Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir sind besorgt“

„Wir sind besorgt“

Foto: 123RF.com

Die Rentnergewerkschaften von AGB/CGIL, SGBCISL, UIL/SGK und ASGB zeigen sich besorgt über die Entscheidung von Thomas Widmann, die Tickets im Gesundheitswesen zu erhöhen.

„Wir wurden weder informiert, noch angehört. Der Mangel an Informationen zwingt uns, nur die negativen Aspekte der Maßnahme zu bewerten“, erklären die Sekretäre Gastone Boz (AGB/CGIL), Anna Rita Montemaggiore (SGBCISL), Danilo Tomasini (UIL/SGK) und Stephan Vieider (ASGB Rentner) in einer gemeinsamen Aussendung am Montag.

„Die Covid19-Krise hat auch die RentnerInnen in Südtirol schwer getroffen und nun kommt auch noch eine Erhöhung der Tickets hinzu. Wenn die Lösung darin bestünde, die Tarife zu erhöhen, um Ärzte und Krankenschwestern, die zu außerordentlichen Diensten herangezogen werden, besser zu entlohnen, könnte sie akzeptiert werden, aber das ist nicht der Fall“, so die Gewerkschafter weiter.

Angesichts der derzeitigen Wartezeiten sind Vereinbarungen mit Privatstudios vorgesehen. Die Gewerkschaften forderten eine klar definierte Dauer für diese Konventionen und danach die Garantie für akzeptable Wartezeiten innerhalb des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Ein weiterer Punkt ist die Qualitätssicherung mit Kontrollen der vereinbarten Leistungen und die Zweisprachigkeit.

Die Gewerkschaften fordern außerdem eine Anhebung der Einkommensgrenze, die bei 36 Tausend Euro liegt, die Befreiung der Kinder unter 14 Jahren und für Erwachsene über 65 Jahre, ebenso für Familien mit geringem Einkommen.

Die Anhebung der Einkommensgrenze für die Ticketbefreiung ist eine langjährige Forderung der Gewerkschaften, denn in den letzten Jahren sind die Einkommen im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten gesunken und auch ein großer Teil der Rentenanpassungen reicht nicht aus, um der Inflation gerecht zu werden. Außerdem gelten für Rentner nicht dieselben Steuerbefreiungen wie für Arbeitnehmer.

„Wir sind überzeugte Befürworter eines öffentlichen Gesundheitswesens, das den Bürgern Antworten gibt und daher fordern wir die Umsetzung des von der ehemaligen Landesrätin Stocker unterzeichneten Protokolls, in dem Vorschläge und Wege aufgezeigt wurden, wie das Südtiroler Gesundheitswesen effizienter gestaltet werden kann“, so die Rentnergewerkschaften abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • bernhart

    Die ganze Masken und Schutzanzüge müssen bezahlt werden.Gestern wurden die Gehälter der Primare und Sanitätsdirektoren veröffendlicht , da braucht es viel Geld, wer hat das Geld, das Land anscheinend nicht,also wieder der kleine Mann wird zur Kasse gebeten.
    Der Widmann und der Zerzer werden das schon ausgeschnapst haben und der LH ist nicht besser.
    Das Verwaltungssystem im Land eine SAchande.
    Immer auf die Kleinen Rentner und ARBEITER UND FAMILIEN:

  • covid

    Rentner seid froh dass Ihr noch eine Rente bekommt und „nur“ ein erhöhtes Ticket bezahlen müsst. Wir müssen für eure Renten aufkommen und bekommen vermutlich nur einen Bruchteil davon. Die Rentengewerkschaft ist immer am Weinen!

  • nix.nuis

    Wenn versucht wird, die Wartezeiten für Arztvisiten durch die Erhöhung der Ticketpreise abzubauen, dann hat die Weisheit der Verantwortlichen das Ende der Fahnenstange erreicht…
    Der normale Bürger geht ganz sicher nur aus Spaß zu einer Erstvisite ins Krankenhaus?
    Der weniger normale Bürger kann es sich leisten und umgeht die Wartezeiten (derzeit teilweise mahr als 1 Jahr!!!) mit einem Bündel Steuergel in der Hand beim Privatarzt!

    Wie können 3-4 Monate Corona eine Verlängerung der Wartezeiten von teilweise bis zu 1 Jahr und mehr verursachen, wo wir doch vorher schon auf einem soooo guten Weg waren (O-Ton des Herrn über die Schlauchtücher)?
    Eine feine Enstchuldigung!
    Wir wurden also vorher so ziemlich verarscht…

    Wenn ich meine Arbeit nicht schaffe, dann muss ich am Abend einige Stunden anhängen oder am Samstag auch arbeiten! Hat jemand schon mal einen Arzttermin im Krankenhaus nach 17:00 Uhr bekommen?

  • pingoballino1955

    Fällt dem Herrn Widmann nichts anderes ein,als die Gebühren zu erhöhen?? Für mich sind sie schon lange FEHL AM PLATZ! Und die Wartezeiten werden trotzdem nicht verkürzt!

  • vinsch

    Herr Widmann hat vollkommen recht. Die Rentner und auch die Beamten haben von der Krise bis dato nichts abbekommen. Im Gegenteil, viele von ihnen wünschten sich ja strenge COVID-Regeln . Dass dabei die Wirtschaft lahm gelegt wird, war ihnen ja bis gestern egal. Das sind jetzt die Kosenquenzen und diese haben sie nun mit zu tragen. Auch die Gratis-Abos gilt es abzuschaffen.

  • exodus

    @[email protected] Eure Anmaßungen bzgl. der Rentner sind unerhört und beleidigend!! Die Auszahlungen der Renten sind bei den meisten wohlverdient. Recht könnten Sie bekommen, was die Pensionen der Politiker betrifft (siehe Thaler etc. Prozesse), dafür können aber die heutigen Rentner nichts!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen