Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Besorgte Arbeitnehmer

Besorgte Arbeitnehmer

Foto: 123RF.com

Die berufliche Zukunft der Kinder, die eigene Rente und die Wertminderung der Ersparnisse – diese drei Aspekte bereiten den Südtiroler Arbeitnehmern laut AFI-Barometer aktuell am meisten Kopfzerbrechen. 

Das AFI Arbeitsförderungsinstitut hat in der Sommer-Welle des AFI-Barometers beleuchtet, wie es Südtirols Arbeitnehmern in diesen Coronazeiten am Arbeitsplatz ergangen ist und auch ihre Sorgen mit Bezug auf wichtige Lebensaspekte genauer beleuchtet.

Die Untersuchung zeigt: Am meisten besorgt sind Südtirols Arbeitnehmer*innen um die berufliche Zukunft der Kinder oder der Jugend im Allgemeinen (von 76% der Arbeitnehmer genannt). Südtirols Arbeitnehmer sind sich bewusst, dass der Eintritt in den Arbeitsmarkt für die junge Generation mit großen Schwierigkeiten verbunden ist. Umso schwieriger ist es für die junge Generation, ein stabiles Arbeitsverhältnis zu erhalten.

An zweiter Stelle im Ranking der Zukunftsängste steht die Rente. 71% der Befragten geben an, sehr bzw. eher besorgt zu sein, dass ihre Rente am Ende des Erwerbslebens nicht reicht, um damit ein würdevolles Leben führen zu können.

An dritter Stelle folgt die Sorge um die Wertverminderung der eigenen Ersparnisse (64%). „Tatsächlich ist die Lage an den Finanzmärkten einmal mehr von hoher Fluktuation geprägt. Des Weiteren gleichen die Erträge der meisten Sparformen stets nicht einmal die Inflationsrate aus“, erklärt AFI-Direktor Stefan Perini.

Sorge um Arbeitsplatzverlust trotz „Corona“ gering

Dass die Ressourcen für den Wohlfahrtsstaat angesichts der schwierigeren Zeiten gekürzt werden könnten, gibt immerhin knapp die Hälfte der Arbeitnehmer (46%) Anlass zur Sorge, bei Schwierigkeiten nicht ausreichend Hilfe von der öffentlichen Hand zu erhalten.

Der Gedanke, die eigene Arbeit im fortgeschrittenen Erwerbsalter nicht mehr ausüben zu können, bereitet 43% der Befragten Sorgen. 38% der Arbeitnehmer fürchten, nicht genügend Geld zum Leben zu haben. Wie bekannt ist Südtirol in Italien zwar die Provinz mit dem höchsten durchschnittlichen Nominaleinkommen pro Kopf, allerdings sind auch die Lebenshaltungskosten überproportional hoch, wie das AFI mehrmals vorgerechnet hat.

Die Angst, arbeitslos zu werden, reiht sich erst an die vorletzte Stelle (31%). Nur wenige (20%) sind besorgt, Opfer eines Arbeitsunfalls zu werden. „Offensichtlich vertrauen Südtirols Arbeitnehmer auf eine relativ unbeschadete Überwindung der Corona-Pandemie, blicken aber gleichzeitig sehr skeptisch in die längerfristige Zukunft“, so AFI-Direktor Stefan Perini.

Das AFI-Barometer erscheint viermal im Jahr (Winter, Frühjahr, Sommer, Herbst) und gibt das Stimmungsbild der Südtiroler Arbeitnehmerschaft wider. Die telefonisch geführte Umfrage betrifft 500 Arbeitnehmer und ist für Südtirol repräsentativ. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Hats dafür ne Umfrage gebraucht? Damit wir jetzt wissen was wir schon wussten! Und was ändert sich jetzt, NICHTS, wie immer!

  • hallihallo

    wenn die berufliche zukunft der kinder das größte problem ist, dann geht es uns nicht so schlecht. natürlich macht sich jeder sorgen, was aus den kindern wird.
    aber man sollte doch auch noch ein wenig in der gegenwart leben und nicht nur an die zukunft denken. wenn man zu viel an die zukunft denkt, kann man auch an den sorgen erkranken und das sollte niemand.

  • batman

    Der britische Sozialhistoriker und Philosoph Eric Hobsbawm (1917 – 2012): „Warum halten wir an einem System fest, das regelmäßig die fürchterlichsten Katastrophen produziert? Das Mensch und Umwelt ausbeutet und zerstört, den Ast also absägt, auf dem wir sitzen? Dabei hat der Mensch die Anlagen zum Guten wie zum Schlechten – und wie er sich benimmt, das kann man wohl ändern.

  • ronvale

    Man kann bei Hobsbawm nicht Mal von kognitiver Dissonanz sprechen, denn dazu hätte er unter dem von ihm favorisierten kommunistischen System leben müssen. So aber, als Made im fetten kapitalistischen Speck ließ es sich leicht schwadronieren.

    Ich kenne persönlich niemanden der unter dem Kommunismus lebte, der dieses System verteidigt. Ausser einigen privilegierten Parteibonzen, welche dem System nachtrauern.

    Erklären Sie uns doch hier wie das System aussehen soll, welches Ihnen als Alternative vorschwebt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen