Du befindest dich hier: Home » News » Magdas Plan

Magdas Plan

Wie die SVP-Abgeordnete Magdalena Amhof den Online-Kommentatoren Manieren beibringen – und die Medienvielfalt in Südtirol ausbauen will.

Von Matthias Kofler

Die Kommentatoren in den Online-Foren sind bei vielen Landespolitikern gefürchtet, weil sie – ganz anonym – die Arbeit der Mandatare kritisch begleiten können. Doch nicht selten schlagen die Netz-Schreiber mit ihren bissigen Postings über die Stränge: Menschen werden im Netz attackiert, an den Pranger gestellt, schonungslos kritisiert und diskriminiert. Es wird geschimpft, verurteilt und gedroht. Vor kurzem hatte die SVP-Abgeordnete Jasmin Ladurner einen Kommentator angezeigt, der sie sexistisch beleidigt hatte. Auch andere Kollegen mussten bereits mithilfe der Postpolizei strafrechtlich gegen anonyme Autoren vorgehen.

Vergangene Woche wurde im Hohen Haus der Präsident des Landeskommunikationsbeirates, Roland Turk, angehört. Wie ArbeitnehmerInnen-Chefin Magdalena Amhof berichtet, haben zahlreiche Mandatare fraktionsübergreifend die Hasspostings und bösartigen Kommentare im Netz angeprangert und Lösungen gefordert. „Daher haben wir beschlossen, alle Abgeordneten und die Vertreter der Medienhäuser an einen Tisch zu setzen und gemeinsam ein Konzept zu erarbeiten“, erklärt die SVP-Politikerin. Ziel müsse es sein, „eine Kultur des gegenseitigen Respekts zu schaffen“. Oftmals seien nicht nur die in den Artikeln zitierten Personen Opfer von Angriffen unter der Gürtellinie, sondern auch die Kommentatoren selbst, die sich gegenseitig beleidigen.

Doch wie kann man unflätigen Kommentatoren Manieren beibringen? Magdalena Amhof ist der Auffassung, dass Südtirols Medien, die einen Förderbeitrag des Landes erhalten, künftig für ihre Foren eine Klarnamenpflicht vorsehen und deren Einhaltung kontrollieren sollen. Weiters fordert die Arbeitnehmerin eine einheitliche „Netiquette“, die den Foren-Teilnehmern das richtige Verhalten im Netz aufzeigt, und eine Ombudsstelle für Klagen und Beanstandungen.

Klarnamenpflicht bedeutet für Amhof aber nicht, dass die Online-Autoren ihre Postings fortan mit dem eigenen Namen unterschreiben müssen und nicht mehr mit Nicknames arbeiten dürfen. Vielmehr soll der vollständige Name des Kommentators einem von der Redaktion ausgewählten Verantwortlichen bekannt sein. Amhof betont, dass die Registrierung möglichst unkompliziert und gemäß den Privacy-Bestimmungen ablaufen soll.  Eine Möglichkeit bestünde darin, dass die Kommentatoren bei ihrer Registrierung eine Kopie des Personalausweises mitschicken. Doch zuvor will die SVP-Politikerin die Foren-Betreiber zu einer Anhörung einladen. De facto können die Autoren schon jetzt über die IP-Adresse rückverfolgt werden, sie sind also nicht komplett anonym.

Die Lösungsvorschläge für die Online-Kommentare sollen im Zuge der Reform des Landes-Mediengesetzes erarbeitet werden. Die Landesregierung will gesetzlich festschreiben, dass ein Medienhaus künftig nicht mehr gleichzeitig für mehre Online-Portale um dieselben Fördergelder ansuchen kann. Zurzeit erhält jedes Portal  einen Sockelbeitrag und einen Beitrag nach Reichweite. Mit dem Sockelbeitrag kommen auch kleine Medien zum Zug, allerdings ist dieser Beitrag oft mehrfach vergeben worden, obwohl es sich um denselben Herausgeber handelt. Aus einer Anfrage von Myriam Atz-Tammerle (Süd-Tiroler Freiheit) geht hervor, dass die „Athesia“ im Jahr 2019 für „stol“ 116.901,80 Euro, für „sportnews“ 49.286,98 Euro und für „suedtirolnews“ 42.434,31 Euro erhalten hat. Wenn ein Medienhaus nur mehr für ein Portal den Sockelbeitrag erhält, fallen die Beiträge für die „Athesia“ deutlich geringer aus.

Indes will auch die römische Regierung die Einschränkung des regionalen Medien-Monopols der Athesia-Gruppe in Angriff nehmen. Andrea Martella (PD), seit vergangenem Herbst Unterstaatssekretär für das Kommunikationswesen, sagte dem 5-Sterne-Regierungsvertreter Riccardo Fraccaro seine Unterstützung in dieser Angelegenheit zu. Geplant ist, das Eigentum von Medienorgangen innerhalb einer Region auf einen Markanteil von maximal 50 Prozent einzuschränken. Athesia hat seit dem Ankauf des „Adige“ im Jahre 2018 und dem Erwerb des „Alto Adige“ und des „Trentino“ im Jahre 2016 in Trentino-Südtirol einen Marktanteil von rund 90 Prozent.

„Wir haben in Südtirol schon jetzt eine große Medienvielfalt“, betont Magdalena Amhof, „diese wollen wir nun weiter stärken, zum Beispiel indem kleine Portale Fördergelder für einen Moderator in den Online-Foren erhalten sollen.“ Die SVP peilt für die Reform des Landes-Mediengesetzes eine breite, fraktionsübergreifende Mehrheit an.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (54)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Einige Kommentarschreiber gehen wirklich zu weit und mit ihren Texten unter die „Gürtellinie“.
    Aber Frau Amhof, wann haben Sie sich so vehement für die Belange der Arbeitnehmer eingesetzt, wie für diese Angelegenheit??? Was haben Sie bisher geleistet? Vielleicht weiß ich es nur nicht, listen Sie es doch bitte auf, was Sie für die Arbeitnehmer in all den Jahren geleistet haben!

    • zusagen

      Es ist eher die Wahrheit vor der sich die „zahlreichen Mandatare“ so sehr fürchten. Am liebsten würde sie dir jetzt wohl die Rute ins Fenster stellen, wenn sie nur wüsste wo dieses ist.

      • ostern

        @zusagen
        Genau so ist es. Ausfällige Nachrichten sind zu verurteilen, keine Frage,
        aber, die Wahrheit müssen unsere Politiker schon ertragen können.
        Z.B. dass manche „Stände“ in Südtirol previlegiert sind, und in dieser schweren Zeit Gelder bekommen haben, die es nicht so notwendig hätten, und Arbeitnehmer auf der Strecke bleiben.
        Da unsere Politiker sicherlich keine finanzielle Schwierigkeiten haben,
        und ihr fettes Gehalt monatlich und pünktlich überwiesen bekommen, können sie sich nicht die Lage mancher Familien vorstellen.

        • kirke

          Jeder der hier oder in einem anderen Forum kommentiert, kann ohne großen Aufwand von der Post- Polizei ausgeforscht werden.
          Daher ist es schon ein wenig seltsam, wenn diese maskierte Dame den Leuten vorschreiben will, was sie schreiben dürfen und was nicht.
          Aber vielleicht will man ja eine neue Behörde einrichten wie in Deutschland, wo man die erfahrene Stasi- Mitarbeiterin Kahane zur Chefin der neuen Zensurbehörde namens Correktiv ernannt hat.
          In Südtirol finden sich sicher auch eine Menge Leute, die sofort alles löschen würden was nicht den Leitlinien von Partei und Kirche entspricht.

    • meintag

      Frau Amhof geht davon aus dass Sie und die anderen Abgeordneten viel Geld für ihre Wahl ausgegeben haben um dort zu sein wo Sie sitzen. Da kommen Kommentatoren nicht nach ihren Plänen wenn Diese schlecht über Sie Schreiben und demzufolge schlechte Mundwerbung im Umlauf ist.
      Auf suedtirolnews scheint aber die Kontrolle zu funktionieren. Einige Wenige haben auch dort Narrenfreiheiten. Meine Wenigkeit der Kommentare wurden immer wieder geblockt dass ich die Lust verloren habe überhaupt die Seite zu öffnen.

  • andreas

    Wer ist Amhof?

    An sich ist es schon eine Frechheit, wenn sie eine Zensur mit Hilfe der Fördergelder durchsetzen will, unabhängig davon, dass die Medienhäuser effektiv mehr kontrollieren sollten.

    Angefangen bei Tageszeitung online, welche z.b. einem marting Narrenfreiheit für Beleidigungen eingeräumt hat und zusätzlich manche „Kritiken“ noch anheizen, indem sie z.B. das Foto der Ladurner von den Coronaferien immer wieder verwendet.

    Meines Wissens ist laut EU Gesetz auch der Betreiber einer Plattform für den rechtskonformen Inhalt auf seiner Plattform verantwortlich bzw. müsste er den Inhalt löschen, wenn er darauf hingewiesen wird.

    Und vor allem sollten die Politiker mal die Großen wie Facebook oder Twitter in Griff bekommen, bevor sie sich an den Kleinen abarbeiten.
    Durch diese wurde die Grenze, „was man noch sagen darf“, weit nach hinten geschoben und Lügen und Beleidigungen wurden salonfähig.

    Auch wäre es angebracht, wenn die Amhof sich über die Ursache der massiven Kritik Gedanken machen würde und nicht nur die Auswirkung bekämpfen möchte.
    Auch wenn niemand mehr kritisiert, ist das was sie, Achammer, Deeg, Widmann oder weiß ich wer abliefert, nicht wirklich ein Grund für Begeisterungsstürme.

    • asterix

      @andreas, bin ganz deiner Meinung. Als Arbeirnehmervertreterin hat Amhof noch keinen Vogel von Zaun gescheucht. Aber denselben den Mund verbieten und Manieren beibringen wollen. Dass nicht alle Kommentare immer vom Feinsten sind, stimmt, aber hinhorchen und such die Inhalte auch einmal zuherzen nehmen wäre im Sinne des Wählers. Amhof wird aber nir vorgeschoben. Da schüren ganz andere im Hintergeund. Wir sollten ihnen bei den Wahlen die Rechnung präsentieren.

  • papaf

    In seriösen Online – Medien gibt es einen verantwortlichen Administrator bzw. Redakteur, der die Kommentare sichtet und erst dann veröffentlicht, wenn sie auf das Thema bezogen sind und keine Beleidigungen enthalten. Dem ist in diesem Medium und auch in den anderen 2 (stol + t24) leider nicht so. In etwa, so wie die Zeitung, so das Niveau seiner Poster..

    • george

      ‚papaf‘, wozu nennen Sie ‚Stol‘? Das ist ein Ebner-abhängiges Medium. Dort schreibt ja kaum jemand einen Kommentar oder sie werden alle rausgeworfen; jedenfalls sehe ich dort kaum einmal einen Kommentar.
      Auch ist es dort enorm umständlich etwas unterzubringen, die Kommentarspalte ist irgendwo nach x-anderen Themen. Dort will man wohl alles verhindern?
      Und wer ist schon Amhof, dass sie meint alle bezüglich Verhalten belehren und über alle bestimmen zu können?

  • emma

    an obere klugschreiber, doch TZ kontrolliert, sehr schnell, ich falle gelegentlich raus.

  • papaf

    Liebe Frau Emma, dann kommen wir leider nicht in den Genuss deiner literarischen Ergüsse. Schade.

  • papaf

    Zudem bin ich der Auffassung, dass die Damen und Herren im Hohen Haus noch immer nicht begriffen haben, welche Probleme die Menschen haben und welche in naher Zukunft vorallem auf die Arbeitnehmer zukommen.

    • yannis

      @papaf,
      Ah, begriffen werden sie es schon haben, aber interessiert sie halt kaum bis nichts.
      Den politischen Selbsbedienungsladen haben sie immerhin schon bestens begriffen, oder etwa nicht ?

  • pingoballino1955

    Frau Amhoff,sie werden niemanden was beibringen und schon gar nicht den Mund verbieten,was erlauben sie sich eigentlich??? Vor allem ihr S V P ler habt Angst vor euren Skandalen und Skandälchen. Wollen sie auch noch die Demokratie abschaffen? Flieg nicht zu hoch mein kleiner FEIND!

    • yannis

      @pingo,
      Frau Amhof hat scheinbar nicht verstanden, dass wir in einer auch von ihr geheiligten Demokratie leben (noch) und da sind die Dinge so wie sie sind.

      Beste Grüße aus der ehemaligen DDR.

    • meintag

      Das Recht der Meinungsfreiheit hört bei der SVP und einer gewählten Amhof(an wievielter Reihe in der Partei gewählt?) auf. Ist halt so wenn sich die Übermenschen als welche Sie sich anmassen über den Rest des Volks stellen wollen.
      Aber auch der Rest der Opposition ist nur Gehaltsempfänger wie die gesamte Landesangestellten welchen man auch den Mund verbietet.

  • gestiefelterkater

    Was kümmert es die Damen und Herren im hohen Hause was auf die da unten, die Unwichtigen zukommt. Sie hätten eben auch rechtzeitig vorsorgen, zum beispiel sich die Rente rechtzeitig aus bezahlen lassen oder sich die Höhe der Gehälter selbst festsetzen sollen, sich ein kleines Zubrot mit allerlei Pöstchen sichern sollen. Wer nicht vorsorgt den bestraft das Leben.
    Die Ehrenwerten bedürfen außerdem eines ganz besonderen Schutzes, damit ihr ehrenwerter Ruf nicht beschmutzt wird. Vielleicht sollte Magdalena mal den Vorschlag eines Straflagers für Ketzer und Ungläubige vorschlagen.

  • silverdarkline

    „Wir haben in Südtirol schon jetzt eine große Medienvielfalt“..allein dieser Satz reicht schon aus, Frau Amhof.

  • franz1

    Es sind viele solcher SVPler die nichts auf die Reihe kriegen, damit sie gelegentlich auffalllen ist ihnen jedes Mittel Recht!
    Die sollte sich um die Belange der Arbeitnehmer, der Bevölkerung kümmern und nicht wie hier „Luftenten“ schießen.
    Da war wohl der Lanz und Co. die sich hinter ihr verstecken, alle nicht glaubwürdig.
    In der Südtiroler SvP -Wählern- sollte mal richtig ausgemistet werden, oder kommen sie selber drauf?

  • zusagen

    Wer sind die „zahlreichen Mandatare“ die sich hinter Amhof verstecken?
    Selbst nicht den Mut haben offen Stellung zu beziehen aber gegen anonyme Kritiker vorgehen wollen. Natürlich ist in den Kommentaren nicht immer jedes Wort auf die Waagschale gestellt. Was wollt ihr aber schon von den einfachen Leuten verlangen wenn ihr als bezahlte Politiker es nicht schafft zur Wahrheit zu stehen?

  • gutentag

    Amhof für L&L vorschieben finde ich sehr schwach.
    Ich finde die Amhof schwach, genau wie die ganze SVP – Belegschaft.

  • george

    Sicher hauen hier ind dieser Art von Medien einige Schreiber gehörig über die Schnur und werden auch – ob zu Recht oder zu Unrecht sei dahingestellt – ausfällig und beleidigend. Einige beherrschen auch keine korrekte Schrift und Ausdrucksfähigkeit oder bemühen sich auch nicht darum, sodass man sie oft schlecht versteht oder sogar missversteht.
    Genau diese wenigen müsste man in die Mangel nehmen, aber doch nicht von parteipolitischer Seite her, sondern von der Redaktionsseite oder einem kompetenten Kommunikationsorgan.

    • summer

      JERGILE, JERGILE
      Es gibt keine berechtigte oder unberechtigte Beleidigung. Beleidigungen bleiben Beleidigungen und sind deshalb immer abzulehnen.
      Sprache und Ausdruck sind gerade bei Ihnen unterstes Niveau. Deshalb halten Sie die Füße schön still, denn Sie sind einer der größten Beleidiger hier im Forum im Bezug auf andere anonyme KommentatorInnen.

  • issy

    Ich stelle fest, dass manche Kommentare oft besser als der Artikel selbst sind.
    Vor allem auf derStandard.at findet man immer wieder Perlen unter den Kommentaren.
    Das Niveau auf Südtiroler Onlinemedien ist durchwachsen, aber auch da findet sich immer wieder Interessantes.
    Ich würde eine Anhebung des Niveaus begrüßen, da man doch viel zu viel Zeit verliert regelrechten Mist zu lesen.
    Eine Sortierung nach Bewertung (grün oder rot) wie im Standard – Forum wäre sehr zu begrüßen, damit man solchen Kas, wie ihn z.B. Emma ablässt, erst gar nicht zu Gesicht bekäme…
    Dennoch wäre ich dagegen allzuviel zu zensieren, die Bewertungssortierung sorgt dann allein schon dafür, dass sich das Niveau hebt.

  • zusagen

    Ich finde es ist Aufgabe eines jeden und nicht nur die der Redaktion sich gegen beleidigende Komentare zumindest verbal einzusetzen.

  • tirolersepp

    Warum lesen die Frau Abgeordneten den zu 90 prozentige schmarrrn hier überhaupt und Regen sich dann auf ???????

  • summer

    Frau Amhof, die bis heute keinen Faden abgerissen hat, und das mittlerweile in der zweiten Legislaturperiode, darf gerne folgende Punkte bedenken, wobei ich vorausschicke, dass niveaulose, rechtsrelevante Beleidigungen niemals duldbar sind und von einem Moderator entfernt werden müssen:
    1. Bereits jetzt schon können rechtsrelevante Beleidigungen zur Anzeige gebracht werden, weil die IP-Adresse nachverfolgbar ist. Siehe Ladurner und Paulus.
    2. Als etwas gebildete Akademikerin weiß Sie hoffentlich, dass Zensur undemokratische Staaten undnRegierungssysteme ausmachen ausmachen. Siehe Ungarn und Polen.
    3. Weil wir schon bei der Demokratie sind: möchte Frau Amhof auch die geheimen, freien Wahlen abschaffen, denn immerhin gilt dort auch das Prinzip der strengen geheimen Wahl. Auch dort ist es ein hohes Maß an anonymer Kritik, nicht mehr gewählt zu werden, was ich ihr jetzt auf alle Fälle wünsche, zumal sie immer nur recht knapp in den Landtag gerutscht ist.
    4. Als ehemalige Lehrkraft weiß sie ganz genau, dass das Resultat einer Unterrichtsevaluation weit verzerrter ist, wenn SchülerInnen namentlich Bewertungen vornehmen müssen, als wenn der Evaluationsbogen anonym ausgefüllt wird. Folglich keine Ahnung von Psychologie und das als Lehrkraft.
    5. Sie ist eine Heuchlerin sondergleichen, denn wer die Wahrheit nicht verträgt, hat selbst ein Problem. Zumal sie wissen müsste, dass nicht entscheidend ist, wer etwas sagt, sondern ob es gute fundierte Argumente sind.
    Ergo: Frau Amhof, Sie kommen bei Ihrem Auftrag für die ArbeitnehmerInnen nicht im Geringsten nach, und lenken deshalb mit solchen Nebelgranaten ab. Der gewünschte Maulkorb wird aufgeklärten Menschen sofort als Ablenkungsmanöver auffallen.
    Sie machen wahrlich keine gute Figur mit all den von Ihnen genannten vielen PolitikerInnen, die Sie zwar anführen, aber namentlich nicht nennen. (Auch dies ein alter Trick, denn man kann vieles behaupten und dann sagen, viele sehen es so, nenne aber keine Namen: weil es sie entweder nicht gibt oder sie selbst anonym bleiben wollen? Womit wir wieder beim Thema wären )

  • nix.nuis

    Ich finde nicht, dass es Aufgabe der Politik ist, Ordnung in die Foren zu bringen sondern, dass jeder Forenbetreiber selber dafür zuständig ist!
    Schließlich gibt es überall Nutzerbedingungen, die ein Schreiber akzeptiert.
    Wenn es aber wie hier bei der TZ gehandhabt wird, dann ist es kein Wunder, wenn die Situation komplett ausartet.
    Das Häkchen machen ohne ein Minimum an Kontrolle von Seiten der Forumsbetreibers ist einfach zu wenig!

    Was die Kommentatoren mit dem Häkchen allerdings akzeptieren, ist den meisten wahrscheinlich auch nicht ganz klar… das ist so ähnlich wie ein Vertrag, der eingehalten oder gebrochen wird…

    • n.g.

      Ganz genau! nix. nuis! Man akzeptiert die AGB’s…. nur wird auf tageszeitung nur seltenst Komentare gelöscht bzw. vorher überhaupt kontrolliert! Es bringt nichts wrnn ein Kommentar erst veröffentlicht wird und ne Stunde später raus genimmen wird… gelesen ist gelesen! Selbst hier erlebt! Ich selbst hab Herrn HERAUSGEBER Tribus drauf aufmerksam gemacht das in den AGB’s steht es darf niemand diskriminiert werden, was des öfteren hier passiert und wekche Antwort kam… KEINE und es hat sich auch nichts gebessert!
      Es ist Aufgabe der Tageszeitung für Ordnung zu sorgen aber wenn Meinungsfreiheit hier soweit geht das Rechtsradikalismus, Fremdenfeintlichkeit, Diskriminierung von Frauen oder Minderheiten anscheinend erlaubt sind, ohne Kontrolle dann weiß ich nicht..!
      Jo, wäre für reale Namen, sofort dafür, dann weiß ich wen ich wegen Volksverhetzung, Diskriminierung und Beleidigungen anzeigen kann ohne langwierig IPs rausfinden zu müssen!
      Selbst ich bin übers Ziel schon hinaus geschossen… dafür hab ich auch bei Anderen Verständnis aber was manche hier bringen… im Glauben das man nicht rausfindet wer sie sind… ist krank! Die sind sogar zu dumm um zu verschleiern wer sie sind!

  • noando

    freie meinungsäußerung – auch wenn anonym – muss bleiben … hasspostings sind ein no-go, dafür sollten die forenbetreiber mehr einsatz zeigen und nicht nur postings löschen, sondern user sperren können und selbst rechtliche möglichkeiten bekommen … größeres problem ist in meinen augen das tatsachen-schaffen. meinungen, behauptungen, auch wenn totaler blödsinn, werden auf seriösen foren veröffentlicht und erhalten somit eine gewisse glaubwürdigkeit. das netz hat dbzgl noch viel aufholbedarf. … danke an dieser stelle, an all diejenigen, die nicht müde werden, halbwahrheiten und fakenews zu widerlegen

  • gutentag

    Weils genau so Menschen mit Ängsten und Schwächen sind wie du und ich und keine Übermenschen.

  • iceman

    ich finde, wir sollten aufhören solche Begriffe wie „ Hohes Haus – die da oben – wir kleinen Bürger “ usw. zu verwenden, denn damit suggeriert man diesen Leuten mit zum Teil bescheidenen Biographien, dass sie etwas besseres und Abgehobeneres sind.
    Sie sollten sich mal fragen, warum die Bezeichnung Politiker einen so negativen Stellenwert bekommen hat und warum man den größten Teil dieser Kaste nur als privilegierte Schmarotzer empfindet.
    Hätte jemals einer einen Grund gehabt, einen Magnago, Benedikter, Achmüller, Langer oder Frasnelli so zu kritisieren wie es bei der heutigen „Politiker“ Generation der Fall ist?
    Ich glaube nicht!

    Respekt muss man sich verdienen und ein Politiker ist ein Diener des Volkes auf Zeit, für das er fürstlich entlohnt…. äh entschädigt wird.
    Wobei eine Entschädigung ja nur für einen Schaden bezahlt werden sollte, den man erlitten hat und nicht für den, welchen man angerichtet hat!

  • nochasupergscheiter

    Wenn hier jemand schimpft dann meistens zu recht… Gemessen am Gehalt mancher Abgeordneter und der Leistung die sie erbringen musste man auch ein wenig Beschimpfungen von unbekannt aushalten können… Ich glaube meistens trifft es nicht die falschen und hier kommt auch vieles ans Licht… Auch z. B das Team köllensperger klammer e ich hier z. B nicht aus, die leisten auch alle nichts und kassieren nur… Also liebe abgeordnete arbeitet einfach als wären wir kurz vor den Wahlen und ich glaube der shitstorm hier hält sich auch von unbekannt in Grenzen

  • privacy

    1. Unter einem Onlineartikel einen Kommentar zu hinterlassen und in einem Forum zu diskutieren sind 2 verschiedene paar Schuhe.

    2. Wer viel in Foren unterwegs ist weiß, dass die Qualität der Beiträge wenig bis gar nichts mit einer Klarnamenpflicht zu tun hat. Alternativ reicht auch ein Blick auf Facebook, es hat wohl jeder Einen in seiner Freundesliste wo man sich regelmässig beim mitlesen der Kommentare fremdschämt.

    3. Es gibt auch jetzt schon genügend Rechtsmittel und die technischen Möglichkeiten Kommentare, die strafrechtlich relevant sind anzuzeigen und zu verfolgen.

    4. Das Hauptproblem ist nicht die Anonymität (Anonym ist eh niemand siehe Punkt 3), sondern dass die Betreiber der Nachrichtenportale nicht ihrer Moderationspflicht nachkommen(mitlesen, sperren von auffälligen Usern, löschen von Beiträgen, moderieren). Ob das Bewusst oder Unbewusst passiert weiß ich nicht, zumindestens hat man aber bei manchen Portalen und Themen den Eindruck, dass man nichts dagegen hat wenns auch mal unter die Gürtellinie geht.

    5. Wenn sich Frau Amhof an bestimmten Kommentare stört soll sie diese bitte auch konkret nennen und man wird sich den Fällen annehmen, falls nötig löschen und
    evtl. der Sache weiter nachgehen.
    Verallgemeinerungen wie sie Frau Amhof hier betreibt schaden dem Thema komplett.

    Bis dahin gilt, dass wir in einem Land mit Meinungsfreiheit leben und jeder diese äußern kann.

    • yannis

      >>>>>>>>Es gibt auch jetzt schon genügend Rechtsmittel und die technischen Möglichkeiten Kommentare……..
      ja sicher, es braucht aber immer noch einen richterlichen Beschluss das der Provider den IP Inhaber heraus rückt und ob dazu die Befindlichkeiten von Frau Amhof als Begründung reichen ist wohl eher fraglich.
      …………Zurück zu verfolgen bis zum Proxy in St.Irgendwo, von dort zum Proxy in St Anderswo………

    • zusagen

      Der eine oder andere Beitrag hat bestimmt seinen besten Platz im Mülleimer. Ein Verweis könnte aber darauf hinweisen und wer möchte sollte darin wühlen dürfen, löschen aber nicht erlaubt sein. Wer Texte ändert oder löscht greift auf das Recht auf freie Meinung ein

  • andimaxi

    Also zuerst werden wir monatelang einsperrt. Dann wird die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Zensur geübt. Schöne neue Zeit. Und die Opposition winkt das alles durch.

  • papaf

    Und dann wird noch das Bargeld abgeschafft und wir werden alle zwangsgeimpft zum Wohle der Pharmaindustrie.

    • n.g.

      Warum für Leute für Bargeld sind ist mir ein Rätsel! Bargeld hat nur einen Sinn, etwas schwarz zahlen zu können, anderen Grund gibts nicht! Ansonsten hat Geld nur Nachteile, Herstellungskosten, ich kanns verlieren, Keimschleudern usw…! Ich will mein Geld im Handy, Ausweis, Pass, Gesundheitskarte, einfach alles was es da gibt… EIN GERÄT FÜR ALLES!

  • andi182

    Erst an Antrag mit Stempelmarke dann kann man an Kommentar veröffentlichen !!! Danke

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen