Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Schule ohne Lehrer

Schule ohne Lehrer

Foto; 123rf

Die Pläne des Landes zum Schulstart im Herbst lassen Familien, Lehrer und Gemeindeverwalter verzweifeln. Weil kein Geld für die Personalaufstockung vorgesehen ist, sollen Unterrichtsstunden, Mensadienst und Nachmittagsunterricht gekürzt werden. Dagegen formiert sich Protest.

von Silke Hinterwaldner

Wenn die Kinder am 7. September wieder die Schultasche packen und sich auf den Weg machen, dann werden insgesamt sechs Monate vergangen sein, seitdem sie zum letzten Mal ihre Schule betreten haben. Dabei ist jetzt schon klar, dass vieles anders sein wird: Die Kinder und Jugendlichen sind älter geworden, manche werden das Homeschooling gut hingekriegt haben, andere werden im Lockdown sehr gelitten haben. Die Schüler werden im Herbst auf sehr unterschiedlichem Niveau sein. Aber auch die Lehrer werden die Corona-Zeit im Frühjahr sehr unterschiedlich durchlebt haben. Manchen freuen sich endlich wieder an die Schule zurück zu dürfen, weil ihnen der Kontakt zu den Schülern gefehlt hat. Andere haben Angst.

Abgesehen von diesen menschlichen Veränderungen gilt es auch die Schule als Struktur neu zu organisieren. Und das ist mehr als schwierig. Mittlerweile haben die Bildungsdirektion und die Landesregierung ihre Pläne für den Schulstart im Herbst erläutert. Aber die Marschrichtung scheint alles andere als gut anzukommen. Es brandet bereits Protest an unterschiedlichen Fronten auf. In erster Linie wehren sich die Eltern gegen verkürzte Unterrichtszeiten, aber auch Lehrer und Gemeindeverwalter legen ihr Veto ein.

Zunächst zur Erklärung: Für den Schulstart im Herbst hat man nach dem Ampelsystem drei Szenarien durchgespielt. Grün steht für die coronafreie Schule, da könnte man dort weitermachen, wo man im März aufgehört hat. Rot steht für Lockdown, man geht davon aus, dass die zweite Welle kommt. Und gelb steht für eine Schule, in der man unter Einhaltung gewisser Sicherheitsmaßnahmen an den Grund- und Mittelschulen zum Präsenzunterricht zurückkehren kann. Dieses Szenario gilt als das wahrscheinlichste.

Christa Ladurner

Das Grundproblem ist dabei: Um eine Ausbreitung des Virus eindämmen zu können, soll die Anzahl der Schüler pro Klasse verringert werden, außerdem gilt es in den Klassenräumen Sicherheitsabstände einzuhalten. Dies hat zur Folge, dass in Südtirol 250 zusätzliche Schulklassen unterrichtet werden müssen. Aber dafür dürfen nicht mehr Lehrer oder anderes schulisches Personal eingestellt werden.

Deshalb wird an allen Ecken und Enden gekürzt: Der Nachmittagsunterricht soll gestrichen werden, die Zahl der Unterrichtsstunden in vielen Fächern wird kurzerhand gekürzt und der Mensadienst wird den Gemeinden überlassen, die sich überfordert fühlen. Das geht zu Lasten der Kinder, vor allem aus bildungsfernen Familien, aber auch zu Lasten berufstätiger Mütter und nicht zuletzt leidet die Qualität des Unterrichts darunter.

Wie sehr die Pläne zum Schulstart im Herbst auch unter Lehrern umstritten sind, zeigt das Schreiben von Lehrerinnen des Schulsprengels Brixen/Milland, in dem die Kritikpunkte anschaulich zusammengefasst werden. Darin schreiben Barbara Grießmair, Elisabeth Grießmair, Johanna Markart und Angelika Perkmann:

„Damit Bildung und Lernen gelingen, braucht es bestimmte Bedingungen, die wir mit dem angekündigten Modell in Gefahr sehen. Die Lern- und Entwicklungszeit wird in dem vorgeschlagenen Schulmodell deutlich reduziert. Egal, wie man es dreht und wendet: Das Recht der Kinder auf Bildung wird mit diesem Modell beschnitten und die Generation der „Corona – Schüler*innen“, die in der Zeit der Schulschließung ohnehin schon auf so vielen Ebenen benachteiligt war, wird weitere Nachteile in Bezug auf ihrer Schulbildung haben. Dass es nicht möglich sein wird, in z.T. der Hälfte der Zeit dasselbe zu lernen oder zu vermitteln wie bisher, liegt unserer Meinung nach auf der Hand.“

Genauer: Die Pläne der Landesschuldirektion sehen eine Reduzierung des Unterrichts für die Grund- und Mittschule auf den Vormittag vor. Vorgesehen sind Unterrichtszeiten von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr, wobei es insgesamt gleitende Eintritts- und Austrittszeiten von eineinhalb Stunden gibt. Somit wird die Zeit des Kernunterrichts auf 17,5 Wochenstunden reduziert. Zum Vergleich: Bis jetzt hatten die Kinder in der Grundschule eine Kernunterrichtszeit von 26,5 Stunden.

Diese Reduzierung der Unterrichtszeit, die Streichung des Nachmittagsunterrichts und der Mensaaufsicht ärgern auch Christa Ladurner. Die Sprecherin der Allianz für Familie sagt rundheraus: „Es ist genug.“ Sie fordert, dass endlich auch Maßnahmen zugunsten der Kinder und Familien getroffen werden. Die Lösung liege auf der Hand: „Es braucht die Potenzierung des Bildungspersonals.“

Denn welchen Sinn ergibt es, wenn die Kinder nur noch vormittags unterrichtet werden und berufstätige Eltern für die Nachmittage andere Betreuungsangebote suchen müssen? „Ziel müsste es doch vielmehr sein“, sagt Christa Ladurner, „auch aus epidemiologischer Sicht, alles in stabilen, kleinen Gruppen zu organisieren. Das ist gleichzeitig freilich auch im Interesse der Familien.“ Wird hingegen Unterrichtszeit gestrichen, weil nicht genügend Personal vorhanden ist, so fällt man bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wieder um Jahrzehnte zurück. Die Rückkehr von Frauen an den Arbeitsplatz wird mit dieser Art der Schule weiter erschwert.

Maria Gasser Fink

Gleichzeitig möchte man die Gemeinden stark in die Pflicht nehmen. Sie müssen nicht nur für ausreichend Räumlichkeiten sorgen, sondern auch dafür, dass Mensadienst und Nachmittagsbetreuung angeboten werden. Maria Gasser Fink kann nur den Kopf schütteln, wenn sie daran denkt, was das bedeuten könnte. „Unsere Forderung ist“, sagt die Bürgermeisterin von Klausen, „dass der Unterricht an zwei Nachmittagen bleibt und auch die Mensaaufsicht von der Schule übernommen wird.“ Für die Familien seien der Unterricht am Nachmittag und die Mensa mittlerweile zu Einrichtungen geworden, die nicht mehr wegzudenken sind. Das müsse gut von den Schulen organisiert werden und könne nicht einfach an die Gemeinden, Sportvereine, Jugenddienste oder Musikschulen abgeschoben werden. Auch für die Bürgermeisterin ist klar: „Um das umsetzen zu können, muss man mehr Geld in die Hand nehmen. Aber das sollten uns die Kinder doch wohl auch Wert sein.“

In dieselbe Kerbe schlagen die Lehrerinnen aus Milland. Sie sagen:

„In den letzten Wochen wurden milliardenschwere Förderpakte für die Wirtschaft geschnürt, die sicher sinnvoll und nötig sind. Mindestens ebenso so sinnvoll und wichtig sind Investitionen in die Bildung der Kinder. Sie stellen unsere Zukunft dar und haben das Recht auf die bestmögliche Bildung und in der bestmöglichen Schule.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Nicht genug das die Pokitk mit dem Lockdown die Karre in den Graben gefahren haben, NEIN, jetzt wird noch größerer Mist fabriziert! Hoffe die Kinderpsychologen haben genug freie Termine… hatten sie schon vorher nicht..! Genauso wie vorher nicht an Familien gedacht wurde und jetzt wieder nicht! Mein Kind ist gut durch die Zeit gekommen aber kenne viele die schon jetzt Probleme haben und im Herbst wird such das volle Ausmaß zeigen.

  • nochasupergscheiter

    Weniger Stunden werd fürs BildungsPersonal wo koan Problem sein…. Eha werds wo um mehr orbatn odo wieniga Stunden mochn gien… Jenn einige beamte van Lond… De sitzen olm nö dahoam und denken doron ihr smart working ob Ende Juli teilweise weita behonltn zu kenn… Donnerstog freita schu dahoam zu sitzen… Mit olla va Do privat Wirtschaft mit de i red Kimmt ausa das pa dem smart working klor orbatsleistung sinkt und Ergebnisse schlechter werden.. Pan Lond onscheinend koa Problem…. Vielleicht gibs nix wos sinken konn…

  • nochasupergscheiter

    A die Pflicht Termine zi mochn passt in die Ämter und Doktoren super… In viele ischs zu gscherig edo si dorichtn es gor net und na bleibm die holben eiertreta glei weck… Do werd vogessn wer den gonzen scheiss eigentlich zohl muss… Owo passt au liebe leute… Galign mocht a Enkra orbat a call center in Rumänien edo Neapel…. Vieeeeeel billiga… Und die Direktoren kenn s dreifache vodien…

  • goggile

    habt ihr immer noch nicht verstanden dass studierte nur ihre posten schaffen um damitsi gut verdienen. es bràuchte viele posten und direktoren vizedirektorenstellen usw nicht.

    mit volljàhrigkeit muss fertig studiert sein. doktor gleich setzen wie lehre

  • n.g.

    @goggile… also ich lass mich nicht von nem Arzt operierender das nur 2 Jahre gelernt hat. Kannst ja du dann lassen. machen… viel schlimmer kanns nicht werden.

  • n.g.

    So zugetragen, vor 3 Tagen: Mein Sohn in der Sommer-Kinderbetreung und es kam Kontrolle um die Corona Sicherheitsmaßnahmen zu kontrollieren. Hitzestau in den selbst grossen Räumen mit ausreichender Lüftung, Fenster offen… Kinder alle vorschriftsmässig mit Masken…. Nach wenigen Minuten nahm die Kontrolleurin selbst die Maske ab und meinte sie bekommt keine Luft…. forderte die Kinder auf sie auch abzunehmen aber auf Abstand zu achten Seit dem Tag tragen die keine Masken mehr. Diese Faru lob ich mir! Jemand mit Hausverstand und Sinn dafür wie sich Kinder fühlen müssen.. abgesehen wie sie unter den Masken leiden! Und dann kommmen solche schwachsinnigen Forderungen für den Herbst in der Schule… ohne Worte!

  • summer

    250 Schulklassen mehr und kein zusätzliches Personal? Wie soll das denn gehen, außer die LR für Schule und Unterricht sind Wunderwutzis.

    Oder die LR zeigen endgültig, was sie von ihrem pädagogoischen Personal und von den Kindern halten.

    Wie lange sich dies wir Eltern gefallen lassen, frage ich mich schon langsam, denn die Lehrkräfte scheinen durch den öffentlichen Pranger der letzten Monate mürbe gemacht worden zu sein. Zwar eine fiese Taktik, politisch vielleicht ein Bumerang.

  • n.g.

    Familienpolitik, der Umgang mit Kindern ist seit Jahrzehnten ein Skandal! Geht samt den selbsternannten Experten komplett an der Realität vorbei! Entweder die Typen haben keine Kinder oder ist, da finanziell gut ausgestattet,in der Lage für alles und jedes Problem ne Lösung zu finden. Aber nicht mal das ärgert mich… die Inkompetenz dieser Leute bezahlen am Ende immer unsere Kinder! Kinder haben so gut wie keine Lobby… man siehe Deutschland,, Pädophile.. … nach zweiwöchigem Druck gab Familienministerin endlich nach, den Kindesmissbrauch nicht mehr als Delikt sondern als Verbrechen zu behandeln… hatte es erst abgelehnt und verkauft es dann als ihre Idee… so läufts wenn in der Politik an Kinder gedacht wird!

  • nochasupergscheiter

    Mit mir isch gor nix los… Pa die Lehrer geht’s ollm lei drum jo nix mehr tien zi missn und jo net wieniga Geld zi Kriegn… An die Kindo denkn genau de wos ollm jammon und i die Zeitungen schreibn net, de denken la dass sies selbo fein hobm und die Knete passt… Wie kenn sie sischt sogn sie San dozu do zi bilden owo net zi desinfizieren edo af die Kindo auzipassn… Wenn I Lehra bin wer i wo a af die Kindo aupassn, I kenn tolla Lehra de wos ollm af ihr Kindo schaugn a noch do schuile, owo diesem jammon eha dass sies net ausholtn ohne ihra schiela und sies net dowortn wido orbatn zi gien..
    Und dass sie sogor gratis apor Stunden mea mochatn… Und wenn mo iwo die beomtn meckon na a la weil s isch wies isch se isch mir schu klor… Do kronkt s Gonze system… Wenn a steiner durch die larn büros get und sog do isch ols super und in zukunft brauchts nö mehr smart working konn i la in kopf schütteln… Jo do werd man tamisch wenn man Schaug wo die geldo olla hin gien und wos donna geleistet werd… koando Hot zin schluss a voontwortung… de unten buggl teilweise mit olta Schaufel und de obm wissen net wosfra zettl se wido dofinnatn.. Richtig Orbatn mog man eh nimma weil sem werd man gstroft edo ongschwärtzt weil irgendwie irgendeppas net passt… Nana wie gsog woas net wo des olls hin führt… Und wenn i na her man muss sich per spid onmelden na denk I an de gonzn orm oltn leit de wos dea Gonze lock down sischt schu foscht narrisch gimocht hot und wie de sich an spid bsorgn… Ohne Smartphone… De hascha… Jo wenn man net digital isch gell… Bled giloffn

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen