Du befindest dich hier: Home » Kultur » Schluss mit lustig

Schluss mit lustig

„Schluss mit lustig – Send in the Clowns!“ (Foto: Arnold Ritter – Focus Fotodesign)

Fast wäre es dem „Kultursommer hinter Gittern“ im Brixner Tschumpus heuer an den Kragen gegangen.Doch so schnell geben Georg Kaser und Theakos nicht auf. 

Dass die Tore des Tschumpus wieder öffnen, ist dem künstlerischen Willen der Schauspieler*innen, der Sehnsucht des Publikums nach Kultur und der Treue der privaten und öffentlichen Unterstützer und Sponsoren zu verdanken. So darf auch heuer wieder gelacht und geweint, geschüttelt und berührt werden. Und es wird knallen.

Los geht’s am 6. August mit der Theakos-Produktion „Schluss mit lustig – Send in the Clowns“ mit Gianluca Iocolano, Georg Kaser, Miriam Kaser, Lukas Lobis, Ingrid M. Lechner, Viktoria Obermarzoner, Peter Schorn und Patrizia Solaro in der Regie von Eva Kuhn.

Zum Stück: Die Krise hält uns fest im Griff. Schluss mit lustig. Nur im Tschumpus, der Festung der Träumerinnen und Träumer, will eine Handvoll kaputter Clowns mit großen Gesten, pathologischem Pathos und blühender Poesie das Publikum zum Lachen und zum Weinen bringen. In letzter Sekunde wird ein geniales Stück fertiggestellt. Blöd nur, dass irgendjemand die Textbücher nicht richtig zusammen geklammert hat. Ob da nicht einiges durcheinander kommt? Man stelle sich vor: ein Windstoß … Aber sehen Sie selbst!

Ab 17. August gibt es Sommerkino mit „Vielen Dank für Nichts“, am 19. August folgt der Bergfilm „Mountain“ und am 21. August einen Überraschungsfilm in italienischer Sprache.

Am 20. August ist Dietmar Gamper mit seiner satirischen Parabel „Der letzte Schweinsbraten“ zu Gast.  In einem beschaulichen Städtchen, das durch Gastronomie und Fremdenverkehr zu beachtlichem Wohlstand gelangt ist, bricht eine rätselhafte Krankheit aus, bei der die Menschen plötzlich und unvermittelt, mitten im hektischen, geschäftigen Leben stehen bleiben und in eine apathische Regungslosigkeit verfallen.Die Maßnahmen gegen ihre Verbreitung spalten die Bevölkerung und ein erbitterter Machtkampf zwischen dem wirtschaftlich liberalen Bürgermeister und dem diktatorischen Polizeichef entsteht, – dem Städtchen droht der Ruin. Die Idee zu dieser satirischen Komödie für ein Freilichttheater in Traunstein, entstand Ende letzten Jahres, noch vor der sogenannten Corona-Krise und wurde während dieser und inspiriert durch diese als Erzählung umgesetzt. In einer szenischen Lesung schlüpft der Schauspieler Kabarettist und Autor Dietmar Gamper die Rollen der verschiedensten Bürger und zeichnet ein lebendiges und ironisches Bild der biederen Kleinstadt, untermalt von der Musik seines Bruders Simon Gamper.

Außerdem sind die Zuschauer eingeladen, sich die Videoaufnahmen der letzten Aufführungen „Ein SommerKnastTraum“ 2016, „Die drei Musketiere“ und „Grand Hotel Tschumpus“ auf www.tschumpus.com anzusehen und sich wieder an unbeschwerte Zeiten zu erinnern.

Karten und Info: www.tschumpus.com
Tel: 388 777 0077, Montag-Freitag, 14-17 Uhr; samstags an Aufführungstagen ab 19.30 Uhr. SMS möglich! E Mail: [email protected] Alle Aufführungen finden im Innenhof des Tschumpus (ehemaliges Gefängnis), Domplatz Nr.3 in Brixen statt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen