Du befindest dich hier: Home » News » Die ungarische Kanzlei

Die ungarische Kanzlei

In der Affäre um die von Paul Köllensperger angebotenen Schutzmasken tauchen mehrere dubiose Adressen auf. Der Abgeordnete verteidigt sich: „Ich wollte nur helfen“.

Von Matthias Kofler

Die Geschichte um die Schutzmasken, die Paul Köllensperger dem Sanitätsbetrieb vermitteln wollte, wird immer verworrener. Recherchen haben ergeben, dass Paolo Papini, der Kontaktmann des Landtagsabgeordneten, Vertreter der Prestige Group Holding ist. Die Holding hat ihren Sitz in Zypern und stellt ein Firmengeflecht dar, das aus über zehn Unternehmen besteht. Die meisten dieser Unternehmen sind in osteuropäischen Staaten wie beispielsweise Litauen, Weißrussland, Ungarn oder Ukraine tätig. Diesem Geflecht gehört mit Prestige Energy auch jenes Unternehmen an, über das der angebotene Verkauf von Schutzmasken abgewickelt hätte werden sollen.

Obwohl sich Köllensperger für den Abschluss des Deals aussprach, entschied sich der Sanitätsbetrieb am Ende gegen den Ankauf der angeboten Schutzausrüstung, unter anderem deshalb, weil Papini auf eine hundertprozentige Vorauszahlung beharrte.

Briefkasten-Firma in der ungarischen Kanzlei (Rechts)

Laut Handelsregisterauszug hat die dubiose Firma ihren Sitz in Budapest, und zwar in der Straße Wesselényi utca 66. Googelt man diese Adresse, so findet man dort nicht die Firma Prestige Energy GmbH, sondern die Kanzlei des Rechtsanwalts Andràs Nemes, der im Handelsregisterauszug der Firma Prestige Energy GmbH aufscheint – es handelt sich somit um eine reine Briefkastenfirma. Die Eingangstür neben der Kanzlei führt in den Massagesalon Euphoria. Prestige Energy wurde laut Kammerauszug 2019 gegründet, besteht aus einer Person (Valentyna Marchenko), hat ein Kapital von 9.000 Euro und ist im ukrainischen Gashandel tätig.

Paolo Papini: Wegen Geldwäsche verhaftet

Doch wer ist Paolo Papini? In Südtirol ist der Unternehmer aus Arezzo völlig unbekannt. Im Internet finden sich jedoch einige Artikel, in denen Papini im Zusammenhang mit strafrechtlichen Ermittlungen wegen einer mutmaßlichen Steuerhinterziehung in Höhe von 50 Millionen Euro auftaucht. Papini wird als eine Person beschrieben, die bereits des Öfteren bei strafrechtlichen Ermittlungen involviert war. 2013 war der Unternehmer aus Arezzo wegen einer groß angelegten Geldwäsche-Geschichte  in Haft. Vor Gericht wurde Papini häufig freigesprochen.

Türkische Briefkasten-Firma (Pfeil)

Said Shahbakhti, Chef der 2019 gegründeten türkischen Ein-Mann-Firma Elanur Gida, die ebenfalls auf Vermittlung von Köllensperger Schutzausrüstung verkaufen wollte, war vor einigen Jahren in der Schweiz wegen Falschgeld-Handels zu einer Freiheitsstrafe von 30 Tagen verurteilt worden.

Köllensperger – so scheint es – hat dem Sanitätsbetrieb wiederholt Angebote von zwielichtigen Unternehmern vermittelt, die in der Vergangenheit immer wieder selbst bei strafrechtlichen Ermittlungen involviert waren und der den Verkauf der Schutzmasken über Briefkastenfirmen abgewickelt hätte, und zwar zu einem überteuerten Preis (das Dreifache des Marktpreises).

Schweizer Urteil gegen türkischen Unternehmer Said Shahbakhti: 30 Tage Haft wegen Falschgeld

Der Abgeordnete sagt: „Ich wollte Thomas Widmann nur helfen.“ Bei der Aufklärung der Affäre verwickelt sich Köllensperger in Widersprüche: Während er gegenüber Widmann und dem Sanitätsbetrieb stets vom Angebot eines „seriösen Südtiroler Unternehmers“ redete, sagt er heute, dass er weder den Südtiroler Unternehmer, noch Papini noch die ungarische und die türkische Briefkasten-Firma kenne.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • steve

    Das ganze Jahr über spielt er den Oberschlauen und dann sowas….
    Da sieht man was die schlauen Sprüche wert sind!

  • andreas

    „Dott. …, da quello che sento il fornitore delle 3M si sta orientando altrove perchè ritiene che non si possa arrivare ad una conclusione con ASDAA. questo mi dispiacerebbe. anche perchè si tratta di prodotto americano, e la tutela del personale dell’Azienda è fondamentale. per questo ho chiesto a Energy che non si chiudano le trattative. (…) mi faccia sapere se posso essere d’aiuto. PK“

    Er hat also anscheinend direkten Kontakt zu Energy, ist sich sicher, dass es amerikanische 3M Masken sind und vermittelt den Eindruck, dass sich der Einkäufer nicht um die Gesundheit des Sanitätspersonals schert.

    Warum hat er sich bei diesen Beziehungen nicht bei Energy dafür eingesetzt, dass sie die angebotene Bankgarantie akzeptieren?
    Mit einer solchen würde jede Bank ein solches Geschäft problemlos vorfinanzieren, sofern seriös und nötig.

    Spahn hat z.B. in Deutschland Masken für 900 Millionen ohne Vorfinanzierung eingekauft, wobei vertraglich festgelegt war, dass sie innerhalb 1-2 Wochen bezahlt werden, die Bundesregierung bis jetzt aber ca. 400 Millionen noch nicht bezahlt hat.
    Da war das Angebot der Südtiroler Sanität weit seriöser.

  • wm

    So blöd schätze ich Kollensperger nie und nimmer ein.

  • george

    Was könnt ihr? Könnt ihr überhaupt nur Anschuldigungen und Verdachte an Personen übertragen, gegen die noch gar nicht eine Untersuchung läuft, oder könnt ihr auch einmal zurückhaltend sein, bis die Fakten wirklich auf dem Tisch liegen? Wenn ein Unternehmen Dreck am Stecken hat, so muss nicht auch jemand, der mit denen nur einfache elektronische Kontakte hatte, auch Dreck am Stecken haben. Wie oft werdet ihr z. B. von einer Internetfirma hereingelegt und meint doch immer alles zu wissen und feststellen zu können?

    • andreas

      Du hast es immer noch nicht verstanden.
      In diesem Fall gibt es keine Untersuchung, es handelt sich doch nur um eine lustige Posse wo es Spaß macht, etwas zu schreiben, damit Typen wie du sich ärgern.

      .

      • george

        @andreas
        Habe etwa nicht geschrieben, dass keine Untersuchung läuft! Oder kannst du nicht lesen bzw. willst du es nicht lesen. Du widersprichst nur des Widersprechens willen, weil du trotzköpfig und einfach nicht fähig bist, auch einmal etwas zuzugeben oder einfach still zu sein.

  • issy

    Das Schlimmste, was Paul passieren kann, ist seinen guten Ruf zu verlieren.
    Wieso hätte er also mit Papini ein wissentlich schmutziges Geschäft einfädeln sollen, das sowieso auffliegen würde?
    Da gibt es nur 2 Möglichkeiten, entweder hatte er beabsichtig sich nach Abschluss des Geschäfts nach Braslien abzusetzen, oder er vertraute den falschen Leuten.

    Ich vermute zweiteres. Das wäre dann aber ein weiteres Indiz dafür, dass die Lage bezüglich Schutzmaskenbeschaffung absolut chaotisch und höchstschwierig war und dass gerade diese Opposition der Landesregierung keinen Vorwurf machen dürfte (oder maximal den Vorwurf der Inkompetenz, aber nicht der Vetternwirtschaft), da es in der gegebenen Situation äußerst schwierig war, das Richtige zu machen.

  • covid

    Ich glaube ihm dass er nur helfen wollte. Aber das wollten alle auch Widmann mit seinen Schlauchtüchern und dem China-Zeug. Nur bei Widmann und Zerzer springt Kölle auf die Barrikaden, weil sie in einer Notsituation einen Fehler gemacht haben. Jetzt sagt aber gerade er, dass er nur helfen wollte.
    Kindskopf hoch 3 …
    Wenn er sagen würde, wir haben alle in der Katastrophensituation was machen wollen und haben alle zusammen Schei** gebaut, wäre das glaubwürdiger.

  • orchidee

    Ich habe die SVP über viele Jahre gewählt, auch wenn jedes Jahr einige Skandale ans Licht gekommen sind, hab auch immer gedacht, wo gehobelt wird, fallen Späne…..
    Das Bemühen von Paul ist noch lange kein Skandal und nicht mal der Rede Wert!
    Was ist hingegen der Kauf von Schlauchtücher über den Cousin des Landesrats für Gesundheit ohne Ausschreibung?
    Hat auch fast eine Million gekostet!
    Möge der Untersuchungsausschuß Licht ins Dunkel um die 35 Millionen Euro für Masken aus China bringen.
    INTERESSANT, da redet keiner mehr drüber… Tageszeitung, wieso lenkst Du von DIESER Geschichte ab?

  • summer

    Meine Erkenntnis in diesem Skandal lässt sich in wenigen Punkten zusammenfassen:
    1. Eine Katastrophensituation erfordert von Regierungen Entscheidungen, die im Nachhinein mit Sicherheit anders bewertet werden können, als es in jenem akuten Moment möglich war.
    2. Jemandem massive und bewusste Fehlentscheidungen vorzuwerfen, ist zwar durch eine Staatsanwaltschaft zu überprüfen, braucht aber auch keinen Untersuchungsausschuss, in welchem sich profilierungssüchtige OppositionspolitikerInnen austoben können, für nichts und wieder nichts.
    3. Entweder wird der Untersuchungsausschuss zu den Masken, die offenbar ganz Europa händeringend aufzutreiben versuchte, und somit anfällig wurde für Fehlentscheidungen bzw. zwielichtige Firmen, sofort abgebrochen, oder der Vorsitz wird umgehend abgegeben. Genauso dürfte in dieser Situation auch kein Abgeordneter des TK mehr dort sitzen, denn immerhin ist die Befangenheit dieser Abgeordneten eindeutig.
    4. Aus der Opposition heraus ist es leicht, gegen Regierungen zu schießen, gegen jedwede Entscheidung, die sie getroffen haben. Aber wo sind die alternativen Vorschläge in diesen 3 oder 4 Monaten geblieben?
    Wenn also Herr Köllensperger tatsächlich ein Unschuldslamm oder ein Opfer der zwielichtigen Anbieter und der Intrigen der SVP sei, und er nur helfen wollte, sollte jetzt zumindest verstehen, dass der U-Ausschuss umgehend abzustellen wäre.
    Und zwar nicht, weil ich hier für die Ehrenrettung der SVP argumentiere, sondern es offenbar ist, dass sowohl Regierung wie Opposition in einem solchen Katastrophenfall im Guten agieren und nicht zur persönlichen Bereicherung.
    Außerdem prüft ohnehin die Staatsanwaltschaft den „Maskenskandal“, sodass mir hier niemand vorwerfen kann, ich würde die Regierung gesund beten. Aber es ist eindeutig, dass hier ein U-Ausschuss zur Prüfung der politischen Verantwortung keinen Sinn mehr macht, die strafrechtliche Prüfung des Maskenskandals befindet sich ja weiterhin auf einer anderen Ebene und ist an einem anderen Ort angesiedelt. Und das ist gut so.

  • george

    @summer
    Und doch hat Ihr Kommentar eine Schieflage.
    Sie schreiben nur von Befangenheit der TeamK-Abgeordneten, nicht aber auch von der Befangenheit der SVP-Abgeordneten. Und Sie greifen einseitig die Oppositionpolitiker an und schweigen sich bei den anderen aus.
    Es ist gut, dass die Staatsanwaltschaft untersucht und ich hoffe, dass auf sie weder Regierung, noch SVP-Mehrheit, noch die politischen Minderheiten Einfluss nehmen können, was immer recherchiert und was als Ergebnis und Folgemaßnahme von der Judikative festgesetzt wird.

    • summer

      @george
      Sie scheinen an Verfolgungswahn zu leiden, weil Sie immer Ihren Kommentar unter meinen setzen müssen. Nur leider können Sie weder Sinn erfassen lesen noch argumentieren, denn mein Kommentar ist glasklar:
      1. Der U-Ausschuss geht deutlich gegen die Regierung, also wird sie dort auch vertreten sein müssen. Das ist eine völlig andere Befangenheit als es nun das TK hat!
      2. Habe ich deutlichst geschrieben, dass die Staatsanwaltschaft ohnehin prüft und den Fall klären wird.
      Während Punkt 1 eine politische Frage ist, ist Punkt 2 eine strafrechtliche Frage.
      Leider sind Sie offenbar geistig nicht auf der Höhe der Zeit, um also meinen eigentlichen Kommentar zu erfassen, wo nichts anderes steht.
      Deshalb sollten Sie es unterlassen, meinen in sich konsistenten Kommentar zu verdrehen. Und obendrein mit Null Argumenten etwas dagegenhalten zu wollen.
      Lächerlich machen nur Sie sich, Sie dürfen sich gerne un-heimlich schämen.

      • george

        @summer
        Sie scheinen sich von mir verfolgt zu fühlen, weil sie es nicht vertragen, dass ich Ihnen bestimmte Widersprüche und Einseitigkeiten aufdecke. Sie behaupten ausgewogen zu sein und erweisen sich aber als echter Wasserträger für bestimmte SVP-Funktionäre und deren Lobby.
        Zweitens behaupten Sie wiederum Sachen in meinem Text gelesen zu haben, die gar nicht drinnen stehen. Und protzen Sie doch nicht immer mit Ihrer Weisheit, Ihre Geistigkeit besteht nämlich nur darin, anderen sie abzusprechen. Dazu braucht es kein Gehirn. Und Ihre Frechheiten, Ihr ungebildetes Verhalten, Ihre Anpöbeleien usw. zeigen nur auf, dass Sie nach wie vor ein Tölpel sind und ein solcher bleiben. TSCHEGGL bleibt TSCHEGGL, würden Sie an meienr Stelle jetzt selbst schreiben.

  • summer

    Ich bin entrüstet über das TK Video, wo man am Ende die Klage gegen Herrn Matthias Kofler andeutet. Ich fasse es nicht mehr. Jetzt weiß ich mehr oder alles über dieses TK

    https://www.facebook.com/201834673860032/posts/571402800236549/

  • tirolersepp

    Auch Kölle kocht nur mit Wasser !

  • george

    Wieso habt ihr – alle die kein gutes Haar am TeamK bzw. Köllensperger lassen – euch über Widmann, Zerzer u. co. nicht so mies ausgelassen? Haben die bzgl. Schutzmasken es etwa besser gemacht? Im Gegenteil!
    Daran sieht man wie scheinheilig ihr seid.

    • summer

      Droht Widmann oder Zerzer mit Klagen???
      TSCHEGGL

      • george

        Herr OBERTSCHEGGL,
        dies als Widerhall Ihres dauernden Ausrufes.
        1. Sind Widmann u. Zerzer auch in einer ganz anderen Rolle involviert.
        2. Werden Widmann u. Zerzer auch nicht so mies von allen Seiten angegangen und der Mittelsmann war Oberrauch, dem man ja auch nicht alles Mögliche unterstellt, so wie ihr es bei Köllensperger tut.
        Aber jemand, der dauernd mit „TSCHEGGEL“ herumwirft und selber der größte ist, wird so etwas ohnehin nicht verstehen.

  • andimaxi

    Köllensperger? Entlarvter Schlaumeier. Er sollte genau das tun, was er in einer ähnlichen Situation von anderen gefordert hätte ….

  • n.g.

    Und täglich grüßt das Murmeltier. Alle abwählen, alles Scheisse und morgen sind die nächsten dran! Sinds dann die eigenen Leute wird sich gewundert… das kann doch nicht sein… mal abesehen davon, dass die Leutchen selbst nicht imstande sind das Beinchen zu heben!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen