Du befindest dich hier: Home » News » „Südtirol wird immer walscher“

„Südtirol wird immer walscher“

Myriam Atz Tammerle erzählt im „Frauengespräch“ von ihrer Arbeit im Landtag, ihrem Traum der Loslösung Südtirols von Italien und was für sie das Wort „walsch“ bedeutet. Das VIDEO-Interview. 

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE DAS SOMMERGESPRÄCH MIT MYRIAM ATZ TAMMERLE:

*Wie sie mit negativen Kommentaren umgeht

*Wie sie sich mit ihrem Kollegen Sven Knoll versteht 

*Und: Was sie Ministerpräsident Giuseppe Conte bei einem Kaffee sagen würde. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (49)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Sie zu kritisieren würde nicht mal etwas bringen, da sie es nicht kapiert.

    • rumer

      30% der Südtiroler Jugend wandert aus, es gehen die gut Ausgebildeten. Dafür kommen mäßig ausgebildete Italiener nach. Aus ganz Italien wandern mehr als 25% der Jugendlichen aus, weil sie keine angemessenen Jobs bekommen.
      Übrig bleiben die Bauern, die Politiker und die Beamten. Italien wird im Jahre 2100 nur noch 30 Millionen Einwohner haben und das zumeist Alte. Italien sollte sich überlegen, Sizilien und Kalabrien zu räumen und an Afrika zu verkaufen.

      • mannik

        Wo haben Sie diese Zahlen wieder her? Aus der Luft gegriffen, wie üblich?
        In Südtirol lebten 2019 rund 62.000 Menschen zwischen 20 und 30 Jahren und zwar aller drei Sprachgruppen, denn die „Südtiroler Jugend“ setzt sich, außer für einen rechten Holzkopf, aus allen drei Sprachgruppen zusammen. 30% wären ewas mehr als 18.000. INSGESAMT (also alle Altersgruppen) sind aber nur 3265 Personen ausgewandert.
        Das Wanderungssaldo ist mit 1.484 Menschen übrigens positiv, also ziehen mehr Menschen nach Südtirol als auswandern.

      • unteruns

        @rume…. verkaufen??? was meinst du von Kalabrien und Sizilien zu bekommen.? die zwei will doch niemend geschenkt….

    • martasophia

      Ihre Aussagen wirken auf mich irgendwie ewig gestrig und gefangen im Blickwinkel des Kirchturms, vor allem aber als Zeichen welchen Geistes Kind sie ist, um nicht bildungsfern zu sagen.

  • andimaxi

    Es ist schon bezeichnend für ein Land, das Leute wie sie,einen Alex Ploner oder den Sarner Bauern im Landtag hat.

    • rumer

      @andiklein
      wie ich schon oben geschrieben habe, übrig bleiben die Politiker und deren Knechte und Schreiberlinge (And,,,,).

      • yannis

        Genau mein Humor, Sizilien/Kalabrien an Afrika verkaufen, je nach dem wo man dort unterwegs ist und vor allem den Aussagen/Ansinnen des „Sindaco“ von Palermo zufolge ist dies schon im vollen Gange.

      • novo

        Du hast die Quelle vergessen um die dich mannik gebeten hatte.
        Oder gib es die gar nicht?
        Ob falsch oder richtig ist doch egal, Hauptsache bequem!

        • rumer

          @novo
          Es ist nicht bequem, wenn die Guten gehen und die D…. da bleiben. Das nennt man Brain Drain und ist die Grundlage für Jahrzehntelange Stagnation in allen Bereichen (wirtschaftlich, kulturell usw.)

        • mannik

          Die Quelle, die der STFler angegeben hat (eine Studie der Handelskammer) ist für seine Behauptung vollkommen unbrauchbar. Seine Behauptung, dass 30% der gut ausgebildeten Jugendlichen abwandern, kann er damit nicht belegen, im Gegenteil.
          Aber statt sich still zu verhalten um nicht noch blöder dazustehen, glaubt er noch damit zu punkten und liefert selbst den Gegenbeweis. Rechter Loser eben.

  • olle3xgscheid

    Wo sie recht hat….

  • iholta

    Vor lauter Erschrecken ist mir fast mein walscher Espresso auf meine chinesischen Hosen getropft. Habe alles noch mit einheimischen Mineralwasser auftrocknen gekonnt
    Che culo

  • iceman

    Tribus hat kapiert mit welchem Schlüsselwort bei einfachen Gemütern Clickbaiting betrieben werden kann.

  • mannik

    Zu Atz kann man nur sagen „perseverare diabolicum…“.

  • schwarzesschaf

    Und wieso wird alles“walscher“ weil unsere Südtiroler immer bei die ausschreibungen sie meinen sie sind nur alleine hier in südtirol. Ich sag nur selber schuld wenn sie 400% prozent gewinn machn wollen,und dann die „walsche“ konkurrenz billiger ist qie bei der milch da müssen wir ja 1,30 veelangen beim wein mind 9 € sonst ist ja nichts verdient muss sagen der lagrein für 4 euro aus den trentino ist sehr gut und da kann ich 2 flachen kaufen. Also selber schuld. Und das geht quer durch die bank äpfel wein milch transport. Aber besser teuer verkaufn und auf sein zeug sitzen bleiben.

    • joachim

      Das stimmt so nicht! Ich war bei einigen Ausschreibungen der Provinz dabei, und es gewinnt nicht das billigste Angebot, sondern jenes die der Berechnungen der Provinz am nächsten kommt! Also, die Provinz vergibt einen Auftrag, intern wird er mit 1 Million Euro berechnet, dann gibt es die Angebote, z. B 800.000€ 900.000€ oder 1.200000€ Der Gewinner wird dann der mit den 900.000€ sein! Damit soll schlecht ausgeführten Arbeiten vorgebäugt werden!

      • meintag

        Wenn die Kommission aber die vorhergehenden Ausschreibungen und deren Mängel in Betracht zieht muss demzufolge ein Anderer gewinnen. Schon Allein die öffentlich Angestellten welche dann für die mediale Erklärung dafür abgestellt werden sollte zu Wahlzeiten zu bedenken geben.

      • mannik

        Erstens wird vorgebeugt, nicht vorgebäugt und zweitens sagen Sie nichts anderes als schwarzesschaf. Oder glauben Sie tatsächlich Südtiroler Firmen kommen nicht zum Zug weil sie zu billig sind? Bei der Krankenhauslieferung war man beispielsweise laut SBB 3% zu teuer.

  • novo

    @joachim
    Habe ich dich richtig verstanden?

    Das Land macht eine Ausschreibung bei der ein Auftragsvolumen von, sagen wir einmal, 1 Mill. Euro geschätzt wird. Gewinnt dann jener den Auftrag welcher der den Schätzwert am besten errät?

    • joachim

      Es ist kein Ratespiel! Wenn die Provinz z. B eine Arbeit wie oben beschrieben, als 1 Million Arbeit berechnet, wo natürlich der Gewinn der auszuführenden Firma enthalten ist, und dann bietet eine Firma diese Arbeit mit versiegelten Umschlag um 700.000 an, und eine andere Firma um 1.050.000€ wird jene die Arbeiten bekommen. Sie liegt der internen Berechnung näher! Warum dass? Laut interner Berechnung kann man jene Arbeit um 700.000€ nicht qualitativ hochwertig ausführen! Die Provinz hat dann wenig Bock darauf wegen schlecht ausgeführten Arbeiten zu klagen usw! Früher ist dass oft passiert, heute passiert es nur mehr selten. Somit muss eine Firma die mitbieten will gute Berechnungen anstreben!
      Als Beispiel : Sie wollen einen Fotoapparat kaufen mit etwa 1.000€ Marktwert. Jetzt bietet Ihnen jemand dass selbe Produkt um 600€ an! Nehme an Sie würden auch stutzig!

  • noando

    wie man es braucht: frau tammerle und ihre rechtsexperten wissen genau bescheid. beim völkerrecht anscheinend, bei ausschreibungen nicht. zumindest hat sie recht wenn sie sagt, die unabhängigkeitsforderung muss vom volk ausgehen, von der mehrheit der südtiroler bevölkerung, nicht nur von ihren 3400 direktwählern. und woher der terminus wa(e)lsch kommt, wissen wir, haben wir ja schon in der grundschule gelernt. wenn man respektvollen umgang auch gelernt hat, kennt man auch die abwertende wertung des begriffes und wie sie von italienern aufgefasst wird.

  • n.g.

    Ach, Herr Tribus wird durch die Auswahl seiner Berichte sicherlich versuchen die Leute hier zu halten aber Werbung gibts hier keine, also nichts dran zu verdienen, die Printausgabe liest man darum auch nicht öfters.
    Ich frage mich dann worin der Vorteil besteht. Man sehe sich die reisserischen Berichte an in denen dann von Usern wild argumentiert wird.Wer sind sie? Einige wenige sind zwar relativ gebildete Leute aber wies aussieht nur auf Stimmenfang für ihre jeweilige Partei. Also Meinungsmache auf hohem Niveau. Dann gibts die *weniger*gebildeten die ausschließlich ihre rechte Gesinnung hier veröffentlichen. Wieder andere haben nur Eines um Sinn, Politiker Gehälter und wie man es für ihre eigenen Zwecke einsetzen könnte, im Grunde purer Neid, sonst nichts!
    Zuletzt die armen verwirrten Schäfchen die nicht wissen was sie schreiben noch verstehen was man ihnen sagen will.
    Ein Sammelsurium an nichtsagenden Menschen!
    Worauf kann die Tageszeitung dann Stolz sein? Auf solche Benutzer eines Forums ? Da werfe ich doch lieber mal die Hälfte raus!
    In den wenigsten Fällen wird hier diskutiert, die meisten sind nicht mal imstande auch andere Meinungen zu akzeptieren..

    • watschi

      n.g., du eingebildeter wuzi.,was geht dich unsere politik und medienvielfalt an. schau auf deine piefkei, hast genug zu tun

      • n.g.

        @watschi Medienvielfalt? TZ (mit Bild DE zu vergleichen, liest man wie einen Roman) Dolomiten (SVP Blatt) und Rai Sender BZ?
        Na ja, du wirst wahrscheinlich noch fleißig Facebook studieren, dich mit Gleichgesinnten in rechtsradikalen Underground Foren im Darknet austauschen, eventuell mal Youtube rein gucmen, irgend nen Unsinn fi det man da immer… und dir deine Welt bei einem guten Glas Wein selbst zusammenn basteln.

  • summer

    @mannik
    Ich lehne mich mit Sicherheit nicht an gewisse Personen hier an, aber eines könnte gefühlt tatsächlich stimmen: nicht 30% aller Jugendlichen oder eines Jahrganges wandern aus, ich würde mich aber trauen zu behaupten, dass ein Drittel der StudentInnen nach Studienabschluss dauerhaft im Ausland bleibt und nicht mehr zurückkommt. Und dabei handelt es sich eben um die besten Köpfe, denn im Ausland bewerben sich ja auch dort heimische Studienabgänger mit einem mäßigen Studienerfolg, die dann von unseren AbsolventInnen ausgestochen werden, weil sie ja besser als der dortige Schnitt sind.
    Und wer kommt tatsächlich zurück?
    Das ist kein Pauschalurteil, aber wer keine private Bindung in Form von Besitz oder eigener gegründeter Familie während der Studienzeit, kommt eben nicht mehr zurück.
    Die Betriebe im Ausland wie D und Ö sind ja nicht blind oder blöd.

    • mannik

      Ich habe nicht angezweifelt, dass es einen Brain-Drain gibt (ich selbst war auch zwei Jahre im Ausland und habe zwei weitere Beispiele in der Verwandtschaft), sondern die von rumer kolportierten Zahlen. Einen Beleg für seine Behauptung bringt er nicht, kann er auch nicht weil der Prozentsatz nicht stimmt. Es ist schon ein Unterschied ob man von 30% der Jugendlichen spricht (die ich auf das Alter zwischen 20 und 30 eingegrenzt habe), oder von 30% der im Ausland Studierenden. Es ist nämlich des STFlers Stil häufig haltlose Aussagen zu posten. Abgesehn von der Tatsache, dass dieses Argument überhaupt nicht zum Thema passt.

      • summer

        @mannik
        Deshalb schreibe ich ja, dass ich hier frei von gewissen politischen Personen, eine gefühlte Zahl angebe und dass die 30% auf alle Südtiroler Jugendlichen ohnehin falsch ist.
        Mich erschreckt viel mehr die Abwanderung der hoch und höchstbegabten, was unser Land langfristig ausbluten lässt. Gleichzeitig verstehe ich diese jungen Menschen bestens, dass sie lieber im Ausland bleiben, denn Südtirol ist Bauern- und Gastronomieland. Da braucht es anscheinend keine Akademikerinnen, auch nicht in der Politik.
        😉

        • mannik

          Richtig, das Problem ist, dass viele Akademiker in Südtirol kein Betätigungsfeld finden. Das hat aber nichts damit zu tun, wie der Pusterer Bauer andauernd behauptet, dass sie auswandern, weil die Lebensqualität in Südtirol nicht angemessen ist oder schlimmer, weil zu viele Italiener hier leben. Das ist einfach dumm.

          • summer

            @mannik
            Absolut richtig, in der Ursachensuche liegt sowohl die STF wie der Pusterer Bauer falsch.
            Ich finde es nur besorgniserregend, wenn die echte und wirkliche Intelligentia abwandert.

  • ermelin

    Globalisierung eben…..

  • wichtigmacher

    Südtiro wird immer walscher, obr die STF wird immer peinlicher…….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen