Du befindest dich hier: Home » News » Anruf bei Kurz

Anruf bei Kurz

Philipp Achammer mit Sebastian Kurz

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat gegenüber SVP-Obmann und Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer bekräftigt, dass Österreich zur Wiederherstellung der Reisefreiheit mit Italien bereit sei, sobald die epidemiologische Entwicklung es zulasse – falls möglich sogar schon Mitte des Monats.

Sollte dies nicht möglich sein, so sei der Vorschlag Südtirols denkbar, wonach gegenüber Südtirol und jenen Regionen geöffnet werden könne, welche eine positive epidemiologische Entwicklung vorweisen könnten. Am Mittwoch wolle die österreichische Bundesregierung darüber befinden. SVP-Obmann Philipp Achammer und Landeshauptmann Arno Kompatscher begrüßen die Aussagen des Bundeskanzlers.

In einem Telefongespräch mit SVP-Obmann Achammer strich der österreichische Bundeskanzler die positive gesundheitliche Entwicklung in Südtirol hervor. Kurz sei sich bewusst, dass die Wiederherstellung der Reisefreiheit wichtig sei, um Sicherheit zu geben, wirtschaftlich, aber auch um die engen Kontakte insbesondere mit dem Bundesland Tirol wieder uneingeschränkt zuzulassen, immer unter Beachtung der weiterhin notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Parteiobmann Achammer wertet die Äußerungen des Bundeskanzlers als wichtiges Signal, dadurch sei eine weitere Normalisierung der Situation möglich. Die gesamte Südtiroler Bevölkerung hoffe sehr auf diesen Schritt.

Auch Landeshauptmann Arno Kompatscher, welcher in den vergangenen Wochen mehrmals im Kontakt mit dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg stand, zeigt sich erfreut: „Gerade für die Europaregion ist die Möglichkeit zum freien Austausch fundamental“, so Kompatscher. Voraussetzung für die Wiederherstellung der Reisefreiheit sei das Bemühen Südtirols, mit konsequenten Maßnahmen die Entwicklung der Pandemie einzubremsen. „Das ist uns gemeinsam mit der Südtiroler Bevölkerung gelungen und darauf können wir sehr stolz sein.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silverdarkline

    Schule? Kindergarten? Herr Landesrat? Sind Sie jetzt auch für den Tourismus zuständig?

  • bernhart

    Endlich einmal eine gute nachricht.

  • watschi

    grande kurz. the best

  • george

    Sie brauchen anscheinend immer einen „Führer“. Ohne einen solchen finden Sie keinen Weg.

    • yannis

      alle Achtung, so viel Interpretations-Fantasie muss man mal haben.

      • watschi

        yannis, george hat verfolgungswahn. in jedem politiker, der nicht grün gefärbt ist, sieht er einen hüttler

        • summer

          @watschi
          @yannis
          Danke, dass Sie die akute Krankheit von George ganz unabhängig von mir diagnostizieren.
          Das Traurige ist: er verlangt hier Niveau beim Kommentieren, ist selber niveaulos und sobald ihm die Argumente ausgehen, bezeichnet er jeden, der anderer Meinung ist, als krank oder psychisch krank.

          JERGILE vom BERGILE, lassen Sie sich einweisen, es wird Ihnen gut tun.

          • stefan1

            das machen yannis watschi fronz und Co. doch bei jedem, der nicht ihre perfide, rechtsextreme Agenda teilt, sommer, wer da wohl geisteskrank ist, Verfolgunswahn der Grünen, aber auf dem rechten Auge blind !

          • summer

            @stefan1
            Egal, wenn George gebildeter sein will, dann sollte er mit Argumenten kommen und nicht andere als krank bezeichnen. Das ist schäbig und niveaulos. Das tut er auch bei mir, und da lasse ich mich von Ihnen mit Sicherheit nicht als rechtsextrem bezeichnen, denn offenbar sind Sie tatsächlich blind auf dem linken Auge. Ich sehe auf beiden bestens.

        • george

          Weicht nicht vom Thema ab. Das hat nichts mit „Grünen“ zu tun, aber zeigt, dass ihr nicht selbständig einen Weg findet.
          Ihr macht euch mit euren Aussagen komplett lächerich und seid arme HASCHERLEN, wenn ihr nur so reagieren könnt. Nur „Tschöggl“ benehmen sich so.

          • summer

            JERGILE vom BERGILE
            Andere Tscheggl zu nennen, ist aber nicht sehr anständig und respektvoll!

          • george

            Allein schon die Nennung „JERGILE vom BERGILE“ zeigt „tschegglhaftes“ Benehmen. Habe diese abwertende Form auch ein paarmal widergespiegelt, um auf dieses tschegglhafte Getue aufmerksam zu machen, aber Sie haben sich dann nur noch mehr in dieser Welt beheimatet gefunden.
            Natürlich ist es nicht sehr anständig und respektvoll, jemand „Tscheggl“ zu bezeichnen. Aber soll man einem solchen Benehmen etwa auch noch Beifall geben?

          • summer

            @george
            Zwischen anderer Meinung sein und jemanden Tscheggl nennen, gibt es Welten. Sie sind und bleiben niveaulos und frech.

          • george

            @summer
            Das „niveaulos“ können Sie sich für sich selber aufsparen. Frech akzeptiere ich, jedoch von manchen von euch provoziert, aber durchaus nicht so schamlos frech und untergriffig, wie die Provokateure es selber sind. Somit müssen Sie auch etwas wieder einstecken können.

    • watschi

      falsch george, politiker mit hirn gefallen mir und da sind grüne leider mangelware

  • vinsch

    Allein die Tatsache, „dass Österreich darüber befinden wird“ … also wirklich. Und so eine Aussage wollen Sie Herr Achammer als Supergau verkaufen. Die Österreicher sollen an ihrer Linie bitte weiter festhalten, die Hoteliers in Österreich dürfen sich dann bei Kurz bedanken. Denn es verbringen weitaus mehr Italiener ihren Urlaub in Österreich als Österreicher in Italien. Aber keine Sorge, Kurz wird schon bald zurück rudern und wir sind dann noch so dumm und bedanken uns dafür.

    • meintag

      Achammer wird Kraft seines Amtes als SVP Vorsteher Kurz auf einen Urlaub nach Südtirol einladen. Natürlich auf Kosten des Steuerzahlers, da die Parteikasse sich im roten Bereich befindet. Wir werden dann mit Demut die Fotos der Beiden über Uns ergehen lassen.

  • waldhexe

    Auch ich bin stolz Herr Landeshauptmann,dass mein Kleinbetrieb ca.21.000 € an Verlusten eingefahren hat.Bis heute weiss ich nicht wie es in den nächsten Monaten weitergehen wird.

  • rasputin

    Die Versprechungen des Wiener Lügenwaschtls sollen nicht überbewertet werden.

  • yannis

    https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/wie-die-corona-krise-fuer-einen-fahrrad-boom-sorgt/150/3094/402112

    „Viele Reisewillige würden von einer Auslands- auf eine heimische Radreise umschwenken.“

    Oder bei Google Suchbegriff „Fahrradboom Corona“ findet sich z.B.

    „Außerdem hätten viele ihren Sommerurlaub gestrichen – und jetzt Geld für ein neues Rad übrig“

  • tirolersepp

    Der Platzhirsch sagt 15. Juni, also gilt 15. Juni, Platzhirsch ist übrigens Merkel !

  • andreas

    Der Wastl bekommt aus ganz Europa Gegenwind und wird gar nicht mehr ernst genommen, da er weder Staaten helfen will, noch derjenige ist welcher entscheidet, wie die Grenzen zu öffnen sind.
    Er kann es für seinen Operettenstaat entscheiden, bekommt aber sogar im eigenen Land Probleme, da sich die Leute nicht vorschreiben lassen, wo sie Urlaub machen sollen.

  • yannis

    Auch Herr Kurz weis das dass die Italiener reich genug sind um seine Staatsfinanzen locker in Ordnung zu bringen.
    Mit einer „einmaligen“ Vermögensabgabe von 20% könnten die Staatsschulden um nahezu 2 Billionen €uro auf einen Schlag getilgt werden. Es verbliebe dann eine Staatsverschuldung von weniger als 30 Prozent des BIP.
    Wollte man den Schuldenstand auf 60 Prozent des BIP senken, genügte eine Abgabe von 14 Prozent auf das Privatvermögen der Italiener um die Staatsschulden so zu senken.

  • pingoballino1955

    Wie s üüüüü ss,dieses Foto und dann noch beide gleich bekleidet-herrlich!!!

  • nix.nuis

    Eine Meldung, die eigentlich keine ist… so macht man heute Politik – aber solange es jemanden gibt, der die Nicht-Meldung als große Errungenschaft abnimmt…

    Das, was der Achammer jetzt als Erfindung des warmen Wassers anpreißt, war ja schon klar… wenn die Zahlen stimmen, geht die Grenze auf…

    Ob die Zahlen dann richtig sind oder falsch oder erfunden und erlogen, womöglich sogar jene, von welchen der österreichische Gesundheitsminister geträumt hat… sell isch nochr komplett wurst!

    Man sollte jetzt eine Umfrage machen, wieviele Südtiroler einen Anschluss an Österreich wünschen würden… Sven, traust du dich???

  • sepp

    Na na die grenzen giehn la au weil do lachhammer auf tisch gihaut hot und gsog entweder odo suscht gehts auf
    I konn dei meldungen van lachhammer nimma blablabla lei lügen und luft wos der sog

  • franz1

    Ha, ha wäre er doch bessser stil gewesen der Lachi, in dr gonzn Zeit lei unnützes Zuig palavern, settene sofort a Roma a dar una mano a Durni…ha, ha…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen