Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Gehalts-Kluft

Die Gehalts-Kluft

Foto: 123RF.com

In Südtirol verdiente ein Arbeitnehmer im Vorjahr im Schnitt 1.575 Euro netto pro Monat – mit erheblichen Unterschieden je nach Geschlecht, Vertrag, Unternehmensgröße und Bildungsgrad.

von Heinrich Schwarz

Wie das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) erhoben hat, betrug das durchschnittliche Monatsgehalt eines unselbständig Erwerbstätigen in Südtirol im Vorjahr 1.575 Euro netto. Das ist ein Plus von über 200 Euro gegenüber dem Jahr 2010, allerdings müssen auch die in ähnlichem Ausmaß gestiegenen Lebenshaltungskosten berücksichtigt werden.

Ein Vollzeit-Beschäftigter verdiente im Schnitt 1.757 Euro netto pro Monat, bei Teilzeit waren es 1.092 Euro.

Zwischen den Geschlechtern gibt es erhebliche Unterschiede, was unter anderem an der deutlich höheren Teilzeitquote bei Frauen liegt. So beziehen nur 46,9 Prozent der Frauen ein Nettogehalt von mehr als 1.400 Euro – gegenüber 77,6 Prozent bei den Männern.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Jedes Jahr die gleichen Erhebungen, Unterschiede beim Geschlecht, Kluft zwischen arm und reich wird größer. Und was wird getan? Im Grunde wird ja nur bewiesen was die Menschen auf der Strasse schon lange sagen.
    Soll das Verarsche sein? Einfach den Leuten nochmal reindrücken, dass sie zu wenig bekommen?
    Neulich wurden die 50 Betriebe mit den größten Umsätzen.. Genau diese Betriebe benehmen sich wie Heuschrecken und knabbern an jedem Cent ihrer Angestellten und bekommen wie gerade jetzt den Hals nicht voll genug, an Zuschüssen, Steuererleichterungen!
    Man nehme in Bruneck GKN Betriebe (ehemalige), Interview des Geschäftsführers in Tagesschau. Im Geschäftsjahr 2020 wird der selbe Umsatz mit Covid als im Jahr vorher erreicht(mit allen Annehmlichkeiten, Steuererleichterungen… durch Covid) und nächstes Jahr verdoppelt. Dann frage ich mich ob ein Angestellter einen Euro mehr bekommt. Mit Sicherheit nicht.

  • n.g.

    Wir Steuerzahler pumpen erst unser eigenes Geld in solche Betriebe, das wird gerne genommen. Später wird dann am Arbeitnehmer noch extremer eingespart, Arbeitsbedigungen zum kotzen…, vom Lohn noch mehr genommen und dem Aktionär der ohnehin genug hat, alles ausbezahlt!

  • rumer

    200€ in 10 Jahren…..traurig.
    Aber solange Südtirol bei Italien bleibt, werden die Gehälter nur laaaaaangsam steigen. Wir können froh sein, dass sie nicht zurückgehen und der Sprit nicht auf 5 Euro steigt.

  • olle3xgscheid

    Für dss ach so reiche blühende, überteure , stets in den Ranglisten führende ,weltbester Autonomie uvm. Südtirol ist dies der blanke Hohn und Spott an die Arbeitnehmer/Innen PUNKT

  • meintag

    Den Freiberuflern geht es soweit gut weil Sie wie die Bauernlobby mit ihrem SBB mit den Steuerberatern jedes Schlupfloch der italienischen Steuergesetze ausloten und für sich beanspruchen. Dem Arbeitnehmer sind seine Rechte schon sehr lange genommen worden, weil sich die Gewerkschaften und deren Hierarchen in die Politik verzogen haben. Dort aber denken Sie nur mehr an sich selbst.
    Im Übrigen wird aber gerade den Teilzeitlern erst später bewusst werden dass man mit der Rente der eingezahlten Beträge nie und nimmer überleben werden kann.

  • batman

    Warum muss man mit Zahlen in einem Computer (GELD) so sparsam umgehen?

    • n.g.

      @batman Gute Frage. Wenn Banken am Ende des Jahres Kassensturz machen dann werden gegebene Kredite und dessen Zinsen als Plus bzw. Gewinn deklariert obwohl sie noch keinen Cent gesehen haben. Da funktioniert das mit den Einsen und Nullen schon!

  • batman

    Was ist Geld? Fantasie

    Das doppelte an Gehalt, wäre leicht möglich, wenn man nur wollte.

  • watschi

    arme sind selbst schuld, wenn sie es sind, ausser sie sind alt oder gesundheitlich eingeschränkt..wenn ich reich bin, dann wohl nur weil ich bis dahin gearbeitet habe und opfer gebracht habe

    • n.g.

      Jo watschi! Das kann auch nur jemand sagen der es verstanden hat sein Geld aus dem dekadenten System zu ziehen. Mit Arbeit hat das nichts zu tun! Kannst froh sein das wir nicht kurz vor einer Art französischen Revolution stehen, die wird aber kommen wenns so weiter geht und dann würde wahrscheinlich auch für dich ein Platz am Schafott reservieren werden. Allein für deine Ausage:wer arm ist hat selbst schuld“!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen