Du befindest dich hier: Home » News » Der Fall Ploner

Der Fall Ploner


Weil er als Ex-Primar mit 15.000 Euro eine zu hohe Rente kassiert, bekommt Franz Ploner kein Abgeordnetengehalt. Wollte der Team-K-Mann das Problem zu seinen Gunsten lösen?

Von Matthias Kofler

Unter dem Titel „Geschröpfter Franz“ hat die TAGESZEITUNG vor einem halben Jahr über ein brisantes Manöver der Trentiner Lega berichtet: Im Zuge der Haushaltsdebatte im Regionalrat hatte Fraktionssprecher Mirko Bisesti einen Abänderungsantrag eingebracht, der eine Deckelung der Abgeordnetenentschädigungen vorsieht. Demnach soll kein Mandatar, der bereits eine Rente aus der Pflichtvorsorge bezieht, unterm Strich mehr verdienen als das 1,5-Fache der Politiker-Entschädigung.

Zum besseren Verständnis: Ein Abgeordneter verdient zurzeit 10.500 Euro brutto im Monat. Die Lega-Bestimmung greift, wenn der- oder diejenige zusätzlich auch schon eine Pension bezieht. Die Entschädigung und die Pension werden dann addiert. Alles in allem darf der Abgeordnete monatlich nicht mehr erhalten als 15.000 Euro brutto.

Der Antrag des „Carroccio“ war damals mit einer deutlichen Mehrheit von 29 Ja, fünf Nein und 18 Enthaltungen genehmigt worden – und ist seitdem Gesetz.

Der Hintergrund: Die Lega wollte mit der Obergrenze den Trentiner Oppositionspolitiker Paolo Ghezzi treffen, der die Trentiner Landesregierung unter der Führung von Maurizio Fugatti immer wieder hart ins Gericht nimmt und ihr vorwirft, einen Privilegien-Stadl schaffen zu wollen. Der gelernte Journalist Ghezzi ist seit kurzem in Pension. Seine Pension beläuft sich auf etwa 10.000 Euro brutto. Aufgrund der neuen Obergrenze wurde seine Politiker-Entschädigung nun um die Hälfte auf 5.000 Euro brutto zurückgeschraubt.

Was die Lega damals nicht bedachte: Mit der Ad-personam-Maßnahme trifft sie auch den Südtiroler Team-K-Abgeordneten Franz Ploner, der vor gut einem Jahr in Rente gegangen ist. Seine Pension als ehemaliger Primar am Krankenhaus Sterzing liegt bei rund 15.000 Euro brutto im Monat. Das heißt: Der Regionalrat darf Ploner aufgrund der Obergrenzen-Regelung von nun an kein Politiker-Gehalt mehr auszahlen. Das hat ihm das Regionalratspräsidium nach erfolgter Überprüfung beim NISF/INPS kürzlich in einem Schreiben mitgeteilt.

Obwohl seine Fraktion damals – so Sprecher Paul Köllensperger – „aus Prinzip“ für den Lega-Antrag gestimmt hat, scheint Ploner mit der Streichung seines Salärs wenig glücklich zu sein. Das behaupten zumindest mehrere Abgeordnete des „Carroccio“: Demnach soll der Ex-Primar ihnen vorgeschlagen, den entsprechenden Artikel abzuändern, indem man aus den 15.000 Euro brutto im Gesetz kurzerhand 15.000 Euro netto macht. Somit hätte der Team-K-Politiker wieder Anrecht auf das vollständige Politiker-Gehalt. Und er würde – Pension mit einbezogen – sogar mehr verdienen als der Landeshauptmann, dessen Gehalt bei etwa 10.000 Euro netto liegt. Zwischen Ploner und den Lega-Vertretern soll es in dieser Frage zuletzt mehrere längere Telefongespräche und auch SMS-Verkehr gegeben haben.

Dies alles bestreitet der Ex-Primar: Weder habe er ein Schreiben des Regionalrats erhalten, noch die Lega um eine Abänderung des Artikels ersucht: „Das Geld interessiert mich nicht.“ Er habe vor „zwei, drei Monaten“ mit einem Lega-Politiker gesprochen. Dieser habe erklärt, dass er – Ploner – von der Bestimmung nicht betroffen sei, weil es im Gesetz um einen Netto-Betrag gehe. Seine üppige Pension führt Ploner darauf zurück, dass er als Primar entsprechend hohe Sozialbeiträge eingezahlt habe. Zudem habe er dem Sanitätsbetrieb bei seiner Pensionierung „1.000 Überstunden geschenkt“. Dennoch sei es aus demokratischer Sicht bedenklich, „wenn eine Partei wie die Lega jemanden, der ihr nicht passt, mit einem Gesetz bestraft“. Auch in anderen Berufskategorien sei es möglich, als Pensionierter in mehreren Verwaltungsräten gleichzeitig zu sitzen.

Rita Mattei zeigt sich über das Dementi des Oppositionspolitikers verwundert. Die Lega-Fraktionssprecherin bestätigt gegenüber der TAGESZEITUNG, dass Ploner mit Mirko Bisesti, einem weiteren Trentiner und mit einem ihrer Lega-Landtagskollegen (hierfür kommen nur die Landesräte Giuliano Vettorato und Massimo Bessone in Frage) über die Obergrenze gesprochen hat. „Ich persönlich wusste weder, wie hoch Ploners Pension ist noch ob bzw. inwieweit ihm die Abgeordneten-Entschädigung gekürzt wird“, so Mattei. Die Lega werde jedenfalls keinen Abänderungsantrag einbringen. „Wir halten die 15.000 brutto für vernünftig und sehen daher keinen Grund, das Gesetz abzuändern. Das sind ,fatti suoi‘. Wenn Ploner ein Problem mit der Regelung hat, kann er ja selbst einen Antrag vorlegen, über den wir dann gerne diskutieren.“ Als „merkwürdig“ bezeichnet Mattei den Umstand, dass der Team-K-Abgeordnete im November selbst für die Obergrenze gestimmt hat. Damals hätte er eigentlich bereits wissen müssen, dass er auch betroffen ist. „Das Team K ist immer so genau, wenn es darum geht, die Regierungsarbeit zu kritisieren – dann soll es auch so genau bei sich selber sein“, meint die Lega-Politikerin.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Landtagspräsident Sepp Noggler: „Das Gesetz ist rechtskräftig und muss vom Regionalrat eingehalten werden.“ Ploner habe – wie jeder Mandatar – die Möglichkeit, selbst einen Abänderungsantrag vorzubringen. Dies sei aber insofern schwer vermittelbar, als der Abgeordnete ja selbst für die Regelung gestimmt hat – möglicherweise im Irrglauben, nicht betroffen zu sein, so Noggler.

Ploner sei bislang nicht an die SVP herangetreten, betont Sprecher Gert Lanz. Soweit er sich erinnern könne, habe sich die SVP-Fraktion bei der Abstimmung im Regionalrat enthalten, weil sie Bedenken hatte, einem „Angestellten“ keine Entschädigung mehr auszuzahlen. Das Verhalten des Team K kann Lanz dennoch „schwer nachvollziehbar“: „Wir werden sehr oft angegriffen, wenn es um die Politikkosten geht. Dabei gibt es ein großes Ungleichgewicht etwa zwischen privat angestellten Abgeordneten, die selbst für sich vorsorgen müssen, und jenen, die bereits eine Pension beziehen. Es ist sehr cool und lässig, wenn man nach außen hin behaupten kann, für eine Obergrenze gestimmt zu haben. Jemand, der eine Pension von 15.000 Euro bezieht, muss aber selber wissen, ob er eine entsprechende Abänderung vertreten kann. Beim Team K wundert mich nichts mehr. Für uns ist das jedenfalls kein Thema.“

Franz Ploner gibt indes bekannt, die 5.300 Euro, die er für seine zweimonatige Aushilfetätigkeit am Krankenhaus Sterzing erhalten hatte, gespendet zu haben. Der Primar war auf Wunsch des Sanitätsbetriebs Mitte März eingesprungen, als wegen der Covid-Krise Not am Mann herrschte. Am 10. Mai leistete Ploner zum letzten Mal Dienst im Krankenhaus, weil er danach zum Präsidenten des Masken-Untersuchungsausschusses gewählt wurde.

Und so kommentiert das Team K in einer Aussendung den „Fall Ploner“:

Das Team K hat sich in seiner politischen Arbeit auch der Abschaffung der Politiker-Privilegien verschrieben. Es war deshalb nur konsequent und logisch, dass das Team K im November letzten Jahres im Regionalrat für die Deckelung der Abgeordnetenentschädigung gestimmt hat. Auch der ehemalige Primararzt Franz Ploner hat dafür gestimmt, wissend, dass dies Auswirkungen auf sein eigenes Gehalt als Landtagsabgeordneter haben wird. Der Versuch von Lega und SVP, Dr. Franz Ploner mit allen Mitteln als gierigen und nimmersatten Menschen hinzustellen, ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Wollen SVP und Lega wirklich die Diskussion zu den Politikergehältern eröffnen? Gerne, im September können wir direkt im Landtag darüber reden, anlässlich des Beschlussantrags des Team K, der sich mit den Steuerfreibeträgen der Landesregierung beschäftigt.

„Eine Deckelung der Abgeordnetenentschädigung geht für mich mehr als in Ordnung, schließlich habe ich mir in meinem 42-jährigen Arbeitsleben eine gute Pension erarbeitet und kann von dieser leben. Jeden Euro dieser Pension habe ich mir hart verdient und die Steuern immer ehrlich eingezahlt. Was mir aber nicht mehr gut geht ist die Tatsache, dass ich hier als gierig hingestellt werde. Man hat mich in den letzten Monaten meines Arbeitslebens vom Sanitätsbetrieb angefleht, bis zur letzten Stunde zu arbeiten, um notwendige Dienste abdecken zu können. Von der Tatsache, dass ich am Ende dem Betrieb über 120 Urlaubstage und über 800 Überstunden geschenkt habe, spricht heute niemand. Ich kann mit diesem Gesetz der Lega mit der Obergrenze gut leben.“ sagt Franz Ploner.

Nachdem das neue Gesetz zur Deckelung der Politikergehälter (Pension + Gehalt darf 15.000 Euro nicht übersteigen) neben dem Abgeordneten Paolo Ghezzi im Trentino auch Franz Ploner betrifft, wollte sich Ploner beim Einbringer Mirko Bisesti (Lega) darüber informieren, ob der Betrag brutto oder netto zu verstehen sei. Offensichtlich war dies dem Einbringer selbst nicht klar, da Bisesti gegenüber Ploner von einem Nettobetrag sprach. Auch mit Landesrat Bessone, den Ploner als Brixner seit vielen Jahren auch persönlich gut kennt, hat der Team K-Abgeordnete damals über die Thematik gesprochen. Bis letzte Woche, als Franz Ploner von Seiten des Sekretariates des Regionalrates in dieser Sache kontaktiert wurde, war für Ploner das Thema ad acta gelegt. Von einer „Intervention zu seinen Gunsten“ kann also keine Rede sein.

„Ich habe Dr. Franz Ploner als ehrlichen und überaus korrekten Menschen kennen und schätzen gelernt. Ihn im Team K zu wissen macht mich nach wie vor stolz. Den höchst angesehenen ehemaligen Primar mit solchen politischen Spielchen der SVP und Lega und Halbwahrheiten immer wieder zu diskreditieren ärgert mich maßlos.“ sagt Paul Köllensperger.

Es war Dr. Franz Ploner, der sich in der größten weltweiten Krise seit dem zweiten Weltkrieg, als pensionierter Arzt und obwohl mit seinen 65 Jahren Angehöriger der Covid-Risikogruppe im Krankenhaus Sterzing um Menschen gekümmert hat, mit der Gefahr, selbst am Virus zu erkranken und vielleicht daran zu sterben. Sein gesetzlich vorgeschriebenes Gehalt, das ihm der Sanitätsbetrieb dafür bezahlen musste, hat Franz Ploner für wohltätige Zwecke gespendet, ohne dies groß an die mediale Glocke zu hängen.

„Seine Bescheidenheit zeichnet ihn ebenfalls aus. Das Schwingen der Moralkeule von Personen, die es sich am wenigsten erlauben sollten, und die Angriffe gegen das Team K und seine Abgeordneten zeigt nur, dass wir auf dem richtigen Kurs sind. Davon lassen wir uns nicht abbringen. Wollen die Leibrentenpartei SVP und Lega wirklich über die Politikergehälter diskutieren? Dann können sie das gerne haben. Für September kündigen wir einen Beschlussantrag zur Abschaffung der ungerechtfertigten steuerfreien Spesenpauschalen an. Denn die Landesregierung verdient einen guten Teil ihres Geldes als Spesenpauschalen, ohne dafür Steuern zu bezahlen. Dann werden wir sehen, wer wieviel verdient und dafür Steuern zahlt.“ sagt Paul Köllensperger abschließen zum medial hochstilisierten „Fall Ploner“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Hätte sich Team Köllensperger an die Gesetze gehalten, hätte Ploner das Amt als Landtagsabgeordneter erst gar nicht annehmen dürfen, da er noch im öffentlichen Dienst angestellt war.
    Die „Meinung“ zu einem Thema, hängt wohl immer davon ab, auf welcher Seite man steht…..

    Südtirol braucht eine starke Opposition, TK ist es jedenfalls nicht.
    Als Kritiker der Mehrheit war Pöder weit besser als Köllensperger, bei welchem man immer den Eindruck hat, er ist schnell beleidigt und handelt aus persönlichen Gründen.
    Auch wirkt es bei Köllensperger immer als wäre es nur ein taktieren, um zu Wählerstimmen zu kommen.
    Pöder hat zwar teilweise recht bescheidene Eingaben vorgebracht, doch bei vielem auch auf dem Punkt getroffen.
    Pöders Handeln war auch immer darauf ausgelegt, nochmals gewählt zu werden, im Gegensatz zu Köllensperger hat er sich aber nicht versucht, sich als Moralapostel zu profilieren. .

    Grundsätzlich sollte das Rentensystem überdacht werden und eine Höchstgrenze eingeführt werden, wir können uns solche Eskapaden wie die Rente von Ploner nicht mehr leisten.
    Gerade solche Renten wie die von Ploner, brechen dem System das Genick, da es 100.000de von solchen gibt. Da machen die Politikerrenten im Verhältnis nicht wirklich viel aus.

    Ob es gerecht ist oder nicht, Leuten wie Ploner die Renten zu kürzen, ist mir eigentlich egal, die Bedürfnisse der Gesellschaft stehen über denen von Einzelnen.

    • leser

      Du neidischer trottl
      Wenns dir egal ist warum plärrschn nocha ?

      • andreas

        Dass du nicht schreiben kannst, war mir klar, dass du aber auch noch zu dämlich zum Lesen bist, ist mir neu.

        • leser

          Anderle
          Weisst du, dass ich im monat das verdiene was du im jahr bekommst liegt wohl daran dass ich nicht die zeit , so wie du, verbringe dauernd jeden zu kritisieren und zu belehren, was er falsch macht.
          Anderle probiers doch mal mit arbeiten,

          • fronz

            …du verträgst die Wahrheit nicht lesere!

          • steve

            @leser sie mögen Geld haben – was keinen hier interessiert- Manieren und Bildung haben sie keine…

          • leser

            Ach steve
            Fûr euch neider scheint es ein verbrechen zu sein wenn man ein paar euro übern durchschnitt verdient
            Man möchte fast meinen euer idealbild des braven bürgers scheint zu sein, dass der aufrechte gang gebrichen wird und der notwenduge lebensunterhalt mit immer neuen facetten von betteln und beiträgen gesichert wird
            Das ust aber nur ein bild das euch von mehr oder weniger inkompetenten politikern virgegaukelt wird die die mehrheit von euch gefügig machen
            Ist das so schwer zu verstehen?

    • claudia

      Ich zitiere: „die Bedürfnisse der Gesellschaft stehen über denen von Einzelnen“ – und auf der anderen Seite einen Herrn Pöder hochloben, der seit Jahren Impfgegener unterstützt – wie verträgt sich denn sowas?

      • andreas

        Wir müssen nun mal die über 30 Landtagsabgeordneten durchfüttern, ob da einer Köllensperger oder Pöder heißt, hat für die Kosten keine Relevanz.
        Und wie geschrieben, nicht alles was Pöder getan hat war sonderlich klug, doch einige viele Einwände waren ausgezeichnet.

        Die Politikerkosten sind ein Thema, die Rentenkosten ein anderes.
        Wir haben einfach zu viele Rentner, welche zu viel Geld bekommen.
        Auf Dauer kann das System nur funktionieren, wenn gleich viel eingezahlt wie ausgezahlt wird.
        Wenn man die Einzahlungen nicht erheblich steigern kann, bleibt halt nur noch die Ausgaben zu reduzieren und die „Kollateralschäden“ in Kauf zu nehmen, zum Wohle der Gesellschaft.

  • pingoballino1955

    andreas,dir passt es wohl nicht,wenn sich das Team K -Köllensperger und Ploner vor euren Diffamierungen wehren. Zur Erinnerung:das Team K ist die Zweitstärkste Opositiongruppierung in Südtirol-schon vergessen.Und es wird noch besser.Die SVP kann sich warm anziehen! Schönen Sonntag.Herr Kofler ihnen würde ich raten ihre persönlichen Abneigungen journalistisch nicht so durchklingen zu lassen. Neutraler Journalismus ist dies nicht,was sie da betreiben-Sorry!! Ihr werdet es wohl nicht hoffentlich der Athesia nachmachen wollen????

    • andreas

      Du freust dich wie ein kleines Kind, wenn sie etwas gegen die SVP schreiben, heulst aber rum, wenn sie mal etwas gegen TK berichten.
      Lies doch das „Onlinehausblatt“ von TK, da wird immer positiv von TK berichtet und du würdest vielleicht mal ein paar Argumente finden, um nicht immer nur so einen pauschalen Blödsinn schreiben zu müssen.
      Oder beklagst dich dort auch, dass sie nicht neutral berichten?

      Wobei Respekt, dass TZ Online überhaupt solche pathetischen Stellungnahmen wie die von Köllensperger veröffentlicht, vor Rührung musste ich fast heulen, gut, nur fast… 🙂

    • hallihallo

      das team-k ist die stärkste oppositionspartei, aber wohl nur numerisch.
      mit all den mandataren würde man sich eine stärkere und qualitativere opposition erwarten. meistens sind sie sich ja nicht mal von ihrer linie einig.
      untersulzner sagt das gegenteil von den anderen , usw. da ist die opposition ja schon automatisch schwach , wenn jeder etwas anderes sagt.

      • pingoballino1955

        hallihallo,der Herr heisst übrigens Unterholzner. Sie scheinen wohl Tatsachen und Fakten nicht zu kennen und vor allem zu verleugnen,nützt ihnen nichts-Fakt bleibt Fakt.

  • andimaxi

    Es fällt auf, dass sich das Team Köllensperger vorwiegend mit sich selbst befassen muss. Und schnell mit Vorwürfen gegen andere Parteien und Politiker ist, selbst aber immer das Unschuldslamm spielt.
    Dabei sind dann die Vorwürfe in der Substanz immer wahr: So sind z. B. die Vorgänge um die Ernennung des Untersuchungsausschussvorsitzenden Kölllensperger/Ploner wahr.
    Dass Köllensperger Lobbyismus für einen windigen Maskendeal betrieben hat, ist ja auch wahr.
    Dass Ploner in eigener Gehaltssache Lega-Politiker kontaktiert hat, bestätigt das Team K ja selbst. Nur versucht das Team K immer durch Angriffe gegen die anderen von den eigenen zweifelhaften Tätigkeiten abzulenken. Ich finde, dass dieses Team Köllensperger bislang mehr in eigener Sache als in halbwegs akzeptabler Oppositionsarbeit aufgefallen ist.
    Und die Team K Anhänger reagieren zunehmend gereizt und absolut böswillig gegen alle und jeden, der es wagt, Kritik zu üben oder Fragen zu stellen.
    Das ist einfach keine Art. Für mich hat das Team K als Opposition bislang versagt. Und war vor allem mit sich selbst beschäftigt. Und jede einzelne beleidigte und beleidigende Wortmeldung eines Team-Mitgliedes oder -Anhängers bestätigt das.

    • alsobi

      andimaxi, deine sinnlosen kommentare belustigen mich nicht weniger wie die vom andreas schleim………
      die ära svpfui ist bei der nächsten wahl beendet.

    • leser

      Andimaxi
      Team K ist oppositionspartei
      Sie kann ja nichts ausrichten weil die SVP mit ihrem zahmen und gekauftem hündchen lega eine solide mehrheit hat wo sie genauso verlogen und ohne rücksicht ihre vorgegebenen interessen ihrer herren durchdrücken kann
      Das schönste noch dazu
      dem grossteil der schafe fällt das gar nicht auf

      • andimaxi

        Argumentation bitte? Das ist nur Abgelenke auf die SVP. Das Team K hat sehr viel versprochen und bislang nichtsgehalten. Also doch den Mund zu voll genommen. Saubermännerpartei ist das Team K nach all den Affären keine mehr.

        • leser

          Andimaxi
          Da gibt es die liste vom reinhard glaube ich
          Die zeigt eindeutig wieviel die regierungspartei hunderte millionen in den sand gesetzt hat und das nur wegen ihrer alleinherrschaft seid 50 jahren
          Allein mit einem bruchteil von diesem geld wäre die nachcoronakrisenbewãltigung ein clax
          Dass jetzt die amhif noch ein gesetz machen will für etikette im netz um jede andere meinung nich verfilgen zu können bestätigt eigentlich nur wie sicher sie sich fühlen und wie abgehoben vin der realität sie sind

  • kritiker

    SVP u. Lega sind sehr oft, wie dieses Beispiel zeigt ungerechte, schleimige,hintertückische, Fakten ignorierende, Fakten verdrehende Ehrabschneider, wenn sich die Gelegenheit dafür ergibt. So geht es im Politbetrieb leider allzu oft zu. Deshalb stellen sich auch viele tüchtige Menschen nicht gerne zur Wahl.Hätte Dr. Ploner gewußt, wie gemein einige Politkerkollegen sind, hätte er es sich wahrscheinlich viele Male überlegt, sich in diese Hyänenschar zu begeben.

  • prof

    Ich bin der Meinung,daß es keine Rente über 5.000 Euro netto geben darf,unabhängig wieviel eingezahlt wurde.

    • leser

      Prof
      D ich geb dir recht wenn du damut meinst dass sue vom staat sprich steyerzahler bezahlt werden muss
      Da hast du absolut recht
      Aber es muss aych in ordnung sein wenn jemand in der lage ist mehr zu verduenen und sich dadurch mehr leusten kann

      • sorgenfrei

        @leser Typisch marktliberale einstellung! Es muss dann auch erlaubt sein, höhere vermögen und einkommen und einahmen, vor allem jene, die nicht aus arbeit kommen wie erbe oder finanzspekulationen, höher zu besteuern, um allen ein lebenswürdiges einkommen zu ermöglichen. Hohe einkommen basieren meist auf der summe von geburtsbedingten vorteilen (sorgenloses leben, weil vermögen vorhanden, bessere ausbildung weil vermögen vorhanden, bessere vernetzung weil vermögen vorhanden)… also von oben nach unten verteilen durch besteuerung… passiert hier bei herrn ploner… er kann mit 15000 € im monat wirklich sehr gut leben, während das gesparte geld dem steuerzahler zugute kommt…

  • goggile

    wieviel pensionsmonatsgehälter pro jahr? sonstige zuckerlen? im jahr also um die 200.000Euro und in 40Jahren 8Millionen Euro. Das nennt man ungleiche Verteilung.

  • batman

    15000 bedrucktes buntes Papier oder Computerzahlen?

    https://m.youtube.com/watch?v=rE2phUSem_0

  • batman

    15000€ Pension
    600€. Pension

  • novo

    1. Hat die Tageszeitung mit dem Artikel: „Der Fall Ploner“, eine illegale Machenschaft aufgedeckt?
    2. Hat Dr. Ploner das Gehalt eines Primars bezogen, so wie alle anderen Primare in Südtirol, oder wurde zu seien Gunsten getrickst?
    3. Bezieht Dr. Ploner die selbe Rente wie alle anderen Primare in Ruhestand, oder wurde auch hier getrickst?
    4. Wie hat das Team Köllensperger im Regionalrat abgestimmt? Zu Gunsten von Dr. Ploner, oder zu seinen Ungunsten?

    Dass man der Meinung sein kann, 15.000€ Pension sei unmoralisch, kann ich verstehen, das gilt dann aber für alle, nicht nur für den Dr. Ploner!

    Und wenn ich mir das Gewürge um die Millionen der Altmandatare so ansehe …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen