Du befindest dich hier: Home » Politik » Freud und Leid

Freud und Leid


Die SVP will bei den Gemeindewahlen alle ihre 101 Bürgermeister halten – und rechnet sich gute Chancen aus, Toblach und Auer dazuzugewinnen. Doch es gibt auch ein paar Sorgenkinder.

Von Matthias Kofler

In der gestrigen Parteileitungssitzung berichteten die SVP-Bezirksobmänner über die Vorbereitungen für die Gemeindewahlen, die am 20. und 21. September stattfinden werden. Bis Ende dieser Woche müssen die Kandidatenlisten feststehen, die in den 113 Gemeinden zur Wahl stehen. Primäres Ziel der Edelweißpartei ist es, alle 101 Gemeinden, in denen sie zurzeit den Bürgermeister oder die Bürgermeisterin stellt, zu halten. Zudem stellt die SVP 831 Gemeinderätinnen und –räte sowie 293 GemeindereferentInnen. „Das ist natürlich eine stolze Zahl – doch wir werden alles daran setzen, um das Vertrauen der WählerInnen vor Ort zu bekommen und die 101 BürgermeisterInnen zu halten“, erklärte Parteiobmann Philipp Achammer. Anders als viele der konkurrierenden Listen sei die SVP stark in den Gemeinden verwurzelt – dank der kontinuierlichen und ehrenamtlichen Arbeit von 280 Ortsausschüssen. Ein weiterer Pluspunkt sei die jahrzehntelange Erfahrung seiner Partei in der Gestaltung und Verwaltung der Gemeinden. Berechenbarkeit, Verlässlichkeit und Stabilität seien ein Mehrwert, schwärmte Achammer.

Doch unterm Edelweiß ist bei Weitem nicht alles Gold, was glänzt: Die größten Sorgenkinder sind die Gemeinden Eppan und Sterzing, die von Bürgerlisten-Bürgermeistern geführt werden. Nicht einmal die kühnsten Träumer rechnen damit, dass sich die SVP bei den Wahlen im September diese Gemeinden zurückholen kann. Zum einen, weil die Amtsinhaber in der Bevölkerung äußerst beliebt sind; zum anderen, weil die dortigen SVP-Vertreter viel zu oft den Eindruck eines zerstrittenen Haufens machen. Etwas besser schaut es in Innichen aus, wo man – so ein SVP-Funktionär – „durchaus Chancen“ habe, die Spitze des Rathauses zu erobern – „allerdings muss dafür alles gut zusammenlaufen.“ Am besten schätzt man die Ausgangslage in den Gemeinden Auer und Toblach ein. Die meisten SVP-Funktionäre sind fest davon überzeugt, dass man dort – nach einigen Jahren der Abstinenz – ab dem 21. September wieder den Bürgermeister stellen wird.

Nicht so rund läuft es dagegen beim Auffüllen der Kandidatenlisten. In Kurtatsch beispielsweise, wo das Urgestein Oswald Schiefer wieder in den Ring steigt, tut sich die SVP hurtig schwer, genügend Mitstreiter zu finden. Sollte es besonders unglücklich laufen, treten in der Unterlandler Gemeinde sogar weniger Kandidaten an, als Plätze im Gemeinderat vergeben werden (15). Zumal die SVP wohl als einzige Liste ins Rennen geht. „Viele Kandidaten hätten gern die Sicherheit, dass sie in den Gemeinderat einziehen“, begründet Schiefer die Politikmüdigkeit in seinem Dorf. Er zeigt sich aber überzeugt, dass seine Liste bis zum Schluss aus 17 oder 18 Kandidaten bestehen wird.

In der Parteileitung kam auch das Reizthema Flughafen zur Sprache. Obmann Achammer wies das Verhalten von Gostner und Co., die den Leiferer Bürgermeister und dessen Stellvertreter wegen entgangener Einnahmen vermögensrechtlich und strafrechtlich verklagt hatten, entschieden zurück und forderte die Airport-Betreiber auf, auf Mäßigung zu setzen. Immerhin finden bald Wahlen statt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Sorgenkind ist Achammer, so lange der dort ist wähle ich lieber die Partei der Karnickelzüchter von Missian.
    Gut, die müssen erst gegründet werden, dann wähle ich sie aber sofort. 🙂

  • gutentag

    Ich befürchte für die SVP, dass es heuer ein Trauerspiel geben wird.
    Speziell in Toblach, Heimat von Lanz, den dort niemand vertraut.

  • criticus

    Leider sind Die, die sich jetzt in den oberen SVP-Etagen den Kopf über Wahlstrategien zerbrechen, durch ihre Politik und Machenschaften die Hauptschuldigen, dass die Wähler davonlaufen.

  • waldhexe

    Wüsste eigentlich nicht wieso sich jemand antut in den Gemeinderat zu kommen um 4-5 Gemeinderatssitzungen im Jahr beizuwohnen indenen das Maul zuhalten ist und brav handheben für das was die 5 im Ausschuss schon lange ausgeschnappst haben.

  • nix.nuis

    Bei der SVP ist das Ziel der Gemeindepolitik anscheinend, die Spitze des Rathauses zu erobern…

    …danke – darauf kann ich verzichten – es gilt andere Probleme zu lösen und für die Bevölkerung zu arbeiten, sonst braucht ihr euch gar nicht erst aufstellen lassen!

  • hansmaulwurf

    Achhammer wär besser beraten, seine partei aus gemeinderatswahlen fernzuhalten, sprich es muss in zukunft freie listen geben bei den GRW. Kann doch nicht sein, dass wie in innichen die gesamte svpriege von heut auf morgn ausgetauscht wird. Parteisoldaten werden durch leute ersetzt, welche nie was mit der svp Hut hatten. Achhammer, aufwachen !!!

  • pingoballino1955

    S V P ADEE !

  • goggile

    so dumm wie die tierart mensch kann kein tier sein. niemand ist zu wählen, denn alle waren dafür als es darum ging uns die freiheit zu nehmen, uns einzusperren, militarisieren, schikanieren, polizeistaat, unfassbare öffentliche äusserungen von beamten gegenüber steubugglern, mititärinvasionen, maxistrafen, und als dank wollt ihr lieben lämmer noch wähen gehen?

    ich hab noch keine politiker gefunden die gegen jegliche coronadiktatur sind!

  • tirolersepp

    Gemeinderatswahlen sind ein Spiel mit einem Ball und am Ende gewinnen immer die Deutschen ehh SVP !

  • besserwisser

    der letzte absatz mit der aussage vom herrn parteiobmann ist ja der knaller! die airport betreiber sollen sich mäßigen weil jetzt wahlkampf ist? was soll den das heissen?
    zum flughafenbefürworter schiefer: vielleicht liegt der politikfrust daran dass junge keine chance haben? weil die damen und herren sie für unersetzbar halten? wieso hat es ein bm fischer mit einem richtigen beruf geschafft 10 jahre bm zu sein und dann danach ohne schmerzen wieder auszusteigen?

  • sepp

    in gemeinden wo lei die SVP kandiediert und man gewinnt die wal du sell sein superleistugen herr lachhammer sie erinnern sich aber schon das unter ihrer leitung städte wie meran sterzing und andere gemeinden verloren gangen sind aber immer in schlauen mann spielen sei nur froh das nett landtagswahlen sind da sehe es düster aus

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen