Du befindest dich hier: Home » News » „Soll sich besser informieren“

„Soll sich besser informieren“

Tony Tschenett

Kaufleute-Präsident Philipp Moser attackiert die Gewerkschaften für die „unflexiblen“ Verträge der öffentlich Bediensteten. Wie ASGB-Chef Tony Tschenett kontert.

von Heinrich Schwarz

Der Handels- und Dienstleistungsverband (hds) überraschte gestern mit einer Pressemitteilung mit dem Titel „Gewerkschaften wacht auf“. Präsident Philipp Moser fordert Politik und Gewerkschaften auf, neue Kollektivverträge für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf abzuschließen.

Moser wünscht sich ein „zeitgemäßes und modernes Schul- und Betreuungssystem, um berufstätigen Eltern entgegenzukommen und Kindern optimale Betreuung zu gewährleisten.“ Dazu brauche es neue Kollektivverträge der öffentlich Bediensteten mit flexiblen Arbeitsmodellen.

Aktuell gebe es etwa das Problem der Sommerbetreuung, bei der es jetzt Flexibilität von allen Seiten brauche. „Ich habe den Eindruck, dass die Gewerkschaften sich nicht für Modelle einsetzen, die mit der Zeit mitgehen“, sagt Philipp Moser.

Es brauche dringend mehr Strukturen für die flexiblere Kinderbetreuung vonseiten der öffentlichen Hand. „Wir brauchen hier konkret Ganztagesangebote für Vor-, Volks- und Mittelschulkinder von der öffentlichen Hand, damit Kinder auch an Nachmittagen betreut und begleitet werden können. Aber auch über die Sommermonate“, erklärt der hds-Präsident. (siehe auch https://www.tageszeitung.it/2020/06/10/kollektivvertraege-neu-gestalten/)

Die TAGESZEITUNG hat Tony Tschenett, Vorsitzender der Gewerkschaft ASGB, mit dem Vorstoß des hds konfrontiert.

Tschenett ist außer sich: „Bevor Philipp Moser so etwas schreibt, sollte er sich einmal die Kollektivverträge im öffentlichen Dienst anschauen. Sei es bei Gemeinden, Landesverwaltung oder Sanität gibt es viele flexible Arbeitszeitmodelle. Im öffentlichen Dienst gibt es Teilzeit nicht nur am Vormittag, sondern auch am Nachmittag, horizontal, vertikal, alternierend. Moser sollte sich also besser informieren anstatt eine Polemik zu schüren und Öffentlich gegen Privat auszuspielen. Das brauchen wir gerade in dieser Zeit nicht. Man sollte gemeinsam und nicht gegeneinander auftreten.“

Tschenett spricht von einem Angriff auf die öffentlich Bediensteten, vor allem auf die Kindergärtnerinnen.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • politikverdrossener

    Der Moser redet anscheinend nur Scheiß, Internetverkäufern 10% IVA dazurechnen! Wo gibts denn sowas?Wenn ein Kaufmann nicht konkurrenzfähig ist,dann muß er eben schliessen.Es sind sowieso Landauf und Landab zu viele Hudergeschäfte am Markt. Einkauf in Prc 5 Dollar ,Verkauf i bei uns 95 Euro-Sonderpreis! Bei der ganzen Pandemie hört man von den Rentnern nichts,es sind die einzigen die Alles schön mitfinanzieren,mucken nie auf und sehen brav zu wie jeder Andere Beiträge (nicht Kredite !) einheimst und sie selber teils am Hungertuch nagen,

    • kirke

      Der Herr Gewerkschafter soll uns bitte erst einmal die Leichenberge in Müllsäcken zeigen, die es nach dem Massensterben in Altersheimen, von dem er vor kurzem noch lautstark fantasiert hat, ja irgendwo geben muss!

      • meintag

        Der Herr Gewerkschafter soll zusehen dass die noch unter Durnwalder verfallenen Kollektivverträge erneuert werden und nicht immer Zusätze vereinbart werden.
        Die Auszahlung des 2. Teils der Abmachung über den Inflationsausgleichs der vergangenen 10 Jahre lässt wieder vermuten dass die Abzüge dabei immens sein werden so wie es im März der Fall war.

  • pfendtpeter

    Wenn Dummheiten verzapft werden, ist der Moser immer dabei!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen