Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Es geht auch ohne“

„Es geht auch ohne“

Foto: 123rf

Die Frauen im KVW sagen: Es geht auch ohne offene Geschäfte an Sonn- und Feiertagen. Die Schließung sollte beibehalten werden.

Der Katholische Verband der Werktätigen (KVW) setzt sich seit Jahren für den einkaufsfreien Sonntag ein. Vor allem die Frauen im KVW haben durch Aktionen und Veranstaltungen viel Sensibilisierungsarbeit für den Wert des Sonntags geleistet.

„Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass es auch ohne offene Geschäfte an Sonntagen geht“, sagt Helga Mutschlechner, Vorsitzende der Frauen im KVW. Deshalb sollte die Schließung der Geschäfte an den Sonn- und Feiertagen beibehalten werden.

Der einkaufsfreie Sonntag entziehe einen Tag der Woche dem ökonomischen Nutzen und mache ihn frei für Gemeinschaft und Familie, für Ruhe und Erholung, fürs Religiöse, für Besinnung. „Der einheitliche freie Tag ist die Grundlage für das Leben ist der Familie, da Kinder und Eheleute Zeit füreinander haben. Am Sonntag kann religiöses und kirchliches Leben stattfinden, es ist Zeit für Muße und Erholung, am Sonntag treffen sich Mitglieder von Vereinen, es finden sportliche und gesellige Veranstaltungen oder Feiern statt und Wahlen werden abgehalten. Der Sonntag unterbricht den Rhythmus der Woche und hat damit auch einen wichtigen, gesundheitlichen Wert“, so die Frauen im KVW.

Die Öffnung der Geschäfte an Sonntagen mindere den Wert dieses besonderen Tages, weil sie werktägliche Normalität vermitteln. Es sei wichtig, dass es einen gemeinsamen, freien Tag gibt, so die Frauen im KVW.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • buddha

    Die Frauen im KVW denken auch nur beschränkt. – Krankenhausangestellte, Krankenpfelger, Ärzte usw., Behörden Polizei usw. Gastegewerbe, Restaurants, Bars, Hotels, Liftanlagen, Transportwesen usw, da arbeiten auch Frauen und Männer auch Sonntags, da ist es egal, aber beim Handel da muss man auf die Familie schauen.
    Ich glaube bei Sonntagsarbeit, da macht der Handel/Geschäfte wirklich nur einen kleinen Teil aus.

  • thefirestarter

    Es ist gut und richtig das am Sonntag die Geschäfter zu sind.

    Schön wäre es wenn auch alle anderen Tätigkeiten ruhen könnten…
    … aber dazu braucht es wohl etwas mehr als einen COVID19-Virus.

  • papaf

    @thefirestarter: Sie als Rentner könne Ihre Tätigkeiten ja die ganze Woche ruhen lassen.

  • meraner

    Liebe KVW Frauen, die letzten Monate ging es auch ohne Arbeit, soziale Kontakte, religiöse Leben, ohne Feste und ohne Wahlen. Wollen Sie sagen, dass es deshalb eine gute Zeit war und wir dies alles beibehalten sollen. Wieso gehen sie davon aus, dass jeder im Handel lieber sonntags frei hat als werktags?

  • drago

    Wusste gar nicht, dass die KVW Frauen bei der nächsten Wahl antreten wollen. Normalerweise sind es ja nur Politiker, die Sachen fordern, ohne auf die geltende Gesetzeslage zu achten. Südtirol gehört zu Italien und da ist die Möglichkeit der Sonntagsöffnung eben nunmal gesetzlich vorgesehen. Gilt aber auch m.W. für D und A.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen