Du befindest dich hier: Home » Chronik » Sicherer Sommer

Sicherer Sommer

Ein Beamter der Postpolizei bei der Arbeit

Die Postpolizei klärt über die wichtigsten Regeln beim Mieten eines Ferienhauses auf und erklärt, wie man falsche Angebote erkennt. 

Weil vor allem im heurigen Sommer Ferienhäuser wegen der Coronakrise besonders beliebt sind, warnt die Postpolizei vor falschen Angeboten im Netz. „Immer wieder erscheinen auf verschiedensten Internetseiten Anzeigen, mit denen nicht bestehende „Ferienimmobilien“ zur Miete angeboten werden oder auf jeden Fall von Personen angeboten werden, die dazu nicht berechtigt sind“, warnt die Post- und Kommunkationspolizei. „Unter diesen Umständen erweist sich der Vermieter als sehr hilfreich und sendet dem potenziellen Mieter einen Vertragsentwurf, um so die ,Ernsthaftigkeit der Transaktion‘ zu beweisen, aber gleichzeitig eine Anzahlung verlangt“.

In der Wirklichkeit existieren diese Immobilien aber häufig nicht oder auf jeden Fall hat die Person, die die Anzeige geschaltet hat, keinen Titel, um sie zu vermieten. „So handelt es sich um einen Betrug, der ahnungslose Verbraucher beeinträchtigt, die nur einen Urlaub buchen möchten“, erklärt die Postpolizei.

In einer Aussendung erklärt die Postpolizei, welche acht Regeln man beachten sollte, damit bei der Planung im Internet auch nichts schief geht:

  1. REALISTISCHE, VOLLSTÄNDIGE UND NICHT ZU KÜNSTLICHE BILDER. Um den Zusammenhang und Wahrhaftigkeit zwischen Bildern und Häusern zu überprüfen, laden Sie die Fotos der Anzeige mithilfe der Bildersuche bei einer Suchmaschine hoch und überprüfen Sie, ob es sich nicht um Archivfotos handelt, sondern um Aufnahmen eines realen Hauses.
  2. VOLLSTÄNDIGE UND DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER IMMOBILIE. Um zu verstehen, ob die Immobilie und das Gebiet (Entfernung zum Meer, zentrale Lage …) der Beschreibung in der Anzeige entsprechen, suchen Sie nach der Straße, auf einer im Internet verfügbaren Karte und sehen es sich per Satellit an, sobald Sie den genauen Ort gefunden haben.
  3. KONTAKTIEREN SIE DEN INSERENTEN VIA CHAT. Für weitere Bestätigungen kontaktieren Sie den Anbieter über die Chat der Plattform, fordern Sie zusätzliche Informationen und Fotos der Immobilie an und erfahren Sie mehr mit einem Gespräch in der Chat, indem Sie nach einer Telefonnummer fragen, möglicherweise nach einer Festnetznummer.
  4. ANGEMESSENER PREIS DER IMMOBILIE. Um zu verstehen, ob ein Preis hoch, niedrig oder angemessen ist, ist es angebracht, eine Suche in dem Gebiet über die Plattform durchzuführen, in der die Anzeige geschaltet ist. Verwenden Sie dazu auch eine Suchmaschine und prüfen Sie, ob der Preis nicht zu niedrig ist und daher tatsächlich mit der Lage und der Beschaffenheit des Hauses übereinstimmt.
  5. TREFFEN MIT DEM INSERENTEN: Um zu überprüfen, ob alles korrekt ist, treffen Sie sich nach Möglichkeit mit dem Inserenten, um das Haus zu besuchen und den fälligen Betrag persönlich abzugeben.
  6. FORDERUNG UND ANZAHLUNGSWERT. Der Antrag auf Anzahlung ist legitim, sofern er 20% des Gesamtbetrags nicht überschreitet.
  7. IDENTITÄTSDOKUMENTE. Senden Sie keine persönlichen Dokumente: Personalausweis, Führerschein oder Reisepass dürfen niemals weitergegeben werden, da sie für rechtswidrige Zwecke verwendet werden können.
  8. ZAHLUNGEN. Zahlungen nur über IBAN oder über nachverfolgbare Zahlungsmethoden tätigen, die IBAN-Nummer muss auf ein italienisches Bankkonto zurückverfolgbar sein, diese Nummer kann mit Online- Tools wie einem IBAN-Rechner überprüft werden .
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen