Du befindest dich hier: Home » News » Was dürfen Politiker?

Was dürfen Politiker?

Brigitte Foppa und Riccardo Dello Sbarba

Die Grünen sehen den Furbetti-Skandal als verpasste Chance. Alle Betroffenen gingen geschwächt hervor.

Am Dienstag haben die Parteigremien von SVP und Team K über die Konsequenzen des 600-Euro-Bonus-Bezugs ihrer Abgeordneten entschieden.

Was sagen die Grünen zu den Entscheidungen?

In einer Aussendung schreiben die Landtagsabgeordneten Brigitte Foppa, Hanspeter Staffler und Riccardo Dello Sbarba am Mittwoch:

„Als grüne Fraktion haben wir die Beratungen und Ergebnisse beobachtet.

In die Beurteilung der ,Urteile‘  werden wir uns nicht einreihen.

Denn es ging nicht um ,Sünden‘ oder um „,Vergehen‘, zu denen ein Urteilspruch gefällt werden musste. Im Gegenteil, dass sich diese Dynamik entwickelt hat, führt weg vom eigentlichen Thema, das dieser „Skandal“ aufgeworfen hat, nämlich das der Verantwortung des Politikers, der Politikerin.

Das Beziehen eines Bonus, der für coronageschädigte FreiberuflerInnen und UnternehmerInnen vorgesehen war, führt uns zur moralischen Grundfrage: Was darf ich als PolitikerIn und was darf ich nicht? Was ist opportun und angemessen?

Dieser Frage müssen wir uns als PolitikerInnen jeden Tag stellen. Und die Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Fehler eingeschlossen.

Es war traurig mitanzusehen, wie erbärmlich der Umgang mit dem eigenen Fehler in diesen Tagen großteils war. Da wurde die Verantwortung abgeschoben (sogar auf die Sekretärin des Wirtschaftsberaters!), abgetaucht und von der Bildfläche verschwunden oder die Opferhaltung eingenommen.

Eine gute Fehlerkultur hätte Einsicht, Präsenz und Krisenfestigkeit bedeutet – und ein Lernen aus dem Fehler ermöglicht. Von so einem Ansatz waren die betroffenen Politiker und ihre Parteien in diesen Tagen weit entfernt. In diesem Sinne war und ist dieser Skandal eine verpasste Gelegenheit. Aus der alle Betroffenen als Geschwächte hervorgehen – und mit ihnen leider auch die gesamte politische Vertretung und das Vertrauen in sie.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (44)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gutentag

    Oh Mensch!
    Was will man von Politikern schon verlangen.

  • tirolersepp

    Welch eine Erkenntnis der Grünen – aus Fehlern geht jeder geschwächt hervor – in der Politik als auch Privat – aus Fehlern sollte man lernen, das führt zu Stärke !

  • andimaxi

    Die vielgepriesene neue Politikergeneration von Mehrheit und Opposition. Noch schamloser als die Vorgänger.

  • stefanhhh

    Darf ich mal kurz zusammenfassen wer hier spricht.. eine Lehrerin, die in ihrem Leben noch nie selbständig kämpfen musste und ihr Gehalt pünktlich bezahlt bekommen hat, ein Journalist, der von einem Arbeitnehmerverhältnis zu einem gut dotierten Politikergehalt gekommen ist und ein Beamter, der vom gut bezahlten und pünktlich bezahlten Gehalt zur noch besser bezahlten Politik gewechselt ist.

    Hat jemand von den Drei jemals in der oft harten Realität der Wirtschaft bestehen müssen, Wochenenden durchgerackert, stundenlange Gespräche mit dem Rechtsanwalt und Wirtschaftsberater geführt, mit Banken über Kredite verhandelt und am Ende gehofft, dass Kunden kaufen oder Gäste im Betrieb einkehren?

    Aus der Position der geschützten Kaste heraus Urteile zu fällen ist einfach, auch bezüglich Fehlerkultur. Nur die, die eine Mwst. Position besitzen, konnten auch im Landtag diesen „Fehler“ machen. Wer heutzutage eine Mwst. Nr. besitzt, ist oft nicht zu beneiden, denn das ist mit Arbeit, Arbeit, Arbeit und viel Risiko verbunden. Auch mit dem Risiko eine falsche Unterschrift zu setzen..

    Hat Foppa wie Lanz (auch wenn er am Ende gescheitert ist) jemals Menschen Arbeit gegeben?

    Hat Dello Sbarba jemals wie Tauber Menschen Arbeit gegeben und ihnen den Lohnausgleich vorgestreckt, hat Staffler jemals ein Unternehmen mit 30 Mitarbeitern wie Köllensperger geführt? Man muss sich immer das große Gesamte anschauen, um urteilen zu können. Bei diesen Vergleichen steigen die Grünen in meinen Augen extrem schwach aus. Sie sollten jetzt einfach still sein, nix von Demokratie und Fehlerkultur herumschwafeln und schauen, dass die Bäche sauber und die Luft rein bleibt.

    • drhonz

      Danke stefan für den kommentar. Klares statement! Find ich gut

    • marting.

      stimmt, diese Linken sind die schlimmsten Schmarotzer

    • brigittefoppa

      Ich nehme gern zu den gestellten Fragen zu meiner beruflichen Vergangenheit Stellung und beantworte alle Fragen mit einem klaren Ja.
      Ich bin in einer Unternehmerfamilie aufgewachsen, in der es keinen Feierabend und kein Wochenende gab.
      Ich habe schon als Kind im familieneigenen Hotel gearbeitet, an dessen Führung ich bis vor einigen Jahren beteiligt war. Ich war unter anderem für Service und Personal zuständig.
      Während meiner Studienzeit hab ich als selbstständige Übersetzerin gearbeitet.
      Ich war im Schul- und Landesdienst.
      Mein derzeitiges Arbeitspensum als Politikerin ist weitum bekannt.
      Ich weiß sehr genau was es heißt, Angestellte zu haben und zu verwalten und zu sparen.
      Vielleicht können Sie Ihre Zusammenfassung, die Sie vielleicht doch etwas oberflächlich recherchiert haben, revidieren.
      Dank und Gruss
      Brigitte Foppa

      • leser

        Liebe brigitte foppa
        Du wirsd mir aber recht geben, dass es in der privatwirtschaft schwerer ist die eigenen brötchen zu verdienen wie am landtagssessel
        Auch lässt es sich nicht verleugnen, dass deine landtagskollegen und im allgemeinen begriff politiker genannt mit solchen aktionen sehr wenig ethnischen anstand an den tag legen
        Liebe foppa ich habe in meiner beruflichen laufbahn auch sehr viele tiefschläge und finanzielle fiaskos erlebt aber bis heute ist es mir nie in den sinn gekommen bei jeder gelegenheit , so wie es nunmal in erster linie politiker vormachen, anscheinend ohne grosse gewissensbisse geld vom bürger in ihre taschen schummeln
        Beispiele dafür gibt es zur genüge
        Die muss ich dir nicht aufzählen, da du sie wahrscheinlich besser kennst
        Dass ein gutbezahlter politiker in den ersten reihen steht wenns um zuwendungen geht, liebe foppa das ist ethisch zumindest fragwürdig
        Ich finde es aber nicht in ordnung , dass man dich als person angreift, wo man dich wahrscheinlich nicht einmal kennt, aber zumindest dem politiker als kollektiv kann man einiges an diskrepanz ankreiden
        Und die politik hat durch diese aktion einmal mehr bewiesen wie selbstherrlich und eigenützig sie zum persönluchen vorteil hingezogen agiert saubermänner und frauen eingeschlossen

      • hallihallo

        frau foppa,
        wenn sie aus einer gastwirtefamilie stammen, wieso sind sie dann gegen so viele touristische projekte?.
        es können nicht alle gastwirte als grüne in den landtag ziehen. also haben sie verstandnis , daß der tourismus sich auch den heutigen wünschen der kunden anpassen muß. ich kann es nicht nachvollziehen, daß sie als grüne gegen alles stimmen, nur weil sie jetzt nicht mehr vom tourismus abhängig sind. das ist wohl zu bequem.

        • leser

          Hallihallo
          Das gegen touristische projekte zu sein hat einen ganz einfachen grund
          Die touristiker haben mittlerweile soviel ruiniert ass jedes dafürsein nur schwachsinnig ist
          Obendrein ist der tourismus übersubventioniert und hat sich langfristig als schaden entwickelt
          Mit ein bisschen hausverstand kann man diese zeichen leicht erkennen
          Zumindest da hat die foppa recht

    • watschi

      bravo stefanhhh, die linken suchen sich meistens ihren job im sozialen diensten oder wo man mit wenig arbeit viel verdienen kann.

    • goggile

      Lanz ist sicher nicht gescheitert. Hat was grosses aufgebaut. Nichts ist fuer ewig. Gescheitert sind die, die nie den Mut hatten ihre Tràume zu verwirklichen. Scheitern ist eine individuelle Interpretation und ich denke jeder soll fuer sich selbst urteilen, denn im endeffekt kann auch ein angeblich erfolgreicher gescheitert sein wenn er sich so fuehlt.

    • george

      Bist du sicher, dass sie das nicht auch getan haben, was du ihnen vorhältst? Bist du sicher, dass sie zwischendurch nicht auch einmal deinesgleichen geholfen haben, allerdings jenen, die es notwendig hatten? Bist du sicher, dass einzelne solche Leute, die du aufzählst nicht auch an die Grünen herangetreten sind und die ihnen beigestanden sind?
      Bist du sicher, das Grünen nicht auch unterstützende Maßnahmen befürwortet haben und solche auch vorgeschlagen haben, allerdings immer unter dem Kriterium der Objektivität, der Gerechtigkeit und der Solidarität.
      Mein(e) lieber ’stefanhhh‘, zuerst recherchieren, dann nachdenken und nicht einfach drauflosschreiben.
      Noch eins: Wieso schreiben Sie nichts gegen die Mehrheitspartei, die hier viel mehr Möglichkeiten der Unterstützung und des Rückhalts hätte und es nicht unbedingt getan oder diese durchaus nicht immer oder auch gar nicht ausgleichend und gerecht auf die Beine gestellt hat.

  • drhonz

    Machts doch was ihr wollts… So werden gesellschaften zerstört. Und der 600€-Bonus ist im grund wirklich eine lappalie, aber halt eben der eine letzte tropfen welcher für mich das bis zum anschlag gefüllte fass zum überlaufen gebracht hat…
    Und reinhold: erspar dir deine liste, mir ist so schon zum kotzen

  • drago

    Was dürfen Politiker?
    Sich nicht erwischen lassen! (Achtung: Sarkasmus)

    Im Ernst: Für mich waren die Ausreden schlimmer als die eigentliche Tat.
    Köllensperger: Hat sich zumindest sofort entschuldigt und keine Ausrede gesucht.
    Schuler: weiss wahrscheinlich selbst nicht, welchen Blödsinn er geredet hat
    Tauber: hat sich auf Unerfahrenheit als Politiker hinausgeredet (wuuste nicht, dass sich Politiker so was nicht leisten können) und entschuldigt
    Lanz: wusste von gar nichts, alles Schuld des Steuerberaters bzw. einer Angestellten
    Jeder kann seine Bewertung selbst machen.

  • emma

    es braucht keine politiker samt kasperletheater, nur ehrlich gute verwalter,
    es braucht keine zig gesetze von politik, nur so was wie 10 gebote mit saftigen strafen

    • n.g.

      Jo, emma! (so in etwa stellst DU dir das vor)
      1. Ausländer raus
      2.Es ist verboten sich als Mensch, anderer Hautfarbe und Sprache in unserem heiligen Landl Südtirols aufzuhalten.
      3.Los von Rom
      ……..
      ……..
      10. Nochmaliger Verweis auf Gebot 1!

      Stimmts emma!

  • goggile

    SCHANDE, dass über RECHTmäsige Beiträge sanktioniert und die PAPPN von Unbeteiligten geöffnet wird! Herrn Schuler wünsche ich Stimmenzuwachs, denn ich bin überzeugt dass er die Arbeit sehr gut macht und auserordentliche menschliche Kompetenz verfügt. Auch Medien berichten in diesen Fall falsch und diffamierend!
    Frissts goggile, vielleicht redet ihr wieder an von Furbettigeschreibe

  • jonny

    Mir ist schon lange Aufgefallen das in den Medien keine Gelegenheit ausgelassen wird ,um über unsere Opositions Parteien herzuziehen.Da wird jeder Kommentar geduldelt.Aber wehe man schreibt gegen die SVP,da wird man sofort Zensiert.Es wird immer nur gross von der Svp berichtet ,auser bei TZ und Voxnews Südtirol.Die Opositions Parteien müssen sich zusammen tun ,und der SVP einen Denkzettel verpassen.Notfalls vorgezogene Lantagswahlen noch dieses Jahr.Fragen sie das Volk mit einer Unterschriftsammlung ob Sie vorgezogenene Landtagswahlen möchten. Dieses Svp Monopool ist nicht mehr tragbar.

  • paul1

    600euro hin oder her, ich glaube den Leuten geht es nicht um die 600euro, die einige Politiker kassiert haben, sondern der Hass gegen Politiker, die nie genug haben und sich immer wieder am Selbstbedienungsladen bereichern wollen, abgesehen von den ganzen Privilegien die unsere Politiker kassieren, „Urlaub, Fahrten, Essen und Ausflüge mit Freunden die zusätzlich in Rechnung gestellt werden und das alles mit einem üppigen Gehalt den es in der ganzen Welt nicht gibt.“

    • george

      Ihr schürt ja immer gegen alle und werft sie in denselben Topf der Gierigen und Nimmersatten, währenddessen es auch ehrliche gibt, die auch versucht haben die Gehälter und Privilegien zu begrenzen und auf Ausgleich versucht waren . ABer die verschweigt ihr ja oder sie sie in denselben Dreck, denn solche Unterschiede dürfen für euch ja nicht bestehen. Nicht immer hat die Mehrheit Recht!

      • drhonz

        @george
        Wer sind die ehrlichen?
        (und die frage ist ernst gemeint…)
        Mein eindruck ist, dass man in diesem system eh nur bestehen kann, wenn man ein rädchen ist das mitspielt. Und dieser eindruck ist fatal, ich weiß, und lässt nichts gutes erahnen..
        Aber wenn wir im jahr 2020 angekommen, erst (wieder) damit anfangen müssen über ethik und „verantwortung des politikers“ zu diskutieren, dann weiß man ja wohl was die stunde geschlagen hat…

  • drhonz

    Wer sind die ehrlichen?
    (und die frage ist ernst gemeint…)
    Mein eindruck ist, dass man in diesem system eh nur bestehen kann, wenn man ein rädchen ist das mitspielt. Und dieser eindruck ist fatal, ich weiß, und lässt nichts gutes erahnen..
    Aber wenn wir im jahr 2020 angekommen, erst (wieder) damit anfangen müssen über ethik und „verantwortung des politikers“ zu diskutieren, dann weiß man ja wohl was die stunde geschlagen hat…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen