Du befindest dich hier: Home » Chronik » Zwei Neuinfektionen

Zwei Neuinfektionen

Foto: LPA/ Pexels

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Südtirol zwei Neuinfektionen gemeldet. In der Covid-Intensivstation im Krankenhaus Bozen wird seit gestern wieder eine Person betreut. 

Mit den zwei neuen positiven Fällen beläuft sich die Gesamtzahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten nun auf insgesamt 2613. Bisher wurden insgesamt 77.954 Abstriche untersucht, die von 37.563Personen stammen. Es ist kein weiterer Todesfall zu verzeichnen, aber im Krankenhaus Bozen wird wieder eine Person intensivmedizinisch versorgt. Diese und weitere Daten stellt der Südtiroler Sanitätsbetrieb auch heute (18. Juni) in gewohnter Weise zur Verfügung.

In den regulären Abteilungen der sieben Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes, den vertragsgebundenen Kliniken sowie der Einrichtung in Gossensaß werden weiterhin 9 Personen versorgt. Dazu kommen 18 Personen (+3 im Vergleich zu gestern), die als Verdachtsfälle gelten und in den Einrichtungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes betreut werden.

In der Covid-Intensivstation im Landeskrankenhaus Bozen wird seit gestern wieder eine Person intensivmedizinisch betreut. Ein Intensivpatient wird nach wie vor in der Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck behandelt.

Die Zahl der in den Südtiroler Krankenhäusern mit dem neuartigen Coronavirus infizierten verstorbenen Personen bleibt mit 175 unverändert. Mit 117 ist die Zahl der in den Südtiroler Seniorenwohnheimen Verstorbenen ebenso gleichbleibend. Somit beträgt die Gesamtzahl der Verstorbenen weiterhin 292.

Derzeit befinden sich 319 Bürgerinnen und Bürger von Amts wegen unter Quarantäne oder Isolation. 10.908 Personen wurden inzwischen aus der Quarantäne oder Isolation entlassen. Die Gesamtzahl der bis heute von amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation betroffenen Südtirolerinnen und Südtiroler beträgt 11.227.

Von den 233 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes, die sich mit dem neuartigen Virus infiziert haben, gelten mittlerweile bis gestern (17. Juni) 227 als geheilt.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb meldet mit heute 2236 (+4 im Vergleich zum gestrigen Tag) geheilte Personen. Dazu kommen 849 (+3 im Vergleich zum Vortag) Personen, die ein unklares Testergebnishatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Gesamtzahl: 3085 (+7 gegenüber dem Vortag).

Die Zahlen im Überblick

Untersuchte Abstriche gestern (17. Juni): 724

Neu positiv getestete Personen: 2

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 77.954

Gesamtzahl der getesteten Personen: 37.563 (+353)

Gesamtzahl mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Personen: 2613

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen/Personen: 9

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 1

Südtiroler Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung Ausland: 1

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 19

In den Krankenhäusern des Sanitätsbetriebes Verstorbene: 175 (+0)

In den Seniorenwohnheimen Verstorbene: 117 (+0)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 292 (+0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 319

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 10.908

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 11.227

Geheilte Personen: 2236 Personen (+4 gegenüber dem Vortag); zusätzlich 849 Personen (+3 gegenüber dem Vortag), die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 3085 (+7) gegenüber dem Vortag).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 233 (227 geheilt, +0)

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 14 (14 geheilt)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Werden in Bozen auch noch andere Leute behandelt, auf Intensiv? Kann man wissen was die so haben? Wenn ich da lande möchte ich auch nen Bericht in der Tageszeitung!

  • thefirestarter

    Südtirol testet – kostenlose Antikörpertests SARS COV-2

    Südtirol hat in den vergangenen Wochen große Anstrengungen unternommen, um zu einer der sichersten Regionen zu werden. Die Voraussetzung, die Sicherheit zu erhöhen, ist ein Testsystem für alle Betriebsinhaber, mitarbeitende Familienmitglieder und Mitarbeiter der Beherbergungs-, Schank- und Speisebetriebe. Damit gelingt es Infektionen auf ein Mindestmaß einzuschränken.

    Südtirol wird mittels einer kostenlosen Test-Offensive in den kommenden 4-6 Wochen eine sehr hohe Sicherheit gewährleisten und die Botschaft aussenden, dass die allermeisten Betreiber und Mitarbeiter getestet wurden. Diese Tests tragen wesentlich zu mehr Sicherheit in unserem Land bei, welche nachweislich ein Hauptgrund für eine Urlaubsentscheidung ist.

    Aus diesem Grund ist es immens wichtig, dass sich alle Betriebsinhaber, mitarbeitende Familienmitglieder und Mitarbeiter im Sinne der präventiven Sicherheit an der freiwilligen Testreihe beteiligen.

    Damit genügend Tests und die notwendige Personal- und Infrastruktur für die Testlaufzeit bereitgestellt werden können, wird im ersten Schritt erhoben, wie viele Personen sich der Testung unterziehen wollen. Zu diesem Zweck bitten wir Sie innerhalb 17.06.2020 an der Erhebung teilzunehmen.

    Unter diesem Link finden Sie weiterführende Informationen zur Testung:

    https://www.idm-suedtirol.com/suedtirol-testet

    • freitag

      damit wieder Touristen kommen, aus hochinfizierte Regionen, wobei Deutschland weit schlechter dasteht wie Italien.

      In China machen sie wegen 100 Neuinfektionen Peking dicht, und in deutsche Fleischfabriken gibt es 700 und niemand sagt was.
      Einreiseverbot aus D!!!

      Kriterium in D: 50 Neuinfektionen pro Wochen und 100.000 Einwohner, das wäre in Südtirol mehr als 250 pro Wochen. Zum Vergleich wir haben ca. 3 pro 100.000 Einwohner und Woche !!!

      • n.g.

        Da gibts nen kleinen Unterschied… der chinesischen Regierung ist es im Grunde scheissegal ob die Leute abkratzen, da gehts rein ums Prestige! Du erwähnst Deutland… die haben verstanden, dass das Leben weiter geht… wie lange möchtest du denn zusperren? Bis wir verhungern? Schon vor Wochen hat das reiche Deutschland erklärt das ein zweiter Lockdown selbst für ihr Land unbezahlbar wäre! Am Ende Ist es nicht sobedeutet das nur…. selbst wenn die Pandemie weiter geht muss weiter gelebt werden! Das bedeutet das jedes Land mit Infizieren und Toten rechnet.. es sollen nur nicht zu Viele sein! Wie im Krieg, Kolateralschäden werden bewußt hin genommen!

  • gestiefelterkater

    Corona Idiotentest!!

  • thefirestarter

    Südtirols Tourismusbetriebe übernehmen Verantwortung und unterstützen die Sicherheit in unserem Land durch flächendeckende Tests.

    Nachdem vor allem die Tourismusbetriebe dafür Verantwortlich sind das der Virus in Südtirol verbreitet hat – Stichwort: Semesterferien – will man jetzt die verschmutze Weste reinwaschen … aber bitte auf Kosten der Allgemeinheit.

    Die Tests finden in 15 bis 20 Orten Südtirols statt, die die Einzugsgebiete optimal abdecken.
    Die Tourismusvereine organisieren geeignete Räumlichkeiten und helfen bei organisatorischen Maßnahmen vor Ort.

    Also ich schlage vor; bei der nächsten Epidemie die IDm statt den Zerzer zui lossn.

    • n.g.

      Ach so… wusste ich nicht, der Tourismus hat Covid gebracht. Ist mir komplett neu! Aber jedem seine Theorie! Vielleicht haben Covid auch die kleinen grünen Männchen gebracht… laut deiner These ist da alles möglich!

      • thefirestarter

        na eh klor, es wor der Arbeiter in Terlan den sie zuerst gefunden haben der ins infiziert hot und nicht die tausende italienischen Gäst in den Skigebiete deswegen ist Terlan ein Hotspot und z.B. Gröden nicht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen