Du befindest dich hier: Home » News » „Eine große Chance“

„Eine große Chance“

Angela Merkel (Foto: 123RF)

Mit 1. Juli hat Angela Merkel die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Im Interview spricht der EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann darüber, welche Erwartungen man an die Kanzlerin hat und ob sie dabei auf Ursula Von der Leyen zählen kann.

Tageszeitung: Herr Dorfmann: Angela Merkel übernimmt für die nächsten sechs Monate den Vorsitz des EU-Rates. Was erwarten Sie sich von der Kanzlerin?

Herbert Dorfmann

Herbert Dorfmann: Es ist dies ein entscheidender Moment für die EU, weil jetzt einfach so viel zusammenkommt: Es braucht einen Ausweg aus der wirtschaftlichen Krisensituation, einen Plan für den Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie, eine Einigung mit Großbritannien. Es gibt also zurzeit wirklich sehr viel „carne sul fuoco“. Dass Deutschland jetzt die Ratspräsidentschaft übernimmt, ist meiner Meinung nach eine große Chance. Es ist eine Chance, endlich aus dieser Sackgasse auszutreten, in der sich die Europäische Union nicht nur seit der Corona-Krise befindet. Nach 15 Jahren Kanzlerschaft hat Frau Merkel jetzt die Chance zu zeigen, dass sie wirklich europäisch denkt.

 Zweifelt man an Merkels Europäismus?

Angela Merkel wird in Brüssel, vor allem auch gemeinsam mit ihrer ehemaligen Ministerin und jetzigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen, teilweise mit Skepsis und Argwohn betrachtet: sie bekennt sich zwar immer zu Europa, aber sie handelte nicht immer in diesem Sinne. Viele werfen ihr vor, dass sie, trotz ihrer europafreundlichen Einstellung, zuerst auf Deutschlands Interessen geachtet hat, und dann auf die von Europa – man denke an die Flüchtlingskrise oder den Atomausstieg, der auf europäischer Ebene nicht abgesprochen war.

Durch die Corona-Krise wurde die Skepsis gegenüber der Europäischen Union immer stärker. Glauben Sie, dass sich durch eine Ratspräsidentin Angela Merkel wieder neues Vertrauen in die EU breitmachen kann?

Ich denke, dass Frau Merkel nach 15 Jahren Kanzlerschaft eine ganz besondere Persönlichkeit hat: ihre politische Weitsicht brachte sie dazu, eine der Einzigen zu sein, die im April schon erkannt hatten, dass die EU als Ganzes auf dem Spiel steht. Sie ließ ihre ehemaligen Partner in Sachen Spar- und Haushaltspolitik, wie zum Beispiel die Niederlanden, Österreich, Finnland, Schweden, im Regen stehen und brachte einen sehr kühnen Vorschlag vor: 750 Milliarden um Europa wieder auf den Weg zu bringen.

Besteht die Möglichkeit, dass mit Ursula Von der Leyen und Angela Merkel ein deutsches „Power-Duo“ die Zügel innerhalb der Europäischen Union in die Hand nimmt?

Es stimmt, dass Ursula Von der Leyen unter anderem auch Ministerin in der Merkel-Regierung war, aber ich denke heute ist sie in erster Linie Kommissionpräsidentin und dann eine Deutsche. Sie wird ihre Rolle richtig interpretieren und wie bisher autonom handeln. Wenn der Eindruck eines „Deutschen Duos“ entstünde, dann würde das bestimmt bei vielen Staaten nicht sehr gut ankommen.

Interview: Mathilde Galli

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Von wem wurden diese zwei Damen in ihr Amt gewählt?

  • leser

    Dorfmann
    Jerzt hast du aber viel gesagt und vor allem extrem weitsichtig ist ein richtig staatsmann
    Zum glück haben wir in italien pplitiker wie salvini die den slogan italien zuerst betreiben mit dem gekd des bürgers das allen bedingungslos abgeknöpft wird und ihr dann beitspurig als hilfe verkauft
    Es wäre gut bei euren diäten ein sparprogramm anzusetzen, aber dazu fällt euch nichts ein

    • sorgenfrei

      Leser: gehts noch? Salvini ist ein marktschreiender inkompetenter Voll…. ein rechtsnationaler Populist, der wie alle seine Kollegen noch weniger für den kleinen Mann und dafür umso mehr für die oberen 10.000 arbeitet… nur verkaufen tut er es anders und sie glauben ihm auch noch…

  • yannis

    Merkel an der Spitze der Wurschtel-Damen, jongliert geschickt, einen Bundespräsidenten (Wulff) der ihren Konzept zuwider lief ins aus, entsorgt einen Verteidigungsminister immerhin der beste unter den übrigen Schulabrechern der Politik die sonst noch Haufenweise in Amt und Ehren sind, besetzt die EU-Spitze mit der Dame die in DE sonst keine politische Chance mehr in Aussicht hatte, macht demokratisch entstandene Wahlwegebnisse „rückgängig“ überlässt die heisse Kartoffel CDU, die sie bis an den linken Rand manövriert hat, den Parteivorsitz rechtzeitig einer anderen in diesen Zirkus, wo man sogar als gute Hausfrau Verteidigungs-Minister werden kann……….. .
    Prost Mahlzeit !
    Es ist höchate Zeit auch in Europa US Wahlrecht einzuführen, damit wenigstens nach zwei Legi’s solche sich selbst anbetende Götter abdanken müssen.
    Vielleicht wäre so Europa der Fatalismus der 2015 seinen Anfang nahm erspart geblieben“

  • andreas

    Ein Atomausstieg muss nicht mit anderen Staaten abgesprochen werden, so ein Schmarrn.
    Und Merkel war nie europäischer als in den letzten Wochen und entgegen aller Erwartungen, von der Leyen ebenfalls.
    Dorfmann sollte Merkel etwas mehr zuhören.

    Sie ist die Einzige, welche in den letzten Jahren, trotz rundherum vieler vertrottelten Staatspräsidenten die Ruhe bewahrt hat und ein Fels in der Brandung war.
    Gewiss hat sie Fehler gemacht, schaut man sich aber die Pfeifen rundherum an, war und ist sie so gut wie allen weit überlegen.

  • kirke

    Wie sagte die Dame vor einigen Jahren so schön:„Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“
    Dass IM Erika gezielt am Kommunismus durch die Hintertür und der Auslöschung der Mitteleuropäischen Kultur arbeitet, dürfte auch der letzte Ziegenhirte verstanden haben.

    • n.g.

      @kirke… ich weiß wovon du sprichst. Das war einer der größten humanitären Akte die es in Europa je gab. Frage mich wie deine Lösung ausgesehen hätte… ne, ich glaub ich kenn sie. Und sieht man sich Deutschland an…. selbst mit ihren Problemen, stehen sie jn Europa un Nummer 1… und damit alles richtig gemacht. Ein starkes Land verträgt Einiges, auch finanziell. Und hätte es in der Wirtschaftskrise nicht Angie und Steinbrück gegeben, die der Bevölkerung mutig was vkrgeligen haben, ihr Geld wäre sicher… dann wäre Europa den Bach runter… auch dein geliebtes Südtirol!

      • rainerzufall

        n. g. „hätte“… „wäre“… woher nimmst du all diese „Wahrheiten“? Wenn die Corona Krise etwas gezeigt hat, dann, dass die EU nicht wirklich eine Union ist.. jeder Staat hat im Grunde gemacht, was er wollte. Gemeinsame Lösungen sind, und waren Mangelware..

        • watschi

          rainerzufall, nicht nur das. die länder wollten sich gegenseitig ausboten. altroché friedliches zusammenleben. in der not kommt man auf vieles drauf

        • n.g.

          @reinerzufall.. Die saug ich mir nicht aus den Fingern! Dienbeiden haben die Bevölkerung, das Finanzwesen beruhigt und nicht auszudenken wenn nicht… du wärst wahrscheinlich der Erste bei deiner Bank gewesen dein Geld zu holen! Absokut jeder Wirtschaftswissenschafler und Experte gab im Nachinein den Beiden Recht! Sie selbst gaben zu das es ne Lüge war… warum wohl, mussten sie lügen? Weil das Geld nicht sicher war… und wenn dir die Weitsicht dann fehlt was passiert wäre ist dein Problem… lies es nach… google mal ein Stündchen.. dann kannst du hier rumlabern ohne Hintergrundwissen! !

          • n.g.

            Die Union ist ja Scheisse… aber da das Geld nicht mal im „grossen“ Deutschland sicher war hätten sie alle mitgerissen!

      • waldhexe

        Die EU „nicht Europa“ist schon den Bach runter dafür hat der Bundeshosenanzug und die Flintenuschi schon gesorgt. Und das dicke Ende wird noch kommen,dann frage ich mich,wie die Lasten,die uns von diesen Politmarionetten aufgebürdet wurden,von unseren Kindern getragen werden.

        • n.g.

          Ach… wie wenns sonst in Europa jemand besser gemacht hätte als sie. Ich seh da keinen. Und dann nehme ich in dem Fall lieber das kleinere Übel, Angie. Ich versteh euch Leute nicht…. ihr möchtet genau was in Ungarn und Polen zur Zeit passiert . Was ist daran so erstrebenswert? Kann da mal einer von euch Butter bei die Fische und rein schreiben was genau er will! Man liest nur, Ausländer raus, Geld für alle, die Reichen am besten in den Knast…die Linken gleich mit den Ausländern raus…Klimapribleme haben wir auch keine, den Virus gibts auch nicht…….. also ich versteh euch nicht und das Beste dran.. immer die Selben die den Unsinn denken… Jedenfalls ist da bei der Bildung und Erziehung gewaltig was schief gelaufen und für die Beschränktheit kann man euch nicht…. die hat man oder nicht!

  • emma

    die “ monsterkròte“

  • keinervonvielen77

    Mal ganz ehrlich….ich bin alles andere als ein Merkel-Fan und noch viel weniger von v.d.L……aber ich denke, wir sollten mal ordentlich vor unserer Tür kehren

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen