Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Mischung war tödlich“

„Mischung war tödlich“

Der Drogentod zweier Jugendlicher in Umbrien hat italienweit für Aufsehen gesorgt. Was die Bozner Suchtexpertin Bettina Meraner dazu sagt.

von Eva Maria Gapp

Nachdem vor kurzem in Terni, einer Kleinstad in Umbrien, zwei Jugendliche an Drogen gestorben sind, ist die Fassungslosigkeit in Italien groß. Die beiden Buben waren erst 15 und 16 Jahre alt. Methadon soll die Todesursache sein. Ein Drogendealer habe es ihnen in einem Park verkauft.

Zahlreiche Sucht-Experten melden sich nun zu Wort. Sie warnen davor, dass immer mehr Jugendliche zu Drogen greifen und dies kein Einzelfall sei.

Jugendliche würden heutzutage viel einfacher an Drogen kommen als früher. Die Auswahl sei riesig, die Preise niedrig und immer mehr Jugendliche würden nicht mehr nur eine Substanz konsumieren, sondern viele verschiedene.

Darauf weist Bettina Meraner, Leiterin des Dienstes für Abhängigkeitserkrankungen in Bozen, schon seit Jahren hin: „Jugendliche kommen heutzutage einfach zu leicht an Drogen. Das liegt vor allem daran, dass die Preise extrem gesunken sind. Es gibt mittlerweile auch eine sehr große Auswahl an Substanzen.“

Hinzu kommt, dass es bei Jugendlichen mittlerweile Gang und Gebe ist, nicht mehr nur eine Substanz zu konsumieren, sondern verschiedene Substanzen vermischt. „Sehr häufig werden sie gemeinsam mit Alkohol konsumiert, was sehr gefährlich ist.“ Denn laut Meraner kann dies tödlich enden.

Das habe auch der Fall in Terni gezeigt: „In Fachkreisen geht man davon aus, dass diese beiden Jugendlichen deshalb gestorben sind, weil sie Superalkohol mit Methadon gemischt haben. Die Mischung war das Problem“, sagt Meraner. Denn „sowohl Methadon als auch Alkohol wirken dämpfend auf die Körperfunktionen. Das heißt, beide wirken sehr beruhigend und verlangsamen bzw. hemmen die Atmung. Das geht dann soweit, dass man an Atemstillstand stirbt.“

Hätten die beiden Jugendlichen nur eine der beiden Substanzen eingenommen, wäre es wahrscheinlich nicht tödlich geendet – so Meraner weiter.

Methadon gehört eigentlich zu den wichtigsten Medikamenten zum Heroinentzug. Doch scheinbar werden die beiden Opiate Methadon, aber vor allem Codein oft von Jugendlichen mit Softdrinks gemixt.

Denn sie haben eine beruhigende und euphorisierende Wirkung. „Durch das Opiat wird ganz viel Dopamin im Gehirn ausgeschüttet. Das sorgt für starke Euphorie. Gleichzeitig wird man aber auch beruhigt“, erklärt Meraner.

Codein ist in vielen Hustensäften enthalten und wird schon seit Langem in der Partyszene eingesetzt. Oft ist dabei vom „Purple drank“ die Rede. Dabei handelt es sich um ein Mischgetränk aus einem Hustenstiller wie Codein und Limonade. Da oft auch zerbröselte Bonbons untergemischt werden und sich die Flüssigkeit dadurch lila verfärbt, wird das Getränk „Purple Drank“ (lila Getränk) genannt.

Das Mix-Getränk ist dabei nicht neu. Es ist in den 60er Jahren in den USA als billiges Partygetränk der lokalen Blues-Szene entstanden. Aktuell ist der verschreibungspflichtige Hustensaft mit Limonade vor allem in der Hip-Hop-Szene verbreitet.

Und in Italien soll es nun unter den Jugendlichen immer beliebter sein. „Dieses Getränk schmeckt sehr süß und hat eine außergewöhnliche Farbe. Das reizt viele Jugendliche, lässt es aber auch harmloser wirken“, sagt Meraner.

Doch wie auch Methadon kann Codein zu schweren Nebenwirkungen führen und sogar tödlich enden. „Vor allem wenn Alkohol im Spiel ist.“ Zudem führt die Kohlensäure des Softdrinks dazu, dass der Alkohol schneller wirkt, und der Zucker aus den Softdrinks verstärkt die Wirkung des Alkohols zusätzlich. „Die Mischung aus Alkohol, Kohlensäure und Opiate kann also wirklich tödlich sein.“

Deshalb appelliert sie an die Jugendlichen, Mischkonsum möglichst zu vermeiden. Gleichzeitig möchte sie auch einen Appell an alle Erwachsenen richten: „Es ist auch aus diesem Grund wichtig, wie vom Gesetzgeber auch vorgesehen, dass kein Alkohol an Minderjährige verkauft oder ausgeschenkt wird, und dass ihnen auch kein volljähriger Erwachsener den Alkohol besorgt.“

Die beiden Jugendlichen Flavio und Gianluca sind am vergangenen Montag in der Nacht gestorben, nachdem sie Drogen zu sich genommen haben. Das Methadol haben sie bei einem Drogendealer in einem Park gekauft. 15 Euro hätten sie dafür bezahlt. Nicht ganz ausgeschlossen wird, dass die beiden eigentlich Codein kaufen wollten, dafür aber Methadol bekamen.

Bereits in der Nacht hätten sich die beiden Jugendlichen nicht wohl gefühlt, über Bauchschmerzen geklagt und sich übergeben. Ihre Freunde hätten den Krankenwagen anrufen wollen, doch die beiden häten nicht gewollt. Sie gingen nach Hause. Als ihre Eltern am darauffolgenden Morgen ihre Kinder wecken wollten, waren sie bereits tot. Sie starben in ihren Betten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    dass jugendlichen heutzutage leichter an drogen kommen ist leicht zu verstehen. in jeder stadt gibt es parks wo sich unzàhlige puscher aufhalten und auf ihre kunden warte. fùher wurde man als dealer weggesperrt. heutzutage haben sie, wie man bei uns tàglich im bahnhofspark sehen kann, kaum etwas zu befùrchten. fast jede woche wir bei einer ratia aufgeràumt. nach kùrzester zeit sind aber alle wieder an ihrem „arbeitsplatz“ anzutreffen. wenn man diese pusher stantepede ausweisen wùrde, wùrde bald einmal ruhe einkehren. aber so…..

  • issy

    Ist es nur eine Korrelation oder gibt es doch eine Kausalität, dass es für Jugendliche nach 2015 Jahr für Jahr einfacher wurde an Drogen zu kommen?

    Man weiß es nicht genau.

    Weiß man es nicht genau, weil sich kein Wissenschaftler vorwerfen lassen will er sei ein Rassist, wenn dieses Thema Gegenstand einer wissenschaftlichen Studie würde?

    Kann es sein, dass die „cancel Cultur“ dazu führt, dass immer öfter Akademiker davor scheuen, kontroverse Themen wissenschaftlich abzuklären?

    Kann es sein, dass der Westen immer öfter auf Sicht navigiert, weil zu bestimmten Themen die Daten fehlen, von Wissenschaftlern erst gar nicht mehr erhoben werden, um sich nicht der Gefahr auszusetzen deshalb sozial geächtet zu werden?

    Kann es sein, dass es inzwischen Studienrichtungen (z.B. Genderstudies) gibt, die kaum wissenschaftlichen Kriterien standhalten, aber dennoch wegen des „progressiven“, „liberalen“ Mainstreams eingeführt wurden, im Prinzip aber Betrug an der öffentlichen Hand sind?

    Alles hängt mit allem zusammen, z.B. auch der Drogentod von ein paar Jugendlichen mit dem Wissenschaftsbetrieb…

    • n.g.

      @issy also so uninteligent um den heißen Brei rum zu reden hab ich selten gesehen. Ja, alles hängt mit Allem zusammen, ganz genau, aber man sollte die Zusammenhänge dann schon verstehen und nicht irgendwelche Mutmaßungen in den Raum stellen die ohne Sinn und Verstand sind!

      • n.g.

        Du unterstellst Wissenschaftlern sie würden heiße Eisen aus bestimmten Gründen nicht anfassen und zugleich erhebst du ohne irgendwelche Forschungen angestellt zu haben selbst Thesen. Also… schon etwas abgefahren, deine Meinung!

  • n.g.

    Ich verstehe euch beide nicht! Anscheinend ward ihr nie auf der Piste. Es war vor 30 Jahren, vor 20 und 10 Jahren sehr sehr einfach an Drogen zu kommen… überall, selbst in ner Kleinstadt wie Bruneck und man hat alles bekommen was man wollte.Damals gabs noch keine Migranten. Der Unterschied zu heute ist lediglich das es zusätzlich synthetische Drogen gibt und noch einige andere. Ansonsten wie gehabt.

  • gerhard

    Geht doch in den Bahnhofpark. Da bekommt ihr alles, was das Herz begeht.
    Wie?, -dort stehen doch lauter starkpigmentierte Menschen??
    Nein, nein, wir sind nicht ausländerfeindlich, wir sind nicht gegen Asylanten.
    Die dürfen das. Nur keine Vorverurteilung. Nur nicht böse sein.
    Die sind alle sehr freundlich und vor allem sehr lustig.
    Die lachen uns alle aus, dass wir so dämlich sind.
    Wie lange stehts wohl hier bis es wieder von einem Gutmenschen aus der Redaktion gelöscht wird?
    Wahrheit ist nicht überall willkommen!

    • n.g.

      @gerhard.. du hast nicht verstanden worums geht. Du siehst da die Leute die es verkaufen, stimmt ja auch aber nicht sie sind es die dran verdienen! Da du keine Ahnung von der Materie hast… ich hab sie aus erster Hand.. ich sag es nochmal, würden die es nicht tun, tuns eben Südtiroler, Italiener… die sind austauschbar! Die großen Geschäfte machen und das Geld stecken Leute von hier ein! Meinst du es gibt z. B. einen einzigen Heroinschuss weniger wenn du die alle nach hause schickst? Dann wäre dir nicht zu helfen! Bei dem Thema gehts nicht um Ausländer, es geht um Drogen! Fahr dich nach Tschechien, da wirst du nicht einen Ausländer beim Drogenverkauf sehen und dich wirst du damit zugeschüttet!

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Gerhard. „starkpigmentierte Menschen“. .Hab den Mut und schreib Neger………Ich schreib ja auch „du brauner Sack“. Hirni

  • yannis

    war das mal wieder für n.g. ein stressiger Tag, er sollte sich als Wahlkämpf-Manager von Links/Grün anheuern lassen, denn im schön/passend Reden ist er einfach Spitze.

    • watschi

      yannis, vor allem im schònreden ist N.G. klasse. er sieht die welt durch die rosarote brille.

      • n.g.

        Aus deinen Ausagen liest man das du mit Drogen nichts zu tun hattest, auch der andere Hirnlosakrobat nicht. Jeder der Kontakt hatte oder hat, weiß was abläuft ihr eben nicht. Ansonsten würde hier Anderes stehen aber was solls… Es reden immer die am lautesten die mit der Sache entweder nichts zu tun haben oder keine Erfahrungen damit haben! Sie wissen es besser. Ich streit mich nicht mal mit euch, nicht bei dem Thema… Drogen, da ihr keine Ahnung habt. Und mir was wan rosarote Brille… wenn ihr wüsstet…!
        Wie zwei pubertierende Jungs, grün hinter den Ohren aber wissen wollen wie die Welt funktioniert. Wichtigmacher.

    • emma

      jo,der herr pfarre n.g. hat nix zu tun
      kirche leer, glàubige keine mehr.

  • n.g.

    Die gibts für yannis und watschi auch in brauner Durchsicht, ner 88 drauf und hellblauer Einfassung.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    OHw. Seit meiner Mittelschule war mein Spitzname unter Freunden „Horni“……..und sie wussten warum. Aber du? Eingebung?. Ein hell pigmentierter Hirni

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Watschi. Ich erfasse alles…..du sensibles Wesen. Du trinkst auch sauteren Wein. Gut fùr dich. Ich zweifle nicht am Preis………aber manchmal an der Menge. Hirni…..fùr Freunde Horni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen