dass du mit hochinteressanten Kommentaren daherkommst? Ich glaube zu 90% ist das Gegenteil der Fall! Fühlst dich als „Oberschlau und Allwissend“ und erkennst andere Meinungen nicht an,das zeugt wohl nicht von einem Demokratiedenken,und Meinungsfreiheit.Da fragt sich übrigens auch noch-WER hier DUMM schreibt!

  • summer

    @alsOBI
    Wenn i zum OBI (TK) geah, OBI olls wos i brauch.

  • alsobi

    Die ganz Schlauen sehen um fünf Ecken und sind geradeaus blind….haha.

    Ich würde also vorschlagen ihr geht mal raus an die frische Luft denn das stärkt euer Imunsystem und ihr lasst vielleicht nach ein paar Schritten einwenig euer Bosheit liegen. Ende für heute euer also…….??????

  • mannipat

    Das Team K hat den Grundstein für den zukünftigen Weg gelegt. Die Mitglieder haben ihrem Chef diesen (großen) Fehler verziehen, denn Irren ist schließlich menschlich. Köllensperger und Co müssen nun noch stärker zusammenrücken und zeigen, dass ihr Teamgeist stärker ist als das Gehetze der Medien.
    Aber der Umgang der Medien zeigt eigentlich nur die Angst vor dieser politischen Bewegung, denn einfach ignorieren kann man diesen Gegner der SVP nicht, das wäre zu leichtfertig.
    Alles Gute und gutes Gelingen Team K

    • summer

      @mannipat
      Irren ist menschlich?
      Ist ein eindeutig gewolltes und auch eingereichtes Gesuch um den 600€-Bonus (klare Notstandshilfe) ein Irrtum?
      Also bitte: es geht glatt immer noch dümmer, denn wenn jemand eine Lage falsch einschätzt, beispielsweise Covid-19, dann ist Irren menschlich. Ein bewusst gestelltes Gesuch bei einem Nettomonatsgehalt von 6.500€ ist das kein Irrtum, sondern Gier.

      • rota

        Geld, Macht und Sex haben vieles gemeinsam. Man will immer mehr – aber hier im Forum scheint niemand was davon zu verstehen.

      • leser

        Summer
        Verurteilen musst du den, der das gesetz gemacht hat und das sind in der regel die regierungsparteien
        Achja das geht gar nicht, wir haben ja einen nicht vom volk gewählten ministerpresidenten, der mit dekreten defacto alleinregierung macht und die essevupi ist laut durnwalder ja nie einverstanden

        • george

          ‚leser‘,
          der Ministerpräsident macht nicht Gesetze! Diese werden von einer Gesetzgebungskommisson ausgearbeitet und bearbeitet, vom Parlament diskutiert und beschlossen, also doch im Großen und Ganzen von vom Volk Gewählten. Der Ministerpräsident verabschiedet einzig Dekrete und die verfallen, wenn sie nach einer bestimmten Zeit nicht vom Parlament in Gesetz umgewandelt werden

        • summer

          @leser
          Wie dumm Sie sind. In Italien wird kein einziger Ministerpräsident vom Volk gewählt, weil dieser nach Vorschlag durch den Staatspräsidenten, nach Beauftragung zur Regierungsbildung nach Vorlage eines Regierungsprogrammes und der Ministerlisten erst im Parlament durch die Vetrauensabstimmunf gewählt wird.
          Das Nachplappern des blöden Salvini Käse ist Ihnen wohl nicht zu blöd?

        • summer

          @leser
          Und Conte kann nicht alleine regieren, selbst beim Notstand nicht. Denn alle dort erlassenen Dekrete gehen ohne Regierungsmehrheit gar nicht durch.
          Informieren Sie sich besser, denn bisher belegen Sie nur Ihre eigene Ignoranz mit solchen Sprüchen.

  • novo

    Ich glaube die TZ fürchtet um ihre Landesbeiträge und die Redakteure um ihre Arbeitsplätze.

  • gerhard

    Ja, Herr Köllensperger
    UND IST DER RUF ERST RUINIERT,
    DANN LEBTS SICH BESONDERS UNGENIERT.
    Die Fraktion hat den Betrug, den VOLLENDETEN Betrug als nicht weiter schlimm erklärt.
    Auf gut Deutsch:
    WEITER SO.
    Unfassbar!

    • george

      @gerhard
      Nur für einseitige Hetzer wie dich ist es so. In wessen Auftrag stehst du?

      • gerhard

        Lieber george
        Was ist hier einseitig?
        Was ist hier Hetze?
        Warum bedarf es eines Auftrages um die WAHRHEIT zu sagen?

        Auch wenns manchem (offensichtlich bis auf dem Betrüger selbst) weh tut.
        BETRUG IST BETRUG
        Und wer dann immer noch ein politisches Mandat ausübt,
        ist ohne jeden Charakter ohne jede Ehre und ohne jedes Verantwortungsbewußtsein.

        Da braucht man keine politische Ausrichtung.
        Hier von einseitiger Hetze zu sprechen ist dumm und frech.
        Und hirnlos.

        • george

          @gerhard
          Du weißt wohl nicht, wie Betrug definiert ist. Betrug ist es dann, wenn eine Gesetzesverletzung vorhanden ist. In diesem Fall ist höchstens eine moralische Umgeheung bzw. Beleidigung all derer, die weniger verdienen und denen auf diese Weise auch noch aus dem Steuertopf etwas zugunsten der anderen abgezapft wird.
          Und Hetze deshalb, weil ihr nicht aufhört, dauernd von Betrug zu sprechen und auch noch einseitig nur in eine politische Richtung diese Ehrlosigkeit und Charakterlosigkeit zuweist und dabei bestimmte politische Missgriffe und dazu meist noch weit größere auf Kosten anderer unter den Tisch kehrt oder zu kaschieren versucht. Das ist auch ein Vergehen, aber eurerseits, lieber Gerhard u. co.

          • gerhard

            Hol Dir einen Apfel, geh spielen und träum weiter, lieber george.
            Wenn Subventionsbetrug kein Betrug ist dann weiss ich auch nicht weiter!
            Zumindest ein Betrug an den Menschen, die einen gewählt haben.
            Oder auch wieder nicht?
            Hol Dir einen Apfel, geh spielen und träum weiter, lieber george.

  • alsobi

    @gerhard, weil es eine Dummheit war und fertig. Warum soll deswegen der Kopf rollen??? Nur weil in den Medien eine Hetzjagd veranstaltet wurde die nach „meinem Geschmack“ bewusst insziniert wurde um die Oppostition zu schwächen.

    • gerhard

      Die Hetzjagd der Medien?
      Darf die Öffentlichkeit denn nicht über kriminelle Machenschaften – oder wie wollen Sie Subventionsbetrug denn sonst nennen- informiert werden?
      Ist denn das rechtswidrige Abkassieren von Geldern, die einem nicht zustehen nur Dummheit oder ist es nicht eher doch gezieltes kriminelles Handeln?

      Ist es nicht eine Sache von Redlichkeit, Anstand und Charakter, das ich mich als Berufspolitiker nicht schamlos bediene.
      Gott sei Dank rollen heute keine Köpfe mehr.
      Aber nach einem solchen Versagen der Ansprüche an Ehre, Anstand, Redlichkeit eben nicht die Konsequenzen zu ziehen,
      das ist das ehrlos.
      Und deswegen sage ich zurecht:
      UND IST DER RUF ERST RUINIERT,
      DANN LEBTS SICH BESONDERS UNGENIERT.
      Gier frisst Hirn.
      Was schon immer so.

      Klar sucht die politische Konkurrenz nach Möglichkeiten, die andere Seite zu schwächen.

      Da gibt es nur die Möglichkeit SAUBER ZU BLEIBEN.
      Dann darf man auch auf die Anderen schimpfen

  • artimar

    Bei Prozessen halten sich manche aus Scham Akten … vors Gesicht.
    Politiker, die nicht nur sauber, sondern auch rein machen, neigen meiner Meinung nach mit ihrem Ego und ihrem Hang zur Selbstinszenierung allzu sehr zu (verdächtigen) Übertreibungen, wenn sie sich für ihre moralische … Vorzeigbarkeit gleich einer EU-Fahne bedienen müssen. Die italienische Flagge hätte doch auch gereicht. Es muss ja nicht gleich rein sein.
    Selbst der Krimileser weiß. Der reine Mensch ist rein. Die anderen, die Verschlimmverbesserer, die Spurenverwischer hingegen bleiben immer befleckt – auch mit 12 gelben Sternen der unbefleckten Muttergottes. Denn: Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen