Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Fiese Aktion

Fiese Aktion

Foto: Marrazzo/FB

Der Verein Centaurus Arcigay Südtirol Alto Adige verurteilt scharf den schweren Vorfall, bei welchem ein Jugendlicher aus Meran sein Auto mit schwulenfeindlichen Schriften beschmiert vorgefunden hat.

In Meran ist das Auto eines schwulen Jugendliche beschmiert worden.

Dieser Fall beweise einmal mehr, dass auch Südtirol nicht vom Monster der Homophobie verschont bleibt, so die Schwulen-Vereinigung Centaurus.

„Wir drücken dem Opfer unsere volle Solidarität aus und verlangen gleichzeitig von den Institutionen – insbesondere vom Land Südtirol als Mitglied des Antidiskriminierungs-Netzwerkes RE.A.DY – dass sie alle seine Mittel ans Werk setzen, um eine echte und wirkungsvolle Bekämpfung der Homo-Bi-Transphobie im Lande zu garantieren. In diesem Sinne sind wir überzeugt, dass man bei der Schule ansetzen muss, welche die Wiege einer Kultur der Inklusion und Wertschätzung der Unterschiede darstellen muss“, so Centaurus.

Gleichzeitig beweisE der Vorfall auch die Notwendigkeit des Staatsgesetzes gegen Homo-Bi-Transphobie, welches in einem knappen Monat im römischen Parlament der Abstimmung unterzogen werden wird. „Wir erwarten uns von den in Südtirol gewählten Abgeordneten und Senatoren, dass sie dem Gesetzesentwurf zustimmen, da sie auch von Bürgerinnen und Bürgern der LGBTQIA+Community gewählt wurden.„

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • summer

    Einfach nur mehr traurigst.

    • stefan1

      Das waren sicher die Grünen, oder ?

      • summer

        @stefan1
        Wie naiv schätzen Sie mich ein, um dass Sie tatsächlich glauben, mich in eine Straftat zu begeben?
        Ich weiß, was zur Meinungsfreiheit gehört, und was eine Straftat darstellt.
        Seien Sie aber sicher, dass ich jedwede Form von Homophobie ablehne, egal aus welcher Kultur sie stammt.
        Wie können GrünInnen am internationalen Tag gegen Homophobie Spruchbänder in die Kamera halten: STOPP HOMOPHOBIE und zugleich mit guten Gründen die Meinung vertreten, dass Homosexualität eine Krankheit sei und in der Folge heilbar sei, zurecht dezidiert ablehnen, weil diese Meinung krank ist, zugleich aber verschweigen, wo dieser Ansatz heute noch virulent ist und am meisten praktiziert wird? Wo heute noch auf Homosexualität die Todesstrafe steht?
        Ein Schlechte, wer Böses dabei denkt!

      • marting.

        stefan1 endlich hast du es begriffen daß die Ökokommunisten das Problem sind

  • summer

    @stefan1
    Wann begreifen Sie denn endlich, dass ich zwischen freier Meinungsäußerung und dem Begehen einer Straftat bestens unterscheiden kann?
    Mir ist alles Braune zutiefst zuwider, weil menschenverachtend!
    Ich sträube mich aber konsequent dagegen, jedweder Form von Intoleranz mit Toleranz zu begegnen, denn Intoleranz kennt keine Hautfarbe, keine Religion und auch keine Kultur, denn all dies muss sich stets an den von mir höchst geachteten Menschenrechten messen lassen. Und diese Richtschnur gilt für mich bezüglich jeder Religion und Kultur.

  • 2xnachgedacht

    wann begreifen die leut endlich, dass die schwulen oder was auch immer, keine grundlegende gefahr für die allgemeinheit darstellen…da gäbs einiges was vor der eigenen haustür bzw. innerhalb der eigenen 4 wände zu verändern wär…um dem allgemeinwohl zu nützen..u somit der eigenen zukunft.

  • sorgenfrei

    Einfach nur traurig. Abgesehen von der Sachbeschädigung, die allein schon ärgerlich genug und eine Frechheit ohnesgleichen ist, ist die Absicht dahinter noch schlimmer: die homophone Diffamierung eines Menschen… Warum soll ein honosexueller der schlechtere oder ein anderer Mensch sein? Wiedi kehrt man nicht vor der eigenen Haustür und setzt die kriminelle Energie für eine solidarische Sache an der Gesellschaft ein, statt über den nächsten zu richten… Aner es gibt und wird immer Ewiggestrige geben. Und denen verdanken wir auch das, was momentan in den USA abgeht…

  • summer

    Liebe KommentatorInnen des Forums,
    Massenweise grün orientierte Kommentarschreiberlinge im Forum vorhanden, aber keiner davon (mit wenigen löblichen Ausnahmen) scheint entrüstet zu sein in dieser Sache.
    Nicht nur Rassismus geht uns alle an, auch Homophobie!

    • vinsch

      ich bin weder grün, schwarz, braun oder rot orientiert. Fühle mich keiner Partei zugehörig und iich schäme mich zutiefst, dass dies im Jahre 2020 bei uns in Südtirol passiert.

      • summer

        @vinsch
        Danke, gut geschrieben. Ich bin auch keiner politischen Farbe zuzuordnen, aber ich finde das Schweigen hier bei einem solchen Vorfall bedrückend.

        • mannik

          Vielleicht liegt es daran, dass „grün orientierte Kommentarschreiber“ sich anderweitig und viel konkreter für die Rechter Homosexueller und gegen Intoleranz einsetzen, als andere Kommentarschreiber, ohne es an die große Glocke zu hängen?
          Oder vielleicht, weil die Befürchtung besteht, dass jede Verteidigung der Rechte Homosexueller, einen Sturm der Homophoben, von denen es auch hier genügend gibt, und endlose dumme Kommentare auslösen würde?
          Oder vielleicht, weil sie davon ausgehen, dass es im 21. Jhd. absurd ist, überhaupt an eine öffentliche Verteidigung von Homosexuellen denken zu müssen, wo es sich selbstverständlich sein müsste, dass sie keine Verteidigung benötigen?
          Sind nur drei Erklärungsversuche mit erheblichem Wahrheitsgehalt.

  • pingoballino1955

    Menschen die soetwas tun,sind unterste Schublade,ohne Hirn und Verstand.Leben anscheinend noch im Mittelalter.Und wem haben wir dies alles zu verdanken-den Kirchen und Klerus allgemein.Obwohl diese die Hochburgen der Homosexualität waren und teilweise noch sind.So siehts aus,was nicht bedeutet dass ich die Homosexuellen Priester verurteile,sie sollten aber ehrlicher sein. Umberto Eco hat ein gutes Buch darüber geschrieben!

  • sorgenfrei

    @summer: muss ich dir recht geben!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen