Du befindest dich hier: Home » News » Der Tierflüsterer

Der Tierflüsterer

Filippo Maturi ist zum Lega-Beauftragten für Tierschutz ernannt worden. Weil sich seine Partei für den Abschuss von Bär und Wolf starkmacht, steht der Abgeordnete zwischen zwei Stühlen.

Von Matthias Kofler

Große Ehre für Filippo Maturi: Der Kammerabgeordnete der Lega ist von Parteichef Matteo Salvini zum nationalen Beauftragten für den Schutz des Tierwohls ernannt worden. „In diesem Bereich gibt es viel zu tun, deshalb gehe ich die neue Herausforderung mit großem Enthusiasmus an“, freut sich Maturi, der auch Mitglied der Interparlametarischen Kommission für die Tierrechte ist.

Brisant: Der Leghista befindet sich in der undankbaren Situation, als Tierschützer eine Partei zu vertreten, die offiziell für den Abschuss von Großraubwildtieren wie Wolf und Bär eintritt. Auf seiner Facebook-Seite muss der Bozner viel Kritik einstecken, weil sein Parteifreund, der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti, jüngst ein Dekret zum Abschuss eines Problem-Bären unterzeichnet hat.

Ob Maturi die Entnahme für richtig hält, ist unklar, da er mehrere Anfragen der TAGESZEITUNG unbeantwortet ließ und sich auch sonst nie zu dieser Thematik geäußert hat. Auffallend ist, dass Maturi als einziger Lega-Kammerabgeordneter von Trentino-Südtirol nicht den Gesetzentwurf mitunterzeichnet hat, der den Regionen des Nordens die Zuständigkeit für das Wolf- und Bär-Management überträgt und explizit die Möglichkeit vorsieht, Großraubwildtiere zu entnehmen.

Die Position der SVP ist in dieser Frage mit jener der Lega deckungsgleich. „Wolf und Bär sind in unserer dicht besiedelten Gegend fehl am Platz“, erklärt Senatorin Julia Unterberger, die selbst in der Tierschutz-Kommission sitzt. „Mir tun die Schafe und Ziegen leid, die den Wildtieren völlig ungeschützt ausgeliefert sind. Ich habe im Wahlkampf Bauern weinen sehen, weil ihnen der Wolf die ganze Herde umgebracht hat.“

Das Thema Wolf-und Bär-Management soll daher auch bei den anstehenden Verhandlungen mit Ministerpräsident Giuseppe Conte angesprochen werden. Allerdings präzisiert Unterberger, dass sie nicht für den Abschuss von Wölfen, sondern für deren Entnahme eintrete. Der Wolf sei nicht mehr vom Aussterben bedroht und solle daher in den riesigen Waldflächen in Skandinavien angesiedelt werden – „und nicht bei uns“.

Dass sich die SVP mit ihrer Forderung in Rom durchsetzen kann, gilt als eher unwahrscheinlich. Zwar sind für die Regierungsmehrheit die Stimmen der SVP-Parlamentarier von großer Wichtigkeit. Die Fünf-Sterne-Bewegung und Umweltminister Sergio Costa haben aber bereits klargestellt, dass eine Entnahme von Wölfen und Bären für sie nicht in Frage kommt. Die Präsidentin der Gemischten Fraktion, Loredana De Petris, droht sogar mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht: „Die Fauna ist Eigentum des Staates und nicht der Regionen und Provinzen. Erpressungen dieser Art sind eine Schande.“

Apropos Tierschutz: Auch Julia Unterberger wurde jüngst eine besondere Ehre zuteil. Sie wurde vom Präsidenten der Justiz-Gesetzgebungskommission, Andrea Ostellari (Lega), zum Berichterstatter für die Tierschutz-Gesetzentwürfe ernannt. In der Kommission liegen acht entsprechende Entwürfe auf, einer davon stammt von der SVP-Politikerin.

Und was sagt Unterberger zur Maturi-Nominierung? „Mir fehlt die Fantasie, mir jemanden als Tierschützer vorzustellen, der einer Partei angehört, die die Rettung von ertrinkenden Flüchtlingen zur Straftat erhebt. Entweder man hat Mitgefühl mit anderen Lebewesen in Not oder man hat keines. Abgesehen davon bin ich natürlich erfreut über jeden Politiker, der sich für Tierschutz einsetzt und zu jeder diesbezüglichen Zusammenarbeit bereit“, so die Vorsitzende der Autonomiegruppe.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    FÜR DAS LEID DER TIERE FEHLEN MIR DIE WORTE schreibt der Autor Dirk C Fleck in seinem Artikel
    VON DER WÜRDE DER TIERE

    Quelle: https://kenfm.de/von-der-wuerde-der-tiere/

  • watschi

    wenn man fùr den abschuss von raubtieren ist, schùtzt man aber gleichzeitig andere tiere. oder sind den tierschùtzern schafe, rinder, wild usw, weniger wert als bàren und wòlfe?

  • n.g.

    @watschi Sind wir mal ehrlich… Jeder Bär der nach Südtirol kommt wird zum Problembär werden und dann abgeschossen. Die Berichterstattung ist auch nicht objektiv. Da wird mit Bildern von 6 halb angefressenen oder einfach nur totgebissenen Schafen die ‚Mordlust‘ von Wölfen angeprangert wobei jeder Fuchs oder Marder genau das Selbe im Hühnerstall macht und deren Natur ist. Ob wir nun Bären brauchen, die für uns Menschen um Einiges gefährlicher sind lass ich mal dahin gestellt. Auch bei Wölfen das Selbe Problem, sie suchen nun mal das am leichtesten zu erlegende Tier, wie in freier Wildbahn auch aber da kann man Abhilfe schaffen… will man aber nicht. Es ist einfach billiger nichts machen zu müssen und das ist mein Vorwurf.. es ist allein eine Kostenfrage, Tiere, auch den Wolf zu schützen hängt am Geld und das stört mich!

  • goggile

    wer bär oder wolf auch nur ein haar krümmt, kriegt es mit goggile zu tun! einfangen und auswildern!

    apropo, was ist mit der pantera im stiefelstaat geschehen? im frühjahr noch grossangelegte suchaktionen und plötzlich totenstille? warum wohl? eine schande der südliche zipfel italias, die keinen verstand haben wie man mit tieren umzugehen hat. sperrt sie alle ein! lebenslänglich

  • n.g.

    goggile… mein Gott! Ich fürchte mich vor dir!

  • n.g.

    Ich weiß, joachim… am. liebsten würdest du mich verbrügeln… für meine Ausagen, wie es eben rechtsgesinnte gerne machen… wenn man sie angreift wird verbrügelt, umgekehrt ne Anzeige gemacht weil man Gewald an Südtirolern ja nicht dulden darf! Habt schon ne eigenartige Vorstellung…! Ich denk mal das einer wie du das Oberwürstchen ist, im Netz ein grosses Maul… wie viele von euch, da anonym… egal… es geht nur darum das im Grunde nichts dahinter ist! Zur Information, ich bin gegen Gewald… im Gegensatz zu vielen hier!

  • n.g.

    Sorty, falscher Beitrag.

  • gurguk

    „Große Ehre für Filippo Maturi: Lega-Beauftragte für Tierschutz“ *LOL*

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen