Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Verzocktes Geld

Verzocktes Geld

Foto: 123RF

Das Glücksspiel ist in Südtirol immer noch weit verbreitet: Aber während Glücksspielautomaten weniger geworden sind, nehmen die Verkaufspunkte für Rubbellose oder Lotteriescheine zu.

von Lisi Lang

Während Glücksspielautomaten in Südtirol in den letzten Jahren weniger geworden sind, steigen andere Glücksspielmöglichkeiten wie Rubbellose oder Lotto an. So könnte man die Umfrage des Forum Prävention in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Gemeindenverband zusammenfassen, die einen Blick auf die Entwicklung des Glückspiels in Südtirol in den letzten fünf Jahren wirft. „Ziel der Studie war es, die von den Gemeinden getroffenen Maßnahmen zur Reduzierung des Glücksspielangebots zu erheben und festzustellen, in wie vielen Gemeinden das Verbot von Spielautomaten im Umkreis von 300 Metern um sensible Orte angewendet wird“, erklärt Peter Koler, der Direktor vom Forum Prävention in Bozen.

Bereits vor fünf Jahren hat das Forum Prävention eine derartige Umfrage durchgeführt, nun wollte man wissen, wie sich die Situation in den letzten Jahren entwickelt hat und wie die Gemeinden die Wirksamkeit der gesetzgeberischen Maßnahmen einschätzen.

Das Thema Glücksspiel ist in Südtirol nämlich nach wie vor aktuell: Wie die Daten aus der Glücksspieldatenbank der Zoll- und Monopolbehörde zeigen, wurden in Südtirol im Jahr 2017 1.302 Euro pro Kopf für alle Formen des staatlichen Glücksspiels ausgegeben. „Das Glücksspiel ist damit kein Randphänomen in der Südtiroler Gesellschaft“, sagt der Direktor vom Forum Prävention.
Dem Forum Prävention war es deswegen besonders wichtig, die Situation vor Ort genauer zu beleuchten.

Zu den Ergebnissen: In 40 Prozent der Gemeinden Südtirols (es haben 99 Gemeinden an der Umfrage teilgenommen) gibt es mindestens einen Spielautomaten, insgesamt wurden 714 Spielautomaten in 89 Gemeinden erfasst. „Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Daten für Bozen unvollständig sind“, erklärt Peter Koler. In der Landeshauptstadt ist nämlich nur die Anzahl an Spielhallen, nicht aber die Anzahl an Automaten bekannt.

LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Was für ein unprofessioneller und nichtsagender Beitrag! Das wahre Problem wird gar nicht angesprochen! Ob um die Ecke ein eine Spielhölle oder wieviel Automaten wo stehen ist sowas von egal wenn nur drei Klicks entfernt, im Internet das wirkliche Zocken zu haben ist! Jeder über 18 legal Zugang ohne Limits hat!
    Und nur die Automaten irgend wo durch irgendwelche Abstandsregeln von Schulen usw. zu verstecken bringt NULL.. Die Spieler finden die Hallen und zeihen Andere mit rein. Alles Unsinn!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen