Du befindest dich hier: Home » News » „Wurde rot im Gesicht“

„Wurde rot im Gesicht“

Brigitte Foppa stellt die Eignung von Massimo Bessone in Frage, weil er sich von Vittorio Sgarbi öffentlich als „grande chiavatore“ bezeichnen ließ. Wie der LR reagiert.

Die Grünen fahren schweres Geschütz gegen Massimo Bessone auf: „Ist der Lega-Politiker als Landesrat tragbar?“, fragen sich Brigitte Foppa und Co. in einer Landtagsanfrage.

Der Hintergrund: Im Mai 2020 hat sich der Kammerabgeordnete Vittorio Sgarbi in Südtirol aufgehalten. Dabei hat er neben seinen üblichen Ausfälligkeiten und Beleidigungen auch Stellung zum Landesrat Bessone genommen. In einem Video sieht man Bessone angenehm erfreut lachen, während ihn der „Onorevole“ als „grande chiavatore“ (also als eine sexuell sehr aktive und leistungsfähige Person) bezeichnet.
In der Nachfolge des Besuchs gab es einen kritischen Bericht über die Vorfälle und Äußerungen seitens einer jungen Journalistin. Auch dazu hat Sgarbi Stellung genommen und die Schreiberin mehrmals beschimpft.

In diesem Zusammenhang fragen die Grünen die Südtiroler Landesregierung, im Besonderen den Landeshauptmann und LR Bessone: „Wie stehen Sie zu diesen Aussagen von Vittorio Sgarbi? „Ist ein Landesrat, der sich in der Öffentlichkeit als ,grande chiavatore’ bezeichnen lässt, für die Südtiroler Landesregierung tragbar? Wird sich LR Bessone öffentlich von diesen Aussagen distanzieren?“

Die TAGESZEITUNG hat den Lega-Politiker mit den Vorwürfen in der Grünen-Anfrage konfrontiert. Bessone stellt klar: „Während der Aufnahme des Videos von Herrn Sgarbi stand ich weiter weg, als die Bilder andeuten. Daher habe ich nicht gehört, was er gesagt hat. Als er sich an mich wandte und mich zitierte, überraschte er mich. Die Worte, die er in Anfrage der Abgeordneten Foppa von sich gibt, beschämten mich. Dies geht aus dem Video hervor, in dem zu sehen ist, dass ich rot werde, vor Verlegenheit lache und Luft schnappe, indem ich die Maske für einen Moment von meinem Mund entferne.“

Bessone betont, dass der Ausdruck „grande chiavatore“ nicht von ihm stammt. „Wenn die Abgeordnete Foppa mehr wissen will, muss sie mich nicht befragen, sondern denjenigen, der Worte ausgesprochen hat. Ich bin nicht verantwortlich für triviale Aussagen, die andere über mich machen.“

Der Lega-Politiker kann sich einen weiteren Seitenhieb in Richtung der Grünen nicht verkneifen: „Ich glaube, dass es in diesem Moment der Pandemie, in dem Menschen krank werden oder sterben, kein Zeichen des Respekts ist, wenn man sich auf nutzlose Kontroversen konzentriert, die dazu führen, dass die öffentliche Verwaltung wertvolle Zeit verschwendet. An diesen Argumenten und an der Qualität dieser Frage können wir das Fehlen politischer Argumente der Abgeordneten Foppa erkennen“, giftete Bessone. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (55)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Es scheint so als ob von den politikern in jeder form und situation breitspurig leistungsfähigkeit angekündigt wird
    Aber wur können beruhigt sein in der praxis werden wir meistens eines besseren belehrt und sehen sehr bescheidene resultate
    Daher ist wohk eher tanto fumo poco arrosto der fall

  • andreas

    Ist Foppa jetzt bei der Sittenpolizei oder meint sie irgend eine moralische Instanz zu sein?
    Die Bezeichnung ist zwar etwas derb, wobei Sgarbi selten so nett ist, rechtlich aber nicht angreifbar.

    Bei allen Verfehlungen in der Politik, welche Foppa anscheinend ignoriert, jemanden zur Verantwortung zu ziehen für etwas, was ein „Sgarbi“ über einen sagt, ist wohl mehr als lächerlich.

    Die Aussage beleidigt nebenbei niemanden, außer Foppa scheint sich anscheinend betroffen zu fühlen und am ehesten würde mich interessieren, woher Sgarbi das überhaupt weiß. 🙂

    Hat Foppa nebenbei die junge Journalistin gegenüber Sgarbi verteidigt oder traut sie sich nicht, da dieser sie sowieso nur beschimpfen und beleidigen würde und sie wohl nichts dagegen tun könnte?

  • criticus

    Ein Landesrat sollte DIE Regeln die der Landtag und somit auch ER der Bevölkerung vorgibt gefälligst einhalten. Was ist mit der Maskenpflicht und Abstand? Bessone ist als LR nicht tragbar, genauso wenig eine Abgeordnete Jasmin Ladurner. Beide finden es wohl anscheinend nicht für Richtig, sich beim Landtagspräsidenten und beim Volk für ihr kindisches Verhalten zu entschuldigen. Und nun Herr Noggler sind SIE als Landtagspräsident am Zug, wo bleibt die Schelte?

    • andreas

      Widmann kauft unrechtmäßig Schlauchtücher für eine halbe Million, Achammer besticht durch Arbeitsverweigerung in den Bereichen Schule und Wirtschaft, bei der Deeg versteht man nicht ganz, was die beruflich macht und du meinst ein paar Lappalien sollten Konsequenzen haben?

      • criticus

        @andreas
        Normalerweise melde ich mich bei Leserkommentaren nur einmal und nicht so wie manche rechthaberische Schreiberlinge (teilweise kindische Idioten) bis zu 10x.
        Zu ihrer Frage: Wenn man nicht anfängt das Kleine in Ordnung zu bringen, dann wächst einen das Große über die Ohren und man ist nicht mehr Herr der Lage (siehe Landtag). Dieses Prinzip gilt überall, in der Familie, der Firma und Politik! Unser Landtagspräsident sollte endlich Ordnung schaffen, oder sein Amt abgeben. „Dompfblouderer“ haben wir leider schon mehr als genug!

        • martasophia

          Ich lasse mich nicht einschüchtern und setze mich selbstbewusst und kompromisslos ein gegen die Verrohung der Sprache, gegen vulgäre, dumme Sprüche.
          Es lohnt sich darüber zu reflektieren, dass man mit einer verrohten Sprache, dummen und vulgären Sprüchen zuerst sich selbst und dann Anderen Würde nimmt.

  • watschi

    die grùninnen verstehen keinen spass. wie kann man denn fùr solch eine lustige anmache einen rùcktritt verlangen? wartet die grùne opposition nur auf irgendein wort um die sessel ràumen zu lassen? arbeiten die leghisten sonst so gut, dass man fùr solch eine idiotie rùcktritte verlangt? am 8. màrz schenken wir wieder mimosen. starke frauen bekommen hingegen rosen

  • ronvale

    Wie hätte denn der LR politisch korrekt reagieren sollen?

    Möglicherweise hätte er eine Pressekonferenz einberufen sollen mit der Aussage „ich dementiere dass ich ein Gran Chiavatore bin“?

    Die Grünen Schneeflöckchen machen sich von Tag zu Tag lächerlicher und unwählbarer.

    Tausende wissen nicht wie sie die Rechnungen bezahlen sollen und für Foppa ist diese Lappalie jetzt ein Problem?

  • martasophia

    Charakter- und Herzensbildung sind Anzeichen von Selbstachtung, Achtung für andere und zeugen von Würde.
    Arroganz und Machotum sind Anzeichen von Bildugnsferne und übersteigerter Egozentrik.

  • watschi

    also, so wie es die grùninnen sehen, braucht man einen ungewollten politiker einfach nur beleidigen oder ein kompliment zu machen und wenn es letzteren beim arsch vorbei geht, dann sind wir ihn los. tolle sache

  • martasophia

    Es ist schon beeindruckend wie Kommentartoren, es mit Herabwürdigen, mit lächerlich machen versuchen und nicht mal merken, dass sie dabei nur zeigen, dass sie keine sachlichen Gegenargumente haben.

  • olle3xgscheid

    Obr wichtig isch des schun oder 😉

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh .Frùher waren die Vorbilder in unserer Jugend. Ghandi, Nelson Mandela, , Martin Luther King……..Heute ist es Sgarbi.Sicher intelligent, aber arrogant, ordinàr, egozentrisch, ohne Spiegelbild.Hirni

  • watschi

    hirni braucht vorbilder. ich hatte nie vorbilder. ich schätze menschen, die mir zusagen oder sympatisch sind. sgarbi gehört nicht dazu, aber wenn man sich zwischen pest und cholera entscheiden muss, dann wirds halt schwierig

  • issy

    ein weiteres Beispiel wie Grüne sich zu einer Karikatur ihrer selbst machen.

    Einerseits Muslime loben, weil diese unter Polizeiaufsicht (!) in Bozen auf dem Sportplatz den Mindestabstand eingehalten hatten wobei statt dem Lob doch eher eine Kritik angebracht wäre, wieso alle Frauen von der Feier ausgeschlossen sind, ergo eindeutig Frauen diskriminiert werden, aber andererseits einen europäischen Politiker kritisieren weil er von einem _Anderen_ (!) als großer F…. bezeichnet wurde.

    Lasst es mich bitte verstehen, wie kann man blos solche Prioritäten setzen?

    Wieso machen sich die Grünen ständig selbst lächerlich? Ist das einfach deren angeborene Drang immer „anti“ oder alternativ sein zu wollen?

    • stefan1

      Da hat jemand wirklich 0,0 wieder mal verstanden.
      Gerade eine rechtsextreme Partei wie die Lega mit all ihren Skandalen ( Bossi,49 Millionen, Ex Präsident Veneto verhaftet, die Wirtschaftsexperten, die bancarotta fraudolente und Pekulat begannen haben, Untersuchungen bzg. illegaler Machenschaften mit Russland etc etc ) sollte die Schnauze halten.
      Aber da die SVP nur an Sesseln interessiert ist, ist ihr ja alles egal !

      • summer

        @stefan1
        Nun gibt es bei der Lega wirklich Null zu beschönigen und ich lehne diese rechte Gurkentruppe absolut ab, weiß aber um die große Gefährlichkeit dieser Rattenfänger!
        Dass aber die Grünen diese (Lega-)Machos mit gutem Recht kritisiert, zugleich aber die rechten Muslime als evidente Pascha, Patriarchen und Frauen diskriminierenden Männer verteidigt, ist nicht nur doppelzüngig, sondern heuchlerisch. Sie können sich gerne weiterhin blamieren, nur nützt das auf keinem Fall, eine liberale Gesellschaft auf- oder auszubauen, sondern treibt die Leute leider! immer weiter rechts, denn diese merken genauestens, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

        • stefan1

          Das ist ja auch vollkommen richtig dagegen vorzugehen.
          Islamistische, mittelalterliche Ideologien auch zum Thema Frauenrechte müssen verurteilt werden, das machen die Grünen aber auch.
          Natürlich nicht im üblichen Ton von Lega, STF und Freiheitlichen, die gleich wieder hetzen und Hass zündeln wollen.
          Dann werden diese Konflikte ewig weiterbestehen !

          • summer

            @stefan1
            Im ersten Teil kann ich mithalten und es freut mich, dass Sie dies auch so sehen. Zudem braucht es keine Hetze, keine Spaltung, keinen Rassismus, keine Konflikte, keinen Populismus, das alles lehne ich genauso ab, aber zeigen Sie mir diese Forderungen von Seiten der Grünen. Denn diese gibt es nicht, im Gegenteil: Kopftuch und Burkini (keine Zeichen eines liberalen Islam) werden verteidigt. Beim Abschluss des Ramadan betonen die Grünen mit Bildmaterial, wie vorbildlich der Sicherheitsabstand eingehalten wurde, (wollen) aber nicht sehen, dass doch Frauen auf dem Bild fehlen. Und nun bin ich religiös sehr tolerant, aber ich lehne Religionen ab, die den Menschenrechten zuwider laufen, denn noch steht das Grundgesetz (Gleichberechtigung der Geschlechter) über den zehn Geboten oder über der Sharia: mit gutem Recht in einer laizistischen, demokratischen und liberalen Gesellschaft.

      • issy

        @stefan1
        Schauen Sie, ich bin kein Anhänger der Lega, das sind Wendehälse par excellence. Aber dann soll man die Lega bitte für deren politischen Leistung kritisieren und nicht für so einen Schmarrn. Auch ist für mich Sgarbi ein großes ….., aber wie gesagt, who cares, man macht diese Leute ja erst wichtig indem man ihnen mit so einer Kritik alla Foppa eine Bühne bereitet.

        Und nochmal meine Frage, erklären Sie mirs doch bitte, wie man solche Prioritäten setzen kann, also echt, ich verstehs einfach nicht.

        • stefan1

          Ja klar, es war ja auch nur eine Anfrage, daraus einen Elefanten zu machen ist falsch.
          In einer Woche erinnert sich doch niemand mehr an dieses Ereignis.

          • issy

            @stefan1
            Es geht doch auch um die Außenwirkung der grünen Partei, die das eigentlich gute Anliegen des Umweltschutzes mit solch inkompetenten Aktionen von einigen Exponenten der Grünen beschädigen.
            Frau Foppa wundert sich, wieso sie handgeschriebene Schmähbriefe erhält, obwohl sie selbst oft provoziert.

            Sie werden sich jetzt fragen, ja wann provoziert Frau Foppa?
            Eben genau mit Aktionen wie diesen. Viele Menschen ärgern sich furchtbar über so was, auch weil es immer wieder das Gerechtigkeitsempfinden betrifft.

            Sie fragen sich „Gerechtigkeitsempfinden“?

            Ja, Gerechtigkeitsempfinden, denn wenn Europäer wegen cazzate kritisiert werden, hingegen Migranten sich im Vergleich viel schlimmeres erlauben dürfen und dennoch von vielen Grünen mit der Ausrede bezüglich Kultur oder Religionsfreiheit verteidigt werden, wird das nun mal als ungerecht empfunden.

            Oder wenn Grüne bezüglich Klimawandel die Wissenschaft so hoch halten, aber gleichzeitig die esoterischen Wähler nicht vergraulen wollen und bei Globuli und Alternativmedizinquatsch, die keinen wissenschaftlichen Kriterien standhalten, nicht klar Position beziehen.

            Oder wenn gerade grüne Politiker überdurchschnittlich viel fliegen (zumindest in Deutschland ist das so), etc. ppp.

            Das alles macht die Grünen eben unglaubwürdig und beschädigt damit das wichtige Anliegen des Umweltschutzes!

  • watschi

    bravo Issy, auf den punkt gebracht

  • sepp-f

    Von der Frau Foppa ist in Bozen auch das Rad umgefallen. Wer hat zufällig etwas zeit es wieder aufzustellen ?

  • nix.nuis

    Ich versuch’s jetzt einfach mal ganz direkt: Ich mag grün als Farbe eigentlich nicht besonders…

    …mal schauen, ob der george darauf auch eine Antwort parat hat…?

  • george

    Wahrscheinlich deshalb, weil du trotz deines Alters noch „grün“ hinter den Ohren bist. 😀

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen