Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ungerechtfertigter Stellenabbau“

„Ungerechtfertigter Stellenabbau“

Stau auf der A22

Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert die Ersetzung von Mitarbeitern durch Automaten bei der Brennerautobahn, was zu ausgedehnten Staus führe.

Bei den Mitarbeitern der Brennerautobahn rumort es. „In den letzten Monaten wurden unter dem Vorwand der Corona-Krise viele Stellen an den Mauthäuschen abgebaut und die Mitarbeiter durch Automaten ersetzt. Da diese nicht richtig funktionieren, kommt es immer wieder zu ausgedehnten Staus“, schreibt die Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung.

„Die verbliebenen Mitarbeiter“, so die Bewegung, „müssen zudem immer mehr Kassen betreuen und anstatt auf einheimisches Personal zurückzugreifen, werden immer öfter Arbeiter aus dem Trentino in Südtirol eingesetzt.“

Die Süd-Tiroler Freiheit will mit einer Anfrage im Landtag diesen Missständen nachgehen.

Bei einer Aussprache mit dem Landtagsabgeordneten Sven Knoll hätten sich Mitarbeiter der Brennerautobahn erbost gezeigt, wie mit ihnen umgegangen wird. „Obwohl die Brennerautobahn jährlich Millionengewinne erwirtschaftet und die Verkehrsbelastungen auf die Bevölkerung im Eisacktal und Wipptal abgewälzt werden, baut die Brennerautobahn einfach Arbeitsplätze ab, die gerade jetzt in der Krise dringend benötigt werden“, meint Knoll.

„Die Kassenautomaten bereiten zudem immer wieder technische Probleme, da sie Geld nicht annehmen oder falsch abrechnen. Auch die Handhabung ist für ortsfremde Autofahrer umständlich, da es verschiedene Automatentypen gibt. Einige nehmen beispielsweise kein Münzgeld an oder akzeptieren bestimmte Bankkarten nicht, ohne dass dies in der Spur ausgeschildert wäre. Dies alles führt zu Verzögerungen bei der Bezahlung und fördert die Bildung von Staus“, so der Abgeordnete.

Unlängst sei an der Autobahnausfahrt in Bozen Nord überhaupt kein Mauthäuschen mehr mit einem Mitarbeiter besetzt gewesen. „Da die Kassenautomaten wieder einmal nicht richtig funktionierten, stauten sich die Autos bis auf die Autobahn zurück“, erklärt die STF.

Sie fordert das Land dazu auf, für einen besseren Umgang mit den Mitarbeitern sowie für die Sicherstellung der Arbeitsplätze für einheimisches Personal zu sorgen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    schnapsidee. stellenabbau ist nie gut.

  • wichtigmacher

    Das beste wäre sicherlich auch all die Manager durch Automaten zu ersetzen, da wäre ein enormes Sparpotential drin…..

  • silverdarkline

    Die Automaten funktionieren einwandfrei. Das Problem sind wohl eher unsere nördlichen Nachbarn, die vor den Automaten wie der sprichwörtliche „Ochs vorm Berg“ stehen und nicht imstande sind, diese zu bedienen. Zum Glück gibt’s Telepass, dann braucht man sich wegen dieser begriffsstutzigen Individuen nicht ärgern.

    • rumer

      unsere nördlichen Nachbarn sind solche mittelalterlichen Systeme nicht gewohnt. Wer zum Beispiel von München nach Südtirol fährt, kann bereits in München die Maut der Europabrücke bezahlen und dann bei der Videomaut einfach durchfahren.

      • silverdarkline

        Wenn ich zu blöd bin einen Automaten zu bedienen, frag ich mich, wer „mittelalterlich“ eingestellt ist?

        • rumer

          @silver
          man merkt, dass du nach Italien ausgewandert bist.
          Mittelalter= Automaten
          Neuzeit= Kennzeichenerkennung
          Nicht mal Frankreich ist so rückständig wie Italien!
          P.S. in anderen Ländern steht T für Tourist und nicht für Telepass.

          • silverdarkline

            Dann informier ich mich mal wie die Gepflogenheiten in anderen Ländern sind, wenn ich den Urlaub fahre. Nicht bloß bei uns stellen sie sich saudumm an, dasselbe in Kroatien beobachtet. Sogar schockiert, dass man Autobahn bezahlen muss aber Hauptsache sie wissen immer alles besser, die piefkischen Oberlehrer.

      • mannik

        Das kann man bei uns Richtung Norden genauso. Mach ich immer so… Sie sind da wohl einige Jahre hinten.
        Die Automaten sind im Übrigen recht einfach zu bedienen, abgesehen von der Tatsache, dass unsere nördlichen Nachbaren auch dann einen Stau verursachen, wenn die Mautstelle mit Mitarbeitern besetzt ist.

    • meintag

      Mir passiert dass bei der Durchfahrt Telepass vor mir ein deutscher mit Motorrad stand. Nicht nur dass Er die Einfahrt verfehlt hat, nein auch noch nur mit grossen Scheinen.

  • unterlandler

    Jeder, der das erste Mal vor so einem Automat steht, steht sprichwörtlich „wie der Ochs vor dem Berg“. Das hat mit der Herkunft nichts zu tun.
    Zudem sind die Automaten langsam, auch wenn man weiß wie es funktioniert.

  • netzexperte

    Mautstationen abschaffen, auf Vignetten umsteigen. So wie alle zivilisierten Länder es auch tun. Dann brauchts auch keine Automaten.

    • rumer

      Die Maut könnte auf die Hälfte sinken, wenn die Mauthäuschen, die Bediensteten, deren Sessel, deren PCs und auch der Grundbedarf wegkämen.
      Das derzeitige System ist nur Sand im Getriebe der Wirtschaft.

      • mannik

        Das ist genau das Gegenteil von dem, was ihre Partei fordert. Sprechen sie sich eigentlich ab, oder ist bei euch jeder auf Solo-Tour?

        • rumer

          Das widerspricht sich nur in der systembedingten Enge des linksgrünen Gehirns. Das eine ist die kurz-, das andere die langfristige Lösung

          • mannik

            Nein der Stellenabbau ist überhaupt keine Lösung, besonders nicht für ihre Partei offensichtlich. Wenn Sie wieder nicht wissen, wie sie den Unfug, den Sie verzapft haben geradebiegen können, ist es besser, wenn Sie es nicht noch schlimmer machen.
            „Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert die Ersetzung von Mitarbeitern durch Automaten“. Es geht hier also nicht umk einen der „systembedingten Enge des linksgrünen Gehirns“ (das mich im Übrigen nicht trifft) geschuldeten Widerspruch, sondern um die pathologische Ignoranz bestimmter Möchtegern-Volksvertreter.

  • huwe

    Wenn die Menschen zu schian und zu faul zum orbtn sein, don miasn Automaten her.
    des isch pol überol so

  • hallihallo

    die europabrücke kann man seit vielen jahren in voraus bezahlen.
    bei uns schafft man trotz riesengewinnen sie angestellten ab, schafft es aber nicht ein system zu installieren, wo jeder ausländer schon vorher die maut von zuhause aus bezahlt. armes südtirol. proforma wird über den vielen verkehr geschumpfen, aber das land ist eigentlich froh , wenn sie schöne dividenen bekommt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen