Du befindest dich hier: Home » News » Frisches Geld

Frisches Geld

Die Landesregierung steckt 20 Millionen Euro in den lokalen Solidaritätsfonds. Der Lohnausgleich soll um acht Wochen verlängert und erhöht werden – das Arbeitslosengeld um einen Monat verlängert.

von Heinrich Schwarz

Heute will die Landesregierung eine Finanzierung in Höhe von 20 Millionen Euro für den bilateralen Solidaritätsfonds beschließen. Die Landespolitik hatte mehrfach angekündigt, den Fonds, aus dem infolge der Corona-Krise der staatlich vorgesehene außerordentliche Lohnausgleich gezahlt wird, neben den staatlichen Mitteln mit eigenen Geldern zu speisen.

„Die vorgesehenen 20 Millionen Euro sind nicht unmittelbar an eine bestimmte Leistung geknüpft, sondern generell für den Solidaritätsfonds vorgesehen. Aus diesem wird der außerordentliche Lohnausgleich gezahlt, genauso wie mögliche Leistungen aufgrund von Vereinbarungen, die auf Landesebene zwischen den Sozialpartnern geschlossen werden“, präzisiert Wirtschafts- und Arbeitslandesrat Philipp Achammer.

Diese zusätzlichen Leistungen auf Landeskosten sind grundsätzlich bereits definiert: Verlängerung des Lohnausgleichs, Anhebung des Lohnausgleichs und Verlängerung des Arbeitslosengeldes.

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Wo nimmt der Phiilipp das „viele“ Geld her, wenn er es selber nicht drucken darf?

  • vinsch

    Herr Achammer, wir Kleinbetriebe warten seit 3 Monaten auf die versprochene „schnelle unbürokratische Hilfe“. Auch Conte wirft mit den Milliarden nur so um sich …. Angekommen ist noch recht wenig, dafür stehen viele Betriebe vor ihrem AUS. Verlassen Sie ihren Regierungspalast und gehen Sie auf die Straße, hören Sie sich ein wenig um bei den Geschäften, Bars, Restaurants . Denn wenn den Betrieben nicht geholfen wird, dann stehen die Leute früher oder später ohne Arbeit da.

    • besserwisser

      @vinsch: hilf dir selber, oder lass dir von deiner hausbank helfen. wenn du auf das geld wartest wirst du verhungern:
      1.meine angestellte hat noch keinen müden euro von der lohnausgleichskasse bekommen. aber wehe wenn man mal einen tag zu spät die monatlichen beiträge einzahlt. ich strecke es vor weil es gott sei dank geht
      2. die 35k begünstigtes darlehen sind nur angekündigt worden, ausgebadet haben es die banken. ausbezahlt werden nur 34k, somit ist die beünstigung auch wieder dahin
      3. das „geschenkte geld“: wurde noch nicht ausbezahlt, ist „in bearbeitung“
      ….
      alles schwätzer, wir müssen uns das selber ausbaden, so schauts aus!

      • asterix

        @besserwisser, stimmt genau. Die Lohnausgleichsgelder sind noch nirgends ausbezahlt worden. Die Leute warten seit März auf ihr Geld. Vor 14 Tagen hat die Luisa Gencchi groß verkündet, alle Probleme beim INPS sind behoben, am darauffolgenden Montag sollte ausbezahlt werden. Das ist wieder eine Woche her und passiert ist rein gar nix. Aber der Achammer verteilt wieder Geld. Wenn wenigstens keiner der Märchenerzähler mehr den Mund aufmachen würde. Man bräuchte sich wenigstens nicht mehr zu ärgern.

  • n.g.

    Auf der einen Seite wollten doch alle was in den letzten Monaten passiert ist und jetzt jammern alle über die Konsequenzen! Welch eine Weitsicht hat man dann von allen Beteiligten vor Monaten an den Tag gelegt? Was dachte die Bevölkerung und die Politiker was passieren wird! wenn mans so handhabt wie es getan wurde!
    Kann mich erinnern,… in unserem Betrieb sagten die Angestellten: toll, jetzt machen wir mal 2 Wochen Urlaub, als der Lockdown kam. Ich wurde ausgelacht als ich meinte das wird Monate dauern und wenns dann an euer Geld geht wirds keinem mehr gefallen.
    Genau das Selbe liest man jetzt hier!

  • keinpolitiker

    Herr Achammer, Sie sind ja Schul-Landesrat, dann müssten Sie auch wissen, dass man zuerst die alten Hausaufgaben macht, bevor man neue bekommt.

    Jeder Schüler sagt ihnen das, dass wenn man die alten Hausaufgaben nicht gemacht hat und es kommen neue dazu, wir man nichts mehr bewältigen können.

    Ach ja, es ist ja alles in Bearbeitung und im Landhaus ist man ja auch unterbesetzt.

    Auf den Ansuchen steht auch geschrieben, dass sich das Land verpflichtet innerhalb 30 Tagen das ansuchen zu bearbeiten. Ich habe vor 34 Tagen das Ansuchen erstellt, also müsste dieser Tage eine Auskunft hereinmaschieren.

    Schau ma mal…..

  • nix.nuis

    SCHNELL…

    EINFACH…

    UNBÜROKRATISCH…

  • eg

    Bitter Herr Achammer seien Sie doch endlich still mit den ewigen Ankündigungen. Alles korrekt was die Kommentare bisher sagen. Es läuft so gut wie gar nichts. Probieren Sie doch einfach mal selbst mit den Infos auf IHRER Seite einige Infos zu erfargen. Bei einer Verlängerung der Arbeitslosengeldes konnte mal bis letzte Woche niemand weiterhelfen. Die hier angegebene Telefonnr nicht, das Arbeitsamt nicht und auch nicht das Patronat. Und sie kündigen bereits eine weitere Verlängerung an…. Aber es läuft ja alles rund….
    https://neustart.provinz.bz.it/suche-nach-massnahmen.asp#start=0&requiredfields=TAGS_AZ%3AJobs-L%25C3%25B6hne-NeustartS%25C3%25BCdtirol

  • ostern

    Frisches Geld für die Bauern, die einzigen die immer arbeiten
    konnten und sofort 600,00 Eur bekommen haben. Viele andere
    haben noch einen Cent zu erhalten und sind von ihrem Lohn abhängig! Hr. Achammer seinen Sie bitte still, ihr Geschwatze ist zum Ko..en.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen