Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die neue Verordnung

Die neue Verordnung

In einer neuen Verordnung von LH Kompatscher werden die Sommerbetreuung in den Bildungseinrichtungen und die öffentlichen Events geregelt.

Regelungen zu öffentlichen Veranstaltungen und Events, für die Abhaltung von Märkten und für die bezahlte, freiwillige Mitarbeit von Personal der Bildungseinrichtung bei Sommerbetreuungsangeboten von Gemeinden und Organisationen:

Das sind die wesentlichen Inhalte der insgesamt fünf Punkte umfassenden neuen Verordnung – sprich der „Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 29 im Zuge des epidemiologischen Notstandes aufgrund von Covid-19“ -, die Landeshauptmann Arno Kompatscher am Samstagnachmittag unterzeichnet hat.

Sie ist bereits veröffentlicht und in Kraft. Mit den Regelgungen für Veranstaltungen und Märkte setzt der Landeshauptmann zwei weitere im entsprechenden Landesgesetz 4/20 vom 8. Mai vorgesehene Schritte um und reagiert mit dieser weiteren Lockerung des Verbots von Menschenansammlungen auf den positiven Verlauf der epidemiologischen Zahlen.

Öffentliche Veranstaltungen und Events

So ermöglicht die Verordnung, dass „öffentliche Events und Veranstaltungen, an denen mehrere Personen teilnehmen, unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen laut Anlage 1 abgehalten werden“. Es handelt sich also um Veranstaltungen im breitesten Sinne, die öffentlich zugänglich sind.

Erlaubt sind Veranstaltungen und Events sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien, allerdings dürfen keine Speisen und Getränke verabreicht werden: Dazu zählen zum Beispiel Zeltfeste, Jubiläen mit Grillen und Ausschank und so weiter. Klar geregelt sind auch die Abstandsregeln: Sofern eine Bestuhlung für alle Teilnehmenden vorhanden ist, gilt mit Schutz der Atemwege (Mund-Nase) ein Meter Abstand, ohne Atemwegschutz zwei Meter.

Mit geeigneten Trennvorrichtungen kann der Ein-Meter-Abstand unterschritten werden. Wenn es hingegen keine oder nicht für alle Anwesenden ausreichende Sitzplätze gibt, gilt die sogenannte 1/10 Regel: Die Fläche muss im Verhältnis zur Zahl der anwesenden Personen zehn Mal so vielen Quadratmeter aufweisen.

Auch hier gelten die Abstandsregeln, wonach unter zwei Metern ein Mund-Nasen-Schutz Pflicht ist.

Ein weiterer Passus regelt auch private Veranstaltungen und Zusammenkünfte. Hier gelten die allgemeinen Regeln zu den Abständen und zur Bedeckung von Mund und Nase.

Märkte landesweit einheitlich geregelt

In Abstimmung mit dem Gemeindenverband und den Südtiroler Gemeinden regelt die Verordnung auch, „dass die Handelstätigkeiten, die auf öffentlichen Flächen in Form von Märkten stattfinden, unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen laut Anlage 2 abgehalten werden“ dürfen.

Personal der Bildungseinrichtungen für Sommerbetreuung

Weiters können mit dieser Verordnung nun die Bildungseinrichtungen des Landes den Gemeinden oder Organisationen, die eine Sommerbetreuung für Kinder und Jugendliche anbieten, Personal zur Verfügung stellen. Dies geschieht im Rahmen der bestehenden Dienstverhältnisse und nur dann, wenn sich die pädagogischen Fachkräfte, Lehrpersonen aller Schulstufen und Schultypen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Integration und Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen freiwillig zu einem solchen Arbeitseinsatz gemeldet haben.

Schließlich passt die Verordnung in zwei Punkten die Ratenzahlungspläne und Pfändungsverfahren der Südtiroler Einzugsdienste AG an staatliche Bestimmungen an.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Die merken selbst nicht mehr, wie lächerlich solche Abstands- Verordnungen sind.
    Das Lächerlichste ist diese eingebildete „Pandemie“, von der 99,9% der Bevölkerung gar nichts wüssten, wenn sie nicht im Minutentakt durch die Medien hysterisiert würden.

    • cif

      Ken Jebsen (eigentlich Kayvan Soufi Siavash, * 29. September 1966 in Hüls)[1] ist ein deutscher Webvideoproduzent, Aktivist und Journalist.

      Bis 2011 war er als Fernseh- und Radiomoderator tätig, zuletzt beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Nachdem Äußerungen Jebsens von Henryk M. Broder als antisemitisch kritisiert worden waren, verteidigte ihn der rbb zunächst gegen die Vorwürfe, entließ ihn jedoch kurz darauf wegen Verstößen gegen journalistische Standards des rbb. Seitdem ist Jebsen hauptsächlich auf seiner Website KenFM tätig. Dort verbreitet er unter anderem Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 und zur Bill & Melinda Gates Foundation während der COVID-19-Pandemie.

      2014 und 2015 war er ein Hauptredner bei den umstrittenen Mahnwachen für den Frieden.

      Quelle wikipedia

      • novo

        Es gibt mehr Verschwörungstheorien zum Coronavirus als man zählen kann, dass es das Virus überhaupt nicht gibt, dass das eine Chimäre ist, die dazu dient, China wirtschaftlich zu schaden, dass das Virus von den Demokraten in den USA geschaffen wurde, um Donald Trump die Wiederwahl zu vermasseln, dass das Virus von den internationalen Eliten in den Umlauf gebracht wurde, um zum großen Austausch in Europa beizutragen.
        Da kann man mit Argumenten gar nichts ausrichten!
        Es leben halt viele Leute nach dem Motto: Ich habe bereits eine Meinung, stör mich nicht mit Fakten.

        • mannik

          Der Schlusssatz ist schlichtweg genial. Er passt wie anegossen auf die beiden Strategen weiter oben.
          Es ist auch durchaus schlüssig – sieht man auch an den beiden Strategen – dass Verschwörungstheorien eher aus dem rechten Lager kommen, denn Menschen mit geringerem IQ sitzen solch abstrusen Theorien natürlich leichter auf.

  • drago

    Die neue Mode in Südtirol und Italien: die Verordnungen werden am Samstagnachmittag oder -abend herausgegeben. Ein sehr sinnvolles Vorgehen.

  • martin

    Ja klar, wir erlauben Kirchtag, Zeltfest usw. aber ohne Ausschank und Essen.. Viele Vereine werden sich nun darum reisen so ein Fest (das mit grosser Freiwilligenarbeit abgehalten wird) zu organisieren… Ich frag mich nur ob unsere Landespolitiker für ihr Geld jemals arbeiten mussten…

  • huggy

    So wie auf dem Foto dargestellt sollte man die Maske nicht angreifen haben uns diese schlauen Leute beigebracht !!!

  • adobei

    Jubiläen und Grillen erlaubt – ohne Getränke und Speisen zu verabreiche! Ja geht’snoch?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen