Du befindest dich hier: Home » Politik » „Niederlage der Sovranisten“

„Niederlage der Sovranisten“

SVP-Senatorin Julia Unterberger begrüßt den Recovery Fund der EU: Das andere Europa von Salvini, Wilders und Co. gebe es nicht. DAS VIDEO

„Es muss unser Ziel sein, ein Ergebnis nach Hause zu bringen, welches den Vorschlag der EU-Kommission bezüglich des Recovery Fund nicht verzerrt. Hierzu brauchen wir ein Italien, das auf allen Ebenen sein verantwortungsvolles Gesicht zeigt und ebenso einen Ministerpräsidenten, der auf eine stabile Regierung zählen kann. Die Mehrheitsparteien müssen einen Schritt zurück machen, um in Bezug auf das viel größere Ziel der Modernisierung Italiens, einen Schritt nach vorne machen zu können. Es braucht eine konstruktive Opposition, die nicht nur den Zweck verfolgt, die Regierung zu schwächen, denn damit schwächt sie ganz Italien.“

Dies unterstrich die Vorsitzende der Autonomiegruppe, Julia Unterberger, im Plenum des Senats bei der Diskussion mit Ministerpräsident Giuseppe Conte im Hinblick auf den Europäischen Rat an diesem Wochenende.

„Der Ausgang der Verhandlungen über den ‚Recovery Fund‘ ist noch offen; aber der Einsatz Deutschlands und seiner Kanzlerin Angela Merkel verbreiten Zuversicht.“

„Es muss ein Kompromiss erzielt werden und dafür muss man sich auch in die Lage der anderen versetzen können. Auch die politischen Leader aus den nordeuropäischen Staaten müssen ihre Handlungen gegenüber ihrer Bevölkerung rechtfertigen, umso mehr, wenn sie in ihren Ländern mit Zeitgenossen wie dem Rechtspopulisten Geert Wilders konfrontiert sind, einem großen Freund der italienischen Sovranisten, der unseren Ministerpräsidenten mit einem Schild mit der Aufschrift “Kein Cent nach Italien“ begrüßt hat.

„Auf jeden Fall ist das Vorhandensein von Bedingungen im Wiederaufbaufonds eine Garantie für alle: Denn wenn die Niederländer prüfen können, ob Italien über diesen keine früheren Schulden zurückzahlt, dann können die Italiener ihrerseits auch kontrollieren, ob die Niederländer die Mittel nicht dazu nutzen, um gewisse aggressive, regelwidrige Steuerpraktiken zu konsolidieren.“

Laut SVP-Senatorin Julia Unterberger dürfe nicht vergessen werden, dass es sich auf jeden Fall um weitere Schulden handle: „Es ist moralisch nur dann zulässig, den nächsten Generationen diese Belastung aufzuerlegen, wenn auf der anderen Waagschale ein ernsthafter Plan zur wirtschaftlichen und ökologischen Modernisierung liegt.“

„Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass das Projekt Europa strake Lebenszeichen gibt. Das Schild von Geert Wilders führt uns hingegen eindringlich vor Augen, dass es das andere Europa, von dem die Sovranisten sprechen, nicht gibt.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (57)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • joachim

    Lieber 100 Salvini’s als 1 Julia Unterberger!

    • ostern

      @joachim
      Daumen hoch!!!

      • stefan1

        euch braunschwarzen Genossen kann man nur bemitleiden !

        • ostern

          @stefan1
          Bemitleiden kann man nur DICH!
          Du lässt die ganzen ………. Schwarzen übers Meer herein,
          und Morgen haben sie das sagen und du musst den
          Mund halten. Ihr GUTMENSCHEN ohne Zukunft.( ist nur
          eines der vielen Probleme).

          • stefan1

            Was nur in deinem wirren Hirn umherschwirrt, krank ist das ganz einfach !
            Kannst ja in den Vorzeigestaat deiner braunen Genossen auswandern, Ungarn, da seid ihr dann unter euresgleichen und müsst euch nicht mit Schwarzen abgeben ihr geistigen Leichtgewichte !
            Dummmenschen haben weder Zukunft noch Präsens und die Geschichte zeigt euch wie euresgleichen immer wieder gescheitert ist ! (zum Glück)

          • mannik

            Ihnen und Joachim ist schon klar, dass der Ignorant Salvini während seiner Amtszeit in keiner Weise fähig war, die Überfahrten zu stoppen und auch weit weniger Illegale zurück in ihre Heimat brachte als nach ihm? Ihr versteht auch, dass er den Karren beinahe an die Wand gefahren hätte, wenn er nicht so saublöd gewesen wäre die Regierung, in der er selbst saß, zu Fall zu bringen?
            Da kann man nur sagen gleich und gleich gesellt sich gern.

          • n.g.

            ostern, joachim und watschi. Was ihr denkst, vertretet, das ist nicht mehr Gesinnung, politische Idee. Das ist ein glasklarer Fall für den Psychiater. Wenigstens einige bzw. viele Stunden bei einem. Psychologen um rauszuholen wo ihr euer wirkliches Problem habt.

      • george

        Joachim, ostern u. co., für euch gibt es nur schwarz-weiß, dazwschen existiert für euch nichts. Dabei seid ihr schwarz und seht immer nur schwarz. Eure Einstellung ist eine negativierende gegenüber den Menschen in ihrem für sich weiterentwickelden Dasein. Schlimm, wenn jemand immer nur das Böse hervorkehrt und das Gute ins Böse verkehrt. „Bösmenschentum“ könnte man das nennen.

    • watschi

      joachim, 1000, 10.000……….

  • owl

    BRAVO Julia Unterberger!

  • drago

    „Es braucht eine konstruktive Opposition, die nicht nur den Zweck verfolgt, die Regierung zu schwächen, denn damit schwächt sie ganz Italien.“
    Es braucht aber vor allem Mehrheitsparteien, die Politik nicht nur unter dem Blickwinkel der eigenen Parteipolitik machen. Die Parteien, ob Mehrheit oder Minderheit, sind nur am eigenen Wohlergehen interessiert; meist stürzt eine Mehrheitspartei die eigene Regierung; die Opposition ist dazu nie in der Lage.

    • stefan1

      Einzog Salvini ist so dumm die eigene Regierung zu stürzen.
      Allerdings hat er den richtigen Moment genützt, wer weiß wo Italien jetzt stehen würde mit rechtsextremen Unfähigen !

      • watschi

        stefan1, wo stehen wir denn jetzt? steiler abwärts geht nicht

      • drago

        Da gab es über die Jahre mehr als genug Dumme aus so ziemlich allen Parteien.
        Da muss ich schon fragen, welch ein Gedächtnis Sie haben, wenn Ihnen nur Salvini einfällt. Wahrscheinlich ein sehr selektives.

        • stefan1

          Es ist was Anderes wenn Regierungen aus Inkompetenz (Berlusconi, 2011), inhaltlichen Differenzen (Prodi 2008,1998) oder innerparteilichen Gemängel gestürzt werden (so ziemlich alle Wechsel vor 1992, Letta), politischer Opportunismus wie im Falle Salvini ist dann noch mal ein anderer Fall.
          Meist waren das reine Regierungsumbuldungen, nichts Anderes.
          Wo wir jetzt stünden wenn Salvini an der Macht wäre entnehmen sie einem Blick nach Brasilien und den USA !
          Aber das können unsere braunschwarzen Genossen dann in ihrer selektiven Wahrnehmung auch abstreiten…

          • drago

            Scheint, als ob es kein selektives Gedächtnis ist, aber eine sehr selektive Wahrnehmung so à la „Wenn zwei das Gleiche tun, ist es nicht das Gleiche.“
            Übrigens war nicht Salvini an der Macht, sondern eine Koalition aus Lega und M5S; und M5S ist immer noch an der Macht. Aber wie gesagt …….

          • stefan2

            Nein, keinesfalls.
            Aber da in jener Regierung einzig allein Salvini jeden Tag neue Provokationen, einseitige Erklärungen und unhaltbare Versprechungen von sich gab und sein Ministerium für Propaganda missbrauchte, während die 5 Sterne nur blöd zugeschaut haben, kann man gut und gerne von Salviniregierung sprechen, der kein Mensch mit Hirn nachtrauert.
            Aber ja, das Problem in Italien sind sicher die 5 sterne, nicht Neofaschisten, Rechtsextremisten und Antidemokraten, danke drago das du uns darauf hinweist !

        • mannik

          Ist Ihnen in der Geschichte der italienischen Republik nur ein vergleichbarer Fall bekannt, wo der Chef der stärksten Partei, der als Minister in der Regierung sitzt, seine eigene Regierung (mit fadenscheinnigen Ausreden) vom Adriastrand aus zu Fall bringt um sich die alleinige Macht zu sichern und dann jämmerlich abstürzt?
          Gibt es nicht, Sie brauchen sich nicht die Mühe machen zu suchen. Einen Dümmeren hat es nie gegeben.

      • ostern

        @stefan1
        Scheinbar fogst du nicht so richtig die
        italienische Politik.

  • noando

    wilders schild/forderung „kein cent nach italien“ stammt ursprünglich von rutte. dieser, angesprochen von einem arbeiter während einer tv-aufnahme, welcher ihn fragte, ob er ihm versprechen könne kein geld nach italien zu schicken, antwortete „kein cent nach italien“

  • stefan1

    Da hat Julia Unterberger recht, nur handelt die SVP nicht danach, also bleibt das Ganze äußerst unglaubwürdig.
    Lega aus der Landesregierung werfen endlich !

    • watschi

      stefan1, wenn überall wie in meran aufgeräumt wird, braucht man keinen salvini. da gibt es auch keine proteste. weiter so, auch iin bozen und vor allem an den küsten

    • yannis

      Wie in Deutachland, man macht falsche Politik, schimpft fest über die AfD und wundert sich das diese Zulauf bekommt. (die Mutter der AfD hat einen Namen und sitzt im Kanzleramt)
      Auch in Italien ist kaum die Lega schuld dass sie da ist wo sie ist, sondern diejenigen die mit ihrer Politik das fruchtbare Feld worauf sie gedeiht geschaffen haben und es immer noch tun
      Da ist der Sebastian Kurz schon etwas schlauer, er macht Politik wo das eigene Volk im Vordergrund steht und nimmt der FPÖ ganz automatisch die Wähler weg.
      Also nur schreien LEGA raus, hilft nicht, die Politik muss sich ändern, sonst nichts.

        • stefan1

          watschi und yannis, nenn mit EIN Gesetz der Lega, die seit 2018 an der Regierung sitzt, das euch konkret was gebracht hat oder dem Volk ?
          Nebenbei geht es bei der Lega sowieso nur mehr nach unten, Angst macht der cazzaro verde schon lange keinem mehr.
          Und ob ihr strammen Tiroler mit Meloni auch so viel Freude habt, wer weiß ?

          • summer

            @stefan1
            Dass die Lega nichts für das Volk getan hat, sieht man ja.
            Mit dem Abstieg der Lega wäre ich etwas weniger schadenfroh, denn das, was die Lega momentan verliert, gewinnt die FdI dazu und kommen regelmäßig auf die 40% in den Umfragen.
            Das ist immer noch besorgniserregend genug in meinen Augen.

          • stefan1

            Im Vergleich zum letzten Sommer hat sich die Situation schon maßgeblich verbessert, die Rechtsaußenkoalition hat auch an Zuspruch verloren und speziell in Italien geht es ja eh hin und her in einer rasenden Geschwindigkeit.
            Bis 2023 ist es noch ein langer Weg und die Leute werden stuff von den leeren Versprechungen.
            Angstgemache und politischer Terror nützen Salvini, Meloni und Berlusca auf Dauer auch nichts.
            Letzterer wird ja sowieso immer irrelevanter, hat ja schon ein hohes Alter.

          • summer

            @stefan1
            Das stimmt einfach nicht, was Sie da schreiben. Letzten Sommer hätte die rechtsaußen Koalition nur mit Berlusconis Partei eine Mehrheit gehabt, immer laut Umfragen, nun sind FdI und Lega ohne FI über den 40% und Sie kennen sicher den Mehrheitsbonus im Wahlrecht.
            Warum sonst gibt es mittlerweile geheime Verhandlungen zwischen M5S und Berlusconis Intimus Letta?
            Berlusconi taktiert und merkt, dass ihn die Faschisten nicht mehr brauchen und will nun der aktuellen Mehrheit möglicherweise beitreten.
            Bitte seien Sie genauer in Ihrer Argumentation, auch wenn ich mir selbst stets eine Regierungsmehrheit jenseits der Faschisten wünsche und hoffentlich die Faschisten nie in Italien an die Macht kommen mögen.

          • stefan2

            Es gibt keinen Mehrheitsbonus mehr, das wissen sie schon ? 2017 abgeschafft und man führt jetzt ja ein proportionales Wahlgesetz ein.
            Letztes Jahr war die Lega bei 35 % aktuell, plus 7% Fratelli, jetzt Lega unter 25 und Fratelli halt 12/13.
            Was genau Letta damit zu tun hat, er ist ja kein hochrangiger Politiker mehr, vielleicht ein Comeback ? Er gehört ja dem PD an, also Regierungserweiterung wird das keine.
            Berlusconi ist doch ein politischer Opportunist ohne Prinzipien, er kandidiert in ganz Italien zusammen mit den Rechtsextremen ( lega, Fratelli) und teilt auch deren Agenda, nur würde er bei Neuwahlen fast alle Abgeordneten verlieren, also taktiert er halt ein bisschen, aber für eine Regierung aus Berlusca, PD, Renzi und LEU fehlt mir selbst in Italien die Phantasie.
            Und solange Renzi bei 2/3 % liegt, wird er nicht die Regierung sprengen, weshalb sie sicher noch länger halten wird.

          • summer

            @stefan1
            Also die FdI haben durchwegs 15% bzw. mittlerweile mehr als die M5S.
            Wenn Sie die aktuellen Entwicklungen nicht mitkriegen, ist mir das einerlei, Sie sollten also nicht analysieren ohne aktuelle politische Nachrichten aus Italien.
            Warum Berlusconi gerade taktiert, wird sich zeigen. Dass er ein Opportunist ist, ist keine Frage.
            Die Mehrheit im Senat wäre ohne SVP in der Autonomiegruppe nicht mehr gegeben. Deshalb ist die Regierung gar nicht so fest im Sattel, wie Sie hier tun.
            Sie scheinen nicht auf dem Laufenden zu sein.

          • stefan2

            Also in nahezu allen Umfragen sind die 5 Sterne schon noch voran, und in den Umfragen mit noch stärkeren Fratelli büßt halt die Lega noch weiter ein…
            Mit der anstehenden Parlamentsverkürzung kommen sowieso wenige Politiker rein, also werden vor allem Leute aus der gemischten Fraktion ( immerhin mehr als 10 Leute) alles daran setzen diese Legislatur so lange wie nur möglich zu halten und eine neue Regierung wird es sicher geben außer Umbildungen der bestehenden, weshalb ich Salvinis Aussagen keinen Glauben schenken würde, dass es dann Spannungen gibt ist eine andere Sache…

          • stefan2

            *nicht geben

  • iceman

    den Zenit haben die braunen Kreaturen um Höcke & Co schon längst überschritten und sind schon wieder auf dem absteigenden Ast. Bald werden wir die Jauchegrube, aus der diese erbärmlichen Figuren gekrochen sind, wieder mit dem Deckel der Solidarität und Menschlichkeit verschließen.

    • stefan1

      Spätestens nach der krachenden Niederlage von Trump im Herbst.
      Und dann wird es heißen, keiner habe den Mann je unterstützt…

      • kirke

        Der Am. Präsident wird nicht von den Gehirngewaschenen Europäern und deren schlüpfrigen Presse gewählt, sondern von den Amerikanern.
        Ich tippe 75% für Trump.

        • noando

          der amerikanische präsident wurde indirekt von gehirnwaschenden europäern gewählt: cambridge analytica

        • stefan1

          kirke du bist ja putzig.
          Ich habe den Wahlkampf vor 4 Jahren intensiv verfolgt und auch heuer wieder mit all den Vorwahlen inklusiv.
          Gehirngewaschen, meinst du damit das Propagandanetwork Fox News die alle Aussagen von Mango Mussolini verteidigen ?
          75% Chance oder Stimmen ?
          Nahezu allen Umfragen zufolge ist Biden 10 oder mehr Punkte voran(Clinton war nie so weit voraus), er ist bei weitem nicht so verhasst wie Hillary C. und Trump verliert die Wahl sowieso ganz von allein, so wahnsinnig wie er ist, da hilft keine Systempresse alla Fox News, Breitbart weiter.
          Und nun lassen wir dich weiter träumen kirke

        • mannik

          Ihnen ist offensichtlich nicht klar, dass das Volk Trump nicht gewählt hat (er hatte rund 3 Mio Stimmen weniger als Clinton), sondern, dass er nur dank der Wahlmänner an die Macht kam. Aber ich sehe, dass Sie gar nicht Bescheid wissen, wie das Wahlsystem in den USA funktioniert.

          • summer

            @mannik
            Diese Feststellung ist im amerikanischen Wahlsystem kein Argument. Das Wahlgesetz lautet nun einmal so und wurde nicht nur Clinton zum Verhängnis.
            Ob es einem passt oder nicht, wenn schon müsste das Wahlrecht reformiert werden, um solche Um- oder Missstände abzuschaffen. Die USA lieben anscheinend das System der Wahlmänner, und sie sind sehr traditionell.
            Ob einem also Trump passt oder nicht, er hatte mehr Wahlmänner, aber weniger Stimmen. Undemokratisch ist es als geltendes Wahlrecht nicht.

          • stefan2

            Das System ist anachronistisch und bevorzugt die rechtsextreme Republikanische Partei, die es genau deshalb nie abschaffen wird.
            Ein System, das die Diktatur der Minderheit ermöglicht, ist schlichtweg pervers.
            Abgesehen davon hat sich Hillary C. ihre Niederlage nur selbst zuzuschreiben, selten so eine schlechte Kandidatin gesehen ( Vorwahlen manipuliert, falsch, gekünstelt, establishment schlechthin, etc. etc.)

          • summer

            @stefan2
            Ihre Floskeln sind einfach dermaßen plakativ und engstirnig, dass fraglich ist, was Sie von den Republikanern unterscheidet.
            Aber lassen wir das.
            Wie können Sie behaupten, dass dieses fragwürdige Wahlmännersystem die Republikaner bevorzugt? Es gibt beinahe regelmäßige Wechsel zwischen Rep. und Demo. Im Präsidentenwahl. Lediglich Al Gore und Clinton hatten diese Mehrheit der Stimmen trotz Niederlage.
            Hier also von einem Anachronismus und von einer Diktatur der Minderheit zu sprechen, ist schon weit hergeholt. Auch wenn ich ein solches System nicht teile.
            Insofern ist Ihr Kommentar dermaßen klischeehaft und voller Vorurteile, dass Sie den Republikanern weit näher stehen, als es Ihnen vielleicht lieb ist.

    • summer

      @iceman
      @stefan1
      Wäre schön, wenn Sie mit Ihren Prophezeiungen Recht hätten.
      Ich fürchte aber, dass das faschistoide Schreckgespenst von Europa bis in die USA noch lange nicht vorbei ist. Vor allem wenn es im Herbst die Pleitewellen weltweit gibt, springen noch mehr auf diesem Hirngespinst auf.

  • politikverdrossener

    Nennt mir einen Grund,warum sollte ein Schwede einem terron Geld schenken?

  • n.g.

    Lieber Gutmensch als Dummmensch!

  • stefan2

    Von einem Möchtegernexperten wie ihnen lasse ich mich sicher nicht belehren. Offenbar hegen Sie Sympathien für gewisse Parteien, oder sind betriebsblind !
    In den letzten 5 Wahlen hat 2 mal der Kandidat gewonnen trotz einer klaren Minderheit und das ist demokratisch ? Ganz abgesehen davon, dass Gore 2000 um den Sieg gebracht wurde von einem politisierten supreme court und dem damaligen Floridagoverneur Bush.
    Wenn Sie sich auch nur annähernd mit der Thematik auskennen würden, wüssten Sie dass dieses Argument umgekehrt von den Republikanern angeführt, dass bei einem Popular Vote einzig allein Kalifornien, New York und Co. die Wahl entscheiden würden und die erzkonservativen Ministaaten wie South Dakota, North Dakota, Wyoming und Co. mit einer Bevölkerung von Minus 3 ihren Einfluss verlieren würden, obwohl diese bereits durch den föderalen Senat überüberüberrepräsentiert werden ( gleiche(!!!) Anzahl an Senatoren trotz einem Bruchteil der Bevölkerung). Ein Mensch eine Stimme ist für sie nicht demokratisch !
    Nebenbei führt dort niemand Wahlkampf, weil eh klar ist wer dort gewinnt.
    Die USA lieben anscheinend das System der Wahlmänner, und sie sind sehr traditionell. –>Diese Aussage basiert offenbar auf einer falschen, vollkommen ignoranten Sichtweise, die aus den Haaren gegriffen ist wie der Rest ihrer Aussagen.
    Wie man von einem Vorteil sprechen kann ? Indem man bis 5 zählt, ich weiß, dass das schwierig sein kann, aber alle (!) Minderheitspräsidenten waren Republikaner, das sie trotz dieses Vorteils verlieren liegt an ihren extremen, vollkommen unpopulären Inhalten und dass sie mittels voter surpressing verzweifelt versuchen Minderheiten von der Wahl abzuhalten, weil ihr zorniger, ungebildeter (weißer) Stammwähler langsam aber sicher ausstirbt. ( siehe tRump aktuell zu Briefwahl)
    Kein Land der Welt benutzt so ein System, aber es ist nicht anachronistisch ?

    • summer

      @Stefan1 oder 2
      Ihre Wortwahl, Ihr Furor und Ihre Lautstärke sagt alles über Sie und das ist gut so.
      Was Sie mir bezüglich Parteien unterstellen, bleiben Unterstellungen. US-Staaten abzuqualifizieren, weil sie konservativ sind, sagt auch alles über Ihr Demokratie-, Toleranz- und Freiheitsverständnis aus. Dem ist nichts hinzuzufügen, das ist selbstredend genug.
      Und last but not least: es haben weit intelligentere und klügere Personen als Sie die amerikanische Verfassung als die Mutter der Demokratie bezeichnet.
      Sie wissen anscheinend alles besser, also schreien und poltern Sie weiter, mir ist das recht gleichgültig.

  • stefan1

    Jetzt spielen wir beleidigte Leberwurst weil der Oberlehrer seine Lehrstunde in den Sand gesetzt hat ?
    Nebenbei sind das erstere bestenfalls Spekulationen, also sollten Sie mal in den Spiegel schauen.
    Was Unterdrückung von Minderheiten, offenkantiger Rassenhass und Nepotismus mit Konservatismus zu tun haben soll ist mir auch unklar, vielleicht erklären Sie den Zusammenhang nochmal, wo Sie doch so allwissend sind.Trump und dessen Personenkult der Republikanischen Partei sind gleich weit entfernt von Konservatismus wie Sie von Intelligenz und Klugheit.
    Aber das ist Ihnen dann offenbar zu hoch.
    Was die Unterstellungen danach sollen, keine Ahnung. Trump und Co. verfolgen systemkritische Medien, hassen Andersdenkende und Minderheiten und haben eine Bewunderung für Despoten wie Putin und Kim, aber das ist ja offenbar normaler Konservatismus, nicht ?
    Mister Oberlehrer weiß sicher, dass die US-Verfassung die Mutter der modernen Demokratie ist, weil sie demokratische Werte wie den Rechtsstaat, Gewaltenteilung, individuelle Freiheit, Säkularisierung etc garantiert, sicher nicht wegen des Wahlmännersystems, sonst hätten es andere Staaten wie die sonstigen Teile übernommen, vielleicht sollten Sie darüber mal nachdenken anstatt neunmalklugen Unsinn von sich zu geben.
    Und egal sind Sie mir erst recht

    • summer

      Offenbar bin ich Ihnen weniger egal als Sie vorgeben.
      Nachdem Sie weiterhin unargumentativ bleiben, schließe ich hier ohne weitere Argumente damit: Sie meinen, dass Sie mit Ihrem geschriebenen Müll sich gegen Rechtsextremismus positionieren und kämpfen, derweil spielen Sie mit all Ihrem Geschreibe in bester Weise diesen in die Hände. Das ist natürlich Ihr Recht, Klugheit ist etwas anderes.

      • stefan1

        Unargumentativ ?
        Sie gehen in keinem Beitrag auch nur annäherend auf meine Argumente ein und dann kommen sie mit Müll ? Sie stellen lediglich Behauptungen auf, die sie weder belegen noch in keinster Weise stimmen.
        Wenn Sie nicht so schlau sind wie Sie sich selbst halten dann ist das einzig und allein ihr Problem, das nächste Mal vorher nachdenken bevor Sie sich als Papiertiger entpuppen

  • watschi

    mensch habt ihr (linken) alle die hosen voll. ist ja schrecklich. und von solchen pfeifen wollt ihr regiert werden?

  • mannik

    @Summer – Genauer lesen. Ich habe deshalb unterstrichen, dass Trump nicht vom „Volk“ gewählt wurde, weil kirke davon sprach, dass ihn die Amerikaner gewählt hätten. Das stimmt eben so nicht.
    Ich habe nirgends geschrieben, dass er nicht demokratisch an die Macht kam, denn es ist mir schon klar, dass das Wahlsystem für beide Kontrahenten gleich war. Nur muss man sich halt auch sagen, dass Trump von der offensichtlichen Wahlmanipulation profitiert hat (dämmert’s?).

    • summer

      @mannik
      Die Wahlmanipulation – ich gehe mal davon aus, dass Sie damit nicht Wahlfälschung meinen – war eklatant, die Stützung Trumps im Amtsenthebenungsveefahren durch die Republikaner entsprechend schlimm. Es nützt aber in der Positionierung gegen Rechtsextreme nichts, wenn solche Diskussionen geführt werden, im Gegenteil, sie nützt ihnen noch. Vor allem dann, wenn im November dann genau dieselbe Situation bei Trump und Biden in umgekehrter Weise zustande kommen würde.

  • mannik

    Ich würde eher Wahlbeeinflussung sagen. Es ist mittlerweile erwiesen, dass Russland da kräftig mitgemischt hat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen