Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Südtirol ist Herzensanliegen“

„Südtirol ist Herzensanliegen“

„Wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass die Autonomie Südtirols erhalten und weiter ausgebaut wird“, verspricht Außenminister Alexander Schallenberg. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Das Erste was der Wiener Wastl gemacht hat, war den Brenner zu schließen.
    Dann wurde er nicht müde zu betonen, dass er die Grenze zu Italien vielleicht den ganzen Sommer nicht öffnet, was zu vielen Stornierungen geführt hat und das war auch die Absicht vom Wastl.
    Dann hat der Wastl entschieden, dass Deutsche, welche in Österreich Urlaub machen, gute Deutsche sind und diejenigen, welche nur durchfahren, um nach Italien zu kommen, schlechte Deutsche sind und dort nicht auf die Toilette dürfen.

    Der „Umweltschützer“ Platter, welcher am Flughafen IBK die neuen Passagierrekorde mitfeiert, will nun wieder Blockabfertigung für LKWs einführen, um ja die Nachbarländer und deren Wirtschaft zu schikanieren und zu schädigen.

    Österreich hat gezeigt, wie wenig sie die Nachbarn scheren und sie bei Schwierigkeiten sofort egoistisch handeln. Auch scheint Solidarität für den „sparsamen“ Wastl ein Fremdwort zu sein.

    Das Kunstprodukt Euregio ist mit solchen Partnern überflüssig, dann lieber eine Koalition mit dem Veneto oder der Lombardei, statt sich vom Wastl wie Aussätzige behandeln zu lassen.
    Er wollte sogar die Grenze zu Slowenien nicht öffnen, obwohl die immer bessere Zahlen als Österreich hatten, da er die Österreicher dazu nötigen wollte, im eigenen Land Urlaub zu machen.

  • rumer

    @andreas
    selten so viel Schrott gelesen.
    Kanzler Sebastian Kurz hat sein Land sehr gut geschützt und Stornierungen von Touristen für Südtirol waren nicht seine Absicht…..also halt die Pappn.

    • mannik

      Aber er hat es in Kauf genommen. Außer Sie halten Kurz für so dumm, dass er einfache Zusammenhänge nicht versteht.

      • rumer

        @mannik
        die Grenzen Österreichs waren für Durchreisende (auch Touristen) IMMER offen. Italien hat die Touristen nicht einreisen lassen. Und so wie die Lombardei bei der Corona-Krise gelogen hat, wollten viele auch keinen Urlaub in Italien machen.
        Corona hat gezeigt wer was kann:
        Kurz kann ein europäisches Land führen (besser als Merkel).
        Kompatscher kann eine Gemeinde verwalten (nach täglich erhaltenen Vorgaben).

    • yannis

      @rumer,
      es zeigt sich beim Andreas eben: „mit dem richtigen Feindbild, erhält der Tag Struktur“
      vielleicht liegt es daran dass er viel zu viel linke DE Lügen-Postille wie den Spiegel oder die SZ konsumiert.
      Waren es doch die beiden die die Ibiza Sache einfädelten und über ZWEI Jahre abgewartet haben um die Story zum vermeintlich besten Zeitpunkt zu lancieren.
      Dabei ging es denen in der Sache wohl viel mehr um Herrn Kurz ins Aus zu befördern als um Strache / FPÖ selbst, glücklicherweise haben die Österreichischen Wähler das Spiel durchschaut und so endete für diese „Wahrheits-Berichterstatter“ halt eben es mit den berühmten Schuss ins Knie.
      Warum jetzt in Österreich deutlich mehr DE Touristen als südlich des Brenners anzutreffen sind, hat wohl die Ursache in vielen Dingen die ursächlich viel mehr bei Italien und Südtirol liegen
      Beide haben in letzter Zeit gegenüber Nordeuropa und insbesondere Deutschland nicht gerade
      das beste Bild geliefert.
      Beispiel: die Arroganz am Anfang der Pandemie gegenüber dem RKI, von wegen Verklagen und so.
      Aber auch was hier über die Deutschen zuweilen von Konsorten wie Andreas wiedergegeben wird, ist so manchen in DE nicht entgangen.
      Wenn man sich in DE mit der Frage umhört: „welchen derzeitigen EU Politiker wünschten sie sich als Kanzler“ wird der Name Kurz rund 10mal öfter genannt als jedweder andere.
      Also feste über Herrn Kurz & Co schimpfen, dann werden die Deutschen schon kommen……….

      • noando

        @yannis – bitte um kurze erklärung:

        „… wohl viel mehr um herrn kurz ins aus zu befördern, als um strache/fpö selbst, glücklicherweise haben die österreichischen wähler das spiel durchschaut und so endete für diese „wahrheits-berichterstatter“ halt eben es mit den berühmten schuss ins knie.“

        kurz war vorher und ist erneut bundeskanzler, oder? övp hat + 6 % und fpö – 10 % bei den letzten nationalratswahlen erlangt. strache ist von der fpö ausgeschlossen worden und eigentlich politisch im abseits (gut, abzuwarten was daö in wien erzielt). spesenskandal von familie strache wurde aufgedeckt.

        also was haben die österreichischen wähler laut ihnen durchschaut: die laut ihnen inszenierte, heimtückische falle oder das „unkorrekte“ verhalten von strache?

        und schauen sie mal über den deutschsprachigen tellerrand hinaus! österreich mit kurz macht sich nicht nur beliebt (covid-maßnahmen oder ablehnende haltung bzgl corona-papiere). es gibt in der eu nicht nur deutschland, österreich und südtirol.

        • yannis

          >>>>>die laut ihnen inszenierte, heimtückische falle oder das „unkorrekte“ verhalten von strache?

          Beides !

          >>>>>oder ablehnende haltung bzgl corona-papiere)……..

          würden Sie jemanden noch Geld leihen dessen Kreditwürdigkeit ähnlich von Italien ist ?
          Wenn die EU nur noch Bestand hat indem man die Schulden Vergemeinschaftet, sprich der eine lebt in Saus und Braus, während der andere „buggelt“ dann gute Nacht Europa.

          • noando

            beides? beides durchschaut … für mich ist es das mindere übel, wenn eine falle gelegt wird; das größere dass ein so hochrangiger politiker darauf reinfällt und versucht persönlichen profit daraus zu ziehen. für mich kein schuss ins knie

            kreditwürdigkeit: sie beziehen sich auf das rating, die einschätzung privater us-firmen, oder? sicher, italien hat große probleme, kennen wir. aber es ist immer noch ein wesentlicher bestandteil von der eu (in diesem sinne sind die schulden ja schon vergemeinschaftet). es ist abhängig wie sie persönlich italien einschätzen: es geht unter, dann würd ich kein geld geben; es bleibt teil der eu, fängt sich, dann würd ich. griechenland wurde auch nicht fallen gelassen. italien unterscheidet sich auch nicht so viel zu spanien und frankreich. vielleicht gehen beide schuldenmentalität sich etwas entgegen. schwierig zu sagen.

            zum thema lokalrunden sollten sie bedenken: österreich, holland, italien, südtirol, alle mitgliedstaaten profitieren von der eu. wenn zahlen bedeutet, dass es mir dann doch wieder besser geht, überlegen sie doch öfters was zu tun ist. nicht nur italien hat rote zonen, zb vorzeige deutschland hat auch seinen osten.

            und eben österreich, herzensanliegen. österreich hat einen kurz, welcher mit der fpö in die regierung ging, um regieren zu können. … . wundert sie das vorgehen mit den grenzen und jezigem presse liebensbekenntnis? prof medien pr, österreich sollte etwas vorsichtiger mit dem aufwind umgehen

          • rumer

            @noando
            folgendes sehe ich anders:
            „griechenland wurde auch nicht fallen gelassen“
            Nachdem die Griechen den Rest der EU mehrmals provozierten und am Ende sogar ein Referendum über den Sparkurs ansetzten, hat der Rest der EU die Geduld verloren und Tacheles gesprochen: Sparkurs zu unseren Bedingungen oder raus! Der griechische Ministerpräsident hat kleinlaut ALLES unterschrieben und alles umgesetzt. Kein Mucks kommt seitdem mehr von ihm. Die EU hat Griechenland de facto „Fallengelassen“. Wenn Italien den Bogen überspannt reißt irgendwann auch die Geduld der anderen: Geldhahn zu, Italien als Staat bankrott. Stolz der Italiener im Gulli.
            Ich hoffe, dass Kurz und die anderen sparsamen Vier kein Geld verschenken. Italien kann ja Aosta, Sardinien, Sizilien oder Südtirol verkaufen und damit den Haushalt sanieren. So machen das viele Lebemänner….Geld verprassen, Eigentum verkaufen, Geld verprassen, Eigentum verkaufen usw…

          • noando

            @rumer – ok, schlechte wortwahl. ich wollte eigentlich damit sagen, dass griechenland nicht die eu verlassen musste bzw. nicht in staatsbankrott geschickt wurde (nichtmal griechenland, also wieso sollte die eu dies mit italien tun). aber stimmt, die auflagen an griechenland sind hart bzw. zu ihrer aussage „de facto fallengelassen“ kann man wenig dagegen sagen, außer eben, dass the-worst-case nicht zugelassen wurde. dies sind ja auch die großen befürchtungen der italiener welche gegen den esm sind. ob die eu mit italien (ca 2.100 milliarden und drittgrößter in der eu) gleich schroff umgehen würde, wie mit griechenland (ca 200 milliarden – was ca. jenem einer großstadt zb sydney gleich kommt) wage ich mal zu bezweifeln. aber sicher kann man sich nicht sein, wer weiß was alles noch kommt.

        • yannis

          >>>>>es gibt in der eu nicht nur deutschland, österreich und südtirol……

          Beim BEZAHLEN der „Lokalrunden“ die in den Südstaaten der EU bestellt werden offensichtlich schon längst

    • george

      Nein, nein ‚rumer‘. Vieles von dem, was ‚andreas‘ hier schreibt, entspricht den Tatsachen. Du willst es als Nachläufer/Nachbeter des „alten Vaterlandes“ ganz einfach nicht wahrhaben. Aber die schauen heutzutage alle nur auf ihren eigenen Sack und die „Schalmeiengesänge“ beim Treffen mit Schallenberg sind reines diplomatisches Getue für die Öffentlichkeit.

    • besserwisser

      @rumer: bildung haben sie in der schule nicht gelernt?

  • pingoballino1955

    Leere Worthülsen von beiden Seiten!

  • watschi

    andreas, sebastian kurz hat in allen punkten richtig ghandelt, zum wohle seines volkes, zum wohle von òsterreich. so einen kanzler kann sich jeder nur wùnschen. brauchst nur schauen, was wir fùr einen haben

  • iceman

    ich finde es immer wieder lustig, wenn sich die Eselweißler in regelmäßigen Abständen mit einem rotweißroten Defibrillator ihre Herzensangelegenheit zurechtrücken, ablichten lassen und Süßholz raspeln. Zur gleichen Zeit schmusen die Rompendler BonsaiDurni und das Dieterle mit Faschisten wie Meloni und Salvini.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Kurz und Conte. Der eine regiert gut einen kleinen Operetten-Staat….der andere regiert einen der gròssten Industriestaaten. Jeder Vergleich hinkt…Hirni

  • keinpolitiker

    Wissen diese Leute überhaupt von was sie reden?

    Südtirol = Herzensanliegen

    Zu was brauchen wir diese Ösis?

    Denen interessiert überhaupt nicht was mit uns passiert, denn die haben zu große Angst von der Italienischen Großmacht.

    Und unsere hochbezahlten Weltverbesserer kriechen denen, die uns am Anfang der Corona Pandemie wegsperren wollten, noch so richtig in den Allerwertesten.

    Genau gleich wie in Rom.

  • n.g.

    Ob Conte oder Kurz…. die paddeln in ihren schon leck geschlagenen Booten rum…..Conte ist schon fleißig am Wasser raus schaufeln und Kurz weiss nur noch nicht das Wasser eindringt! Absufen werden sie Beide!

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Frage des Tages. Wie kann man Ignoranz stoppen? Erdulden?…..Ignorieren?……Bekàmpfen mit stichhaltigen Argumenten? Hirni

  • iceman

    österreichischer Kalender:

    -Neujahrskonzert
    -Hahnenkammrennen
    -Opernball
    -Donauinselfest
    -F1 Rennen Spielberg
    -Life Ball
    -Heurigen
    -Licht ins Dunkel
    -Sylvester in Wien

    the same procedure as every year… very important for Hirschhornknopfträger.

  • andreas

    @yannis
    Ich habe dir schon mal gesagt, dass Spiegel und SZ die CD erst ein paar Wochen vorher erhalten haben und die Zeit benötigten, um zu recherchieren. Ösis waren zu feige es zu publizieren.

    Österreich hat nicht mehr Touris als Südtirol, auch wenn sich der Wastl darum bemüht hat, alle Nachbarländer schlecht zu machen.

    Das RKI wird auch in Deutschland massiv kritisiert, da den Tierarzt keiner mehr so richtig ernst nimmt. Der weiß teilweise am Nachmittag nicht mehr, was er am Vormittag gesagt hat.

    Wenn ein paar AFDler und rechte Kameraden den rechten Wastl möchten, ist es halt so, nur dass momentan Merkel eine sehr hohe Zustimmung hat, auch wenn Schwachköpfe wie du meinen, sie immer kritisieren zu müssen.

    • watschi

      andreas, hat sich der seppl mehr bemùht?

    • rumer

      @andreas
      Ösis= Österreicher
      Tierarzt=renomierter Wissenschaftler der Südtirols Tourismus vor Ischgl 2.0 gerettet hat
      rechter Wastl= Sebastian Kurz, sehr guter Bundeskanzler
      Warum diese deine schlechte Sprache? Bist du beleidigt? Enttäuscht?
      Weil:
      1. Italien von Weltmacht zu Pleitestaat abgestiegen ist
      2. Österreich zu einem wichtigen Staat (wichtiger als Italien) innerhalb der EU aufgestiegen ist
      3. Das RKI mit Gröden goldrichtig lag
      4. Kurz offensichtlich drei Ligen besser ist als dein Kompi
      Das sind Tatsachen, die man einfach hinnehmen muss. Schlecht über andere reden, nur aus Neid, zeugt von großer Dummheit.

      • keinervonvielen77

        @rumer, Österreich ist ein wichtiger Staat? Meine Sackhaare sind mir auch wichtig, interessieren aber die restliche Weltbevölkerung recht wenig. Versteh mich nicht falsch, ich will Österreich nicht schlecht machen, aber außerhalb von Österreich interessiert Österreich so gut wie niemanden….außer evtl einigen Holzgewehr-Landes-Verteidiger.

        • waldhexe

          @keinervonvielen77
          Du magst vielleich die Schützen nicht ausstehen aber so abwertend über sie zu schreiben sagt alles über deine Wertschätzung anderer Mitmenschen aus.
          An deiner Selle würde ich die Umgangsform gegenüber deinen Mitbürgern überdenken.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Redaktion. Ihr verwaltet ein sehr demokratisches Forum . Auf Euren Seiten kann jeder jeden Scheiss schreiben. Das ist Freiheit…..,. Hirni

  • alexbozen

    Schnauze…spätestens bei der Diskussion über den österreichischen Zweitpass haben uns die österreicher kennengelernt…zuerst tun als ob man einen wolle, und dann sich charakterlos zurückziehen… ewig wird das nicht gut gehen, nach Wien laufen um zu weinen wenn man was will…und dann in den römern im Hintern kriechen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen