Du befindest dich hier: Home » News » Die Ferragosto-Saga

Die Ferragosto-Saga

Florian Kronbichler (Foto: Fb)

Gott sei Dank haben wir diesen Landeshauptmann, und warum Paul Köllensperger die Höchststrafe verdient: nämlich zu bleiben. Nachsommer-Gedanken zum 600-Euro-Skandal.

Von Florian Kronbichler*

Eines muss man dem Artur Oberhofer von der Tageszeitung lassen: Von Dramaturgie versteht er was.

Am Vorabend zu Ferragosto ließ er den 600-Euro-Skandal platzen, köchelte diesen dann die Tage über mit Häme und viel Moralin weiter, um ihn am Ende der Woche mit den Franz-Locher-Witzen als Komödchen abklingen zu lassen. Besser kann eine Zeitung die Ferragosto-Woche mit ihrem traditionellen Nachrichten-Notstand nicht bewältigen.

Eine Meldung, die ihrem Gehalt nach in die Rubrik „Kuriositäten“ gehörte (in den Dolomiten heißt diese „Leute heute“) wurde in den Nachrichtenstand gehoben und erklomm sogar die Titelseiten. Kompliment!

Inzwischen hat sich der Entrüstungssturm der Anstandswärter gelegt, die vier Unanständigen sind erlegt, deren Entschuldigungen (einmal bedingungslos, dreimal mit Ausreden) zurückgewiesen und die verhängten Nicht-Strafen (dreimal verschleiert, einmal eingestanden) vollstreckt. Wir sollten den Kopf wieder frei bekommen, um uns einige Fragen zu stellen: War da was? Wer sind die Täter? Wer die Opfer?

Aus dem allgemeinen Gemaule, Entsetzensgetue und Barabba-Barabba-gib-uns-Barabba-frei!-Geschrei dieser Ferragosto-Woche ragten für mich zwei Wortmeldungen als bedenkenswert hervor. Das waren Das Rai-Morgengespräch des Landeshauptmannes von Mittwoch und jenes von Paul Köllensperger von Donnerstag dieser Woche. Wichtig und aufschlussreich beide.

Von Kompatscher der Appell zu Sinn für Wesentliches, zu Abwägung von Schuld und Schaden sowie, ganz wohltuend, der Aufruf zur Besinnung auf Verhältnismäßigkeit. Es waren, in dem Empörungskrawall rundum, Worte, die einen wieder einsehen ließen, Gott sei Dank haben wir so einen Landeshauptmann. Da war etwas von Rechtstaatlichkeit, von politischer Kultur, auch von Menschlichkeit. Von Paul Köllensperger, dem Chef der größten Oppositionspartei und im Dramolett „Ferragosto-Saga 2020“ der tragische Held, waren solche staatstragende Erklärungen naturgemäß nicht zu haben. Er war Angeklagter, geständig auf der ganzen Linie, und forderte Recht auf Gnade.

Recht auf Gnade – eigentlich ein Widerspruch, aber alles in dem Stück ist voller Widersprüche. Auf die staatsmännisch väterliche Performance des Landeshauptmannes darin sei hier nicht weiter eingegangen. Er, dem allerhand Schwierigkeiten innerhalb seiner Mannschaft nachgesagt werden, hatte Gelegenheit, Statur zu zeigen, und er nutzte sie. Er verdarb seinem Parteiobmann, der meinte, durchgreifen zu können, weil zu müssen, souverän das Image des Machers. Denn wie kläglich unverhältnismäßig im Vergleich zu Achammers eigenen Drohgebärden sind die Sanktionen für die drei SVP-Sünder doch ausgefallen: Der Lanz gänzlich freigesprochen, er war’s nicht („der Mörder ist immer der Gärtner“). Bei all seinem anderweitigen Ungemach wollte man ihm nicht noch Weiteres antun.

Der Tauber – erlöst vom Vorsitz eines Gesetzgebungsausschusses, von dem er notorisch überfordert war, und „von allen Parteiämtern suspendiert für ein Jahr“. „Am schwersten“ getroffen hat es Arnold Schuler. Sein Pech: Er hatte am meisten, wovon ihm genommen werden konnte. Gleich wie Helmuth Tauber darf auch Schuler ein Jahr lang seine Parteiämter nicht mehr wahrnehmen. Was das bedeutet? Beiden bleiben einige lästige Abendsitzungen erspart. Nicht macht-, aber prestigemindernd mag der Verlust des Landeshauptmannstellvertreter-Postens wiegen. Aber was für Prestige – bei drei solcher Vize-Posten, die es gibt! Die Sanktionen gegen die SVP-Coronabonus-Sünder sind also Scheinsanktionen, mehr nicht.

Ganz anders verhält es sich mit der Nicht-Sanktion des Teams K gegen Paul Köllensperger. Der Abräumer der letzten Landtagswahlen steht mit einem Mal da als der König im Märchen, der nackt ist. Alles, wofür er so überwältigend gewählt wurde und geachtet ist, kehrt sich wegen dieser kleinen „Oberflächlichkeit“, wie er sein Ansuchen um die Corona-Hilfe heißt, jetzt gegen ihn. Hoch gestiegen, tief gefallen – Köllenspergers Fallhöhe ist die größtmögliche für einen Politiker, um im Bild des Landeshauptmanns von der Verhältnismäßigkeit zu bleiben. Er ist die Partei, die seinen Namen trägt. Er hat nichts, kein Geld, keine Macht, keine Positionen, nicht einmal weiß Gott welche Fähigkeiten. Ein Hoffnungsträger ist er. Sein Kapital ist: er selber. Im „Kölle“ sah der Durchschnittssüdtiroler jene Werte verdichtet, die er an seiner Volkspartei zunehmend vermisste. Er ist nicht ideologisch einordenbar, und auch nicht verpflichtend. Mehr als ein Anti-Politiker ist er ein Nach-Politiker, und das ist sein Charisma. Denn Politik und überhaupt Politiker stinken den Leuten, lang schon und immer mehr. Hingegen ein „Kölle“ – geht immer.

Als „sozialliberal“ ordnet er sich und seine Bewegung gern ein. Klingt gut. „Nur eine bessere SVP“ hört sich das Team K oft heißen, und sein Ober-K weist solche Betitelung gern als Herabwürdigung zurück. Dabei ist es genau das, was Meinungsforscher als größten gemeinsamen Nenner der K-Wählerschaft ausmachen würden. Eine Volkspartei, halt besser. Was soll daran anstößig sein? Wer weltanschaulich anders und eindeutiger gewickelt ist, hat für sich bereits die übliche Auswahl an Oppositionsparteien. Von diesen sprangen bisher nur solche zum „Kölle“ über, die sich davon „endlich den Druchbruch“ versprechen.

Und diesem Köllensperger, ausgerechnet ihm, passiert jetzt dieser Patzer. Ich sage bewusst „passiert“ und bewusst „Patzer“. So scharf drauf kann er nicht und können im übrigen auch die erwischten SVP-Patzer nicht gewesen sein, dass sie solches bewusst hätten wollen können. Und mit einem Male ist alles weg, was den Köllensperger ausmacht, sein Bild vom freien, sauberen, sympathischen Unpolitiker. Einer wie die andern ist er geworden, ein Politiker. Schande! Die Partei ist weg, denn die ist er, die Gemeindewahlen sind verloren, und ein gewisser Josef Unterholzner, ganz ein Wendiger, ist nicht nur flugs aus seinem Team K ausgetreten, sondern hat auch gleich nachgetreten auf den Schurken, dem er den Landtagssitz verdankt. Paul Köllensperger hat sich entschuldigt, aber die Menge ruft: Rücktritt! Rücktritt! Und inzwischen, da er nicht zurückgetreten ist: Schande! Damit sei die Partei auch noch am Ende.

Was lehrt uns der 600er-„Skandal“? Er lehrt uns, wie weit es gekommen ist mit Volkes Auffassung von Politik und Politiker. Ein Geldvernichtungsbetrieb ist die Politik, und die Politiker, die ihn bevölkern, sind geldgierige Sesselkleber. Das ist das Klischee, und Paul Köllensperger, der nicht zurücktritt, beweise es. Hätte er zurücktreten müssen, wie es selbst solche glauben, die es ihm und seiner Bewegung gut meinen? Ich bin überzeugt, nichts wäre für ihn leichter gewesen, als zu gehen. Er ist jung, gesund, hat einen Beruf und jede Menge Alternativen.

Nein, zurücktreten wäre in seinem Fall Fahnenflucht gewesen. Und dableiben ist in Wirklichkeit die Höchststrafe für ihn. Offenbar hat er eingesehen, er muss bleiben, weil, nicht obwohl er das Schlammassel angerichtet hat. Denn was bleibt vom Team K, wenn der K weg ist? Man haut jetzt auf den Sack Köllensperger, und gemeint ist der Esel Team K. Es ist bezeichnend, wie rabiat ausgerechnet die politische Konkurrenz von Köllensperger und seinem Team jetzt „Konsequenz“, sprich Rücktritt, fordert. Den Grünen, die am wenigsten heftig in den Empörungssturm eingestimmt haben, wird fast Komplizenschaft unterstellt. Als würden sie sich der Chance zur Entsorgung des gemeinsamen Hauptkonkurrenten verweigern.

Es ist die Schwäche von Paul Köllenspergers politischer Schöpfung, dass sie sich von ihrem Schöpfer nicht emanzipiert, nicht einmal von seinem Namen (wie der Schrumpfname Team K beweist). So, mit einem Ausrutscher, an Substanz eine Bagatelle, aber der Wirkungswucht nach vergleichbar mit der des Virus Covid 19, entladen sich über dem „Täter“ sämtliche Fragwürdigkeiten des politischen Geschäfts von heute.

Da ist zuallererst die Diskussion um die Politikergehälter. Ach, was sag ich „Diskussion“, die Hetze drum herum. Nie werde ich glauben, jemand geht des Geldes wegen in die Politik. Er wird Macht suchen, Ansehen, Titel, einen Platz in der ersten Reihe in jedem Saal, einen ehrenden Nachruf womöglich, aber Geld? Wem es ums Geld geht, der findet einfachere, sicherere Wege dorthin. Muss man selber Politiker gewesen sein (wie ich), um zu verstehen, dass gewählt zu sein nicht ein Glückslos in der Lotterie ist, sondern harte Arbeit, dickes Fell, hohe Kosten und quasi unbeschränkte Verfügbarkeit bedeutet? Der Politiker gehört nicht mehr sich selber. Jeder glaubt, Anspruch auf ihn zu haben. „Hab dich ja gewählt“, sagt der Biedermann. In der Regel hat er nicht einmal das.

Es ist eine verhängnisvolle Dynamik am Werk. Geld ist das Einzige, was der Wutbürger versteht. Drum heraus mit dem Geld! Enteignet die Politiker! Und sieh da, einige Politiker laufen schon über. Überbieten sich in selbstverleugnenden Verzichtsbeteuerungen, aber es ist schon zu spät. Die Wut wird nicht bei den Gehältern und schon gar nicht beim 600-Euro-Bonus Halt machen. Die Wutbürger wollen die Politiker weghaben, und zwar nicht nur diesen und jenen, nein, alle. Die Politik überhaupt.

Es wird so enden, dass die Politik von morgen sich keine Politiker mehr leisten darf.

Eine Demokratie in Sack und Asche werden wir haben und nicht Ruh geben, bevor wir einen Kapuziner zum Landeshauptmann haben. Wenn ich dem jetzt so geschimpften und zum Bleiben verdammten Paul Köllensperger einen Vorwurf mache, so ist es der, dass er sich in seiner Zeit als Movimento-5-Stelle-Exponent an dieser Entwicklung mitschuldig gemacht hat. Dafür hat er sich nicht entschuldigt. Für die 600 Corona-Euro schon. Und die auferlegte Buße ist verhältnismäßig: Er muss bleiben.

* Florian Kronbichler hat diesen Text auf seinem FB-Profil veröffentlicht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (36)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gutentag

    Hat jetzt jeder in der Landesregierung seinen Senf zu dem Furbetti-Skandal angegeben?

    Von mir aus könnt ihr alle so viel Geld bekommen, dass ihr daran erstickt. Wenns eine höhere Macht gibt (woran ich sehr stark glaube) wird es die schon richten – dann nützt es auch nichts Sonntags in der Kirche ganz vorne zu stehen.

  • novo

    Hervorragende Analyse. Besser hätte man die aktuelle Situation nicht beschreiben können.
    Vom Oberhofer, der SVP, über den Köllensperger, bis hin zum Wutbürger, einfach perfekt!

  • artimar

    Nach Kölle, Locher … nun auch noch Politrentner Kronbichler.

  • rota

    Nun ganz falsch liegt er nicht, der Kronbichler!

  • emma

    jo jo der muss ano senfen, glab des wor a so a gràner,
    recht hotta

  • prof

    Da hat der “ Flor“ und hoffentlich auch nicht das „Letzte“ mal alles bärig beschrieben.

  • george

    Ach ‚emmalein“ und all die anderen Grunzer hier, wollt ihr wirklich selber blöd dastehen, indem ihr weiterhin so leeres Zeug dahergrunzt?

  • asterix

    Ich sehe das überhaupt nicht so wie Kronbichler. Der sehr schwache Fahrraddieb – Vergleich vom LH ist nicht gerade einleuchtend. Eher schon fast peinlich. Auch der Rest war nur ein leeres Verwässern und relativieren, rhetorisch sehr schwach. Köllenspergers Entschuldigung muss man halt so stehen lassen. Was soll er am Ende auch tun? Schon das Nachgehacke des Reporters war eher unangebracht. Was will er? Eine öffentliche Auspeitschung? Dem Tauber und Schuler ist ja auch nicht viel passiert und Lanzs Aussage glaube ich sowieso nicht.

  • perikles

    Perfekte Analyse, dem ist nix hinzu zufügen. Die einzigen, die leider, weil aus Feigheit hinter einem Decknamen versteckt, davon gekommen sind, sind die genannten „Barabba-rufer“. Vielleicht veröffentlicht ja mal ein Whistleblower eine Liste davon.Wäre spannend zu lesen.

  • robby

    Braucht der Flor einen gut dotierten Nebenjob dass er dem LH so in den Ar… kriecht?
    Passt aber zu ihm das braune Randl um den Hals. Bloß der Geruch dürfte noch etwas stören aber das lässt sich gewöhnen.

  • andimaxi

    Der Flor mag die Seichten, die Unverbindlichen, die nichts sagen, wie den Arno und den Paul. Die weder Fisch noch Fleisch sind. Die Klartextler mochte der Flor nie.
    Altersmilde übergeht der Ex-Journalist Flor einfach mal die vielen faulen Erklärungen bis völlig unrealistischen Aussagen Köllenspergers. Anfang April als alles stillstand hat der Paule laut seinem Rai-Interview 14 (!) Stunden gearbeitet (wofür? woran? an seinem Maskendeal? Der Landtag war ja zu) und ist danach (gegen Mitternacht?) zum Wirtschaftsberater (im Lockdown?) der ihn schimpfte, weil er noch keine Rechnungen ausgestellt hatte (?) ein Betrieb für den er 14 Stunden arbeitet hat 2020 noch keine Rechnungen ausgestellt, nicht mal vor dem Lockdown? Allein wegen dieses Märchens muss man einfach sagen: Und sie haben über den Ökobonus geredet (der den es erst seit Ende Mai gibt – Hellseherfähiglkeiten?) An der Geschichte stimmt das meiste nicht.

    • alsobi

      @andimaxi, du scheinst noch nicht bemerkt zu haben dass du mit deinen Schei……ausparolen und Hetzereien nicht mehr ankommst. Der Zug ist abgefahren und dein Freund Paul bleibt (Gott sei Dank) im Amt. Vielleicht beschäftigst du dich jetzt besser mit deiner neuen Partei oder was auch immer.

      • andimaxi

        Die sind aber aggressiv die Köllensmergler-Fans. Genau der Stil, den man von den Leuten gewohnt ist. Irrelevant. Die Partei hat ihr wahres Gesicht gezeigt. Nicht mehr ernst zu nehmen.

      • andimaxi

        Frag mal Pattex-Paul was er unter anderem dazu sagt? Nur ein kleiner Auszug aus den vielen faulen Erklärungen bis völlig unrealistischen Aussagen Köllenspergers. Anfang April als alles stillstand hat der Paule laut seinem Rai-Interview 14 (!) Stunden gearbeitet (wofür? woran? an seinem Maskendeal? Der Landtag war ja zu) und ist danach (gegen Mitternacht?) zum Wirtschaftsberater (im Lockdown?) der ihn schimpfte, weil er noch keine Rechnungen ausgestellt hatte (?) ein Betrieb für den er 14 Stunden arbeitet hat 2020 noch keine Rechnungen ausgestellt, nicht mal vor dem Lockdown? Allein wegen dieses Märchens muss man einfach sagen: Und sie haben über den Ökobonus geredet (der den es erst seit Ende Mai gibt – Hellseherfähiglkeiten?) An der Geschichte stimmt das meiste nicht.

    • andimaxi

      Und was besonders interessant ist: Warum hat Pattex-Paul die Sache nicht selbst öffentlich gemacht? Und wann genau und wohin hat er das Geld zurückgezahlt? Köllensperger weigert sich nach wie vor, diese und andere Fragen zu beantworten. Was hat er denn da noch zu verbergen?

  • george

    @andimaxi
    An deiner Geschichte stimmt noch viel weniger. Meinst wohl, wenn du sie x-mal wiederholst, wird sie stimmiger. Deine Nacherzählungen stinken längst schon nach bestellter Stimmungsmache.

    • andreas

      Inhaltlich hast du nichts entgegenzusetzen, außer dass du alles und die anderen nichts wissen.
      Was genau stimmt nicht an den Aussagen?

      • george

        Ein Großteil der Aussagen ist aufgebauscht und verdreht. Nur die halbe Wahrheit zu sagen, ist auch eine Lüge.
        ‚andreas‘, wieso fragst gerade du danach, der ja auch oft darin verfällt; nur um anderes zu verblenden?

    • andimaxi

      Köllensmergler-Troll. Eure Partei ist nicht mehr ernst zu nehmen. Deshalb ist es ziemlich irrelevant was ihr erklärt. Da ist nichts mehr glaubwürdiges dabei.

    • andimaxi

      Frag mal Pattex-Paul was er unter anderem dazu sagt? Nur ein kleiner Auszug aus den vielen faulen Erklärungen bis völlig unrealistischen Aussagen Köllenspergers. Anfang April als alles stillstand hat der Paule laut seinem Rai-Interview 14 (!) Stunden gearbeitet (wofür? woran? an seinem Maskendeal? Der Landtag war ja zu) und ist danach (gegen Mitternacht?) zum Wirtschaftsberater (im Lockdown?) der ihn schimpfte, weil er noch keine Rechnungen ausgestellt hatte (?) ein Betrieb für den er 14 Stunden arbeitet hat 2020 noch keine Rechnungen ausgestellt, nicht mal vor dem Lockdown? Allein wegen dieses Märchens muss man einfach sagen: Und sie haben über den Ökobonus geredet (der den es erst seit Ende Mai gibt – Hellseherfähiglkeiten?) An der Geschichte stimmt das meiste nicht.

    • andimaxi

      Und was besonders interessant ist: Warum hat Pattex-Paul die Sache nicht selbst öffentlich gemacht? Und wann genau und wohin hat er das Geld zurückgezahlt? Köllensperger weigert sich nach wie vor, diese und andere Fragen zu beantworten. Was hat er denn da noch zu verbergen?

  • tirolersepp

    Also noch so ein Schnitzer ohne Rücktritt verkraften wir nicht !

  • bugi_3

    wie? verkroftn mir net??? – Dei sein jo gewählt worden! aufwachen bitte!

  • bugi_3

    wie? verkroftn mir net??? – sein die net gewählt worden? na also?

  • andreas

    Typisches recht sinnloses Geschwätz von Kronbichler, welchen weder die Ursachen der Empörung interessieren und welcher so eine Art Martin Sonneborn sein möchte, aber nicht annähernd dessen Intelligenz hat.

    Köllensperger konnte gar nicht zurücktreten, da Team K dann am Ende gewesen wäre.
    Lächerlich ist die Andeutung, dass der arme Köllensperger ja nur aus Altruismus in der Politik ist und sich zum Wohle des Volkes opfert. Dasselbe wollte er selbst schon in seinem Interview mit Stefan Braito vermitteln.

    • andimaxi

      Interview mit Braito? Seinem Landtagskandidaten? Das ist, als würde Schuler von Lanz interviewt. Das Team Köllensmergler ist zu einem Kasperleverein geworden, der alles, aber auch alles tut, um Paul Köllenspergers Sessel zu retten.

  • pingoballino1955

    Herr Kronbichler ,ich würde ihnen gerne empfehlen,sich das aufgezeichete Gespräch im „SÜDTIROLER FRÜHLING“ (facebook) anzuhören. Sind sie auch einer von denen,der NIE kenie Fehler macht und gemacht hat???

  • george

    ‚andimaxi‘ = Wiederholungstäter mit Abonnement.

  • ronvale

    “ Geld ist das Einzige, was der Wutbürger versteht.”

    Selten so einen Unsinn gelesen. Zum einen, was versteht Herr Kronbichler unter einem Wutbürger? Wenn er Leute, die bestimmte Vorgänge kritisch betrachten, mit so einem Stempel versieht, disqualifiziert ihn doch schon. Oder sind die Grünen jetzt auch Teil der Wutbürger?

    Diese und viele weitere Passagen seiner Fallrelativierung sind einfach nur oberflächlich und pauschalisierend.

  • ronvale

    Im großen und Ganzen ein Kommentar, der die arrogant-unreflektierte Handschrift eines überprivilegierten Menschen trägt.

  • novo

    Was für Kontrast!

    Auf einen unaufgeregten, lockeren und doch kritischen Kommentar vom Kronbichler, folgt wie üblich, Gift und Galle.

  • leser

    Ja kronbichler
    Du wirsd wohl sicherlich recht haben und untermauerst die dummheit und unwissenheit des wählers
    Dass der dem volk dienende politiker praktisch ganz ungewollt in die rolle des gesetzgebenden handlangers der bevormundung gesetzgebung schlüpfen muss ist praktische sein nicht gewolltes schicksal
    Jetzt habe ich auch verstanden, dass es im 2. Weltkrieg nur opfer und keine tãter gab und due prediger bei der aufarbeitung mehr oder weniger freibriefe verteilten
    Letztendluch liegt due schuld beim unmûndigen mob oder , wie du sie nennst, beim wutbürger
    Nuchts desto trotz kommt deine politikerpension pūnktlich

  • george

    Ja ‚leser‘, so geht es nun einmal. Da beißt sich die Katze irgendwann wohl in den Schwanz, wenn der Schwanz schlussendlich doch immer wieder der Katze nachläuft. Schwierig zu sagen, wer da nun recht hat, die Katze oder der Schwanz, der ihr doch immer wieder folgt. 😛

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen